Menü

15.03.2021 | 05:45

Jahre der massiven Veränderung – Daimler, Scottie Resources, BYD

  • daimler
  • Scottie Resources
  • BYD
Bildquelle: pixabay.com

Die zwanziger Jahre des 21. Jahrhunderts sind bereits jetzt geprägt durch massive Veränderungen. Nicht nur der technologische Wandel, weg vom Verbrennungsmotor hin zur Elektro- und Wasserstoffmobilität, ist ein anhaltender Langzeittrend. Auch die weltweiten Sozialsysteme stehen nach einem Jahr angeordneter LockDowns auf der Kippe und die Flucht aus Staatsanleihen befeuert die Aktien-Hausse. Auch der Anstieg des Goldpreises und der entsprechenden Goldproduzenten und Goldexplorer wird sich auf Grund des Vertrauensverlustes der Menschen in die Regierungen weiter fortsetzen. Diese drei Chancenpapiere aus Old- /New- und Gold-Economy bringen es auf den Punkt.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann
ISIN: DE0007100000 , CA81012R1064 , CNE100000296 , US88160R1014


 

Daimler – 131 Euro Kursziel

Bei Daimler in Stuttgart schien lange Zeit (WKN: 710000 ISIN: DE0007100000 Ticker: DAI) der technologische Fortschritt in der Old-Economy stehen geblieben zu sein. Kritiker gab es en masse und sie sprachen Daimlers Elektroautos, wie dem EQC, die Alltagstauglichkeit ab. Doch in den letzten 12 Monaten hat sich das Blatt zum Guten gewendet und Daimler ist wieder in den Fokus der Anleger gerückt. In diesem Frühjahr 2021 kommt der Nachfolger des EQC, der EQS, in die Verkaufshallen der Daimler/Mercedes Benz Autohäuser und dieser hat eine Reichweite von 700 Kilometern bei 480 PS. Das Niveau entspricht einer S-Klasse und ist das luxuriöse Top-Modell der EQ-Baureihe. Gebaut wird der EQS auf der neuen Modularen Elektro-Architektur MEA in Sindelfingen und die Lithium-Ionen Zellen kommen vom chinesischen Zulieferer CATL.

Interessant bei Daimler ist auch die Auf- bzw. Abspaltung der Lastwagen- und Bus-Sparte und die Fokussierung auf Mercedes Benz. Das gibt beiden Unternehmensteilen mehr Freiheit und der Kapitalmarkt bewertet fokussierte Unternehmen höher ein als Konglomerate mit mehreren Sparten. Das sieht auch der Analyst Jürgen Pieper vom Bankhaus Metzler so und schätzt das Potential der Aktie für dieses Jahr auf 83 Euro ein. Bei einem aktuellen Kurs von 70,72 Euro wäre das ein Anstieg von 17 Prozent. Kai Müller von Barclays sieht das Kursziel gar bei 96 Euro je Aktie, denn das Vertrauen der Verbraucher in die Produkte von Mercedes-Benz ist deutlich höher als beim US-Amerikanischen Wettbewerber Tesla. Rein charttechnisch sieht der Chartanalyst Stefan Bode den übergeordneten Zielbereich der nächsten 3 Jahre bei 131 Euro, was einem neuen Allzeithoch gleichkäme.

Scottie Resources –78,6er Retracement Punktlandung

Scottie Resources (WKN: A2PBVN ISIN: CA81012R1064 Ticker: SRB) exploriert im Goldenen Dreieck von British Columbia, Kanada. Das Unternehmen nennt ein 25.360 Hektar großes Areal sein Eigen, auf dem in den 1980er Jahren weit über 90.000 Unzen Gold abgebaut worden sind. Trotz hochgradiger Goldvererzungen wurde der Abbau Mitte der 80er des letzten Jahrhunderts aber unwirtschaftlich, da der Goldpreis seinerzeit massiv auf unter 400 USD/Unze eingebrochen war. Seit 2005 notiert der Goldpreis aber schon wieder deutlich oberhalb der 400 USD Marke und heute kostet Gold mit 1.725 USD/Unze mehr als das Vierfache. Daher ist die vergessene Liegenschaft in British Columbia wieder wirtschaftlich attraktiv. Das haben auch die Investoren von Scottie Resources erkannt und das Unternehmen mit einer Eigenkapitalerhöhung finanziell gut für das Jahr 2021 ausgestattet.

Die Aktie notiert derzeit bei 0,21 CAD bzw. 0,145 Euro und befindet sich aktuell an der 78,6er Rücklaufzone der 2020er Aufwärtsbewegung. Damit sollte die charttechnische Korrektur nun beendet sein und im Laufe das Jahres das Hoch aus 2020 bei 0,53 CAD überwunden werden. Eine Kursrallye von über 150 % steht den Aktionären also bevor und jeder kann davon partizipieren. Untermauern dürfte diese bevorstehende Rallye nicht nur die bereits gefundenen Gold-& Silbervenen Lone Wolf, Kingpin, Domino, The Mayor, Blueberry Vein, Bend Vein und Top Rope Tombstone, sondern auch das diesjährige Bohrprogramm. Erst im Februar 2021 wurden wieder in der Blueberry Zone 10,2 g/t Golderz auf einer Länge von 3,21 Metern im Bohrloch SR20-64 sowie 1,31 g/t Golderz auf einer Länge von 47,9 Metern in Bohrloch SR20-62 aufgespürt. Die Aktie sollte daher zu den aktuellen Kursen gekauft werden, um von der bevorstehenden Aufwärtsbewegung maximal profitieren zu können.

BYD – dreht wieder auf?

