Menü

28.10.2021 | 05:45

Energiepreisanstieg und Wasserstofftechnologie – dynaCERT, Nio, Plug Power, Tesla

  • DynaCERT
  • Tesla
  • Plug Power
  • Nio
Bildquelle: pixabay.com

Wer zu Jahresanfang im Wasserstoffsektor nicht Kasse gemacht hatte und investiert blieb, musste in den vergangenen Monaten Kursrückgänge von bis zu 80% aushalten. Investoren, die seit Jahren in dem Sektor investiert sind, dürften immer noch im Plus sein. Und wer später oder gar zum Höchstkurs kaufte, der nennt erhebliche, aber nur schwach tröstlich „unrealisierte“ Verluste sein Eigen. Nach dem anfänglichen Hype um Wasserstoffaktien ist nun Realität eingekehrt. Wie Wasserstoff zukünftig bei der Energieversorgung zum Einsatz kommen wird, ist heute oftmals noch nicht klar, da die Serienreife noch fehlt. Aber mit zunehmenden Energiepreisen durch Verknappung und CO2-Bepreisung rückt die Wirtschaftlichkeit immer näher.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: DYNACERT INC. | CA26780A1084 , NIO INC.A S.ADR DL-_00025 | US62914V1061 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020 , TESLA INC. DL -_001 | US88160R1014


 

Ist dynaCERT wieder ein Kaufkandidat?

Die kanadische dynaCERT Inc. (WKN: A1KBAV ISIN: CA26780A1084 Ticker: DMJ) produziert und vertreibt eine Wasserstofftechnologie zur Reduktion von CO2-Emissionen, die in dieselbetriebenen Verbrennungsmotoren zum Einsatz kommt. Mit Hilfe von selbst entwickelten Wasserstofferzeugungssystemen können diese nachträglich, z.B. an LKW, nachgerüstet werden und stehen damit der kommerziellen Nutzung zur Verfügung. Mit einem einzigartigen und patentierten Elektrolysesystem wird in der nachgerüsteten Einheit Wasserstoff und Sauerstoff am LKW produziert. Zur erheblichen Minimierung der Emissionen und zur Optimierung der Verbrennung wird der erzeugte Wasser- und Sauerstoff über Luftzufuhr dem Verbrennungsprozess zugeführt. Diese Technologie findet im PKW- und Nutzfahrzeugbereich, in Baumaschinen, im Bergbau sowie bei Schiffen und Eisenbahnen Anwendung, die mit Dieselkraftstoffen betrieben werden.

DynaCERT liefert für die genannten Bereiche Nachrüstlösungen, welche bei steigenden Dieselpreisen für eine schnellere Amortisation sorgen. Positiv ist derzeit das laufende Zertifizierungsverfahren der CO2-Ersparnis via Verra, welches zu den größten Zertifizierungseinrichtungen der Welt gehört. Wird dieses Zertifizierungsverfahren positiv abgeschlossen, wird für jeden Kilometer eingespartes CO2 ein Emissionszertifikat emittiert und bringt für den Anwender einen zusätzlichen Ertrag. Gerade bei zunehmender CO2-Bepreisung ein interessantes Geschäftsmodell. Charttechnisch kann ein Einstieg bei der Aktie in einer sich ausbildenden Bodenbildung um etwa 0,15 € sinnvoll sein.

Einstieg bei Plug Power wieder sinnvoll?

Eine weitere Möglichkeit, um in den Wasserstoffmarkt zu investieren, bietet die Firma Plug Power (WKN: A1JA81 ISIN: US72919P2020 Ticker: PLUN). Kürzlich hat der Anbieter von Brennstoffzellen Kooperationen mit Airbus und Phillips 66 bekanntgegeben. Ebenso erwartet das Unternehmen durch die Zusammenarbeit mit HevenDrones zukünftig Drohnen mit Wasserstoff zu betreiben. Die Aktie konnte mit diesen News wieder einen 50%-Sprint bis auf 30 EUR hingelegen. Der Weg zum Allzeithoch bei knapp 60 EUR oder höhere Notierungen könnten allerdings einem Marathon gleichkommen, da die Aktie aktuell nicht gerade günstig bewertet ist.

Anleger, die von Wasserstoffinvestment überzeugt sind, müssen weiterhin starke Schwankungen aushalten und Geduld mitbringen. Bei Plug Power könnte sich allerdings bei einem nachhaltigen Durchbruch der Widerstandszone um etwa 30 EUR, zumindest charttechnisch, weiteres Aufwärtspotential ergeben. Der Vermögensverwalter DNB Asset Management verdreifachte jedenfalls seine Position bei Plug Power und scheint langfristig von der Entwicklung bei dem Brennstoffhersteller überzeugt zu sein.

Hat NIO Korrektur beendet?

25% der Neuzulassungen sollen bis 2025 in China vollelektrisch betrieben werden. Dieser Riesenmarkt sowie die weltweite Expansionsziele untermauern mit aktuell starken Lieferzahlen sowie konstanten Steigerungen der Liefermengen in 2021 die zukünftigen Chancen von NIO (WKN: A2N4PB ISIN: US62914V1061 Ticker: N3IA). Das Unternehmen fokussiert sich auf SUVs und bietet eigene Ladelösungen an. Als weltweites Alleinstellungsmerkmal bietet NIO vollautomatische Akku-Wechselstationen. Damit entfällt die lange Wartezeit beim Ladezyklus und es räumt entsprechende Bedenken zur E-Mobilität ab.

