Menü

22.09.2021 | 05:45

Evergrande Krise - Substanz schlägt Wachstum – RWE, Deutsche Rohstoff AG, Gazprom

  • RWE
  • Deutsche Rohstoff
  • GAZPROM
  • Erdöl
  • Erdgas
  • Kohle
Bildquelle: pixabay.com

Nachdem die Börsenindizes von Allzeithoch zu Allzeithoch gerannt sind, schwächte sich in den letzten Wochen die Relative Stärke der Aktienmärkte erheblich ab. Divergenzen in den Indikatoren signalisierten Marktzurückhaltung und mit der nun vieldiskutierten Evergrande-Krise in China wurde ein Auslöser gefunden, der die aktuellen Marktrücksetzer rechtfertigen könnte. Dennoch ist Evergrande kein Lehman Brother die Zweite, sondern ein mit verwertbarer Substanz aufgebautes und verwertbares Unternehmen. Ja, die Eigenkapitalgeber werden zu Recht Geld verlieren. Die Kreditgeber werden durch Immobilienverkäufe zwar nicht kurzfristig, aber nach der Abwicklung bedient werden können. Daher schlägt im Ernstfall Substanz einen Wachstumstitel.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: RWE AG INH O.N. | DE0007037129 , DT.ROHSTOFF AG NA O.N. | DE000A0XYG76 , GAZPROM ADR SP./2 RL 5L 5 | US3682872078


 

Kohle machen mit Erdöl – Deutsche Rohstoff AG

Die Deutsche Rohstoff AG (WKN: A0XYG7 ISIN: DE000A0XYG76 Ticker: DR0) profitiert als Rohstoffunternehmen und Substanzwert von der starken Nachfrage nach Rohstoffen. Während des Preissturzes von Erdöl in 2020 kam die Aktie des Unternehmens deutlich unter die Räder und erst bei 6,10 EUR fand die Aktie ihren Boden. Doch viele Anleger haben nicht gesehen, dass nur ein Teil des Portfolios mit Erdöl in Verbidnung steht. Mittlerweile sind die Kursturbulenzen ausgestanden und die Aktie notiert mit 17,90 EUR über 185% höher. Doch es läuft weiter rund bei der Deutsche Rohstoff AG, das Unternehmen nutzt den starken Cashflow und investiert im zweiten Quartal 15,6 Mio. USD in die Entwicklung und Bebohrungen des Bright Rock Areals. Insgesamt werden damit in diesem Jahr 32 Bohrungen durchgeführt worden sein und im ersten Quartal 2022 sollten dann voraussichtlich 1.500 Barrel Erdäquivalente pro Tag (BOEPD) produziert werden.

Damit vervierfacht sich die aktuelle Produktion und die Bohrlöcher würden sich bei einem Erdölpreis von 55 USD innerhalb der ersten zwei Jahre amortisieren. Begeistern dürfte Anleger von Deutsche Rohstoff AG die jüngst angehobenen Prognosen für 2022. Durch zusätzliche Bohrungen steigen die Umsätze ab 2022 und da die Erdöl- und Erdgaspreise im bisherigen Prognosezeitraum deutlich gestiegen sind, erwartet das Unternehmen nun Umsätze zwischen 98 Mio. EUR und 106 Mio. EUR. Das EBITDA soll zwischen 70 Mio. EUR und 76 Mio. EUR betragen. Vergleicht man das mit den ursprünglichen Planzahlen von 47 Mio. EUR und 52 Mio. EUR EBITDA, dann ist das ein Sprung von fast 50%! Bei einer Marktkapitalisierung von derzeit 89,7 Mio. EUR ist die Aktie bei einem Kurs von 17,90 EUR als sehr günstig zu betrachten.

Kohle machen mit Erdgas - Gazprom

Einen Wachstumskonzern zum Preis eines Substanztitels zu bekommen, kann mit dem russischen Unternehmen Gazprom (ISIN: US3682872078, WKN: 903276, Ticker: GAZ) erreicht werden. Das Unternehmen hat in den letzten zehn jahren massiv in Infrastrukturprojekte und damit in Wachstum investiert und kommt nun in die ertragreiche Erntephase. Ein weiteres Großprojekt mit Nord Stream 2 ist fertiggestellt und nun können endlich Rückflüsse für das Unternehmen generiert werden. Der weltgrößte Erdgaskonzern profitiert zusätzlich durch steigende Erdgaspreise, die mit 5 USD/MBtu (Million British termal unit) nun bereits wieder ein neues Elf-Jahres-Hoch ausgebildet haben. Doch kaum ist mit der Fertigstellung etwas Ruhe eingekehrt, wird nun Gazprom von EU-Abgeordneten eine mögliche Marktmanipulation vorgeworfen.

Einige EU-Parlaments-Abgeordnete unterstellen Gazprom, dass es die existierende Yamal-Pipeline durch die Ukraine und Polen nicht voll auslaste, Erdgas zurückhalte und damit einen Preisanstieg bewusst provoziert habe. Außerdem wäre aus Sicht der EU-Parlaments-Abgeordneten ein offensichtlicher Zusammenhang mit der fertiggestellten Nord Stream 2 Pipeline erkennbar. Diese Behauptung soll nun nach Willen der Parlamentarier ein Untersuchungsausschuss überprüfen, zumindest ist das bei der EU-Kommission beantragt. Gazprom lehnt die Beschuldigungen ab und behauptete das Gegenteil. Durch Nord Stream 2 könne endlich mehr Erdgas zur Verfügung gestellt werden und das wiederum sollte zu einer Entspannung des Preises führen. Außerdem seien die europäischen Gasspeicher durch den kalten Winter und Frühling zu gering gefüllt und nun wollen vor dem Winter alle ihre Speicher wieder aufgefüllt wissen. Nur durch Nord-Stream 2 kann dies nun schneller befüllt werden, als vorher.