Nach einem knapp 37-prozentigen Absturz der BYD Aktie (WKN: A0M4W9 ISIN: CNE100000296 Ticker: BY6) seit Ende Januar 2021, drehte die Aktie letzten Dienstag, den 09.03.2021, wieder gen Norden. Das Tief wurde bei 18,75 Euro ausgebildet und bis zum Börsenschluss am Freitag, den 12.03.2021 konnte sich die Aktie auf 20,85 Euro erholen. Ein kräftiger Anstieg von 10,88 Prozent in 4 Tagen. 19.871 Elektro-Autos verkaufte das Unternehmen im Januar 2021 und auch der Februar 2021 wurde mit 20.927 Autoverkäufen in China wieder positiv abgeschlossen. Im Vergleich zum Februar 2020 immerhin ein Anstieg von über 280 Prozent. Diese Zahlen sollten jedoch nicht zu hoch gehangen werden, denn im letztjährigen Februar stand in China das öffentliche Leben wegen Corona still. Wird der Januar 2020 noch hinzugezählt, so fällt die Steigerungsrate bei 63.328 Fahrzeugen auf „nur“ 106 Prozent ab.

Doch in Europa öffnen sich für BYD immer mehr Türen. Erst ein Auftrag über fünf E-Busse für die Deutsche Bahn und nun will BYD auch in Norwegen den Markt für seine E-Autos in Angriff nehmen. Das Angebot soll später auch auf Deutschland, Frankreich und den anderen EU -Ländern ausgeweitet werden. Die USA wird derzeit bereits bedient und letzte Woche erteilte die Federal Transit Administration (FTA) BYD mit, dass der Elektrobus K8M den Test bestanden hat und nun auch die Verkehrsbetriebe diesen Bus einsetzen dürfen. Der Elektrobus stammt aus der US-Amerikanischen Produktion und ist für den öffentlichen Personennahverkehr der USA bestimmt, daher war die FTA-Zulassung sehr wichtig. Der Bus bietet Platz für 33 Fahrgäste und ist innerhalb von drei Stunden vollständig aufladbar.
Die Analysten von Goldman Sachs sehen BYD jedenfalls als klare Kaufempfehlung und haben das diesjährige Kursziel bei ca. 27 Euro angesetzt. Das würde einem Anstieg von 29 Prozent zum aktuellen Preis entsprechen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Milliardenmarkt Recycling – Daimler AG, Mineworx Technologies, Volkswagen AG

Milliardenmarkt Recycling – Daimler AG, Mineworx Technologies, Volkswagen AG

Kommentar vom 02.08.2021 | 05:45

Nachhaltigkeit in der Industrie wird immer wichtiger. Nicht nur aufgrund gesetzlicher Vorschriften, auch wegen immer knapperen und damit teureren Rohstoffen. Zusätzlich wurden durch die Lockdown-Maßnahmen die Versorgungsketten massiv gestört und die geopolitischen Spannungen decken Abhängigkeitsverhältnisse schonungslos auf. Da Nachhaltigkeit bei Investitionsentscheidungen großer Kapitalsammelstellen immer wichtiger werden, können Unternehmen, welche die sogenannten ESG-Richtlinien implementieren und umsetzen auf stetige Nachfrage nach deren Aktien- oder Anleiheemissionen setzen.

Zum Kommentar


Kupfer wird immer knapper – BYD, Rio Tinto, GSP Resource

Kupfer wird immer knapper – BYD, Rio Tinto, GSP Resource

Kommentar vom 28.07.2021 | 05:45

Der oft unbeachtete, aber sehr wichtige Rohstoff Kupfer, findet sich bisher weder direkt in den meisten Depots noch indirekt wieder. Dabei steigt der weltweite Hunger nach Kupfer immer stärker. Nicht nur für die zunehmende Digitalisierung und Vernetzung, die meist Kupferdraht und Kupferkabel als zwingenden Grundstoff benötigen. In Deutschland wird derzeit noch 57% des verarbeiteten Kupfers in der Kabel- und Elektroindustrie, 15% in der Baubranche, 9% in der Automobilindustrie und 8% in der Maschinenbaubranche verwendet. Doch greift man sich nur die Automobilindustrie aus dieser Verbrauchsliste heraus, so verbrauchen Hybrid-Autos doppelt so viel Kupfer wie Autos mit Verbrennungsmotoren. Plug-in Hybride dreimal so viel Kupfer und reine E-Mobilität sogar bis zu viermal so viel Kupfer im Vergleich zu Verbrennungsmotoren. Und die E-Mobilität nimmt gerade erst Fahrt auf. Strategische Investoren sollten daher wie beim Schach vorausdenken.

Zum Kommentar


Mangel auch an Seltenen Erden – Daimler, Defense Metals, Geely Automobile

Mangel auch an Seltenen Erden – Daimler, Defense Metals, Geely Automobile

Kommentar vom 22.07.2021 | 05:45

Seltene Erden (Rare Earth), besser auch als Technologiemetalle bezeichnet, sind als strategische und langfristige Investments nicht weg zu denken. Selbst Staaten und Konzerne bauen nun wieder strategische Reserven auf, nachdem der internationale Warenverkehr aus den Fugen geraten ist. Da 90% des Warenverkehrs über riesige Containerschiffe abgewickelt werden, diese aber durch Stau an sehr wichtigen Umschlagshäfen nicht zeitnah gelöscht und beladen werden können, gibt es mittlerweile einen nie dagewesenen Containermangel. Statt sonst z.B. 3.000 USD kostet derselbe Container im Transport zurzeit 12.000 – 15.000 USD, also ein Faktor von 4 bis 5 zur Vor-Corona-Zeit. Das verteuert alle Produkte und heizt damit die Inflation für längere Zeit an.

Zum Kommentar