Menü

20.04.2022 | 05:45

Innovation und Übernahme - BrainChip Holdings, Microsoft, SAP Aktie

  • Brainchip Holdings
  • Microsoft
  • SAP
Bildquelle: pixabay.com

Mit anziehender Inflation und steigenden Marktzinsen geraten immer mehr Unternehmen unter Druck und müssen diesen Druck durch effizientere Prozesse und Prozessketten wieder zur Entspannung bringen. Ein wesentlicher Schritt zu mehr Effizienz ist die Optimierung der Datenverarbeitung. In den riesigen Datenmengen die Unternehmen über die Jahre angesammelt haben, stecken wertvolle Erkenntnisgewinne und hohes Optimierungspotential. Dieses sollten die Unternehmen schnellstmöglich heben, um ihre Wettbewerbsfähigkeit in einem sich deutlich verschlechternden Wirtschaftsumfeld zu behalten. Diese Unternehmen dürften davon nachhaltig profitieren.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: BRAINCHIP HOLDINGS LTD | AU000000BRN8 , MICROSOFT DL-_00000625 | US5949181045 , SAP SE O.N. | DE0007164600


 

Weitere Kooperation bei BrainChip Holdings

Mit Niederlassungen in den USA, Indien und Frankreich, sorgten die Forscher und Entwickler des Halbleiterunternehmens BrainChip Holdings (WKN: A14Z7W ISIN: AU000000BRN8 Ticker: 24Y) zum Jahresanfang für Furore. Der führende Anbieter von Ultra-Niedrigverbrauch-Hochleistungschips schaffte durch die Kooperation mit dem Daimler-Konzern einen Quantensprung. Der Mercedes-Benz Vision EQXX soll mit dem von BrainChip entwickelten „Superchip“ ausgestattet werden. Die Akida-Hardware und Software von BrainChip macht die „Hey, Mercedes“ Sprachsteuerung im EQXX um den Faktor fünf bis zehn effizienter. Die Aktie kannte nach der Meldung kein Halten mehr und ver-2,6-fachte sich innerhalb eines Monats.

Das war aber zu viel des Übermutes und der Kurs kam in den letzten Monaten wieder auf ein vernünftigeres Bewertungsniveau zurück. Die Aktie notiert wieder über dem Bewertungsniveau von Sept. 2020 und damit scheint die kurzfristige Überbewertung vom Jahresanfang wieder weitestgehend abgebaut zu sein. Für langfristig orientierte Anleger dürften sich daher wieder langsam interessante Einstiegsmöglichkeiten bieten, denn der extrem stromsparende und hochleistungsfähige Akida-Prozessor schlägt den Wettbewerb derzeit um Längen. Doch darauf ruht sich BrainChip nicht aus und vermeldete die Kooperation mit dem RISC-V-Computing Unternehmen SiFive. Hier sollen die Anwendungen von künstlicher Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen (ML) in der dezentralen Datenverarbeitung (Edge Computing) erweitert werden. Damit sollen Unternehmen und Anwender in die Lage versetzt werden, auch außerhalb der „Cloud“, die meistens von Großkonzernen kontrolliert werden, ihre Daten verarbeiten zu können.

Activision Blizzard Übernahme durch Microsoft

Die Ankündigung im Januar dieses Jahres von Microsoft, das Unternehmen Activision Blizzard übernehmen zu wollen, zog in der Medienlandschaft weite Kreise. Mit einem Übernahmeangebot von 95 USD je Aktie hätte diese Transaktion einen Wert von über 68,7 Mrd. USD. Für Microsoft wäre es die größte Übernahme in der Unternehmensgeschichte. Microsoft würde durch die Übernahme Zugriff auf die beliebten Spiele Call of Duty, World of Warcraft, Overwatch, Diablo oder auch Candy Crush bekommen, die täglich von vielen Millionen Menschen in der Welt gespielt werden. Zudem würde Microsoft sich auf den dritten Platz unter den Spieleentwicklern dieser Welt katapultieren. In 2021 erwirtschaftete Microsoft bereits einen Umsatz im Spielegeschäft von 15 Mrd. USD und damit 10,5% der Umsätze des letzten Quartals. Activision Blizzard erwirtschaftete dagegen bereits 9 Mrd. USD. Mit der Übernahme würde Microsoft seiner Monopolisierungsstrategie treu bleiben und insgesamt 14% der Umsätze der Spielebranche kontrollieren. Zudem würde sich durch die Übernahme die Attraktivität der Microsoft Plattform deutlich erhöhen und noch mehr Spieler anlocken.

Das sorgt langfristig für steigende Umsätze und überproportional zunehmend Gewinnmargen in diesem Segmentbereich. Doch die Aktionäre von Activision Blizzard müssen der Übernahme auch erst einmal zustimmen. Am 28 April sind diese auf der Aktionärsversammlung aufgefordert, ein Votum abzugeben. Doch der Widerstand zu der Übernahme wächst, denn viele Aktionäre halten die Aktie für unterbewertet und werfen dem Management Inkompetenz gerade auch mit Bezug auf die Sexismus-Affäre vor. Auch seitens der Wettbewerbsbehörde SOC gibt es Bedenken, denn durch die Fusion würde ein erheblicher Schaden für den Wettbewerb entstehen. Da die Aktie derzeit bei nur 79,06 USD notiert, scheint der Markt noch nicht von der Übernahme überzeugt zu sein. Das bietet jedenfalls aktivistischen Aktionären die Chance, von einen möglichen Kursanstieg von 20% zu profitieren, sollte der Übernahme zugestimmt werden.

