Menü

08.11.2021 | 05:45

Energie, aber welche? – Siemens Gamesa, Enapter AG, Uniper

  • Enapter
  • siemens gamesa
  • Uniper
Bildquelle: pixabay.com

Bis 2040 soll der Energiebedarf der Welt laut IEA (Internationale Energieagentur) um 25% zulegen. Gleichzeitig wollen einige wenige Staaten die Stromproduktion radikal umstellen, ohne auch nur im Ansatz den Widerspruch von wachsendem Strombedarf bei gleichzeitigem Abschalten bestimmter Energiebereiche zu berücksichtigen. Mit solch einer Politik wird nicht nur die Wirtschaft, sondern auch die Bevölkerung vor dem Kopf gestoßen, muss sie doch wegen wachsender ausländischer Energieabhängigkeit und steigenden Preisen die Zeche bezahlen. Energieintensive Betriebe werden daher Investitionen an bisherigen Standorten zurückfahren, einstellen und die Produktion mittelfristig ins Ausland verlagern, wenn nicht zeitnah bezahlbare Lösungen für die Energiewende hergezaubert werden.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: SIEMENS GAMESA R.E.EO-_17 | ES0143416115 , UNIPER SE NA O.N. | DE000UNSE018 , ENAPTER AG INH O.N. | DE000A255G02


 

Wasserstoffenergie aus Deutschland

Wasserstoff wurde lange zu Gunsten von Wind- und Photovoltaikenergie nicht beachtet und fristete bis vor wenigen Jahren ein Schattendasein. Doch mit der Diskussion um den Ausstieg vom Ausstieg aus der Atomenergie, auch weil Atomenergie die höchste Energieflussdichte aller bisherigen eingesetzten Energiegewinnungsformen besitzt, wird zunehmend auch Wasserstoff wieder interessanter. Gerade der Wasserstoff-Elektrolyseur Enapter AG (WKN: A255G0 ISIN: DE000A255G02 Ticker: H2O) rückt immer mehr in die Öffentlichkeit. Im nordrhein-westfälischen Saerbeck baut das Unternehmen eine Fabrik zur Produktion von hocheffizienten Wasserstoffgeneratoren. Bis Ende 2022 soll die Massenproduktion der Anion-Exchange-Membrane Elektrolyse (AEM) gestartet werden können. Von geplanten anfänglich 280MW im Jahr an Elektrolyseuren soll diese sukzessive gesteigert werden.

Dafür hat das Unternehmen zum 29.10.2021 eine Kapitalerhöhung über 30 Mio. EUR platzieren können. Der Angebotspreis lag bei 23 EUR. 1.304.347 neue Aktien wurden an nationale und internationale institutionelle Investoren ausgegeben. Darunter fanden sich auch ESG-Investoren aus Norwegen, Frankreich, UK und den USA, sodass die Aktie offenbar auch bereits in Übersee Beachtung findet. Ende Oktober konnte auch der erste Auftrag für ein Wasserstoffkraftwerk der Megawattklasse in die Auftragsbücher übernommen werden. Zu einem einstelligen Millionenbetrag kauft das Steinbeis-Innovationszentrum siz energie+ aus Braunschweig das Wasserstoffkraftwerk, das zum Juni 2023 ausgeliefert werden soll. Die aufzubauende Wasserstoffproduktion soll 450 kg Wasserstoff am Tag produzieren. Mit diesem wichtigen Auftrag weist Enapter Nachfrage in der wichtigen Megawattklasse nach und das lange bevor das Werk überhaupt fertig aufgebaut ist.

Uniper im Schwung

Bei dem Energiekonzern Uniper (WKN: UNSE01 ISIN: DE000UNSE018 Ticker: UN01) läuft es durch die stark angestiegenen Energiepreise richtig rund. Um 52% konnte der bereinigte Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) in den ersten neun Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ansteigen. Wurde bis 30.09.2020 noch ein EBIT von 405 Mio. EUR ausgewiesen, stieg dies von Jahresanfang bis 30.09.2021 um 209 Mio. EUR auf 615 Mio. EUR an. Durch starke globale Nachfrage nach Erdgas und damit verbundenen über 100%- Preisanstieg, konnten erheblich höhere Marge aus den Bereichen Versorgung, Transport und der Speicherung von Erdgas erzielt werden.

In der Erzeugungs- und Kraftwerkssparte in den Kernländern Deutschland, Großbritannien, Schweden und Niederlande stieg der Gewinn um 28% und nur bei der russischen Stromerzeugung wurde ein gleiches Niveau wie im Vorjahr erreicht. Die Mehreinnahmen nutzte das Unternehmen u.a. zur Reduktion von Schulden und erhöhte gleichzeitig den Jahresausblick für das bereinigte Ergebnis in den Bereich von 1,05 bis 1,3 Mrd. EUR von zuvor 850 Mio. bis 1,05 Mrd. EUR. Der Nettogewinn wurde um 200 Mio. EUR in den Zielbereich von 850 Mio. bis 1,05 Mrd. EUR gehoben.

Wie weiter bei Siemens Gamesa?

