Menü

21.01.2020 | 04:51

Gold - Steuerfreie 34% oder lieber 314 %?

  • gold

In Zeiten von Niedrig- und Negativzinsen, verstetigten Rettungspaketen und von nicht endenden aufkaufen von Staatsanleihen durch Notenbanken greifen die Privatinvestoren, wie auch die Institutionelle, vermehrt zum wertstabilen, physischen Gold. Seit August 2018 konnten sich Goldinvestoren über einen Preisanstieg von über 34 Prozent freuen. Und dieser wäre bei Verkauf der physischen Ware nach einem Jahr Haltedauer auch noch steuerfrei, aber wer denkt bei den finanzpolitisch gesetzten Rahmenbedingungen an den Verkauf seiner Notreserve?

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann


 

Steuerfreie 34% oder lieber 314 % in 1 1/2 Jahren?

Welches Schweinderl hätten Sie denn gern?

Gold – XAUUSD – Nach Golde drängt, Am Golde hängt Doch alles. …

„Nach Golde drängt, Am Golde hängt Doch alles. Ach, wir Armen!“ So ist es in dem Werk von Johann Wolfgang von Goethe Faust - Der Tragödie erster Teil zu lesen.
Schon seit jeher nutzen die Menschen Gold (XAUUSD / ISIN: XD0002747026) als Wertspeicher, denn der Vergang von Währungen und Münzverwässerung durchzieht die Geschichte genauso lange, wie Geld als Tausch- und Zahlungsmittel genutzt wird. Jedes Geldsystem und auch jede Regierungsform in der Geschichte der Menschheit führte bisher zum selben Ergebnis: der Täuschung der Handelspartner untereinander und der entsprechenden Entwertung des zu Grunde liegenden Zahlungsmittels. Daher ist es auch in unserer Zeit kein Wunder, dass Privatleute wie auch Institutionelle Anleger wieder vermehrt zum Jahrtausende alten Hort an Sicherheit zurückgreifen, denn Gold kostet keine Zinsen. Kein Wunder also, dass Gold seit August 2018 in weniger als 1 ½ Jahren um über 34 Prozent in USD-Geldeinheiten angestiegen ist. Doch was tun, wenn der Tresor und das Bankschließfach bereits mit unverzinslichen Goldmünzen und Barren gefüllt ist? Dafür gibt es zum einen die Möglichkeit in etablierte Goldproduzenten zu investieren, die von steigenden Goldpreisen profitieren, aber zum anderen auch zukünftige potentielle Goldproduzenten dem Depot beizumischen. Wie sich das auswirkt, sei an dem Beispiel von Barrick Gold und Osino Resources gezeigt:

Barrick Gold - Faktor 2,5 zum Goldpreis

Die Nummer Zwei unter den global agierenden Goldproduzenten Barrick Gold (WKN: 870450 / ISIN: CA0679011084 / Ticker-Symbol: ABR) befindet sich als Schwergewicht der Branche in vielen Depots wieder und wird oftmals als natürlicher Hebel auf den Goldpreis genutzt. Während Gold von August 2018 bis heute (21.01.2020) um über 34 Prozent zulegen konnte, stieg die Aktie von Barrick Gold im selben Zeitraum um über 88 Prozent. Damit übertraf der Goldproduzent den Goldpreisanstieg um den Faktor 2,5. Auch die Zahlen zu Q.4 in 2019 waren stark und es konnten über 1,439 Millionen Unzen Gold produziert werden. 10 Prozent mehr als erwartet. Die Unze Gold konnte dabei im Schnitt zu $ 1.481 verkauft werden. Bei einer Gesamtkostenquote (AISC) von $ 915 je Unze verbleibt damit eine Gewinnmarge von $ 566 je Unze! Bei steigendem Goldpreis ($ 1.561 am 21.01.2020) erhöht sich auch der Gewinn der Produzenten. Dabei vernachlässigen aber gerade die großen Unternehmen neue Goldressourcen zu finden. Das übernehmen spezialisierte Explorer und verkaufen bei entsprechender Ressourcenhöhe die kompletten Liegenschaften mit Erzen an einen der globalen Player. Genau diesen Ansatz verfolgt bisher sehr erfolgreich Osino Resources.

