Menü

28.11.2022 | 05:45

Hier wird Cash geliefert - Saturn Oil + Gas, Shell und BP Aktie

  • BP
  • Saturn Oil & Gas
  • shell
Bildquelle: pixabay.com

Die Börsen konnten seit ihrem Tief am 03. Oktober 2022 ordentlich Boden gut machen und der DAX40 kratzt bereits mit 14.550 Punkten wieder am letzten Hoch von Juni 2022, das bei 14.712 Punkten markiert worden war. Da auch der Gasspeicherverband Entwarnung für den Winter 2022/23 gegeben hat, könnte die Jahresendrally im DAX auch noch weiter gehen. Derweil kommen die Kurse von Erdöl zurück und die Sorte WTI notiert wieder unter der 80 USD Marke. Dennoch verdienen die Erdölkonzern gutes Geld und der Cashflow in diesem Sektor ist enorm, doch viele Aktien in der Branchen haben dies in den Bewertungen noch nicht eingepreist.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: BP PLC DL-_25 | GB0007980591 , Saturn Oil + Gas Inc. | CA80412L8832 , Shell PLC | GB00BP6MXD84


 

Saturn Oil & Gas - hoher Cashflow

Die kanadische Saturn Oil & Gas (WKN: A3C9X6 ISIN: CA80412L8832 Ticker: SMKA) ist einer der günstigsten Erdölproduzenten in Kanada und hat sich in dem Bundesstaat Saskatchewan zu einer wahren Wirtschaftsmacht entwickelt. Die Entwicklungs- und Lernkurve der letzten zwei Jahre war dabei enorm. Durch zwei tiefpreisige Übernahmen konnte sich das Unternehmen von 700 Barrel Öl Tagesproduktion Anfang 2021 auf mittlerweile 12.000 Barrel Ölproduktion am Tag bis Ende Oktober 2022 steigern. Durch die letzte Übernahme des Oxbow Erdölfeldes rückwirkend zum 31. Mai 2022 konnte Saturn Oil & Gas sich zudem finanziell gesundstoßen. Über die Hälfte der 4.000 Barrel Tagesproduktion wurden zu hohen Ölpreisen längerfristig verkauft. Dies sichert dem Unternehmen bereits den Cashflow von über 162 Mio. CAD in 2023 für dann insgesamt 6.700 Barrel verkaufter Tagesproduktion. Die „restliche“ 5.300 Barrel Tagesproduktion erhöhen den Cashflow nochmals deutlich aber zu den dann gültigen Verkaufspreisen. In 2024 erhält das Unternehmen für ca. 5.555 Barrel Tagesproduktion bereits fest vereinbart weitere 122 Mio. CAD und über 101 Mio. CAD in 2025 für 4.653 Barrel Tagesproduktion.

Zusammen sind das ca. 484 Mio. CAD fester Cashflow in den nächsten drei Jahren und dabei wird das Unternehmen mit nur 150 Mio. CAD bewertet. Das ist gerade einmal 31% des bis 2025 fixierten Cashflow und nur 80% des 2023 erwarteten freien Cashflows. Durch die hohe Ertragskraft wird Saturn Oil & Gas bis 2024 zudem das noch mit ca. 200 Mio. offenen Darlehen zurückgezahlt und damit das Fremdkapital in Eigenkapital umgewandelt haben. Wenn clevere Anleger sich daher die Bewertung der Branchen anschauen, werden sie feststellen, dass die meisten Unternehmen teilweise zu mehr als dem drei bis fünffachen des Cashflows gehandelt werden. Daher überraschen auch die Kursziele der Analysten verschiedener Bank- und Researchhäuser von 7,00 CAD bis 9,00 CAD nicht, denn wenn nur der dreifache freie Cashflow aus 2023 als Grundlage genommen wird, müsste das Unternehmen eine Marktkapitalisierung von 600 Mio. CAD erreichen bzw. der Kurs sich von derzeit 2,55 CAD (1,88 EUR) vervierfachen auf 10,20 CAD (7,52 EUR). Für Investoren mit langfristigem Anlagehorizont ist die Aktie Saturn Oil & Gas daher als günstig und signifikant unterbewertet zu betrachten.

