Menü

02.11.2020 | 05:45

Ehemalige Börsenlieblinge und Umstrukturierung – RYU Apparel, Steinhoff, Wirecard

  • RYU Apparel
  • wirecard
  • Steinhoff
Bildquelle: pixabay.com

Tiefgefallene einstige Börsenlieblinge wie z.B. PennyStocks (Unternehmen mit Aktienpreisen unter 1 Euro) haben eine faszinierende Anziehungskraft auf viele Anleger. Viele denken:
Was tief fällt, kann auch wieder steigen oder versuchen, eine mögliche Überrendite im Gesamtdepot zu erzielen. Wenn sich der Investor mit den entsprechenden Unternehmen gut auskennt, kann das sehr lukrativ sein. Grundlage in einem langfristig orientierten Depot sollte aber eine Mischung von Blue Chips, MidCaps und SmallCaps sein, damit ein langfristiger Vermögensaufbau gewährleistet ist. Selbstverständlich entwickeln sich nur wenige PennyStocks zur nächsten Tesla oder Nel oder Xiaomi, aber ein kontrollierter Einstieg mit striktem Moneymanagement kann durchaus lohnend sein.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode


 

RYU Apparel – Neue Investoren

Das junge Unternehmen RYU Apparel (WKN: A2P9Z6 ISIN: CA74979J4072 Ticker: RYAA) hat sich auf hochwertige urbane Sport- und Freizeitbekleidung fokussiert. Am Freitag, den 30.10.2020, verkündete das in Schieflage geratene Unternehmen die Privatplatzierung von neuem Eigenkapital von über 4,8 Millionen CAD zu je 0,05 CAD je Aktie. Damit hat das Unternehmen wieder genügend Cash, um die digitale Vermarktung seiner Produkte via Onlinewerbung auf YouTube, Facebook & Co. weiter voran zu bringen und auszubauen. Damit hat der seit März 2020 eingesetzte CEO Cesare Fazari auch bei diesem Unternehmen die Trendwende eingeleitet.
Da der CEO Fazari als erfolgreicher Serienunternehmer viele Projekte erfolgreich skaliert hat und teilweise auch langfristig an diesen Unternehmen festhält, könnte sich das auch bei RYU Apparel bemerkbar machen. Die Aktie ist jedenfalls nach Wiederaufnahme des Börsenhandels letzte Woche von 0,05 CAD auf 0,11 CAD je Aktie angesprungen.

Steinhoff – südafrikanische Behörden gegen Joosten

Mit Urkunden- und Bilanzfälschung ist die holländische Aktiengesellschaft Steinhoff (WKN: A14XB9 ISIN: NL0011375019 Ticker: SNH) bekannt geworden und zu einem reinen Zockerpapier verkommen.
Der Aktienkurs pendelte in den letzten Wochen immer zwischen 0,035 bis 0,055 Euro je Aktie, was für Trader eine interessante Handelsspanne von 55%Prozent ergibt.
Am heutigen Montag notiert die Aktie vor Eröffnung bei 0,046 Euro je Aktie, aber nun gibt es wieder Neuigkeiten aus Südafrika. Die dortigen Behörden haben gegen den ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Markus Joosten ein Verfahren wegen Betrugs- und Geldwäsche eröffnet. Wegen Insiderhandel wurde Joosten bereits zu einer Geldstrafe von 9,9 Millionen US-Dollar verurteilt. Nun sollen mit dem neuen Verfahren, die Unregelmäßigkeiten und Kontobewegungen von Joosten bis 2001 zurückverfolgt werden. Ob das Auswirkungen auf die Kursentwicklungen in dieser Woche haben wird, muss beobachtet werden. Besser waren zumindest die Neuigkeiten vom 29.10.2020, wonach mit der niederländischen VEB – Vereinigung von Effektenbesitzern ein Vergleich geschlossen werden konnte. Dennoch bleibt diese Aktie nur was für Hartcorezocker, die sich dem Totalverlustrisiko bewusst sind.

Wirecard – Villa geräumt, V-Mann?