Kohle machen mit Kohle – RWE

Durch den beschlossenen Atomstrom-Ausstieg Deutschland gehen in diesem Jahr die drei Atommeiler Brokdorf, Grohnde und Grundrmmingen C und bis Ende 2022 die letzten drei Atommeiler Emsland, Isar/Ohu 2 und Nackarwestheim 2 vom deutschen Stromnetz. Damit entfallen 11% der deutschen Stromversorgung, die bisher massgeblich für die Grundlastfähigkeit des Stromnetzes verantwortlich waren. Es verbleiben dann nur noch die Kohle- und Erdgaskraftwerke, um die Grundlast bei Nacht oder Windstille und damit einhergehenden Ausfall von Wind- und Photovoltaikenergie hinreichend darstellen zu können. Von der Stromangebotseinschränkung dürfte am meisten Deutschlands größter Stromkonzern profitieren – die RWE AG (WKN: 703712 ISIN: DE0007037129 Ticker: RWE). Diese muss zwangsläufig die Grundlast der Stromproduktion über die verbleibenden Kohlekraftwerke steuern und das rechnet sich.

Bereits im ersten Halbjahr 2021 stieg das EBITA aus der Kohle- und Kernenergie von 310 Mio. EUR im Vorjahr auf 545 Mio. EUR. Das ist ein Anstieg von 76% binnen Jahresfrist und zeigt klar, wie mit Kohle richtig 'Kohle verdient' werden kann und das in Zeiten der Klimadebatte. Auch von Seiten der CO2-Zertifikate droht für die RWE kein Ungemach, denn der Konzern hat vorausschauend gehandelt, sich auf die konzerninternen Produktionsplanungen verlassen und sich bereits bis 2030 mit den entsprechenden Rechten an CO2-Zertifikaten eingedeckt. Allein dieser Schachzug der Tradingabteilung von RWE dürfte dem Unternehmen Milliarden Buchgewinne bescheren, denn der Preis für eine Tonne CO2 ist bereits von 25 EUR auf 60 EUR in diesem Jahr gestiegen. In 2022 soll der nächste Sprung bei der Bepreisung erfolgen und damit steigen auch die Buchgewinne des Konzerns mit.


Fazit

Trotz Evergrande-Krise gibt es nach wie vor viele Substanzwerte, die in den letzten Jahren durch die ganzen Highflyer-Wachstumswerte vom Radar der Investoren verschwunden sind. Durch die Liquiditätsprobleme in China dürfte bei vielen Investoren nun ein Umdenkprozess stattfinden, die Growth-Positionen reduziert und die Value-Positionen ausgebaut werden. Davon profitieren gerade die vorgestellten Unternehmen und das dürfte für langfristige orientierte Anleger als Depotbeimischung interessant sein.


Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Tailerstone Limited behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


Nischenmarkt mit hohem Potenzial – BP, Equinor, RWE, Royal Helium

Nischenmarkt mit hohem Potenzial – BP, Equinor, RWE, Royal Helium

Kommentar vom 30.01.2024 | 05:45

Der Technisierungsgrad der Wirtschaft nimmt immer weiter zu und damit der Grad an Mechanisierung sowie Automatisierung. Doch all diesem Fortschritt gemein ist der zunehmende Bedarf an Rohstoffen wie auch ein wachsender Energiebedarf. Als Basisrohstoff jeder erfolgreichen Industrienation wird daher oft der Preis von Erdöl berücksichtigt. Dieser konnte sich in den letzten Wochen wieder von 68 USD auf über 76 USD je Barrel hochschieben. Das verteuert die Weiterverarbeitung und ist tendenziell preistreibend. Allerdings sprechen die Bewertungen vieler Aktien eine andere Sprache. Sie können gegenwärtig noch zu einem deutlichen Abschlag eingekauft werden.

Zum Kommentar


Hilft nur eine Radikalkur? Bayer, First Hydrogen, Orsted, RWE Aktie

Hilft nur eine Radikalkur? Bayer, First Hydrogen, Orsted, RWE Aktie

Kommentar vom 23.01.2024 | 05:35

Der Bayer-Konzern kommt seit der Monsanto-Übernahme nicht zur Ruhe. Belastend für den Konzern sind nicht nur die vielen anhängigen Klagen in den USA bzgl. Glyphosat, sondern auch der auslaufende Patentschutz mehrerer Blockbuster sowie die hohe Verschuldung. Von Wachstum kann daher nicht die Rede sein und ein Gewinneinbruch wird von vielen Analysten für 2024 einkalkuliert. Besser positioniert und mit deutlich stärkeren Wachstumsaussichten können die folgenden Aktien aufwarten.

Zum Kommentar


Vor neuen Allzeithochs - dynaCERT, RWE AG, K+S AG Aktie

Vor neuen Allzeithochs - dynaCERT, RWE AG, K+S AG Aktie

Kommentar vom 05.12.2023 | 05:30

Die Rally an den Börsen setzt sich seit Ende Oktober dieses Jahres unvermindert fort. Der Dax steht mit 16.400 Punkten nur noch 129 Punkte unterhalb neuer Allzeithochs und auch die US-Indizes sind nicht mehr weit vor neuen Höhenflügen entfernt. Die Jahresendrally lässt die Marktteilnehmer nun langsam wieder optimistischer werden, setzt aber gleichzeitig viele Anleger unter Druck. Diese laufen der Performance der Indizes mit ihren Depots noch hinterher, weil die Cashquoten nach wie vor zu hoch sind. Davon könnten nun Aktien aus der zweiten Reihe, wie auch Unternehmen, die bisher noch nicht Teil von der Rally waren, profitieren.

Zum Kommentar