Menü

13.05.2021 | 05:13

Kommt jetzt der Hammer Deal? Gazprom, Saturn Oil & Gas, BP

  • Saturn Oil & Gas
  • GAZPROM
  • BP
  • Erdgas
  • Erdöl
Bildquelle: pixabay.com

Der Ölmarkt wird von vielen Investoren nach wie vor stiefmütterlich behandelt. Die einstige CashCow der internationalen Anlegereliten ist durch den letztjährigen Ölpreiseinbruch abverkauft worden und hat sich davon innerhalb der letzten 13 Monate noch nicht wieder erholt. Während der Aktienkurs von vielen Erdölunternehmen noch mit einem Abschlag von 40 bis 60 Prozent gehandelt wird, notiert der Erdölpreis mit aktuell 66,50 USD das Barrel schon wieder oberhalb der 2019er Hochs. Das ist die Chance für Jäger und Sammler, die Unterbewertung der Branche zum Aufkaufen zu nutzen und von den deutlich steigenden Quartalsgewinnen der „Ölmulties“ die 100-Prozenter der nächsten zwei Jahre im Depot zu besitzen.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: US3682872078 , CA80412L1076 , GB0007980591


 

Kommt jetzt der Hammer Deal?

Im Dezember 2020 ließ der CEO des kanadischen Erdölunternehmens Saturn Oil & Gas (WKN: A2DJV8 ISIN: CA80412L1076 Ticker: SMK) John Jeffrey bei einem Interview durchblicken, dass dieser eine Akquisition von Erdölfeldern oder einem Erdölunternehmen plant. Bereits einen Monat zuvor wurde dafür Jean-Pierre Colin als Strategieberater für das Unternehmen aktiviert, um sein über Jahrzehnte gewachsenes Netzwerk an nordamerikanischen Superreichen in die Dienste von Saturn Oil & Gas zu stellen. In welcher Höhe oder Umfang die mögliche Akquisition stattfindet, darüber sind bisher keine Informationen durchgesickert. Auf Grund der Aussetzung der Aktie vom Handel seit gestern, dem 12. Mai 2021, dürfte aber nun die mögliche Übernahme oder ein Kauf von Erdölquellen oder Landpaketen verkündet werden.

Auch wenn über die Höhe der Übernahmen noch nichts bekannt ist, kann auf Grund der Dauer der Vorbereitungszeit davon ausgegangen werden, dass es sich um etwas größeres handeln dürfte. Mit einer Marktkapitalisierung von 25,8 Mio. CAD (ca. 17,5 Mio. Euro) wird daher der geplante Kauf bzw. die Übernahme deutlich größer sein, als Saturn Oil & Gas selber ist. Damit könnte der kleine, aber günstigste Erdölproduzent von Kanada einen größeren Wettbewerber oder Teile dessen Produktion übernehmen. Auch wenn hier noch viel Spekulation zu lesen ist, dürfte die anstehende Begründung für die Aussetzung eine Marktüberraschung werden. Kommt jetzt der Hammer-Deal?

Gazprom – Den Gaskonzern kaufen?

Gazprom (ISIN: US3682872078, WKN: 903276, Ticker: GAZ) ist als Erdöl- und Erdgaskonzern das Unternehmen mit den weltweit größten Erdgasvorkommen. Dabei profitiert das vom höchsten Gebäude Europas aus kontrollierte Unternehmen von den riesigen und zahlungskräftigen Absatzmärkten zum einen in Westeuropa und zum anderen im fernen Osten mit China. China ist dabei der am stärksten wachsende Absatzmarkt für Gazprom und langfristig sehr wichtig. Kurz- und mittelfristig bleibt aber Westeuropa am interessantesten, denn hier werden hohe Preise realisiert bei gleichzeitig schwächer werdenden Wettbewerbern.

Das bedeutet für Gazprom Marktanteilswachstum in Westeuropa. Da auch der Erdgaspreis in den letzten Monaten wieder deutlich angestiegen ist, wird sich die Einnahmensituation weiter verbessern. Gleichzeitig sind die größten Pipeline-Projekte des Unternehmens bereits fertig gestellt oder wie North-Stream-II kurz vor der Fertigstellung. Damit sinken die Ausgaben in den nächsten Jahren deutlich. Diese Mischung wird zu deutlich steigenden Gewinnen führen und damit zu einer wachsenden Dividendenrendite, die aktuell schon bei 5,12% p.a. rentiert.

BP – 80 Prozent Kursanstieg voraus?

