Menü

22.02.2022 | 05:45

Explosion der Erzeugerpreise – Allianz, Desert Gold Ventures, Shell Aktie

  • Allianz
  • Desert Gold
  • Royal Dutch Shell
Bildquelle: pixabay.com

Die Erzeugerpreise im Januar 2022 sind um 25% gegenüber Januar 2021 angestiegen. Das war der stärkste Anstieg seit 1949 und die Preisentwicklung wird klar durch die signifikant gestiegenen Energiekosten getrieben. Diese sind innerhalb eines Jahres sogar um 66,7% explodiert. Der Anteil macht bereits mehr als 50% des gesamten Anstiegs der Erzeugerpreise aus und damit verteuern sich auch alle Produktionsprozesse und deren Produkte. Daraus ergeben sich mehrere Handlungsalternativen, um als Investor zu profitieren

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Alfred Laugeberger
ISIN: ALLIANZ SE NA O.N. | DE0008404005 , DESERT GOLD VENTURES | CA25039N4084 , Shell PLC | GB00BP6MXD84


 

Desert Gold und der Goldpreis

Seit dem Sommerhoch 2020 ging der Goldpreis in eine Korrekturphase über. Doch während der Goldpreis bei 1.896 USD je Unze nur ca. 8,6% unter dem Allzeit-Hoch notiert, liegen viele Goldproduzenten und Goldexplorer noch 25% bis 75% unter ihren 2020er Hochs. Da der Goldpreis aber in den letzten Wochen wieder signifikant gestiegen ist, die Goldunternehmen diesen Anstieg aber noch nicht oder nur teilweise mitgemacht haben, ergibt sich im Moment die Chance, diese Underperformance zum Einstieg zu nutzen. Der kanadische Goldexplorer Desert Gold Ventures (ISIN: CA25039N4084 WKN: A14X09 Ticker: QXR2) notiert etwa noch 59% unter dem Sommerhoch von 2020.

Da aber die kleineren Goldaktien meist erst zeitversetzt auf den Goldpreisanstieg reagieren, ergibt sich oftmals ein Zeitkorridor von 3 bis 6 Monaten, ehe die Aktien den Anstieg des Basiswertes wettmachen. Sollte die Aktie wieder auf die Hochs von Sommer 2020 ansteigen, würde das einem Anstieg von ca. 150% entsprechen. Da das Unternehmen aber in den letzten zwei Jahren auf seinen 410 qkm großen SMSZ-Projekt noch mehr Goldvorkommen entdeckt hat und eine mittlerweile 1,6 km lange Goldmineralisierung auffinden konnte, sollte der nächste Kursanstieg sogar darüber hinaus gehen.

Gewinne sprudeln wieder bei Shell

Während die Goldaktien sich erst noch anschicken wieder zu steigen, ist die Aufwärtsbewegung bei den Ölaktien bereits in vollem Gang. Als im April 2020 der Ölpreis erstmalig in der Geschichte negativ wurde, setzte sich die Talfahrt der Ölaktien noch ein halbes Jahr bis in den Oktober 2020 fort. Erst dann wurde ein Boden ausgebildet und die anschließende Aufwärtsbewegung war umso heftiger. Die Aktie von Shell (WKN: A3C99G ISIN: GB00BP6MXD84 Ticker: R6C0) stieg von 9,81 EUR bis dato auf 23,22 EUR und damit um knapp 150% in weniger als 1 ½ Jahren. Für ein Schwergewicht mit 178,6 Mrd. EUR Marktkapitalisierung eine starke Bewegung.

Da die Gewinne durch den hohen Ölpreis wieder sprudeln, hat das Unternehmen auch wieder mehr Kapital zum Ausschütten aber auch den Umbau des Unternehmens weiter voran zu treiben. Durch die Spannungen im Ukraine-Konflikt bleibt der Ölpreis zwar volatil, denn wenn der Konflikt eskalieren sollte, dürfte ein Anstieg über 100 USD das Barrel die Folge sein. Im vierten Quartal konnte Shell jedenfalls schon mit 6,39 Mrd. EUR Umsatz aufwarten, was einem Anstieg zu Vorquartal von gut 50% entspricht. Die Dividende für Q1 2022 wird um 4% erhöht und die Schulden konnten seit 2020 um 23 Mrd. EUR auf 53 Mrd. EUR zurückgeführt werden.

Allianz – besser als erwartet, aber

Die in München ansässige Allianz SE (WKN: 840400 ISIN: DE0008404005 Ticker: ALV) konnte mit den operativen Geschäftszahlen die Markterwartungen übertreffen. Jedoch werden diese guten Kennzahlen von neuen Rückstellungen aufgrund der milliardenschweren Klagen in den USA belastet. Bei dem Misserfolg in den USA geht es um die Allianz Global Investors (AGI) und den dort vertriebenen Structured-Alpha-Fonds. 3,7 Mrd. EUR hat die Allianz bereits aufgewandt, um sich mit klagenden Anlegern und Investoren zu vergleichen und den Streit beizulegen. Die meisten Betroffenen waren oftmals Pensionsfonds, die an eine sichere Anlage geglaubt haben. Diese haben dem Vergleich größtenteils bereits zugestimmt.