SAP – Vor den Quartalszahlen

Einer der weltweit führenden Anbieter von Geschäftssoftwarelösungen neben Microsoft ist die SAP SE. Die Softwarepakete des Walldorfer Konzerns begleiten viele mittelständische Unternehmen wie auch international agierende Großkonzerne. Mit branchenspezifischen Lösungen in den Industriezweigen Gesundheitswesen, Finanzen, Handel, High-Tech und öffentliche Verwaltung generiert die SAP SE einen stetig ansteigenden Cashflow. Der Markt wartet daher gespannt auf die Quartalskennzahlen zum ersten Quartal 2022.

Diese werden am Freitag, den 22. April 2022 von Vorstandsvorsitzendem Christian Klein und dem Finanzvorstand Luka Mucic präsentiert werden. Die virtuelle Analystenkonferenz der Geschäftszahlen sowie der Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr sollen ab 14 Uhr starten. Interessierte Investoren können den Livestream verfolgen unter: https://broadcast.co.sap.com/go/QReport.

Besonders der Ausblick dürfte die meisten Investoren interessieren, ist doch die Aktie seit November 2021 bis dato um über 26% abgestürzt. Die nächste Unterstützungszone befindet sich bei zwischen 89 bis 90 EUR. Sollte diese nicht halten, wäre ein weiter Abverkauf bis auf 77,72 EUR möglich.


Fazit

Das wirtschaftlich verschlechternde Umfeld zwingt die Unternehmen immer effizienter zu werden, um im Wettbewerb bestehen zu können. Während große Unternehmen wie Microsoft auf Übernahmen setzen, um wieder schneller wachsen zu können, vertrauen „kleinere“ Unternehmen wie BrainChip auf ihre hohe Innovationsfähigkeit und können sich damit neue Absatzmärkte selber schaffen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Sind Chipaktien wieder gefragt? AMD - Advanced Micro Devices, BrainChip Holdings, NVIDIA Aktie

Sind Chipaktien wieder gefragt? AMD - Advanced Micro Devices, BrainChip Holdings, NVIDIA Aktie

Kommentar vom 24.08.2022 | 05:45

Die deutsche Wirtschaft ist durch die Sanktionen gegen Russland und massiven Energiepreissteigerungen schwer angeschlagen. Das Stimmungsbild der Unternehmer verschlechtert sich seit Februar 2022 von Monat zu Monat und die Erzeugerpreise erreichen mit über 37,2% Preisanstieg ein neues Nachkriegs-Allzeit-Hoch. Maßgeblich für die massive Teuerungsrate sind die signifikanten Preissteigerungen der Energiekosten. Doch dieses hausgemachte Problem in Deutschland ist für die Chipindustrie weniger interessant, denn diese profitiert nach wie vor von hoher Nachfrage nach ihren Gütern.

Zum Kommentar


CHIPS ACT - und nun?  BrainChip Holdings, Intel, NVIDIA Aktie

CHIPS ACT - und nun? BrainChip Holdings, Intel, NVIDIA Aktie

Kommentar vom 27.07.2022 | 05:45

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre, machte keinen Hehl aus dem Zweck des Gesetzes "zur Schaffung hilfreicher Anreize für die Herstellung von Halbleitern für die USA" (CHIPS Act - Creating Helpful Incentives to Produce Semiconductors for America) - das diese Woche vom Kongress verabschiedet werden soll. Ziel ist es, die Halbleiterinvestitionen zukünftig in den USA stattfinden zu lassen, statt in China und gleichzeitig das Wachstum vom China zu bremsen. Seit 1990 ist der Weltmarktanteil bei der Chipproduktion der USA von gut 40% auf 12% gesunken und damit die Abhängigkeit vom Ausland extrem gestiegen. Doch die globale Verflechtung der Chipindustrie kann damit kurzfristig nicht verändert werden, denn bei mehr als 1.000 Arbeitsprozessen bis zur Erstellung eines Chips sind bisher im Schnitt mehr als 70 grenzüberschreitende Arbeiten notwendig.

Zum Kommentar


Substanzsuche nach Börsengemetzel – Kleos Space, SAP, Palantir Aktie

Substanzsuche nach Börsengemetzel – Kleos Space, SAP, Palantir Aktie

Kommentar vom 18.07.2022 | 05:45

Während in den letzten Jahren die IT-& Techwerte kein halten kannten und Kurs-Umsatz-Verhältnisse (KUV) von über 600 nicht einmal mehr die Ausnahmen waren, wurden nahezu alle Werte in den letzten Monaten aus diesem Sektor mit der Rasenmähermethode an den Börsen niedergemetzelt. Dabei gab es keine Ausnahme, egal ob es gehypte Durchstarter oder substanzstarke etablierte Dinosaurier waren.

Zum Kommentar