Menü

02.06.2020 | 05:45

Goldenes Westafrika – Barrick Gold, AngloGold Ashanti, Desert Gold Ventures

  • Desert Gold
Bildquelle: pixabay.com

Die Unternehmen Barrick Gold, AngloGold Ashanti und Desert Gold Ventures verbindet ihre Tätigkeit im Goldsektor Afrikas und ihre Aktivitäten in Westafrika.
Während die Südafrikaner von AngloGold Ashanti die Produktion der Obuasi Mine in Ghana nach 5 Jahren Pause wieder aufnehmen, ist Barrick Gold mit der Loulo-Gounkoto Mine im Westen Malis aktiv. Ebenfalls im Westen Malis agiert der Goldexplorer Desert Gold Ventures und kann bisher sehr gute Ergebnisse vorweisen, welche für Barrick Gold und AngloGold Ashanti interessant werden dürften.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann
ISIN: CA0679011084


 

1 bis 6 Mio. Unzen Gold im Westen Malis

Der Goldexplorer Desert Gold Ventures (ISIN: CA25039N4084, WKN: A14X09 Ticker: DAU) ist in der Senegal Mali Shear Zone (SMSZ) in der Grenzregion von Mali zu Senegal auf einer Fläche von 394 km2 bei der Erkundung nach Goldvorkommen aktiv. Mali ist dabei der viertgrößte Goldproduzent Afrika’s und die SMSZ von Desert Gold Ventures ist verbunden mit den Streichzonen der Minen Fekola (B2 Gold), Loulo und Gounkoto (Barrick Gold) und den Minen Sadiola und Yatela (AngloGold Ashanti).
In den letzten Bohrprogrammen konnte Desert Gold Ventures bereits Gold in 20 Zonen nachweisen. Darunter Ergebnisse von 2,04 g/t Gold über 30 Meter, 3,03 g/t Gold über 8 Meter und 6,28 g/t Gold über 13 Meter.
Um dieses Projekt in 2020 weiter zu entwickeln, hat das Unternehmen letzte Woche, am 26. Mai 2020, bekanntgegeben, die Phase-II-Bohrungen im SMSZ Projekt einzuleiten und weitere Bohrungen über insgesamt 10.000 Meter durchzuführen. Dabei sollen sukzessive die vermuteten 1 bis 6 Mio. Unzen Goldvorkommen nachwiesen und genauer eingegrenzt werden können.

Barrick Gold via Randgold Assets in Mali und Senegal

Barrick Gold (ISIN: CA0679011084, WKN: 870450 Ticker: ABR) ist seit dem Zusammenschluß mit Randgold mit 80% der Haupteigentümer der Loulo-Gounkoto Mine. Die anderen 20% der Anteile an der Mine hält der Staat Mali selbst. Während Gounkoto im Tagebau betrieben wird, wird mit Loulo in zwei eigenständigen Minen Untertage das Gold abgebaut. Ebenfalls gehört die Morila Gold Mine in Mali und das Massawa Explorations Projekt im Senegal zu den Investments von Barrick Gold. Damit steht einer der potentiellen Übernahmekanditen für Desert Gold Ventures fest.

AngloGold Ashanti die Produktion der Obuasi Mine in Ghana

Ebenfalls in Mali ist AngloGold Ashanti (ISIN: ZAE000043485, WKN: 164180 Ticker: AOD1) aktiv. Die in der Endphase befindliche Mine Morila ist dabei ein Joint Venture zwischen AngloGold Ashanti und Barrick Gold, an dem beide jeweils 40% der Anteile halten. Die restlichen 20% werden von der Regierung von Mali gehalten. Barrick Gold leitet dieses Projekt.
Auch die Sadiola Mine in Mail war ein gemeinsames Projekt von AngloGold Ashanti (41%), IAMGOLD (41%) und der Regierung von Mali (18%) und nahm 1996 den Betrieb auf. Der Bergbau wurde im Laufe des Jahres 2018 nach 22 Jahren eingestellt und befindet sich in Abwicklung. Der Verkauf der 82%-Beteiligung an Sadiola an Allied Gold Corporation wurde im Dezember 2019 angekündigt.
Aktuell konzentriert sich AngloGold Ashanti auf das Hochfahren der Obuasi Mine im Nachbarland Ghana, die nach 4 Jahren Schließzeit für Wartungsmaßnahmen, seit Ende 2019 wieder erste Goldbarren lieferte.

