Menü

03.11.2021 | 05:45

Immer bessere Daten – Fresenius SE, Kleos Space, Shop Apotheke Europe

  • Kleos Space
  • Shop Apotheke
  • Fresenius
  • FMC
Bildquelle: pixabay.com

Der Dax ist entfesselt und die 15.760er-Zone, die seit Mai 2021 als Widerstandsgebiet fungierte, konnten die Börsianer hinter sich lassen. Nun sollte der dritte Anlauf stattfinden, um den Stand von 16.000 auch einmal per Tagesschlusskurs zu übertreffen. Erst zweimal wurde der 16.000er-Bereich in der Geschichte geknackt und zwar am 13. und 31. August. Doch beide Male wurden Gewinne mitgenommen und der Tagesschlusskurs blieb jeweils unter dem vollen Tausender. Das darf beim anstehenden dritten Mal nicht noch einmal passieren, wenn sich kein 'Tripple-Top' bilden soll.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann
ISIN: KLEOS SPACE CDI/1/1 | AU0000015588 , SHOP APOTHEKE EUROPE INH. | NL0012044747 , FRESENIUS SE+CO.KGAA O.N. | DE0005785604 , DE0005785802


 

Kleos Space – Satellitennetzwerk entsteht

Das SatellitenunternehmenKleos Space (WKN: A2N4R3 ISIN: AU0000015588 Ticker: KS1) will bis Januar 2022 unter dem Namen „Patrol Mission“ zusammen mit dem nächsten Space-X-Falcon Flug weitere Satelliten in die Erdumlaufbahn bringen. Bereits jetzt umkreisen sechs Satelliten für Kleos Space und seine Kunden die Erde auf ca. 525 km Höhe. Und das nächste Satelliten-Programm für 2022 ist bereits in Vorbereitung. Der vierte gemeinsame Start mit Space-X ist für Mitte 2022 geplant und wird „Observer Mission“ genannt. Durch die letzte Kapitalerhöhung über 12,6 Mio. AUD ist die Finanzierung für den Bau und Start der Satelliten gesichert. Bauen wird diese das Unternehmen Innovative Solutions in Space (ISISPACE).

Durch die höhere Dichte an Satelliten kann die Anzahl an Überflügen über wichtige Gebiete deutlich erhöht werden. Gleichzeitig verbessern sich die dadurch gewonnenen Daten, was für das Kundeninteresse signifikant ist. Mit Hilfe der vierten Satellitenmission können bis zu 119 Millionen qkm Datenerfassung pro Tag vorgenommen werden. Durch die Entwicklung von Kleos Space hin zu einem weltraumgestützten Daten-als-ein-Service (DaaS)-Unternehmen für Hochfrequenzaufklärung, werden mit jedem neuen Kunden die Einnahmen skaliert. Durch immer präziser werdende Geolokalisierungsdaten dürfte das Interesse von Neukunden mit jedem zusätzlichen Satelliten deutlich zunehmen. Das Unternehmen gehört damit aus Autorensicht in das Langfristdepot.

9,8% Wachstum bei Shop Apotheke

Das Unternehmen Shop Apotheke Europe (WKN: A2AR94 ISIN: NL0012044747 Ticker: SAE) konnte seinen Umsatz in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres um 9,8% auf 772,3 Mio. EUR erhöhen. Das Wachstum fand aber in den ersten beiden Quartalen statt, denn im dritten Quartal 2021 erreicht man nur einen Umsatz von 237,9 Mio. EUR, was 0,3% bzw. 0,8 Mio. EUR weniger ist als in Q3/2020. Dafür konnte die Zahl der aktiven Kunden im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,4 Mio. auf 7,3 Mio. gesteigert werden. Seit Jahresanfang 2021 waren es immerhin 1 Mio. neue Kunden.

Auch hat das niederländische Unternehmen einen nächsten Meilenstein erreicht. Die erste erfolgreiche Bearbeitung von E-Rezepten konnte in der Pilotregion Berlin-Brandenburg durchgeführt werden. Damit kann der Kundenservice erheblich verbessert und effizienter gestaltet werden. Durch das hochmoderne Logistikzentrum des Unternehmens können Rezepte nun noch schneller ausgeliefert und somit die Margen gesteigert werden. Auch das ständige Hinterfragen nach noch mehr Effizienz zeigt sich an den steigenden Bruttoergebnissen. Diese konnten stärker als der Umsatz von 156,9 Mio. EUR um 24,9% auf 195,6 Mio. EUR in den ersten neun Monaten gesteigert werden. Durch das bisher erreichte Ergebnis und das schwache dritte Quartal wird das Umsatzwachstum auf das untere des ausgegebenen Korridors von 10% bis 15% auf nun mehr 10% gesenkt.

