Menü

07.08.2021 | 10:10

Jetzt wird es spannend bei der Biotechnologie-Aktie Morphosys AG - Aktionäre aufgepasst!

  • Biotech
  • Morphosys
Bildquelle: pixabay.com

Die Aktie des Biotechnologie-Unternehmen Morphosys ist in den letzten Monaten stark unter Druck geraten. Nicht erst seit der angekündigten Übernahme war der Aktienkurs unter Druck, sondern bereits Monate Vorfeld wurde die Aktie abverkauft. Seit eineinhalb Jahren hat der Krebsmedikamenteentwickler nun bereits 70 Prozent an Marktkapitalisierung eingebüßt, aber nun wird es Charttechnisch interessant. Die drei Korrekturbewegungsmuster seit Jan. 2020 stehen in einem harmonischen Verhältnis zueinander und ein wichtiger Trendwendebereich von 43,79 Euro wurde diese Woche um 0,09 Euro genau getroffen. Jetzt heißt es aufpassen in den kommenden Tagen, denn hält dieser Bereich, könnte eine Trendwende entstehen.

Lesezeit: ca. 0 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: MORPHOSYS AG O.N. | DE0006632003 , MORPHOSYS AG SP.ADR(TEMP) | US6177602025 , GLAXOSMITHKLINE LS-_25 | GB0009252882 , JOHNSON + JOHNSON DL 1 | US4781601046


 

Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Jetzt durchstarten mit Aktien von Defence Therapeutics, Gilead Sciences und Morphosys AG

Jetzt durchstarten mit Aktien von Defence Therapeutics, Gilead Sciences und Morphosys AG

Kommentar vom 06.10.2022 | 05:45

Bundeswirtschaftsminister Habeck wirft den USA überhöhte Preise für Erdgaslieferungen vor. Doch statt den Telefonhörer in die Hand zu nehmen und das klärende Gespräch mit der Wirtschaftsministerin der USA, Gina Raimondo, zu suchen, läuft er wie ein kleines Kind zur EU-Kommission, damit diese die mangelnde Solidarität mit dem befreundeten Staat bespreche. Davon sinken aber Preise für Strom- und Erdgas für die deutsche Industrie, den klein- und mittelständischen Unternehmen wie auch der Bevölkerung nicht. Es wird wieder einmal klar, dass jeder Eigenverantwortung übernehmen muss und das gilt auch für Investments an der Börse, um das eigene Kapital vor der Inflation und Teuerung zu schützen.

Zum Kommentar


Angst und Hoffnungsschimmer - Evotec SE, Morphosys, XPhyto Therapeutics Aktie

Angst und Hoffnungsschimmer - Evotec SE, Morphosys, XPhyto Therapeutics Aktie

Kommentar vom 16.06.2022 | 05:45

Die Angst an den Börsen und Aktienmärkten ist allgegenwärtig. Die größten Verlierer sind die Tech-Aktien und die Kryptowerte, die einen Kurssturz von über 50% und mehr innerhalb weniger Wochen und Tage hingelegt haben. Die Ausverkaufsstimmung lässt vor einem weiteren Crash fürchten, zumal die Zinssätze für die Staatsanleihen der EURO-Zone zu einem nicht nachlassenden Steigflug angesetzt haben. Hier kommt also sehr starker Druck für die Staatsfinanzen auf. Die Refinanzierung auslaufender Anleihen dürfte daher für die Staatshaushalte schmerzhaft werden.

Zum Kommentar


Da brennt die Luft – Kleos Space, Morphosys, Zalando Aktie

Da brennt die Luft – Kleos Space, Morphosys, Zalando Aktie

Kommentar vom 07.01.2022 | 05:45

Nach dem tollen Abschluss des Jahres im DAX40 und dem weiteren Anstieg in der ersten Börsenhandelswoche des neuen Jahres 2022, trübte sich das Momentum wieder deutlich ein. Hintergrund dürften die am Mittwoch veröffentlichten Protokolle der letzten FED-Sitzung im Dezember gewesen sein. Die Währungshüter des USD-Raumes wiesen darauf hin, dass aufgrund der Inflationsdynamik die Zinsen ggf. früher und schneller angehoben werden müssten, als der Markt dies bisher aus der Rede von FED-Vorsitzenden Powell abgenommen hatte. Das belastet die Stimmung und gerade Wachstumstitel gehören zu den Verlierern, denn dort brennt bei steigenden Zinsen die Luft, weil die optimistischen Annahmen des Marktes nicht mehr haltbar sind.

Zum Kommentar