Menü

16.07.2021 | 05:45

Inflation auf dem Vormarsch – SGL Carbon, Theta Gold Mines, E.ON

  • E.ON
  • SGL Carbon
  • theta gold mines
Bildquelle: pixabay.com

Wenn zu viel Geldangebot auf zu wenig Warenangebot trifft, dann steigt der Preis. Dafür muss niemand studiert haben, um diese einfache Erkenntnis zu gewinnen. Den ein oder anderen studierten Ökonom mag dies jedoch überraschen und so reagieren die Börsen derzeit noch unschlüssig, wie mit dem 5,4% Inflationsschub in den USA umgegangen werden soll. Den Notenbanken und den Finanzchefs der unterschiedlichen Volkswirtschaften kommt die Inflation jedoch ganz recht, denn via Entwertung der Kaufkraft, lässt sich die Staatsverschuldung auch leichter finanzieren. Finanzieren tun dies übrigens meistens die vielen Sparer mit ihren unverzinsten Bankguthaben, Lebens- und Rentenversicherungen und die Tagegeld-Hopper.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann
ISIN: E.ON SE NA O.N. | DE000ENAG999 , SGL CARBON SE O.N. | DE0007235301 , THETA GOLD MINES | AU0000035701


 

Das ist Gold, was glänzt

Theta Gold Mines (WKN: A2PA44 ISIN: AU0000035701 Ticker: 3LM) ist ein von Südafrika aus operierender Goldminen-Entwickler und Explorer. Das Unternehmen hat auf einer riesigen Fläche von 62.000 Hektar die Abbaurechte für Gold und befindet sich in den östlichen Transvaal-Gold-Feldern. Diese Region zeichnet sich für oberflächennahe Goldlagerstätten aus, welche leicht abbaubar sind. Da Theta Gold Mines (TGM) eine alte Goldmine übernommen hat, besteht nach veröffentlichten Vormachbarkeitstudie die Möglichkeit pro Jahr 160.000 Unzen Gold abzubauen. Der Goldabbau soll bereits im kommenden Jahr 2022 beginnen und dann Schritt für Schritt bis Ende 2023 hochgefahren werden.

Aktuell könnte nach dem baldigen Abschluss der Projektphase über sieben Jahre Gold gefördert werde und Chairman Bill Huy von Theta Gold Mines meint, dass zu Ostern 2022 mit der ersten Produktion gerechnet werden kann. Mit geplanten Gesamtkostenquote (AISC) von ca. 950 USD je Unze Gold sind diese bei dem ersten Projekt recht konservativ gewählt und das Unternehmen würde bei einem aktuellen Goldpreis von 1.800 USD eine Gewinnmarge von ca. 90%aufweisen können. Das ist lukrativ und gibt den Investoren genügend Puffer, sollte der Goldpreis wider erwarten noch einmal auf 1.600 USD je Unze zurückfallen.

SGL Carbon – schneller als gedacht

Seit Dienstag gehen die Aktienumsätze bei SGL Carbon () hoch und die Nachfrage steigt. Ausschlaggebend dafür war die unerwartet deutliche Prognoseerhöhung für das Geschäftsjahr 2021. Der Wiesbadener Kohlefaserspezialist hat die operative Trendwende hingelegt. Am 13. Juli verkündete das Unternehmen die vorläufigen Halbjahreszahlen. Diese überraschten die meisten Marktteilnehmer, weil sie nicht nur besser ausfielen, sondern auch gleichzeitig die Prognose angehoben worden ist. Der Umsatz im ersten Halbjahr 2021 stieg auf 496 Mio. EUR und war damit 9% oberhalb des Vorjahreszeitraumes. Auch der operative Gewinn (EBITA) sprang um 30 Mio. EUR von 42 Mio. im Vorjahr auf nunmehr 72 Mio. EUR.

Erstmalig seit 2018 kann das Unternehmen nun wieder einen Nettogewinn ausweisen, nachdem in 2019 insgesamt 90 Mio. EUR und 2020 nochmal 132 Mio. EUR Verlust erzielt worden sind. Auf das Gesamtjahr bezogen sollte das Jahresendergebnis somit im positiven Bereich abgeschlossen werden. Da die Zahlen so gut waren, hob der Vorstand die Umsatzprognose auf die 1 Mrd. EURan. Der Sprung der Aktie in die Zweistelligkeit sollte daher nur eine Frage der Zeit sein.

**E.ON – Heraufstufung

Nachdem die Analysten von JP Morgan die Aktie von von E.ON (WKN: ENAG99 ISIN: DE000ENAG999 Ticker: EOAN) auf 'Übergewichten' heraufstuften, legte die Aktie dynamisch zu. Wird das ein Angriff auf neue Jahreshochs? Im Mai 2021 wurde bei 10,72 EUR das bisherige Jahreshoch ausgebildet, aber noch fehlen noch ungefähr 0,40 EUR je Aktie, um diesen Sprung zu neuen Jahreshoch zu vollziehen.