Kaufrating für Fresenius SE

Der größte private Krankenhausbetreiber Fresenius (WKN: 578560 ISIN: DE0005785604 Ticker: FRE) hat die Quartalszahlen für das dritte Quartal vorgelegt. Der Konzern war von starken Belastungen durch Corona arg gebeutelt, denn aus Angst vor einer Infektion verschoben viele Menschen ihre geplanten Operationen und Krankenhausaufenthalte oder mussten auf Anordnung von Behörden nicht zwingende medizinische Eingriffe verschieben. Die Kombination der Umstände hatte zur u.a. zur Folge, dass viele Dialysepatienten, die zusätzlich am Coronavirus erkrankten, durch ihr bereits geschwächtes Immunsystem verstarben. Das machte sich bei der Fresenius-Tochter Fresenius Medical Care (FMC) bemerkbar, denn dort brachen Umsatz und Gewinn ein.

Doch wie die Kennzahlen zum dritten Quartal zeigten, konnte der Konzern wieder Wachstum vorweisen. Um 5% kletterte der Umsatz auf 9,3 Mrd. EUR. Der Konzerngewinn legte um 2% auf 435 Mio. EUR zu. Dennoch musste die Tochter FMC ein Sparprogram auflegen und wird sich von 5.000 Mitarbeitern trennen. Regionale Strukturen sollen abgebaut und zentriert werden sowie die Verwaltungseinheiten gebündelt werden. Die US-Bank JP Morgan stufte nach den Quartalskennzahlen die Aktien auf „Overweight“ hoch, beliess aber das Kursziel bei 52,40 EUR.


Fazit

Die Aktienkurse in Deutschland ziehen weiter an und der DAX ist nicht mehr weit von neuen Allzeithochs entfernt. Angetrieben von HelloFresh waren auch die Werte von Fresenius und Siemens recht stark. Im SDAX konnte Shop Apotheke mit über 6,3% den gestrigen Tag abschließen und Kleos Space zog immerhin um 2,64% an.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Der Rohstoff von heute und morgen – Kleos Space, SAP, Palantir

Der Rohstoff von heute und morgen – Kleos Space, SAP, Palantir

Kommentar vom 25.11.2021 | 05:45

Das Geschäft mit dem Datenhandel und der -organisation blüht. Staaten und Unternehmen investieren riesige Summen in Big Data. Durch die Analyse von Daten verschaffen sich sowohl Unternehmen als auch Staaten erhebliche Vorteile, wie z.B. bei der Werbung und Preisgestaltung aber auch bei der Kriminalitätsbekämpfung und Ressourcenoptimierung. Die Anwendungsbereiche von Big Data sind schier unerschöpflich und damit auch die Geschäftspotentiale.

Zum Kommentar


Das ist beobachtenswert – Freenet, Kleos Space, Palantir

Das ist beobachtenswert – Freenet, Kleos Space, Palantir

Kommentar vom 30.09.2021 | 05:45

Durch die Lockdown-Politik vieler westlicher Industrienationen ist die komplexe Synchronität zwischen den verschiedenen Wirtschaftsräumen gestört worden. Der Rohstoff- und Ersatzteilemangel nimmt immer gravierendere Züge an und frisst sich stetig tiefer in das Herz der Wirtschaft. Der Mangel führt zu Preissteigerung und das merken nun immer mehr Menschen da, wo es weh tut: am eigenen Geldbeutel. Welche Aktien profitieren?

Zum Kommentar


Ein schwarzer Schwan – BASF, Bayer, Kleos Space

Ein schwarzer Schwan – BASF, Bayer, Kleos Space

Kommentar vom 26.03.2021 | 05:45

Die weltweit eng vernetzten Wirtschaftsräume sind durch gegenseitige Lieferverbindlichkeiten stark abhängig voneinander. Durch die Lockdown Politik vieler Staaten ist aber die jahrzehntelang aufgebaute komplexe Synchronität zum Erliegen gekommen. Mittlerweile können viele Lieferanten, ob in der Kunststoffindustrie, Holzindustrie, Baustoffindustrie, … ihre Lieferverbindlichkeiten nicht mehr aufrecht erhalten, und kündigen diese wegen „höherer Gewalt“ (Force Majority) auf und erhöhen teils drastisch die Preise. Als wenn das nicht schon ausreichen würde, erfüllt sich Murphys Gesetz mit dem Frachtschiffunglück im Suez-Kanal. Das Nadelöhr der Weltwirtschaft ist verschlossen und 100-te von Containerschiffen stauen sich auf beiden Seiten des Suez-Kanals. Alles, was schief gehen kann, geht auch schief. Doch einige Aktien könnten profitieren.

Zum Kommentar