Doch die US-Behörden ermitteln weiter gegen die AGI, sodass Vorstandschef Oliver Bäthe weitere Rückstellungen einplant. Ansonsten verlief das Jahr 2021 hervorragend. Es konnte ein Rekordgewinn von 13,4 Mrd. EUR ausgewiesen werden und das sind immerhin 25% mehr als noch in 2020. Daher schlägt das Unternehmen vor, die Dividende um 12,5% von 9,60 EUR auf 10,80 EUR anzuheben. Bei einem Aktienkurs von 212 EUR entspricht dies einer Dividendenrendite von 5,09% p.a.. Aktuell ist die Aktie aber im Rückwärtsgang und ein weiterer Rücksetzer Richtung 200 EUR-Marke sollte nicht überraschen.


Fazit

Während die Teuerung der Einkaufspreise immer stärker zulegt, kann jeder Investor mit ausgewählten Aktien davon profitieren. Auch wenn die Börse keine Einbahnstraße ist und auch der DAX durch ein wichtige Unterstützungslinie gefallen ist, finden sich immer solide Investmentmöglichkeiten, die trotz Krise das Geld der Anleger vermehren können.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Gold fällt trotz Inflation und Teuerung – Allkem, Barrick Gold, Desert Gold Ventures Aktie

Gold fällt trotz Inflation und Teuerung – Allkem, Barrick Gold, Desert Gold Ventures Aktie

Kommentar vom 06.09.2022 | 05:45

Trotz zunehmender internationaler Instabilität der Finanzmärkte und der weltweiten Zunahme von Preissteigerungen und Inflationskennzahlen, tänzelt der Goldpreis seit August 2020 Tango um das damalige Hoch von 1.750 EUR. Dabei fiel der Goldkurs bis März 2021 auf 1.411 EUR je Unze und stieg im Anschluss auf über 1.900 EUR bis März 2022. Doch gerade das Anziehen der Zentralbankzinsen der FED in den USA und der EZB im Euroraum lies den Goldpreis bis Anfang September 2022 wieder kurzzeitig unter die Marke von 1.700 EUR je Unze Gold fallen. Kann aber die EZB trotz möglichem Zinsschritt von 0,75% auf 1,25% der Teuerung im Euroraum von 9,1% überhaupt Einhalt gebieten?

Zum Kommentar


Compliance und andere Herausforderungen – Allianz, Globex Mining, Rio Tinto Aktie

Compliance und andere Herausforderungen – Allianz, Globex Mining, Rio Tinto Aktie

Kommentar vom 15.08.2022 | 05:45

Während die Bürger nicht nur den Gürtel enger schnallen, hohe Nebenkostenabrechnungen unhinterfragt akzeptieren und im Winter auch mal frieren sollen, erhebt die Kölner Staatsanwaltschaft schwere Vorwürfe gegen Kanzler und Regierungschef Olaf Scholz. Von gezielten Löschungen im Kalender und Mailverkehr von Olaf Scholz als Erster Bürgermeister von Hamburg mit Bezug zum milliardenschweren Cum-Ex-Skandal lautet der Vorwurf und erstreckt sich auch auf dessen Nachfolger Peter Tschentscher. Derweil wurden beim engen Olaf Scholz Vertrauten Johannes Kahrs auch schon mal gut 200.000 EUR in bar in einem Hamburger Bankschließfach gefunden, deren Herkunft nicht geklärt ist.

Zum Kommentar


Umsatzanstieg und Aktienrückkäufe – Meta Materials, Paypal, Shell Aktie

Umsatzanstieg und Aktienrückkäufe – Meta Materials, Paypal, Shell Aktie

Kommentar vom 11.08.2022 | 05:45

Viele Unternehmen kaufen derzeit eigene Aktien zurück. Gerade in einem von Inflation und Rezession geplagten Umfeld ist das ein Geschenk an die Aktionäre. Im Ölsektor, wo in den vergangenen 12 Monaten die Gewinne explodierten, ist der Aktienrückkauf besonders ausgeprägt. Innerhalb des S&P 500 Index wurden von den Konzernen Aktien im Wert von knapp einer Billionen USD innerhalb der vergangenen 12 Monate für Aktienrückkäufe ausgegeben. Doch wie nachhaltig ist das bei einigen Unternehmen und sinkenden Umsätzen bzw. Gewinnen?

Zum Kommentar