Menü

17.02.2021 | 05:45

Im Osten geht die Sonne auf – Baidu, Q&M Dental Group, BYD

  • baidu
  • Q&M Dental
  • BYD
Bildquelle: pixabay.com

Im Osten geht die Sonne auf und scheint immer intensiver über den Volkswirtschaften im Osten Asiens. Der stetige Aufstieg des Reichs der Mitte wurde durch die Corona-Krise sogar noch verstärkt. Durch das strategisch sehr langfristig angelegte Neue Seidenstraßenprojekt ruft China auch zunehmenden Wohlstand der daran angeschlossenen asiatischen Volkswirtschaften hervor. Damit sorgt die neue Weltmacht nicht nur für wirtschaftlichen Schwung, sondern bindet diese Länder auch immer enger an sich. Was bleibt den anderen asiatischen Ländern auch übrig, wenn die Güternachfrage aus Europa und USA weiter schwächelt?
Daher gehören Unternehmen aus Asien, die den riesigen Wachstumsmarkt China und Südostasien bedienen, in jedes Depot.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: US0567521085 , SG2E73981531 , CNE100000296


 

Q&M Dental Group - Schau mir auf die Zähne - Kleines!

Der „leicht" abgewandelte Spruch aus Casablanca - Schau mir auf die Zähne, Kleines! - könnte ein abgeänderter Slogan der Q&M Dental Group (WKN: A1JXY2 ISIN: SG2E73981531 Ticker: QMBN) aus Singapur sein. Die asiatischen Kulturen legen sehr viel Wert auf das Äußere und gesunde weiße Zähne liegen neben bleicher Haut weit oben in den Trends. 

Auf diese gigantische milliardenfache Nachfrage hat sich Q&M Dental Group spezialisiert und ein Franchisesystem für Zahnärzte entwickelt. Innerhalb weniger Jahre wurde daraus der größte Anbieter von zahnmedizinischen Leistungen in Singapur. Neben der klassischen Dentalästhetik liefert das Unternehmen den Franchisenehmern auch alle damit verbundenen Dienstleistungen wie z.B. zahnmedizinisches Zubehör nebst teurer zahnmedizinischer Ausstattung. 

Dabei ist das Unternehmen mittlerweile neben Singapur auch schon in China und Malaysia mit ersten Niederlassungen vertreten und erweitert dort sukzessive seinen Stamm an Franchisenehmern. Der Gruppe gehören über 114 Zahnarztpraxen mit 230 Zahnärzten und 5 medizinischen Kliniken an. Mehr als 300.000 Patienten werden somit im Jahr behandelt und das rechnet sich nicht nur für die Patienten und die deutlich produktiveren Zahnärzte. 

Die Q&M Dental Group bietet den Investoren einen attraktiven Zugang zum rasant wachsenden asiatischen Dentalmarkt. Mit 18% p.a. Wachstum in den letzten Jahren übertraf das Unternehmen dem durchschnittlichen Branchenwachstum um über 50% pro Jahr sehr deutlich. Auch die Aktionäre können sich freuen, denn neben den attraktiven Wachstumsraten schüttet das Unternehmen eine Dividende von derzeit 4,86 % p.a. aus. 

BYD - Weiter geht's

Die Aktie des chinesischen Autobauers BYD (WKN: A0M4W9 ISIN: CNE100000296 Symbol: BY6) konnte seit Ende August 2020 bis zum heutigen Mittwoch, den 17.02.2021 um fast 300 Prozent zulegen. Die Auftragslage ist hoch, die E-Limousine Han EV überraschte mit einem Top-Ranking und landete trotz spätem Verkaufsstart in 2020 noch unter den Top 10 der meistverkauftesten Elektro- und Hybridmodelle Chinas. BYD baut die Produktionskapazitäten weiter aus und immer mehr gleicht BYD der Tesla Aktie, nur um ein Jahr zeitversetzt.

Nun stellt BYD eine Kooperation mit der Firma Nexport Limited aus Australien vor. Hierüber will der Automobil-Hersteller seine Autos auch in Australien und Neuseeland verkaufen. Erste Lieferungen sind dabei für das kommende Jahr 2022 vorgesehen. Bisher konnte BYD mit den eigenen Verkaufsbemühungen nicht großartig in „Down Under" punkten. Mit der Nexport Kooperation soll sich dies nun ändern und die Autos von BYD zum wettbewerbsfähigen Preisniveau der Verbrennungsmotorfahrzeuge geliefert werden. 

Auch in Japan ist BYD aktiv. Dort hat das Unternehmen mit der japanischen Fluggesellschaft All Nippon Airways (ANA) einen zehntägigen Testbetrieb mit einem autonom fahrenden Bus abgeschlossen. Bis 2025 will die größte japanische Flughafenbetreiberfirma seine japanischen Flughäfen zu Simple & Smart Flughäfen umbauen. Neben vollelektrischen und autonomen Bussen soll auch der CO2-Fußabdruck der Flughäfen verringert werden.

