Menü

23.01.2024 | 05:35

Hilft nur eine Radikalkur? Bayer, First Hydrogen, Orsted, RWE Aktie

  • Bayer
  • First Hydrogen
  • Orsted
  • RWE
Bildquelle: pixabay.com

Der Bayer-Konzern kommt seit der Monsanto-Übernahme nicht zur Ruhe. Belastend für den Konzern sind nicht nur die vielen anhängigen Klagen in den USA bzgl. Glyphosat, sondern auch der auslaufende Patentschutz mehrerer Blockbuster sowie die hohe Verschuldung. Von Wachstum kann daher nicht die Rede sein und ein Gewinneinbruch wird von vielen Analysten für 2024 einkalkuliert. Besser positioniert und mit deutlich stärkeren Wachstumsaussichten können die folgenden Aktien aufwarten.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: Alfred Laugeberger
ISIN: DE000BAY0017 , CA32057N1042 , DK0060094928 , DE0007037129


 

First Hydrogen wächst weiter

Das in Vancouver und London ansässige Unternehmen First Hydrogen (WKN: A3C40W ISIN: CA32057N1042 Ticker-Symbol: FIT) hat sich auf die Konstruktion und Herstellung von emissionsfreien Transportfahrzeugen fokussiert. Die Wasserstoff-Brennstoffzellenfahrzeuge des Unternehmens haben in Großbritannien bereits die Straßenzulassung und werden schon von diversen Logistik- und Transportunternehmen im laufenden Betrieb getestet. Aus diesen Testerfahrungen in der Praxis werden mögliche Schwachstellen analysiert. Im Anschluss werden diese optimiert, um dann später die geplante Massenproduktion starten zu können.

Die Resonanz ist durchweg positiv, denn die hohe Reichweite von 630 km und obendrein die schnelle Betankung der wasserstoffbetriebenen Fahrzeuge überzeugt die Unternehmen aus dem Transport- und Logistikgewerbe. Doch nicht nur der europäische Markt ist interessant, sondern auch der nordamerikanische Absatzmarkt. Dort erwartet die Firma Sacre Davey Engineering in ihrer Marktstudie einen jährlichen Bedarf von ca. 6 Mio. wasserstoffbetriebenen Fahrzeugen. Bis 2035 wird die Nachfrage aufgrund der „Null-Emissions-Anforderungen“ auf ca. 8 Mio. Transportmittel pro Jahr anwachsen. Da bis 2035 in Kanada alle neu verkauften PKWs, Geländewagen und leichte LKWs emissionsfrei sein müssen, könnte der Bedarf nach wasserstoffbetriebenen Fahrzeugen nach 2035 weiter stark ansteigen.

Kostenfreie Anmeldung ist über diese Internetseite möglich.

RWE & Bullisher Analyst

Am gestrigen Montag ging es für die Aktie des Energiekonzerns RWE (WKN: 703712 | ISIN: DE0007037129 | Ticker-Symbol: RWE) wieder weiter abwärts und so verbilligten sich die Anteilsscheine auf 36,66 EUR. Für den Berenberg-Analysten Andrew Fisher sind die Kursrücksetzer aber eher Kaufkurse. In seiner Studie von vergangener Woche beschreibt er die Wachstumsstrategie von RWE als „umfassend, vollständig finanziert und glaubwürdig“.
Innerhalb des Energiesektors ist die RWE-Aktie daher ein Top-Pick und wird zum „Kauf“ empfohlen. Das Kursziel wurde zudem leicht von 58,50 EUR auf 59 EUR angehoben. Interessant bei dessen Bericht war die Zusammensetzung des ermittelten Kursziels. 26 EUR wird den bestehenden Anlagen und 26 EUR dem erwarteten Wachstum bis 2030 zugerechnet. Die verbleibenden 7 EUR Differenz beruhen auf das Wachstum nach 2030.

Derweil ging in der vergangenen Woche eine Demonstrationsanlage für Agri-PV auf einer Rekultivierungsfläche des Garzweiler Tagebaus in Betrieb. Nach ca. 5 Monaten Bauzeit wurden auf einer Fläche von 7 ha PV-Anlagen mit einer Kapazität von 3,2 MW Peak der Netzanschluss vorgenommen. Das Interessante dabei ist der Aufbau mit erhöhtem Ständerwerk. Ziel ist die doppelte Nutzung der Fläche, denn im Frühjahr sollen niedrig wachsende Pflanzen wir Luzerne, Ackerbohnen, Futtergras und Himbeeren angebaut werden. Dieser Test soll über 5 Jahre erfolgen und ausgewertet werden.

Einen deutlich größeren Einfluss auf den Aktienkurs dürfte das Interesse der RWE am dänischen Offshore-Weltmarktführer Ørsted (WKN: A0NBLH | ISIN: DK0060094928 | Ticker-Symbol: D2G) haben. Sollten beide Konzerne sich zusammenschließen, würde ein europäischer Champion in der alternativen Energieerzeugung mit ca. 56 Mrd. EUR Umsatz entstehen. Mit einer Beteiligung von 50,1 % hält jedoch der dänische Staat die Mehrheit der Aktien des Unternehmens und hat derzeit kein Interesse, diesen Anteil zum aktuellen Preisniveau abzugeben.

Bayer - massiver Stellenabbau

Mit massiven Stellenstreichungen will der Vorstandschef von Bayer (WKN: BAY001 | ISIN: DE000BAY0017 | Ticker-Symbol: BAYN) Bill Anderson, den Niedergang des Konzerns und der Aktie stoppen. Seit der Übernahme von Monsanto für ca. 63 Mrd. USD zzgl. Kosten für Rechtsstreitigkeiten von mehr als 11 Mrd. USD ist die Aktie, von einst 100 EUR vor der Übernahme, auf mittlerweile 32,62 EUR abgestürzt. Die Marktkapitalisierung ist mit knapp 32 Mrd. EUR nur noch halb so hoch, wie der Kauf von Monsanto gekostet hat. Auch der Schuldenstand von ca. 39 Mrd. EUR ist erdrückend und deutlich über der aktuellen Börsenbewertung.

