Menü

08.01.2021 | 05:45

K+S AG, Royal Helium, Salesforce.com, Slack Technologies - Nicht alles was stinkt, düngt!

  • Salesforce.com
  • Royal Helium
  • Kali + Salz
Bildquelle: pixabay.com

Eine spaßige Bauernregel lautet: „Nicht alles was stinkt, düngt!“. Für langfristig orientierte Investoren trifft jedoch eher die Aussage von Aschenputtel zu: „Die Guten ins Töpfchen, die Schlechten in Kröpfchen“. Wer sein Depot nachhaltig richtig strukturieren will, sollte nicht nur über Branchen diversifizieren. Wichtig ist neben dem Wissen um zyklische Sektoren und Branchen auch das Engagement außerhalb Deutschlands. Gerade bei letztgenanntem hapert es bei vielen Anlegern und so finden sich überproportional viele Titel aus dem deutschsprachigen und europäischen Raum im Portfolio. Andere Unternehmen von anderen Kontinenten finden dann oftmals keine Berücksichtigung mehr.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann
ISIN: CA78029U2056 , US79466L3024 , DE000KSAG888


 

Royal Helium – 0,80 CAD Preisziel

Royal Helium (ISIN: CA78029U2056 WKN: A2PQ6N Symbol: RD31) hat sich auf das Finden von Erdgaslagerstätten mit Helium-Anteil konzentriert. Mehr als 400.000 Hektar Land hat sich das Unternehmen gesichert und unter diesem Land befinden sich Erdgaslagerstätten mit einem Heliumanteil von 0,5 bis 2 Prozent. Das dürfte die Heliumversorgung für Kanada und die USA für ein paar Jahre sicherstellen. Gemäß der Neuigkeit vom 06.01.2021, fängt das Unternehmen nun wie geplant mit den nächsten drei Bohrungen auf seinem Heliumprojekt Climax an.

Unterstützt wird Royal Helium von einem Spezialbohrteam, das in den vergangenen vier Jahren bereits 25 Helium-Bohrlöcher in Saskatchewan niedergebracht hat.

Bei erfolgreichem Abschluss der Bohrungen steht einer Neubewertung der Aktie nichts mehr entgegen. Aktuell weist das Unternehmen eine Marktkapitalisierung von 11 Millionen EURO auf. Der Kurs ist seit Weihnachten schon angesprungen und notiert wieder auf dem Niveau von August 2020. Auch die Analysten von Cormark Securities sehen weiteres Potential in der Aktie von Royal Helium und sehen diese bei 0,80 CAD je Aktie, was ca. 0,51 Euro entspricht.

Da Helium ein wesentlicher Ausgangsstoff im Hochtechnologiesektor ist, zahlen Abnehmer jeden Preis für dieses sehr knappe Gut. Weisen die aktuellen Bohrungen wie erwartet einen Heliumanteil von 0,5-2 Prozent aus, dürfte selbst 0,51 Euro noch zu konservativ sein.

Kali + Salz AG – Trendwende mit Düngemittel!

Fragten wir uns im letzten Jahr noch, ob der Kasseler Mid-Cap-DAX-Konzern K+S AG (WKN: KSAG88 ISIN: DE000KSAG888 Ticker: SDF) eine Trendwende vollzogen haben konnte, so bestätigt sich diese Sichtweise nunmehr zunehmend. Auch am gestrigen 07.01.2021 gehörte der MDAX Konzern zu den Tagesgewinnern. Mit einem Kurssprung von 8,89% am gestrigen Mittwoch stieg die Marktkapitalisierung wieder um über 100 Millionen Euro auf nunmehr 1,83 Milliarden Euro an. Damit notiert die Aktie zur heutigen Börseneröffnung bei 10,44 Euro.

Der Kursanstieg hat vielerlei Gründe. Zum einen darf auch in 2021 in Werra und Weser Salzwasser verkappt werden und zum anderen nimmt der eingeleitete Verkauf des Salzgeschäftes der K+S AG in Nord- und Südamerika einen wesentlichen Bremsklotz von der Bilanz des Kasseler Unternehmens. Die Schuldenlast des Düngemittelproduzenten wird damit deutlich reduziert werden.

Die Durstphase für Kali + Salzaktionäre dürfte damit vorbei sein und die Trendwende nachhaltig zu höheren Aktienkursen führen.

