Menü

10.08.2022 | 05:45

Krieg und Goldpreisanstieg - Manuka Resources, Newmont, Pan American Silver Aktie

  • Manuka Resources
  • Newmont Goldcorp
  • Pan American silver
Bildquelle: pixabay.com

Seit 1999 konnte die Vertrauenswährung Gold von 252,10 USD auf 1780,10 USD je Unze anziehen. Ein Anstieg von 606% in 23 Jahren. Wird mit dem Ukrainekrieg die nächste Anstiegsphase vorbereitet, wie es auch schon in früheren Konflikten der Fall war? In Gold investierten funktioniert physisch oder diversifiziert über Anlagen in Produzenten oder Explorer. Letztere bieten ein gehebeltes Investment und haben ein höheres Risikoprofil. Setzt man einen Anstieg des Goldpreises voraus, wäre hier die beste Rendite einzufahren.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: Manuka Resources Limited | AU0000090292 , NEWMONT CORP. DL 1_60 | US6516391066 , PAN AMER. SILVER CORP. | CA6979001089


 

Manuka Resources hat Gold und Silber

Die in Australien beheimatete Manuka Resources (WKN: A2QAZR ISIN: AU0000090292 Ticker-Symbol: 6M0A) hat Mitte 2019 das einstige hochgradige Goldprojekt Mt. Boppy gekauft. Seit April 2020 verarbeitet das Unternehmen das vorhandene Golderz und ist damit einer der jüngsten Goldproduzenten von Australien. Mit Stand Mai 2022 hat das Unternehmen noch ausgewiesene Vorkommen von 281.000t Gestein die einen Goldgehalt von 4,95 g/t aufweisen. Das entspricht in etwa 44.820 Unzen Gold. Aufgabe des Unternehmens ist, diese bereits gefundenen Golderze noch in der Tiefe zu erweitern, damit die Minenlaufzeit verlängert werden kann. Wesentlich ist aber der laufende Cashflow des Unternehmens mit dem sich Manuka Resources ohne große Verwässerungen refinanzieren und entwickeln kann.

Darüber hinaus verfügt das Unternehmen noch über das Silberprojekt Wonawinta. Auch besteht bereits eine Mine nebst Verarbeitungsanlage auf dieser Silberliegenschaft. Dort und auf dem Nachbargrundstücken werden 51 Mio. Unzen Silber vermutet mit einem Silbergehalt von 42 g/t. Bis Oktober 2022 will Manuka Resources eine entsprechende Ressourcenschätzung vorlegen, um den Silberanteil auf ihrem Gebiet besser verifizieren zu können. Mit Spannung für das dritte Quartal werden die Ergebnisse aus dem noch laufenden Bohrprogramm erwartet. Damit ist ein Fluss von unternehmensseitigen Nachrichten für die nächsten Monate gesichert. Sollte daher der Silber- und Goldpreis in den kommenden Wochen weiter ansteigen, dürfte auch die stark abgestrafte Aktie von Manuka Resources wieder anspringen.

Pan American Silver vor den Zahlen

Am heutigen 10.08.2022 wird Pan American Silver (WKN: 876617 ISIN: CA6979001089 Ticker-Symbol: PA2) seine Quartalszahlen für das zweite Quartal präsentieren. Aufgrund der niedriggradigen Goldminen des Unternehmens, erwarten die Marktteilnehmer einen empfindlicheren Inflationsdruck bei den Margen als dies zum Beispiel beim größeren Wettbewerber Newmont der Fall gewesen ist. Daher wird von einem Kostenanstieg an oder gar über der angenommenen Prognose ausgegangen werden müssen. Dies sollte aber nur temporärer Natur sein, denn in 2023 wird eine höhere Produktion und damit auch höheren Margen gerechnet.

Für 2022 wird derzeit mit Kosten im Silbersegment von 15,25 USD je Unze Silber und im Goldsegment mit 1.300 USD je Unze gerechnet. Vorteilhaft für Pan American Silver sind aber die Produktionsstandorte in Kanada, Peru und Australien, deren Währung alle gegenüber den USD abgewertet haben. Somit findet die Inflation zwar in den regulären Ländern statt, wird aber durch den Verkauf in USD abgemildert. Sollte der Markt aber mit einem Abverkauf auf die Q2 Kennzahlen reagieren, wäre die Aktie für langfristig orientierte Investoren unterhalb der 18 EUR als Kaufchance anzusehen.

