Menü

29.04.2021 | 05:45

Kommt jetzt die Trendwende? – Nel ASA, Nikola, dynaCERT Inc.

  • nel asa
  • DynaCERT
  • nikola
Bildquelle: pixabay.com

Nach dem Dauerhype bei den Wasserstoffaktien hat sich in den letzten drei Monaten der Markt erst einmal wieder etwas abgekühlt. Auch wenn einige Marktteilnehmer schon vom Platzen der Blase sprechen, so haben die vergangenen vier Jahre immer wieder gezeigt, dass nach einer Verdopplung der Aktie immer auch wieder teils scharfe Korrekturen von 30 bis 60 Prozent vom jeweils vormaligen Höchstkurs stattgefunden haben. In einer solchen Korrekturphase befinden sich die Wasserstoffaktien gerade und nun ist die Frage: Kommt die Trendwende wieder?

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann
ISIN: NO0010081235 , CA26780A1084 , US6541101050


 

Logistiker werden handeln müssen

CO2 bzw. Kohlenstoffdioxid wird von den Medien gerne als Klimagas bezeichnet. Mal unabhängig davon, ob es das wissenschaftlich auch tatsächlich ist, hat die Politik Grenzwerte bei der CO2 Emission festgelegt und die „Daumenschrauben“ der Politik werden mit jedem Jahr fester angezogen. Die Stoßrichtung der EU mit dem Green New Deal ist sehr klar umrissen und alles was CO2 emittiert, wird immer höher besteuert werden.

Mit dem Wissen, dass bis zu 40 Prozent aller Klimagas-Emissionen aus den Auspuffrohren der Lastkraftwagen stammen, werden gerade die Lastkraftwagenflotten in den nächsten Jahren mit wachsenden Ausgaben rechnen müssen. Darauf hat das kanadische Unternehmen dynaCERT Inc. (ISIN: CA26780A1084 WKN: A1KBAV Ticker: DMJ) bereits jetzt eine Lösung, die mit jedem Jahr der höheren Spritpreise und der CO2-Bepreisung für deren Anwender wirtschaftlicher wird.

dynaCERT Inc. kann durch das patentierte und nachrüstbare Elektrolysesystem „HydraGEN“ Wasserstoff auf Bedarf produzieren. Wird dieser per Luftzufuhr in den Verbrennungsprozess des Diesels beigeführt, reduziert sich der Dieselverbrauch je nach Motorentyp um bis zu 20%. Weniger Verbrauch heißt auch genauso viel weniger CO2 Emission und das wird mit dem zweiten Produkt von dynaCERT Inc., der sogenannten HydraLytica Technologie, analysiert und aufgezeichnet. Diese intelligente Software wird gerade in der Betaphase an 400 Fahrzeugen optimiert und soll im Anschluss in den Rollout für Logistikunternehmen gehen. Aber auch Bergbaukonzerne haben bereits Interesse angemeldet, denn deren Maschinen und Dieselverbrauch ist noch um einiges größer als bei den Logistikern.

Bodenbildung bei Nikola abgeschlossen?

Das Wasserstoffunternehmen Nikola (WKN: A2P4A9 ISIN: US6541101050 Ticker: 8NI) hat wohl die rote Laterne im Wasserstoffsektor inne. Während sich viele Unternehmen vervielfacht haben, ist die Aktie von Nikola zwischenzeitlich wieder auf das Niveau von 2018 zurückgefallen. In der Spitze verlor das Papier 90% gemessen am Allzeithoch vom 09. Juni 2020. Doch seit letzter Woche Mittwoch, den 21. April 2021, dreht die Aktie von Nikola wieder auf. 31 Prozent Kurszuwachs bis heute früh zum 29.04.2021. Was war da los?

Die Energiesparte von Nikola hat mit TravelCenters of America eine Kooperation bei der Installation von Wasserstofftankstellen für Schwerlastfahrzeuge verkündet. Dieser Partner ist vergleichbar mit der Tank + Rast in Deutschland und ist in den USA der größte private Betreiber von Autobahnraststätten. Doch leider darf dieser Deal nicht überbewertet werden denn es handelt sich dabei nur um den Bau zweier Wasserstoff-Stationen im Großraum Las Angeles. Von einem landesweiten Infrastruktur-Aufbau eines Wasserstoff-Tankstellen-Netzwerks ist also noch nicht die Rede. Doch das könnte der 400 Milliarden USD Deal der Biden-Regierung in Zukunft mit sich bringen.