Salesforce – schluckte Slack

Der weltweite Softwaregigant Salesforce (WKN: A0B87V ISIN: US79466L3024 Ticker: FOO) nutzte im Dezember 2020 seine Marktmacht und schluckte das aufstrebende Unternehmen Slack Technologies (WKN: A2PGZL ISIN: US83088V1026 Ticker: 8S0) mit der gleichnamigen Kommunikations-App Slack für 28 Milliarden USD. Damit wächst Salesforce immer weiter und braucht sich vor den etablierten Unternehmen wie SAP oder Microsoft nicht mehr verstecken. Auch wenn es in den vergangenen Tagen Störungen bei Slack gab und der Kapitalmarkt das kurzfristig negativ für Salesforce sah, so rundet die Slack-App das Angebot von Salesforce für seine Kunden weiter ab.

Wichtige Kundenbedürfnisse, wie das schnelle und einfache Austauschen von Informationen sowie die Organisation von Teams, gerade in Zeiten von Homeoffice und mobilen Arbeitsplätzen, dürfte sich langfristig als wichtiger strategischer Schachzug von Salesforce entpuppen. Investoren, die bei Salesforce noch an der Seitenlinie stehen, sollten die weiteren Kursrücksetzer noch abwarten und diese für einen langfristigen Einstieg nutzen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Das Inflationsgespenst geht um! – BASF SE, wallstreet:online AG, K+S AG

Das Inflationsgespenst geht um! – BASF SE, wallstreet:online AG, K+S AG

Kommentar vom 15.09.2021 | 05:45

Die Stimmung und der Gewinn, zumindest bei den Konzernen, ist gut. Die erhöhte Inflation im Euro-Raum ist zumindest laut EZB Präsidentin Lagarde nur vorübergehend. Bundesbankchef Weidmann spricht dagegen von 5% bis zum Jahresende. Ihm springt Deutsche Bank Vorstand Sewing bei. Der denkt ebenfalls laut darüber nach, dass auch 2022 und ggf. 2023 mit höherer Inflation gerechnet werden sollte, denn allein die beschlossenen Energiepreissteigerungen der aktuellen Bundesregierung werden die Inflation anheizen. Die Arbeitnehmervertreter und Gewerkschaften werden dies wiederum für Lohnerhöhungsforderungen umsetzen. Die Inflationsspirale ist damit bereits in Gang gesetzt!

Zum Kommentar


So viel und doch so teuer – Gazprom, Linde, Royal Helium, Air Liquide

So viel und doch so teuer – Gazprom, Linde, Royal Helium, Air Liquide

Kommentar vom 15.06.2021 | 05:45

Das zweithäufigste Element im Universum ist das Edelgas Helium. Es entsteht in Unmengen auf unserer Sonne durch Kernfusion, wenn z.B. Wasserstoff zu Heliumkernen verschmilzt. Auf der Erde ist der begehrte Rohstoff allerdings Mangelware. Hier kommt Helium meist nur als Bestandteil von Erdgas vor und muss von diesem abgetrennt werden. Weltweit gibt es nur etwa 20 Erdgasfelder. 80% des Heliums kommt dabei aus lediglich drei Feldern, wovon zwei in den Vereinigten Staaten von Amerika liegen und ein besonders ergiebiges Erdgas-Helium-Feld im Wüstenstaat Katar. Neue Vorkommen werden gebraucht!

Zum Kommentar


Vermögenssicherung richtig - K+S, Salzgitter, Troilus Gold

Vermögenssicherung richtig - K+S, Salzgitter, Troilus Gold

Kommentar vom 18.05.2021 | 05:18

Wenn Sie als Anleger nicht gerade über ein Bundestagsmandat mit abgesicherten Diäten und Pensionen verfügen oder Zugang zu Insiderinformationen erhalten, um beim nächsten „Maskendeal“ zu profitieren, dann sollten Sie sich zumindest mit Zukunftstrends und der richtigen Aktienauswahl und Depotzusammenstellung beschäftigen. Wer sein Hab und Gut langfristig schützen will, der kommt z.B. an Rohstoffunternehmen und Rohstoffveredlern nicht vorbei. Diese profitieren nämlich überproportional von der Geldschwemme der Notenbanken.

Zum Kommentar