Baidu - eine Traumreise mit Kursrekorden

Das chinesische Unternehmen Baidu (WKN: A0F5DE ISIN: US0567521085 Ticker: B1C) veröffentlicht am heutigen 17.02.2021 seine Geschäftszahlen. Nach einer sagenhaften Kursrallye von 150 Prozent in drei Monaten wartet der Markt hochgespannt auf die Ergebnisse des abgelaufenen Quartals. Geht die Traumreise weiter und folgen neue Kursrekorde oder fällt die heiß gelaufene Aktie durch verpatzte Ergebnisse wie ein nasser Stein zurück auf das Ausgangsniveau?

Die Investoren des Suchmaschinenunternehmens Baidu, welches in China so dominant ist wie Google in der westlichen Welt, geben sich im Vorfeld der Zahlen bisher sehr zuversichtlich. Das Unternehmen hat eine Umsatzerwartung von 4,2 bis 4,6 Milliarden USD ausgegeben. Bei einem angenommenen Umsatz von 4,46 Milliarden USD in Q.4 2020 wäre das ein p.a. Wachstum von 7,4%. Mit den Anwendungsfeldern im Bereich der künstlichen Intelligenz und dem autonomen Fahren, sowie der Erfahrungen aus dem vorherigen Quartal könnte Baidu auch dieses Mal wieder die Markterwartungen übertreffen. Wie der Markt nach Veröffentlichung der Zahlen reagiert, werden wir zeitnah am Aktienkurs ablesen können.

Auch wenn eine Korrektur überfällig wäre, heißt dies nicht, dass der Kurs vorher nicht doch noch die 400 USD Marke je Aktie erreichen kann.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Energiewende überhaupt machbar? – Nikola, BYD, Enapter AG

Energiewende überhaupt machbar? – Nikola, BYD, Enapter AG

Kommentar vom 13.10.2021 | 05:45

Die Klimaneutralität der EU soll bis 2050 umgesetzt werden und die alte Bundesregierung wollte dieses Ziel sogar bis 2045 erreichen. Doch ist der Umbau zur CO2-Neutralität überhaupt in der Geschwindigkeit umsetzbar, wenn bereits jetzt die Energieversorger zu kämpfen haben, das Stromnetz stabil zu halten? Wo kommt der Strom nach dem Abschalten der deutschen Atomkraftwerke her, wenn Deutschland diesen nicht mehr selbst produziert? Kann daher die E-Mobilität Teil der Lösung sein oder wird sie in den nächsten Jahren eher Teil des Energieproblems und stürzt Deutschland und Westeuropa in einen Blackout?

Zum Kommentar


Zinserhöhungen geplant? – Baidu, Desert Gold Ventures, Teamviewer

Zinserhöhungen geplant? – Baidu, Desert Gold Ventures, Teamviewer

Kommentar vom 29.09.2021 | 05:45

Nach einer massiven Inflationierung der Geldmenge durch die Zentralbanken der Welt, sickert das zusätzlich geschöpfte Geld immer stärker aus den virtuellen Finanzmärkten in die Realwirtschaft hinein. Nicht nur Baumaterialien und Spritpreise sind teurer geworden, sondern auch die für die Gesundheit sehr wichtige Versorgung mit bezahlbarem Obst und Gemüse wird gerade für Geringverdiener zunehmend zu einem Problem. Wenn der Politik die Gesundheit der Bevölkerung wirklich am Herzen liegen würde, würde regional erzeugtes Obst und Gemüse steuerbefreit. Auch haben hier erzeugte Lebensmittel ein viel geringeren CO2-Abdruck und stärken zudem die regionale Kreislaufwirtschaft. Doch weder Politik noch Zentralbanken haben den „Otto-Normal-Verbraucher“ im Fokus, zumindest solange dieser seine Darlehenszinsen und Steuern noch zahlen kann.

Zum Kommentar


7,75% reale Teuerung in der EU – Allianz, Baidu, Desert Gold Ventures

7,75% reale Teuerung in der EU – Allianz, Baidu, Desert Gold Ventures

Kommentar vom 03.08.2021 | 05:45

Der letztes Jahr noch überhitzte Goldsektor ist seit der vor 12 Monaten begonnenen Goldpreiskorrektur deutlich abgekühlt. Auch wenn der Goldpreis sich in den letzten vier Monaten wieder auf das Niveau von November 2020 erholen konnte und oberhalb der 1.800 USD Marke notiert, so haben die Edelmetallproduzenten und -explorer bisher diese Bewegung kaum mitgemacht. Teilweise notieren die Aktien bereits 40 bis 60% unter den Hochs von 2020 während der Goldpreis gerade einmal 12% unter dem 2020er Allzeithoch bei 1.808 USD notiert. Doch hat sich etwas an den fundamentalen Gelddruckorgien der Zentralbanken geändert? Wie hoch ist die reale Inflation wirklich?

Zum Kommentar