Wichtiger als neue Jahreshochs wäre aber das Überwinden der 11,56 EUR vom Februar 2020. Das würde endlich den Deckel bei der Aktie zur Seite schieben und das seit über vier Jahren dauernde „Seitwärtsgeschupse“ beenden. Dafür müssen die bullisch gestimmten Investoren aber noch mehr Dynamik entwickeln, denn einfach wird dieser Angriff sicherlich nicht. Dennoch ist die Aktie mit einer 4,6%-igen Dividendenrendite für viele Investoren interessant, denn der Turnaround in Großbritannien scheint schneller zu gelingen, als erwartet, und die Kürzungen der Bundesnetzagentur hielten sich im Rahmen.


Wer bei anziehender Inflation zumindest einen Kapitalschutz erreichen will, der kommt an Aktieninvestments nicht vorbei. Um keine Klumpenrisiko in einzelnen Sektoren und Branchen aufzubauen, sollte das Depot über mehrere Kontinente, Branchen und Größenklassen aufgebaut und verteilt investiert werden.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Turnaround geschafft – Daimler, E.on, Osino Resources, Daimler Truck Holding

Turnaround geschafft – Daimler, E.on, Osino Resources, Daimler Truck Holding

Kommentar vom 16.11.2021 | 05:46

Zum Entsetzen von CDU, SPD und Grünen ist es innerhalb der letzten sechs Monate zu einem gewaltigen Umschwung in der Betrachtung der Energiegewinnung aus Atomstrom gekommen. Während die Alt-Kanzlerin mit einem Turnaround erst 2010 die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken in Deutschland einleitete, kam bereits 2011 mit der Fukushima-Katastrophe in Japan der Ausstieg von der Verlängerung. Doch drohende Stromknappheit und steigender Verbrauch bedrohen die Netzstabilität in Deutschland, während Frankreich unter Macron voranprescht und neue CO2-neutrale Mini-Atomkraftwerke bauen möchte. Doch nicht nur in Deutschland steigen die Energiepreise, sondern auch die Inflation zieht immer weiter an. Ein gutes Signal für den Goldpreis und die zugehörigen Minenwerte.

Zum Kommentar


Substanz ist gefragt – E.ON, Deutsche Rohstoff AG, Gazprom

Substanz ist gefragt – E.ON, Deutsche Rohstoff AG, Gazprom

Kommentar vom 05.08.2021 | 05:45

Die Börsenindizes rennen von einem Allzeithoch zum nächsten und jeder Kursrücksetzer wird von den Marktteilnehmern umgehend aufgekauft. Viele Branchen, gerade im Wachstumssegment, werden mit einem Vielfachen des Jahresumsatzes bewertet, was an und für sich an die DotCom-Blase erinnert. Im Value-Segment warten derweil noch viele Perlen auf Entdeckung. Wer bei steigenden Inflationszahlen einen Gang zurückschalten und mehr auf den CashFlow achten will, dürfte vor Rücksetzern besser geschützt sein, als diejenigen, die dem heißgelaufenen Hype der Growth-Aktien weiter nachlaufen. Da die Börse ein zyklisches Geschäft ist, sollten Kurssicherungen und Umschichtungen in günstig bewertete Substanzaktien das Depot stabilisieren. Über drei Titel, die jetzt profitieren, erfahren Investoren im Bericht.

Zum Kommentar


CO2-Zertifikate verdoppeln Strompreis – Aspermont, E.ON, Clean Power, PowerTap Hydrogen

CO2-Zertifikate verdoppeln Strompreis – Aspermont, E.ON, Clean Power, PowerTap Hydrogen

Kommentar vom 07.07.2021 | 05:45

Die steigenden Strompreise an der Leipziger Strombörse treiben bei immer mehr Unternehmen die Schweißperlen auf die Stirn. In den vergangenen Monaten hat sich der Großhandelspreis für Strom mehr als verdoppelt und notiert bereits über 70 EUR pro Megawattstunde. Holger Lösch, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des BDI, sagte bereits: „Der Anstieg der Großhandelspreise für Strom ist für die Industrie eine riesige Belastung.“ Neben dem gestiegenen Weltmarktpreis für Erdgas hätten sich durch den CO2-Preis von 50 EUR je Tonne Erzeugungskosten für Gaskraftstrom um 2 Cent/kWh, bei Steinkohlestrom um 4 Cent/kWh und für Braunkohlestrom um 6 Cent/kWh verteuert. Und der Preis für CO2-Zertifikate könnte sich je nach politischer Ausrichtung noch drastisch steigern. Für das Rückgrat der Deutschen Industriewirtschaft heißt das mittel- und langfristig nichts Gutes.

Zum Kommentar