Um den Bayer-Konzern mit all den Belastungen wieder zukunftsfähig zu machen, hat der Vorstandschef eine deutliche Verschlankung der verschiedenen Leitungsebenen angekündigt. Bisher stehen zwischen Kunden und dem CEO 12 verschiedene Entscheidungsebenen und das ist für Bill Anderson zu viel. Die neue Organisationsstruktur soll bis Dezember 2025 abgeschlossen sein, aber um den betrieblichen Frieden zu wahren, soll es bis Ende 2026 keine betriebsbedingten Kündigungen geben. Mit weltweit 101.000 Beschäftigten und davon ca. 22.200 Mitarbeiter in Deutschland, steht dem Bayer-Konzern ein erheblicher Stellenabbau bevor. Details, wie viele Arbeitnehmer von der Verwaltungsverschlankung betroffen sind, wurden bisher noch nicht genannt.

Fazit

Trotz Ankündigung deutlicher Stellenstreichungen bei der Bayer AG überzeugt das Abfindungsprogramm der Mitarbeiter nicht, denn die Finanzmärkte hatten eine Aufspaltung des Unternehmens erwartet. Daher ist ein Einstieg bei der Bayer Aktie derzeit noch nicht anzuraten. Interessanter sehen dagegen RWE und First Hydrogen aus. First Hydrogen setzt mit wasserstoffbetriebenen Transportfahrzeugen klar auf den Trend der emissionsfreien Fahrzeuge mit schneller Betankungsfunktion. Dagegen verdient RWE als Energiekonzern mit erneuerbaren Energien wie auch mit den klassischen Kohle- und Gaskraftwerken konstant Geld und wird seinen Aktionären weiterhin eine Dividende ausschütten können, was bei Bayer zunehmend fragwürdiger wird.



Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Tailerstone Limited ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


Erst Strafzölle, dann Wirtschaftskrieg? BMW AG, BYD, First Hydrogen Aktie

Erst Strafzölle, dann Wirtschaftskrieg? BMW AG, BYD, First Hydrogen Aktie

Kommentar vom 24.06.2024 | 05:45

Durch die immer stärker werdende Wirtschaftsmacht China sehen sich die USA und die EU gezwungen, ihre Wirtschaftsräume gegen den starken Wettbewerber weiter abzuschotten. Die USA hat bereits diverse Wirtschaftszweige der Chinesen sanktioniert und/oder mit Strafzöllen belegt. Zum 4. Juli 2024 folgt nun die EU den Vorgaben aus Washington. Die EU-Kommission wirft China vor, bestimmte Teile seiner Wirtschaft wie z. B. die Autobauer zu subventionieren. Dadurch würden jedoch Überkapazitäten auf dem chinesischen Markt geschaffen. Die chinesischen Autobauer nutzen daher zur Stabilisierung des heimischen Marktes immer höhere Anteile der Produktion für den Export ins Ausland. Der Vorteil der subventionierten Produktion ist jedoch ein Nachteil für die europäischen Autobauer. Daher führt die EU nun Zölle i. H. v. 17,4 % bis 38,1 % auf in China produzierte Fahrzeuge ein. Droht eine Eskalationsspirale hin zum Wirtschaftskrieg zwischen den wirtschaftlich angeschlagenen EU-Ländern und dem Reich der Mitte?

Zum Kommentar


Neues Jahreshoch oder Jahrzehntetief? Bayer, BASF, Cardiol Therapeutics Aktie

Neues Jahreshoch oder Jahrzehntetief? Bayer, BASF, Cardiol Therapeutics Aktie

Kommentar vom 19.06.2024 | 05:45

Die pharmazeutische und chemische Industrie ist mit dem deutschen Industriestandort so eng verbunden wie kaum eine andere Branche. Jahrzehntelang stand sie für Innovations- & Wachstumsstärke und war mit ihrer Wertschöpfungstiefe ein wesentliches Rückgrat im globalen Wettbewerb. Doch die Politik in Brüssel wie auch Berlin der letzten Jahre hat ein Umfeld geschaffen, das in einem internationalen Marktumfeld kaum noch wettbewerbsfähig ist. Daher investieren die Firmen immer stärker im Ausland, wie z. B. in China oder den USA und fahren ihre Produktion hierzulande immer weiter zurück. Damit bieten die Unternehmen auch den Investoren die Chance, trotz Umstrukturierung vom zukünftigen Erfolg zu profitieren.

Zum Kommentar


Volatilität steigt, aufpassen – Albemarle, First Hydrogen, Plug Power Aktie

Volatilität steigt, aufpassen – Albemarle, First Hydrogen, Plug Power Aktie

Kommentar vom 13.05.2024 | 05:45

Während die Insolvenzzahlen in Deutschland im zehnten Monat in Folge steigen, steigt auch der Deutsche Aktienindex (DAX) seit über sechs Monaten von einem Allzeithoch zum nächsten. Erst im Dezember 2023 übersprang der DAX erstmalig die 17.000 Punkte-Marke, im März 2024 zum ersten Mal die 18.000 Punkte und in der vergangenen Woche ist er mit 18.848 Zählern nur noch 152 Punkte von der 19.000 Punkte Grenze entfernt gewesen. Doch nicht nur der DAX, auch bisher vernachlässigte Sektoren liefern wieder Kaufsignale und sollten von den Anlegern beachtet werden.

Zum Kommentar