Nach dem Zusammenbruch des Kartenhauses von Wirecard (WKN: 747206 ISIN: DE0007472060 Ticker: WDI) laufen nun seit Monaten die Aufräumarbeiten bei diesem Milliarden-Alptraum. Neueste Meldung ist die Räumung einer Villa von dem Kumpanen des Ex-Vorstands Jan Marsalek durch die Münchner Polizei. Der Geschäftsmann und persönliche Vertraute vom flüchtigen Marsalek kam am Dienstag, den 27.10.2020, in Untersuchungshaft und die Villa wurde von der Polizei nun leergeräumt. Freilich nur ein Tropfen auf den heißen Stein, aber zumindest eine kleine Genugtung für die vielen geprellten Anleger. Spannend war auch die Mitteilung, dass Marsalek auch auf der Gehaltsliste des österreichischen Geheimdienstes gestanden haben soll. Damit zieht Wirecard nicht nur die deutsche Aufsichtsbehörde BaFin und das Finanzministerium unter Finanzminister Scholz mit sich, sondern der Skandal weitet sich nun auch noch auf das Nachbarland Österreich und den dortigen Nachrichtendienst und damit auf das Innenministerium aus.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Brisante Geldwäsche, Skandalbank und leere Staatskassen – FinCEN Papiere – Wirecard, Deutsche Bank, BIGG Digital Assets, Twitter

Brisante Geldwäsche, Skandalbank und leere Staatskassen – FinCEN Papiere – Wirecard, Deutsche Bank, BIGG Digital Assets, Twitter

Kommentar vom 23.09.2020 | 05:45

„Pecuia non olet bzw. Geld stinkt nicht“, diese Redewendung geht auf den römischen Kaiser Vespasian zurück, der auf Grund leerer Staatskassen eine Latrinensteuer auf die Nutzung öffentlicher Toiletten einführte. Auch heutzutage ist die Staatskasse leer und die Kreativität des Gesetzgebers wird in den nächsten Jahren wieder deutlich zunehmen, um an das Geld der Unternehmer und Bürger zu kommen. Doch auch die Geschäftswelt, insbesondere international agierende Banken, sind kreativ, wenn es darum geht, unversteuerte oder illegal erworbene Gelder zu „waschen“. Zwar verbietet es der Gesetzgeber, aber dennoch hat so manch Bankvorstand seinen persönlichen Preis, der ihn wankelmütig werden lassen kann.

Zum Kommentar


Short Selling & Short Squeeze – 900 $ Tesla, dynaCERT & Wirecard vor Kursschub

Short Selling & Short Squeeze – 900 $ Tesla, dynaCERT & Wirecard vor Kursschub

Kommentar vom 05.02.2020 | 05:17

An der Börse werden aktuelle und zukünftige Erwartungen gehandelt. Angebot trifft auf Nachfrage, und Verkäufer und Käufer einigen sich an der Börse auf einen Preis. Finden Marktteilnehmer eine Aktie übermäßig teuer, so können sie sich Aktien für eine festgelegte Zeit gegen Zinszahlungen leihen und diese in den Markt verkaufen. Dabei hoffen sie darauf, die Aktien später günstiger zurückzukaufen und dadurch einen Mehrwert zu erzielen.
Da diesen Marktteilnehmern diese Aktien nicht gehören, wird von Leerverkäufern gesprochen. Wenn aber die Erwartung der Leerverkäufer nicht erfüllt wird und der Aktienkurs entgegen ihrer Ansicht steigt, so erleiden die Leerverkäufer einen Verlust, denn sie müssen die bereits verkauften Aktien zu höheren Kursen zurückkaufen, um ihre Rückgabeverpflichtung erfüllen zu können. Durch diese Rückkäufe von Aktien, befeuern die Leerverkäufer den Aktienkurs erneut. Dies wird als Short Squeeze bezeichnet.
Folgende Aktien sind z.Zt. prädestiniert dafür:

Zum Kommentar


Bilanzfälschung, Tarnkappenbomber, Kostenführer – Steinhoff,  EXMceuticals, Tesla

Bilanzfälschung, Tarnkappenbomber, Kostenführer – Steinhoff, EXMceuticals, Tesla

Kommentar vom 26.11.2019 | 07:23

Das afrikanische Auslandsgeschäft des mutmaßlich insolvenzbedrohten Möbelkonzern Steinhoff International Holdings liefert gute Zahlen und durch signifikante Verkäufe wird überraschenderweise Liquidität zum geplanten Schuldenabbau aufgebaut. Auch Elon Musk mit seinem Tesla Cybertruck war für eine Überraschung der anderen Art gut. Er ging dabei nicht nur auf der PR Seite in die Vollen, sondern kurbelte auch ohne Splitterschutz für Scheiben die Nachfrage und Vorbestellungen des neuen Autos an. Ob das auch ausreicht endlich Gewinn zu erzielen wird man in 2020 sehen. Auf die Gewinnerzielung in 2020 fokussiert sich derweil EXMceuticals und zwar in Höhe der aktuellen Marktkapitalisierung. Daher sind heute 3 Aktien im Fokus.

Zum Kommentar