Marktführerschaft und dann?

Durch den Rahmenvertrag mit dem Energiedienstleister Aibel konnte das Wasserstoffunternehmen Nel ASA (ISIN: NO0010081235 WKN: A0B733 Ticker: D7G) wieder positive Neuigkeiten vermelden. Aibel beschäftigt ca. 4.000 Mitarbeiter im Bereich der Dienstleistungen rund um die Sektoren Gas-, Öl- und der Offshore-Windindustrie. Zusammen wollen die beiden Unternehmen mit erneuerbaren Wasserstoffprojekten das Geschäftsmodell von Aibel innovativer machen. Mit dieser Kooperation dürfte Nel ASA in Zukunft weitere lukrative Aufträge generieren, aber erst muss mittels Pilotanlagen die Wirtschaftlichkeit der Projekte in der Praxis gezeigt werden.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Neue Anwendungsfelder – Bayer, Nel ASA, Sativa Wellness

Neue Anwendungsfelder – Bayer, Nel ASA, Sativa Wellness

Kommentar vom 04.10.2021 | 05:45

Nach dem Hype ist vor dem Hype. So oder ähnlich könnte man die Börse zusammenfassen, denn jedes Jahr gibt es ein „Boom-Thema“, welches medial ausgeschlachtet wird und dadurch reihenweise Anleger in einen Markt spült. Doch irgendwann kippt die Stimmung und der große Abverkauf beginnt. 90-95% Wertverlust sind dabei keine Seltenheit, sofern die einstigen Börsenstars überhaupt überleben. Wer aber diese Konsolidierungsphase überlebt und nachhaltig wirtschaftet, der kann sich günstig in Unternehmen einkaufen wie einst bei Amazon, Apple oder Google.

Zum Kommentar


Die Wasserstofflogistik boomt – Clean Logistics, Nikola, Daimler

Die Wasserstofflogistik boomt – Clean Logistics, Nikola, Daimler

Kommentar vom 04.10.2021 | 05:45

Die Achillesferse der optimierten westlichen Industriewirtschaft ist die Just-In-Time Produktion und Lieferung. Doch aufgrund von Lieferengpässen aus Fernost, welche durch die Lockdown Politik verursacht worden sind, sind die eng verzahnten Lieferketten aus dem Rhythmus geraten. Die gesamte Logistikkette der Welt kommt immer stärker ins Schlingern. Der Teilemangel frisst sich durch alle Branchen und macht rare Produkte teurer. Dazu verschärfen gesetzliche Auflagen das Logistikproblem und die Arbeitsbedingungen der LKW-Fahrer treiben die Arbeitskräfte scharenweise in andere Berufszweige. Wie geht es weiter und wer profitiert?

Zum Kommentar


Jetzt aber – Nel ASA, Nordex, Enapter AG

Jetzt aber – Nel ASA, Nordex, Enapter AG

Kommentar vom 23.09.2021 | 05:45

Während die Europäische Union (EU) die Klimaneutralität EU-weit bis 2050 umsetzen möchte, will die Bundesregierung dieses Ziel bereits bis 2045 und damit fünf Jahre früher erreichen. Um das zu erreichen soll u.a. der Spritpreis zum Jahreswechsel 2022 nochmal steigen, und zwar drastisch. Ca. 70 Cent je Liter sollen bei der nächsten Steueranhebung auf den Spritpreis draufgeschlagen werden! Für Familien mit zwei Autos bedeutet das eine jährliche Mehrbelastung von ca. 1.800 EUR laut dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung. Wasserstoff und E-Mobilität sollen die Lösung sein. Aber das funktioniert nicht von heute auf morgen und einen Wechsel können sich gewiss noch weniger Menschen leisten als bisher.

Zum Kommentar