Beim Erdölriesen BP (WKN: 850517 ISIN: GB0007980591 Ticker: BPE5) gab es bis Oktober 2020 eine negative Übertreibungsphase. Die Aktie fiel im Tief auf 2,104 Euro und markierte damit einen Tiefstand, der zuletzt 1993 gesehen worden ist. Seitdem konnte sich der Kurs aber wieder deutlich erholen und notiert zum heutigen 13. Mai 2021 wieder bei 3,68 Euro. Doch mit diesem 76% Anstieg dürfte noch lange nicht Schluss sein, denn wenn das 2019er Hoch wieder erreicht werden sollte, so wie es der Erdölpreis bereits getan hat, dann müsste der Aktienkurs von BP um weitere 80 Prozent vom aktuellen Niveau aus ansteigen.

Potential hat das Unternehmen also und die Gewinnmarge steigt bereits wieder deutlich an. Im ersten Quartal setzte das Unternehmen 36,49 Milliarden USD um und davon 34,54 Milliarden aus den Einnahmen aus dem Erdölgeschäft. Der freie Cash-Flow stieg auf 3,08 Milliarden USD und damit auf den zweithöchsten Stand in den letzten sechs Jahren! Der Markt bepreist aber nach wie vor BP noch mit dem schlechtesten ersten Quartal 2020 der letzten sechs Jahre.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Evergrande Krise - Substanz schlägt Wachstum – RWE, Deutsche Rohstoff AG, Gazprom

Evergrande Krise - Substanz schlägt Wachstum – RWE, Deutsche Rohstoff AG, Gazprom

Kommentar vom 22.09.2021 | 05:45

Nachdem die Börsenindizes von Allzeithoch zu Allzeithoch gerannt sind, schwächte sich in den letzten Wochen die Relative Stärke der Aktienmärkte erheblich ab. Divergenzen in den Indikatoren signalisierten Marktzurückhaltung und mit der nun vieldiskutierten Evergrande-Krise in China wurde ein Auslöser gefunden, der die aktuellen Marktrücksetzer rechtfertigen könnte. Dennoch ist Evergrande kein Lehman Brother die Zweite, sondern ein mit verwertbarer Substanz aufgebautes und verwertbares Unternehmen. Ja, die Eigenkapitalgeber werden zu Recht Geld verlieren. Die Kreditgeber werden durch Immobilienverkäufe zwar nicht kurzfristig, aber nach der Abwicklung bedient werden können. Daher schlägt im Ernstfall Substanz einen Wachstumstitel.

Zum Kommentar


Da knallen die Sektkorken - Gazprom, Saturn Oil + Gas, Daimler

Da knallen die Sektkorken - Gazprom, Saturn Oil + Gas, Daimler

Kommentar vom 07.09.2021 | 05:45

Die Inflationsspirale dreht sich immer schneller und bereits vor der Deutschlandwahl steht fest, dass nach der Wahl die Energiepreise weiter steigen werden. Und zwar deutlich. Bereits dieses Jahr sind die Energiekosten um ca. 19% für „Otto Normalverbraucher“ angestiegen u.a. wegen neuer CO2-Abgaben. Doch nicht nur stetig steigende Steuerabgabelasten machen den Verbrauchern zu schaffen, sondern auch zusätzlich anziehende Erdöl-, Erdgas- und Strompreise. Wer davon profitieren will, sollte sich diese Unternehmen anschauen.

Zum Kommentar


Hier wird abgeliefert: BP, Royal Dutch Shell, Saturn Oil + Gas

Hier wird abgeliefert: BP, Royal Dutch Shell, Saturn Oil + Gas

Kommentar vom 01.09.2021 | 05:45

Wer den Anhängern der Modern Monetary Theorie (MMT) glauben geschenkt hat, dass unbegrenztes Gelddrucken und Staatsfinanzierung ohne Auswirkungen bleibt, der hat die Rechnung ohne die gelebte Praxis gemacht. Die Ökonomen haben einen leichten Anstieg der Inflationsrate (eigentlich Teuerungsrate) vorausgesagt, aber nun klopft diese bereits ganz knapp an der 4%-Marke. Laut offiziellen Erklärungsversuchen ist dies auf Sondereffekte zurückzuführen. Mit 5% bis zum Jahresende rechnet Bundesbank-Präsident Jens Weidmann allerdings schon. Doch Inflationsangst nährt Inflationsangst und Hurrikan Ida dürfte den Erdölpreis durch das Schließen von ca. 15% der US-amerikanischen Erdöl- und Erdgasproduktion in Kürze wieder antreiben - und damit auch die Inflationsspirale.

Zum Kommentar