Menü

26.08.2019 | 22:00

Gold in Euro - Allzeithoch und damit so teuer wie noch nie!

  • gold
  • goldeuro

Gold ist als Grundbaustein in jedem diversifizierten Depot gerade in unsicheren Zeiten nicht weg zu denken, denn der Vertrauensverlust in Währungen, das Finanzsystem und Regierungen geht oft einher mit steigenden Goldpreisnotierungen, zumindest in der heimischen Währung. Genau das sieht man im Moment sehr deutlich beim Goldpreis - zumindest im EURO durch ein neues Rekordhoch. Sicherheit geht vor und davon profitiert das Edelmetall.

Lesezeit: ca. 1 Minuten. Autor: Stefan Bode


 

Rekordhoch von Gold

Heute früh markierte der Goldpreis - in Euro gerechnet - ein neues Rekordhoch. Dieser übertraf mit 1.393,64 Euro je Unze das Allzeithoch von Oktober 2012 um 7,07 Euro.
Doch schon seit September 2018 kennt der Goldpreis nur noch ein Richtung und legte in knapp einem Jahr um ca. 36% zu. Wer damals schon Gold physisch kaufte, der braucht nur noch einen Monat zu warten, um diese Gewinne steuerfrei realisieren zu können. Doch macht es Sinn, in einer immer unsicher werdenden Welt, mit Rezessionangst, Handelsstreit, Währungskrieg und eskalierender Zollpolitik, sein Gold demnächst schon wieder zu verkaufen?

Was als Anleger tun?

Für alle Goldeigentümer ist Gold der Anker in unsicheren Zeiten. Daher werden die wenigsten ihre physischen Bestände verkaufen, denn dieser Anteil dient ja als Krisenschutz und viele auch als Wertaufbewahrungsmittel, falls der Euro doch nicht hält.

Ist Gold bereits zu teuer und überbewertet?

Nach so einem über 11 monatigen starken Anstieg,sollte in den kommenden Wochen mit einer einsetzenden Korrekturphase gerechnet aber auch die alte Binsenweisheit " The Trend is your Friend" nicht vergessen werden.

Doch was macht ein Anleger am Allzeithoch, wenn dieser noch kein Gold sein eigen nennt?
Meist erfolgt ja gerade dann eine Korrektur, wenn Otto Normalverbraucher zukauft weil die Presse ausführlich darüber berichtet.

Wer noch kein Eigentümer von Gold ist, der kann jeder Zeit Stück für Stück mit z.B. einem Monatssparplan sukzessive Gold kaufen und sich dabei den Cost Average Effekt zu nutzen machen. Dadurch kauft dieser bei hohen Goldpreisen weniger Gold als bei tieferen Preise, verringert aber dadurch die Möglichkeit, direkt am Hochpunkt gekauft zu haben und dann über mehrer Wochen seine Anteile in die Verlustzone rutschen zu sehen. Das stehen viele Anleger nicht durch und verkaufen dann wieder am Tiefpunkt in den Markt. Daher eignet sich ein kontinuierlichen Zukauf sehr gut für Anleher und sie erhalten dafür mit der Zeit einen Durchschnittskurs und profitiert sogar von möglichen Kursrücksetzern durch mehr Feingewicht fürs selbe Geld.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Goldpreisprognose-Software, Dividendenanhebung und Explorer – World Gold Council, Newmont Goldcorp. & Triumph Gold

Goldpreisprognose-Software, Dividendenanhebung und Explorer – World Gold Council, Newmont Goldcorp. & Triumph Gold

Kommentar vom 23.01.2020 | 04:54

Das Jahr 2019 war für Gold und Goldanleger ein gutes Jahr. Allein der Goldpreis stieg um über 18%. Doch auch das Jahr 2020 fängt gut. Ist es in 2020 möglich den Goldpreis in der Zukunft voraus zu berechnen? Das stellt zumindest das World Gold Council in der neuesten Ausgabe in Aussicht. Newmont Goldcorp. hebt die Dividende zum Jahresanfang um über 70% an und bei dem Explorer Triumph Gold schwindet zum 30.01.2020 der Verkaufsdruck durch den Verfall von Aktienoptionen.

Zum Kommentar


Gold - Steuerfreie 34% oder lieber 314 %?

Gold - Steuerfreie 34% oder lieber 314 %?

Kommentar vom 21.01.2020 | 04:51

In Zeiten von Niedrig- und Negativzinsen, verstetigten Rettungspaketen und von nicht endenden aufkaufen von Staatsanleihen durch Notenbanken greifen die Privatinvestoren, wie auch die Institutionelle, vermehrt zum wertstabilen, physischen Gold. Seit August 2018 konnten sich Goldinvestoren über einen Preisanstieg von über 34 Prozent freuen. Und dieser wäre bei Verkauf der physischen Ware nach einem Jahr Haltedauer auch noch steuerfrei, aber wer denkt bei den finanzpolitisch gesetzten Rahmenbedingungen an den Verkauf seiner Notreserve?

Zum Kommentar


Warum Gold und Goldaktien 2020 durch die Decke gehen - XAUUSD

Warum Gold und Goldaktien 2020 durch die Decke gehen - XAUUSD

Kommentar vom 30.12.2019 | 09:00

Seit Jahresanfang 2019 ist der Goldpreis (ISIN: XC0009655157 / WKN: 965515) um fast 20 Prozent gestiegen. Eine Rendite über die sich der durchschnittliche deutsche Sparer im Niedrigzinsumfeld "Jahrzehnte lang" freuen könnte, wenn dieser Gold oder Aktien besitzen würde. Wie sieht die zukünftige Entwicklungung von Gold aus und wie dürfte sich Gold als Rohstoff, als Goldproduzent wie auch Explorationsunternehmen entwickeln? Dieser Frage gehen wir auf den Grund.

Zum Kommentar