Saturn CEO John Jeffrey weiß darüber bald selbst in der Investorenkonfenz zu berichten. Im Rahmen vom International Investment Forum (IIF) am 07.12. haben interessierte Anleger Gelegenheit, sich aus erster Hand einen Eindruck zu machen. Die Teilnahme via Zoom ist kostenfrei.

BP mit üppigen Gewinnen

Die Aktie vom BP (WKN: 850517 ISIN: GB0007980591 Ticker: BPE5) konnte seit Jahresanfang 2022 von 3,93 EUR um 44% auf 5,68 EUR ansteigen. Mit einer Dividendenrendite von 4% konnte das Unternehmen in der letzten Woche sogar den seit dem Allzeit-Hoch von 2007 etablierten Abwärtstrend bei 5,5 EUR durchbrechen und liefert damit ein zyklisches Kaufsignal. Das Unternehmen konnte durch den stetig ansteigenden Cashflow in den letzten 10 Quartale die Verschuldung immer weiter zurückführen. Sie beträgt nur 30% des derzeitigen Eigenkapitals. Damit ist das Unternehmen weniger stark abhängig von den steigenden Zinssätzen.

Durch die enormen Mengen an Cash, das die Briten jeden Tag generieren, haben sie zudem angekündigt, Aktien im Wert von 8,5 Mrd. USD zurückzukaufen und damit den Aktienkurs weiter zu unterstützen. Jährlich soll das Volumen aber auf 4 Mrd. USD begrenzt sein. Zudem hat das Unternehmen angekündigt, die Dividende in den nächsten drei Jahren um jeweils 4% zu erhöhen. Da BP mit einem Ölpreis von 60 USD je Barrel kalkuliert hat, sollten die Ziele mit Leichtigkeit erreicht werden und bieten Potential für weitere Kursanstiege.

Shell hoher Gewinn und Cashflow

Die Aktie von Shell war in den letzten zwei Jahren eine sichere Bank für Investoren und die Gewinn- und Aktienentwicklung ging stetig gen Norden. Seit Oktober 2020 ging es mit der Aktie bereits um 179% von 9,87 auf 27,53 EUR aufwärts und auch das letzte Quartal konnte mit einem hohen Gewinn und starken Cashflow abgeschlossen werden. Der Quartalsgewinn je Aktie kletterte auf 1,30 USD und auf das Jahr gerechnet sind dies 5,20 USD. Der Cashflow lag in Q3 2022 bei 12,5 Mrd. USD, in den ersten neun Monaten konnte das Unternehmen insgesamt 46 Mrd. USD erwirtschaften. Davon werden 18 Mrd. USD in Erdöl- und Erdgasbohrungen, aber davon auch in die „grünen“ Unternehmensaktivitäten ca. 2,4 Mrd. USD investiert. Somit hat das Unternehmen einen freien Cashflow von 28 Mrd. USD bzw. ca. 37 Mrd. USD für das gesamte Jahr 2022.

Bei einer Marktkapitalisierung von 202 Mrd. USD wird das Unternehmen zu einem Cashflow-Faktor von 5,46 gehandelt und ist damit das Teuerste der drei vorgestellten Unternehmen. Aber auch Shell reduzierte durch die hohen Zuflüsse an Cash in den letzten Quartalen seine Verschuldung um 9 Mrd. USD auf nur noch 48 Mrd. USD Nettoverschuldung. Weiteres Kapital investierte das Unternehmen in Aktienrückkäufe, von denen bereits 6 Mrd. USD in Q2 2022 investiert worden sind. Weitere 4 Mrd. USD sollen noch in diesem Jahr für Aktienrückkäufe ausgegeben werden und pro Quartal ab 2023 sollen jeweils 4 bis 6 Mrd. USD dafür eingesetzt werden. Damit würde die Aktienanzahl um ca. 10% reduziert und liefert den Aktionären neben der Dividendenrendite von 3,5% entsprechend eine Sonderrendite oben auf. Zudem soll die Dividende im kommenden Quartal um 15% angehoben werden und damit die Dividendenrendite auf über 4% ansteigen.