Desweiteren ist NIO stark im Bereich des Autonomen Fahrens unterwegs und bietet hier Fahrzeuge vergleichsweise preiswert an. Obwohl das Unternehmen schon sehr sportlich bewertet ist, bieten sich charttechnisch sehr gute Einstiegsmöglichkeiten, da es scheint, dass die Konsolidierungsphase beendet ist. Eine Kurssteigerung bis zum Allzeithoch von etwa 52 EUR, liegt durchaus im Bereich des Möglichen.

Hoch, Höher, Tesla!

Tesla (WKN: A1CX3T ISIN: US88160R1014 Ticker: TL0) legte ein Rekordquartal hin und die Aktionäre drehten vor Begeisterung durch. Tesla konnte für das Q3 2021 ein bärenstarkes Ergebnis hinsichtlich des Umsatzes und Gewinn vorweisen. Das Unternehmen hat es ebenfalls zu einer mittlerweile sehr soliden Bilanz geschafft. U.a. durch erhebliche Skaleneffekte produziert Tesla sehr günstig im Vergleich zu vielen anderen OEMs.

In nächster Zeit läuft sowohl das Werk in Deutschland (Werk Grünheide) als auch das Werk in Texas an. Vor dem Hintergrund, dass Tesla auch sehr stark im Batteriespeichergeschäft unterwegs ist und in den nächsten Jahren in diesem Segment ähnlich hohe Umsätze wie in der Autosparte generieren will, sowie auf Basis der Tatsache, dass interessante Vorbestellungen des Autovermieters Hertz (100.000 Fahrzeuge bis Ende 2022) vorliegen, bleiben die Aussichten bei Tesla sehr positiv.


Fazit

Kurzfristige Einstiege bei NIO sind charttechnisch sinnvoll und nachdem Tesla ordentlich vorgelegt hat, dürfte auch die Aufmerksamkeit für andere E-Mobilitätsanbieter wieder rasant zunehmen. Wer auf die Zukunft von Wasserstoff setzt, kann mit Plug Power und dynaCERT ein Investment eingehen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Rezession + Inflation – Eckert & Ziegler, dynaCERT, ElringKlinger Aktie

Rezession + Inflation – Eckert & Ziegler, dynaCERT, ElringKlinger Aktie

Kommentar vom 31.03.2022 | 05:45

Seit zwei Quartalen schrumpft die deutsche Wirtschaft bereits und schlittert damit in eine Rezession. Die sogenannten „Wirtschaftsweisen“ mussten ihre Wachstumsprognose bereits drastisch reduzieren. Im November 2021 sagten sie noch ein BIP-Wachstum für die Bundesrepublik von 4,6% voraus und reduzierten dieses nun auf nur noch 1,8%. Die durch Lockdowns verursachten Lieferengpässe und steigende Energiepreise belasten die Unternehmen zusehends und der Ukrainekrieg verschärft die angespannte Lage. Die Inflation steigt immer weiter und selbst der Sachverständigenrat rechnet mit einer 6,1%igen Teuerung in 2022. Ein so hoher Kaufkraftverlust kann in der Regel am besten über langfristiges Investieren an der Börse ausgeglichen werden.

Zum Kommentar


Wasserstoff oder E-Mobilität? – First Hydrogen, Nel ASA, Tesla

Wasserstoff oder E-Mobilität? – First Hydrogen, Nel ASA, Tesla

Kommentar vom 16.03.2022 | 05:45

Alternative Energiequellen bzw. Energielieferanten werden vor dem Hintergrund der Energieverknappung immer wichtiger. Wegen massiver Steigerungen des Strompreises und damit einhergehender Margin-Anforderungen an die Stromproduzenten, musste bereits der zweite Kraftwerksbetreiber innerhalb kürzester Zeit mit 5,5 Mrd. EUR von der Bundesregierung gerettet werden. Mit zusätzlichen Sanktionen gegen russisches Erdgas und Erdöl wird der Umstieg auf Wasserstoff immer mehr an Bedeutung gewinnen. Speziell im Nutzfahrzeugbereich sehen die Experten Wasserstoff vorne. Größere Reichweite und eine deutlich kürzere Befüllung eines Wasserstoffstanks im Vergleich zur Elektro- bzw. Batterietechnik geben der Wasserstofftechnologie im LKW-Segment einen klaren Vorteil gegenüber der E-Mobilität.

Zum Kommentar


Energiewende durch Ukrainekonflikt gefährdet? – First Hydrogen, Plug Power, RWE Aktie

Energiewende durch Ukrainekonflikt gefährdet? – First Hydrogen, Plug Power, RWE Aktie

Kommentar vom 23.02.2022 | 05:45

Die Europäische Union und auch die Regierung von Deutschland wollen die Energiewende bis 2030 soweit wie möglich vorangetrieben haben. Ob diese unter ökonomischen Gesichtspunkten so schnell umgesetzt werden kann, rückt dabei leider oftmals in den Hintergrund. Gerade durch den eskalierenden Ukrainekonflikt, droht ein wesentlicher Ankerpunkt der übergangstechnologischen Nutzung mit russischem Erdgas aus Nord Stream II wegzufallen. Dieses ist aber zwingend notwendig, da die Verabschiedung von Kohle- und Atomstrom längst beschlossen worden ist. Dennoch wird der Energieträger Wasserstoff einen wesentlichen Beitrag zur Klimaneutralität spielen. Der dabei erforderliche wirtschaftliche Umbau ist bereits im vollen Gange. Unternehmen, die sich auf diesem neuen Markt der Energiewende erfolgreich durchsetzen können, haben gigantisches Wachstumspotential.

Zum Kommentar