Menü

23.08.2022 | 05:45

Gazprom - An und wieder ausgeschaltet – K+S AG, Deutsche Lufthansa, Viva Gold Aktie

  • Kali + Salz
  • Lufthansa
  • Viva Gold
Bildquelle: pixabay.com

Routinemäßig wird der russische Erdgasriese Gazprom zum Monatswechsel von August auf September 2022 für drei Tage den Erdgasdurchfluss durch Nord Stream 1 wegen anstehenden Wartungsarbeiten stoppen. Dies betrifft die einzige noch funktionierende Turbine der Kompressorstation Portawaja. Die Überprüfung wird dieses Mal von Siemens Energy vor Ort und nicht in Kanada durchgeführt. Sollten die Wartungsarbeiten positiv abgeschlossen werden, würde ab dem 03.09.2022 wieder 20% der täglichen Maximalleistung durch die Leitung gepumpt. Das Dauerthema der letzten Wochen und Monate verliert aber zunehmend an Wirkung und die Börse reagiert aktuell auf die aufkommende Rezessionsangst.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: Alfred Laugeberger
ISIN: K+S AG NA O.N. | DE000KSAG888 , LUFTHANSA AG VNA O.N. | DE0008232125 , VIVA GOLD CORP. | CA92852M1077


 

Viva Gold – Antizyklisch handeln

Nicht nur die Ukraine-Krise und die darauffolgende Sanktionspolitik des „Westens“ hat die Märkte stark belastet und entwickelt sich immer offensichtlicher zu einer Stagflation. Auch die Reise von Nancy Pelosi nach Taiwan gießt weiter Öl auf die Internationalen Krisenherde und provoziert die Wirtschaftsmacht China. Damit wird der Schulterschluss zwischen China und Russland bekräftigt, die Zweiteilung der Weltwirtschaft beschleunigt und damit die Rezession weiter Fahrt aufnehmen. Das Vertrauen in die Fähigkeit der handelnden Politiker, die Krisen diplomatisch lösen zu können, nimmt stetig ab und das befeuert die Flucht in Sachwerte wie Gold. Die abgesetzte Goldmenge bei den Goldhändlern nimmt stetig zu aber am Börsenpreis ist dieser Nachfrageschub nicht zu erkennen. Das Gegenteil ist der Fall. Seit Sommer 2020 stagniert der Goldpreis auf hohem Niveau und pendelt seitdem zwischen 1.675 bis 2.075 USD je Unze.

Der Goldexplorer Viva Gold (WKN: A2JBKY ISIN: CA92852M1077 Ticker-Symbol: 7PB) kam durch den gesunkenen Goldpreis wie alle Unternehmen aus dem Sektor stark unter Druck. Wie üblich in der Branche reagieren die Explorer mit einem Hebel auf den entsprechenden Rohstoff. Viva Gold verlor daher überproportional zum Goldpreis und der Aktienkurs ging in den letzten zwei Jahren in der Spitze von 0,48 CAD auf aktuell 0,09 CAD zurück. Das ist ein Rückgang von 81%. Dass dieser Zyklus ganz normal ist, dürfte gerade für die Börsenneulinge der letzten drei Jahre ein schmerzhafter Erkenntnisprozess sein. Anderseits drehen die Explorer Aktien bei anziehendem Goldpreis wieder überproportional auf und entwickeln sich meist schnell um mehrere Hundert Prozent gen Norden. Dabei bringt Viva Gold gute Voraussetzungen mit, denn deren Goldlagerstätte ist lediglich 30 km von der Round-Mountaun-Mine von Top10 Goldproduzent Kinross entfernt. Die angezeigten Goldmineralressourcen betragen bereits 394.000 Unzen und das bei einem Goldgehalt von 0,78 g/t. Um diese zu erweitern, läuft bereits das nächste Bohrprogramm mit 10 Bohrlöchern. Je nach Fortschritt der Bohrungen dürften erste Bohrergebnisse im September erwartet werden.

Kali + Salz nach der Korrektur

In den letzten zwei Jahren konnte sich die Aktie der Kali + Salz AG nach 12 Jahren Abwärtsbewegung wieder sehr gut entwickeln. Der Unternehmensumbau und der Schuldenabbau sind nahezu abgeschlossen und der Aktienkurs konnte von 4,50 EUR in der Spitze um 710% auf 36,45 EUR ansteigen. Dass dieser signifikante Bewertungszusatz im Zuge der Düngemittelkrise kurzfristig übertrieben war, merkten die Marktteilnehmer in den letzten vier Monaten und konnten eine Korrektur des Aktienkurses von fast 50% beobachten. Doch auch wenn die letzten Quartalszahlen des Düngemittelkonzerns nicht ganz so gut ankamen, bleiben die Düngemittelpreise in Europa aufgrund der Sanktionspolitik gegen Russland in absehbarer Zeit hoch.

Der Umsatz im zweiten Quartal bestätigt dieses Bild, konnte doch der Umsatz zum Vorjahresquartal um 127% auf 1,51 Mrd. EUR ansteigen. Der Vorsteuergewinn wuchs infolgedessen auf 522,6 Mio. EUR an und der Cashflow verbesserte sich signifikant von negativen 77,8 Mio. EUR auf positive 231,9 Mio. EUR. Damit kletterte der Umsatz im ersten Halbjahr auf 2,7 Mrd. EUR und spiegelt die stark gestiegenen Verkaufspreise wider. Den zufließenden Nettogewinn nutzte das Unternehmen, um seine Nettofinanzverbindlichkeiten deutlich zu reduzieren und konnte somit die Eigenkapitalquote von 47,9% auf 65,2% stärken. Für das Gesamtjahr kalkuliert das Unternehmen mit einem EBITDA von 2,3 bis 2,6 Mrd. EUR. Durch die Angebotsknappheit bei Düngemitteln kann der Konzern auch die gestiegenen Erdgaspreise gut an die Endverbraucher und Bauern durchreichen. Dennoch arbeitet der Konzern mit Hochdruck daran, die Abhängigkeit der Produktionsstätten von Erdgas durch Flüssiggasen wie Propan und Butan (LPG) aber auch durch Flüssigerdgas (LNG) ab 2023 zu ersetzen.