Newmont - langfristig keine Änderung

Das Unternehmen Newmont (WKN: 853823 ISIN: US6516391066 Ticker-Symbol: NMM) hat im abgelaufenen Quartal die Marktteilnehmer mit weniger guten Kennzahlen überrascht. Die Produktion und Umsatz waren zwar zufriedenstellend aber die Marge erodierte aufgrund steigender Energiepreise, höheren Löhnen wegen dem Inflationsdruck aber auch sinkender Produktivität in einigen Minen. Dennoch ist die Aktie bei 44,30 EUR fair bewertet, zumindest, wenn man die ausgeschüttete Dividende ins Verhältnis zum S&P 500 setzt. Diese ist im Vergleich zum Index dreimal höher und damit für Investoren deutlich attraktiver, gerade in einem inflationären Umfeld. Auch bei Produktionskosten von Gold zu einem Preis von 1.199 USD je Unze produziert das Unternehmen noch ausreichend Cashflow, aber im letzten Jahr lagen diese noch bei 1.035 USD je Unze im Schnitt.

Der freie Cashflow lag mit 514 Mio. USD ca. 11% unter dem Vorjahresquartal. Rechnet ein Investor aber den Anteil der Goldproduktion heraus, so stellt dieser fest, dass die Gewinne aus Nebenproduktne Silber, Kupfer und Zinn um fast 20% gesunken sind. Hier sind auch die Marktpreise stärker gefallen als bei Gold und begründen den höheren Margenschwund. Aufgrund der aktuellen Entwicklung dürfte die Marge je Unze Gold in diesem von 726 USD je Unze auf ca. 620 USD je Unze sinken. Damit ist Newmont nach wie vor sehr profitabel.


Mit der Edelmetallschwäche sind die meisten Aktien aus diesem Segment teilweise deutlich abverkauft worden. Dies bietet antizyklischen Investoren die Chance, sich gegen den Markttrend in die Unternehmen günstig einzukaufen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Was ist hier los? – AT&T, Meta Materials, Newmont, Kalo Gold

Was ist hier los? – AT&T, Meta Materials, Newmont, Kalo Gold

Kommentar vom 21.10.2021 | 05:45

Immer mehr Daten werden von Menschen und Maschinen zu- und untereinander versendet und das in immer kürzeren Zeitabständen. Um die Geschwindigkeit der Datenübertragung zu erhöhen, wird derzeit weltweit das 5G Netzwerk aufgebaut. Damit werden die Marktanteile wieder neu verteilt und wer hier am schnellsten ist, kann von sogenannten Firstmover-Effekten profitieren. Doch mit den neuen Sendefrequenzen müssen enorme Investitionssummen gestemmt werden. Ein ganz anderer Sektor nimmt dafür erst jetzt wieder Fahrt auf.

Zum Kommentar


Gold als Rettungsanker + der größte Vertragsbruch aller Zeiten - Barrick Gold, Newmont, Fresnillo

Gold als Rettungsanker + der größte Vertragsbruch aller Zeiten - Barrick Gold, Newmont, Fresnillo

Kommentar vom 25.08.2021 | 09:20

Heute geht es um das Finanzsystem von Bretton Woods, die Aufkündigung von Bretton Woods durch Nixon und damit nicht nur um den größten Vertragsbruch aller Zeit, sondern auch das Ende der Goldpreisbindung mit 35 USD je Unze Gold. Dazu kommt noch ein „bisschen“ Euroinflationierung der EZB, das sicherlich nur „vorrübergehend“ Auswirkungen auf die Teuerungsrate hat. Das Register für Vermögen jeglicher Art in der EU ist auch schon angedacht und das passt wiederum in die geplante und angekündigte Enteignung, denn hier darf das World Economic Forum (WEF) selber zitiert werden.

Zum Kommentar


Der Goldpreis ist tot, es lebe der Goldpreis – Barrick Gold, Aztec Minerals, Newmont

Der Goldpreis ist tot, es lebe der Goldpreis – Barrick Gold, Aztec Minerals, Newmont

Kommentar vom 14.07.2021 | 05:45

Der Goldpreis lief von August 2020 bis März 2021 in einer Korrektur und viele Analysten erklärten die Hausse von Gold bereits für beendet und den Goldpreis für tot. Doch Totgesagte leben länger und vom Märztief bei 1.676,90 USD je Unze konnte das Edelmetall sich bereits bis zum heutigen Mittwoch, den 14.Juli 2021, auf 1.806 USD wieder hoch arbeiten. Ob dies nur eine kurzfristige Bärenmarktrallye ist und im Anschluss ein finaler Shortangriff seitens der üblichen Verdächtigen erfolgt, bleibt abzuwarten. Am langfristigen Bullenmarkt der Rohstoffe und Rohstoffaktien ändert das aber nichts.

Zum Kommentar