Die vielbeschworene Energiewende mit Windkraftanlagen findet zumindest nicht bei allen Windanlagenbauern statt. Siemens Gamesa rechnet jedenfalls aufgrund von Lieferketten- und Logistikproblemen auch im neuen Geschäftsjahr 2021/22 per Ende September mit einem Umsatzrückgang. Die Größenordnung wird mit 2% bis 7% angegeben. Konzernchef Andreas Nauen hofft auf einen Höhepunkt der Rohstoff- und Frachtkosten im neu angefangenen Geschäftsjahr, aber wie lange die Störungen der Lieferketten andauern werden, das kann aktuell noch nicht eingeschätzt werden. Gerade im letzten Quartal des abgelaufen Geschäftsjahres 20/21 kam es zu durch Engpässe bei Komponenten, Projektverschiebungen und Logistikprobleme als auch gestiegene Transport-, Rohstoff- und Energiekosten zu ergebnisbelastenden Mehrausgaben.

Unterm Strich schloss Siemens Gamesa das abgelaufene Quartal mit einem deutlichen Minus von 177 Mio. EUR und damit das Gesamtjahr mit einem Fehlbetrag von 627 Mio. EUR ab. Das ist zwar besser als im Vorjahr, das mit einem Minus von 918 Mio. EUR auskam, aber vom gesteigerten Umsatz um 7,5% auf 10,2 Mrd. EUR bleibt keinerlei Gewinnmarge übrig. Wie das Unternehmen dies trotz voller Auftragsbücher in Zukunft ändern möchte und das, obwohl die Kostenbelastung weiter zugelegt hat, bleibt das Unternehmen nach wie vor schuldig. Daher verwundert es auch nicht das die anpeilte operative Marge von 8 bis 10% bis 2024/25 um zwei Jahre nach hinten verlegt worden ist.


Fazit

Die stark gestiegenen Energiepreisee sind ein Zeichen für das Scheitern der Energiepolitik der letzten 20 Jahre. Sie führte von einer deutlich höheren Energieunabhängigkeit und günstigen Strompreisen hin zu einer hohen Energieabhängigkeit vom Ausland und den nun weltweit höchsten Strompreisen. Wer an den Energiepreisanstiegen verdienen möchte, der kommt an den vorgestellten Energieunternehmen kaum vorbei. Durch Beteiligung am Produktivkapital der Unternehmen kann somit bei Preisanstiegen und von Dividenden profitiert werden.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Energiewende überhaupt machbar? – Nikola, BYD, Enapter AG

Energiewende überhaupt machbar? – Nikola, BYD, Enapter AG

Kommentar vom 13.10.2021 | 05:45

Die Klimaneutralität der EU soll bis 2050 umgesetzt werden und die alte Bundesregierung wollte dieses Ziel sogar bis 2045 erreichen. Doch ist der Umbau zur CO2-Neutralität überhaupt in der Geschwindigkeit umsetzbar, wenn bereits jetzt die Energieversorger zu kämpfen haben, das Stromnetz stabil zu halten? Wo kommt der Strom nach dem Abschalten der deutschen Atomkraftwerke her, wenn Deutschland diesen nicht mehr selbst produziert? Kann daher die E-Mobilität Teil der Lösung sein oder wird sie in den nächsten Jahren eher Teil des Energieproblems und stürzt Deutschland und Westeuropa in einen Blackout?

Zum Kommentar


Jetzt aber – Nel ASA, Nordex, Enapter AG

Jetzt aber – Nel ASA, Nordex, Enapter AG

Kommentar vom 23.09.2021 | 05:45

Während die Europäische Union (EU) die Klimaneutralität EU-weit bis 2050 umsetzen möchte, will die Bundesregierung dieses Ziel bereits bis 2045 und damit fünf Jahre früher erreichen. Um das zu erreichen soll u.a. der Spritpreis zum Jahreswechsel 2022 nochmal steigen, und zwar drastisch. Ca. 70 Cent je Liter sollen bei der nächsten Steueranhebung auf den Spritpreis draufgeschlagen werden! Für Familien mit zwei Autos bedeutet das eine jährliche Mehrbelastung von ca. 1.800 EUR laut dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung. Wasserstoff und E-Mobilität sollen die Lösung sein. Aber das funktioniert nicht von heute auf morgen und einen Wechsel können sich gewiss noch weniger Menschen leisten als bisher.

Zum Kommentar


Champagner der Energiewende – Nel ASA, Plug Power, Enapter AG

Champagner der Energiewende – Nel ASA, Plug Power, Enapter AG

Kommentar vom 29.07.2021 | 05:45

Nach Vorstellungen der Bundesregierung soll Deutschland die Reduktion der Treibhausgasemissionen deutlich früher erreichen, als bisher geplant. War die Klimaneutralität EU-weit bis 2050 angesetzt, so will die Bundesregierung dieses Ziel nun bis 2045 und damit fünf Jahre früher erreichen. Eingefleischte Star-Trek-Fans erinnert dies ein bisschen an die Konversation zwischen Captain Kirk und Chefingenieur Scotty. Auf die Frage von Captain Kirk, wie lange die Warp-Kern-Reparatur dauert, antwortete dieser "circa acht Stunden“. Kirk forderte, er habe nur vier Stunden Zeit, woraufhin Scotty entgegnete, er schaffe es auch in zwei Stunden. Was in Science-Fiction lustig klang, bedeutet in diesbezüglichen Realität den kompletten Umbau der deutschen Volkswirtschaft in noch kürzerer Zeit. Bis 2045 müssen sämtliche fossile Primärenergieträger ersetzt werden und durch erneuerbare Energien ausgetauscht sein. Grüner Wasserstoff, der oft noch als "Champagner der Energiewende" betitelt wird, ist zwar bisher noch teuer und rar, wird aber als zentraler und speicherfähiger Energieträger immer begehrter und wichtiger werden.

Zum Kommentar