Die Ölaktien lieferten in den letzten beiden Jahren durch hohe Renditen ein stabiles Fundament für die Depots mit starken Dividenden. Das dürfte auch bei einer Sondersteuer auf den Übergewinn gleich bleiben und weitere beständige Cashflow bringen. Die Chance, die Inflation mit Ölaktien zu schlagen, bleibt daher weiterhin sehr hoch und daher sollten Aktien aus diesem Segment in jedem Depot zu finden sein.


Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Tailerstone Limited behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


Warren Buffett liebt Erdöl und Erdgas – Occidental Petroleum, Saturn Oil + Gas, Shell Aktie

Warren Buffett liebt Erdöl und Erdgas – Occidental Petroleum, Saturn Oil + Gas, Shell Aktie

Kommentar vom 25.04.2024 | 05:45

Nach wie vor ist die Unsicherheit an den Erdölmärkten groß. Stieg der Ölpreis im Rahmen des Israel-Krieges gegen die palästinensische Hamas im Gaza-Streifens stetig an, so entspannte sich die Lage in den vergangenen beiden Wochen, seitdem von Israel angeordneten Teilrückzugs seiner Truppen. Der Ölpreis gab in diesem Zeitraum um ca. 5 USD je Barrel nach und notiert derzeit bei 83 USD der Ölsorte West Texas Oil (WTI). Doch Israel mobilisiert nun zwei Reservistenbrigaden und bereitet den nächsten Großangriff auf den Gaza-Streifen vor. Entsprechend könnte sich die Lage an den Ölmärkten wieder anspannen und damit die Kurse der Ölproduzenten treiben.

Zum Kommentar


Energieaktien im Fokus – BP, Kraken Energy, RWE AG Aktie

Energieaktien im Fokus – BP, Kraken Energy, RWE AG Aktie

Kommentar vom 15.04.2024 | 05:45

Nach dem Anschlag Israels auf die iranische Botschaft in Syrien und der Tötung hochrangiger iranischer Militärangehöriger, übte der Iran in der Nacht auf Sonntag Vergeltung gegenüber Israel. Es wurden ca. 300 leicht zu ortende Drohnen Richtung Israel geschickt, welche fast vollständig von der israelischen Luftverteidigung mit Unterstützung der USA abgefangen werden konnten. Diese sich gerade entladenden Spannungen im Nahen Osten dürften auf die Energiepreise - allen voran auf Erdöl - eine preistreibende Wirkung haben. Daher sollten Aktien aus dem Energiesektor wieder stärker in den Fokus der Anleger rücken.

Zum Kommentar


Ölaktien steigen wieder - BP, Saturn Oil + Gas, Shell Aktie

Ölaktien steigen wieder - BP, Saturn Oil + Gas, Shell Aktie

Kommentar vom 20.03.2024 | 05:45

Die Unsicherheit an den Erdölmärkten ist auch in 2024 nach wie vor groß. Während der Ölpreis der Sorte WTI das Jahr 2022 mit 75,76 USD eröffnete und bis Sommer 2022 auf 141,24 USD je Barrel hochschnellen konnte, wurde im Anschluss der Rückwärtsgang eingeschaltet. Dieser hielt bis Sommer 2023 mit Erreichen der Tiefs bei 63,61 USD je Barrel an und mäandriert seitdem zwischen 70 bis 90 USD. Bis zum gestrigen Handelsschluss konnte sich die US-amerikanische Haupthandelsölsorte seit Jahresanfang von 69,71 USD auf nunmehr 82,75 USD emporarbeiten, und das verbessert den Cashflow der Erdölindustrie wieder nachhaltig. Daher bietet sich ein Blick auf den Sektor an.

Zum Kommentar