Osino Resources – Immer mehr Goldvererzungen

Die in Namibia tätige Osino Resources (WKN: A2NB4J / ISIN: CA68828L1004 / Ticker-Symbol: RSR1) konnte als Goldexplorer in den letzten Monaten hochgradige Goldvererzungen finden. Mittlerweile kann das Unternehmen auf einer Länge von 1.200 m eine Goldmineralisierung von 0,64 g/t bis 7,5 g/t Gold vorweisen. Das überzeugte in den letzten beiden Wochen so viele Investoren, dass für die nächsten Bohrungen eine geplante Eigenkapitalaufnahme von 10 Millionen $ auf 12,5 Millionen aufgestockt worden ist. Die Finanzierung fand zu CAD 0,78 je Aktie statt und die Investoren erhalten je Aktie eine halbe Option, weitere Aktien zu CAD 1,05 nachzukaufen. Das entspricht einem Aufschlag von 34 Prozent.
Das erfahrene Team um Heye Daun kann mit diesem Geld weiter „Vollgas“ geben und will in 2020 das ambitionierte Bohrprogramm weiter fortsetzen. Dabei übertreffen die aktuellen Bohrergebnisse der ersten 31 Bohrlöcher bereits im direkten Vergleich das ehemalige „Otjikoto-Projekt“, welches später an B2B Gold zu einem deutlichen Aufschlag verkauft worden ist. Damals lag der Goldgehalt bei umgerechnet 33 Grammmeter, während aktuell bei Osino Resources bereits 51 Grammmeter erzielt worden sind. Es schlummert viel Potential bei Osino Resources, auch wenn der Aktienkurs seit Sommer 2018 bereits um 314 Prozent angestiegen ist und damit die Entwicklung von Gold als Rohstoff, wie auch den Aktienkurs von Barrick Gold bereits deutlich übertroffen hat.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Skandal um Goldfälschung - Größter Goldbetrug aller Zeiten? 83 Tonnen gefälschte Goldbarren? Wirecard ist überall. #Gold #XAUSD #KingoldJewelry #PICC

Skandal um Goldfälschung - Größter Goldbetrug aller Zeiten? 83 Tonnen gefälschte Goldbarren? Wirecard ist überall. #Gold #XAUSD #KingoldJewelry #PICC

Kommentar vom 01.07.2020 | 14:50

Das es des öfteren schon Berichte über gefälschte Goldbarren mit Wolfram- oder Kupferkern gegeben hat, ist nichts Neues im Edelmetallgeschäft, aber die zu Tage getretenen Betrugsvorwürfe in China, schlagen noch im Sommer 2020 eine weiteres Kapitel im Buch der gezielten Täuschung und Manipulation auf. Die "Wirecards" der Welt gibt es überall und in jedem Sektor.

Zum Kommentar


Goldpreisprognose-Software, Dividendenanhebung und Explorer – World Gold Council, Newmont Goldcorp. & Triumph Gold

Goldpreisprognose-Software, Dividendenanhebung und Explorer – World Gold Council, Newmont Goldcorp. & Triumph Gold

Kommentar vom 23.01.2020 | 04:54

Das Jahr 2019 war für Gold und Goldanleger ein gutes Jahr. Allein der Goldpreis stieg um über 18%. Doch auch das Jahr 2020 fängt gut. Ist es in 2020 möglich den Goldpreis in der Zukunft voraus zu berechnen? Das stellt zumindest das World Gold Council in der neuesten Ausgabe in Aussicht. Newmont Goldcorp. hebt die Dividende zum Jahresanfang um über 70% an und bei dem Explorer Triumph Gold schwindet zum 30.01.2020 der Verkaufsdruck durch den Verfall von Aktienoptionen.

Zum Kommentar


Warum Gold und Goldaktien 2020 durch die Decke gehen - XAUUSD

Warum Gold und Goldaktien 2020 durch die Decke gehen - XAUUSD

Kommentar vom 30.12.2019 | 09:00

Seit Jahresanfang 2019 ist der Goldpreis (ISIN: XC0009655157 / WKN: 965515) um fast 20 Prozent gestiegen. Eine Rendite über die sich der durchschnittliche deutsche Sparer im Niedrigzinsumfeld "Jahrzehnte lang" freuen könnte, wenn dieser Gold oder Aktien besitzen würde. Wie sieht die zukünftige Entwicklungung von Gold aus und wie dürfte sich Gold als Rohstoff, als Goldproduzent wie auch Explorationsunternehmen entwickeln? Dieser Frage gehen wir auf den Grund.

Zum Kommentar