Deutsche Lufthansa – wieder im Sinkflug

Von einer sich verstärkenden Rezessionsangst ist auch die Aktie der Deutschen Lufthansa betroffen. Die bereits durch die Lockdown-Politik stark angeschlagene Kranich-Airline verlor in den letzten 14 Tagen gut 12% ihres Aktienkurses und notiert nur noch knapp oberhalb der 6 EUR Marke. Zwar geht der Vorstandschef Carsten Spohr davon aus, dass im Gesamtjahr ein operatives Plus erwirtschaftet werden kann, aber die aufkommende Rezession könnte dieses Wunschziel weiter nach hinten verschieben. Das Scheinen zumindest die Börsianer so zu sehen und strafen den zyklischen Aktienwert ab. Der Chef der Lufthansa rechnet aber mit einer operativen Marge vor Zinsen und Steuern (EBIT) von ca. einer halben Milliarde EUR und diese soll größtenteils durch das Passagiergeschäft eingetrieben werden.

Dafür strebt das Unternehmen eine Kapazitätsauslastung der Maschinen im Gesamtjahr von 75% an, welche aber aufgrund von Entlassungen im Lockdown und jetzigem Personalmangel nicht ohne weiteres zu erreichen ist. Mehr als 7.000 Flüge musste das Unternehmen bereits bei der Kernmarke Lufthansa streichen und das in der wichtigen Sommer-/Urlaubszeit. Doch es ist nicht auszuschließen, dass der CEO recht behält und die Börse im allgemeinen Rezessionseinpreisemodus übertreibt. Dafür sollten die kommenden Wochen genauer beobachtet werden und gegebenenfalls kann die Aktie zu einem Abstauberkurs eingekauft werden.


Die aktuelle Marktphase an der Börse ist nicht einfach, bietet aber opportunistischen Anlegern gute Möglichkeiten, sich bei interessanten Aktien einzukaufen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Attraktive Bewertung - Altech Advanced Materials, K+S, SGL Carbon Aktie

Attraktive Bewertung - Altech Advanced Materials, K+S, SGL Carbon Aktie

Kommentar vom 23.01.2023 | 05:45

Als Schlüsseltechnologie für die Wende in der Automobilbranche wird seitens der Politik die Elektromobilität angesehen. „Saubere“ Autos sollen die CO2-Bilanz verbessern, aber die Traumwelt der Agenda 2050 ist bereits im Jahr 2022 gescheitert, denn ohne Energie fährt auch kein Elektroauto. Das musste vor allem das vermeintliche grüne Vorreiterland der Welt Deutschland erkennen. Die Stilblüten der Energie- und Strommangellage führte bereits dazu, dass ohne die Verstromung von Kohle im Land der Dichter und Denker längst das Licht ausgegangen wäre. Doch dank der Ingenieurarbeit vieler Praktiker ist der Brownout oder gar Blackout noch verhindert worden. Das macht Hoffnung für die Zukunft, dass dank des Fortschritts der angewandten Wissenschaft doch noch das Blatt zum Guten gewendet werden kann. Attraktiv bewertet sind daher folgende Unternehmen.

Zum Kommentar


Stromlücke immer größer – Linde, K+S, Power Nickel Aktie

Stromlücke immer größer – Linde, K+S, Power Nickel Aktie

Kommentar vom 29.12.2022 | 05:45

Die Berliner Politik hatte sich vor Jahren zum Ziel gesetzt, mehr Strom aus erneuerbaren Energien zu gewinnen und gleichzeitig konventionelle Kraftwerke abzuschalten. Während letzteres schneller von statten geht als geplant, kommt der Zubau an erneuerbaren Energien nicht im Ansatz hinter den Erfordernissen hinterher. Innerhalb von 20 Jahren wurden in der Bundesrepublik Windräder mit einer Leistung von 56 Gigawatt aufgestellt. In den verbleibenden sieben Jahren müsste nochmal soviel Leistung aufgebaut werden, denn 59 Gigawatt fehlen noch, um das gesetzte Ziel von 115 Gigawatt bis 2030 zu erreichen. Dafür müssten nun täglich sechs neue Windkrafträder mit einer durchschnittlichen Leistung von 4,2 Megawatt aufgestellt werden. Ist das realistisch und woher kommt der Strom, wenn im April auch die letzten drei Atomkraftwerke vom Netz gehen?

Zum Kommentar


Nachschub sichern -  Altech Advanced Materials, K+S, SGL Carbon Aktie

Nachschub sichern - Altech Advanced Materials, K+S, SGL Carbon Aktie

Kommentar vom 17.10.2022 | 05:45

Für viele Politiker soll die Elektromobilität als Schlüsseltechnologie zur Rettung des Weltklimas dienen. Der Neuzulassungsanteil an „Stromautos“ legte in den vergangenen Quartalen stetig zu und der Marktanteil der „Stromer“ lag zuletzt bei 19,7% der Neuwagen. Zusammen mit den Hybridantrieben lag die Antriebsart bereits bei 50,2% und stellte damit mehr als die Hälfte aller Neuzulassungen im September in Deutschland dar. Der Bedarf an Rohstoffen für die E-Mobilität ist damit ungebrochen, nur der Nachschub selbiger ist nicht gesichert.

Zum Kommentar