Zusammenfassung

Der Westen von Afrika ist bereits im Fokus von bekannten Unternehmen der Goldindustrie. Allied Gold, B2Gold, Barrick Gold, AngloGold Ashanti, IAMGOLD aber auch Endeavour Mining sind in der Region aktiv.
Mit Barrick Gold und AngloGold Ashanti sind zwei globale Schwergewichte in unmittelbarer Nachbarschaft, die bereits Arbeitskräfte und Produktionskapazitäten vorhalten, deren Minen aber teilweise bereits geschlossen oder kurz vor der Schließung stehen. Dadurch könnte Desert Gold Ventures ein spannender Übernahmekandidat werden, wenn das Unternehmen bei den zukünftigen Bohrungen weitere Goldvererzungen findet und mind. 1 Mio. Goldunze im Boden nachweisen kann. Der Übernahmepreis je Unze Gold im Boden liegt oftmals zwischen 90 bis 100 US-Dollar. Bei einer aktuellen Marktkapitalisierung von 14,2 Mio. US-Dollar, ergäbe sich beim Nachweis von 1 Mio. Goldunzen somit ein konservatives Potential der Versechs- bis Versiebenfachung vom aktuellen Kursstand aus.

Laut Werbung von Smartbroker sind die Aktien von Barrick Gold, AngloGold Ashanti, Desert Gold Ventures, IAMGOLD, Allied Gold für 4,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Höchste US-Inflation seit 40 Jahren – Allianz,  Desert Gold Ventures, Baidu Aktie

Höchste US-Inflation seit 40 Jahren – Allianz, Desert Gold Ventures, Baidu Aktie

Kommentar vom 14.01.2022 | 05:45

Als die US-Inflation mit aktuell 7% p.a. das letzte Mal so hoch war, muss der fachkündige Leser in das Jahr 1982 und damit 40 Jahre zurückgehen. Die reale Teuerungsrate ist aber deutlich höher anzusiedeln, denn seit den 1980er Jahren ist die Berechnungsgrundlage des Warenkorbes mehrfach geändert worden. Nimmt man die alte Berechnungsformel von 1980, dann wäre die Inflationsrate bereits bei 15% und damit genauso hoch wie vor 40 Jahren. Damals war noch Ronald Reagan Präsident und der legendäre Paul Volker Vorstand der FED. Jener FED Vorstand, der die zweistellige Teuerungsrate mit der Verdopplung des Leitzinssatzes auf 20% den Gar ausmachte. Seinerzeit war aber die Staatsschuldenquote bei "nur" 40% und die Zinsen entsprechend noch bezahlbar. Bei aktuellen 133% Staatsverschuldung ist eine solche drastische Inflationsbekämpfung nicht mehr möglich. Zeit sein Geld zu sichern.

Zum Kommentar


Gold, überall Gold – sich gegen Inflation stemmen mit Desert Gold, Barrick Gold, Millennial Lithium, Lithium Americas, Contemporary Amperex Technology

Gold, überall Gold – sich gegen Inflation stemmen mit Desert Gold, Barrick Gold, Millennial Lithium, Lithium Americas, Contemporary Amperex Technology

Kommentar vom 05.11.2021 | 05:45

Nachdem sich die Bilanzsummen der EZB und der FED in den letzten 20 Jahren immer schneller und stärker aufgebläht haben, will die FED nun langsam in Bezug auf die Billionenschweren Anleihen-Aufkaufprogramme kürzer treten und sukzessive die Aufkäufe reduzieren. 120 Mrd. USD kaufte allein die FED jeden Monat an Staatsanleihen und hypothekenbesicherten Wertpapieren auf. Bis Juni 2022 könnte dann Schluss sein mit der Bilanzausweitung, zumindest bei der FED. Die EZB hat dagegen angemerkt, dass sich vorläufig nichts ändern wird. Durch die weltweit anziehende Teuerungsrate dürfte aber auch die EZB gezwungen sein zu handeln, denn die Flucht in Gold dürfte für viele Investoren als Inflationsabsicherung angesehen und umgesetzt werden.

Zum Kommentar


Zinserhöhungen geplant? – Baidu, Desert Gold Ventures, Teamviewer

Zinserhöhungen geplant? – Baidu, Desert Gold Ventures, Teamviewer

Kommentar vom 29.09.2021 | 05:45

Nach einer massiven Inflationierung der Geldmenge durch die Zentralbanken der Welt, sickert das zusätzlich geschöpfte Geld immer stärker aus den virtuellen Finanzmärkten in die Realwirtschaft hinein. Nicht nur Baumaterialien und Spritpreise sind teurer geworden, sondern auch die für die Gesundheit sehr wichtige Versorgung mit bezahlbarem Obst und Gemüse wird gerade für Geringverdiener zunehmend zu einem Problem. Wenn der Politik die Gesundheit der Bevölkerung wirklich am Herzen liegen würde, würde regional erzeugtes Obst und Gemüse steuerbefreit. Auch haben hier erzeugte Lebensmittel ein viel geringeren CO2-Abdruck und stärken zudem die regionale Kreislaufwirtschaft. Doch weder Politik noch Zentralbanken haben den „Otto-Normal-Verbraucher“ im Fokus, zumindest solange dieser seine Darlehenszinsen und Steuern noch zahlen kann.

Zum Kommentar