Menü

11.11.2021 | 05:45

Kupfer immer wichtiger – BYD, Nordex, Nevada Copper

  • BYD
  • Nevada Copper
  • nordex
Bildquelle: pixabay.com

Für die Energiewende und den Ausbau von Erneuerbaren Energien werden viele Rohstoffe verbraucht. Der Verbrauch steigt nicht nur für Batteriemetalle, sondern auch für Kupfer und Seltene Erden, die für Windkraft und E-Mobilität dringend benötigt werden, an. Allein in Deutschland stehen bereits über 31.100 Windkraftanlagen, die in 2020 mit 131,7 Terawattstunden Ökostrom bereits 27% der Stromerzeugung ausmachten. Windkraftanlagen verbrauchen bis zu 30 Tonnen Kupfer inklusive Anschluss an das Stromnetz. Seltene Erden sind für die Motoren und Starkmagneten unabdingbar. Doch bei E-Autos ist der Verbrauch höher. Bis zu dreimal mehr Kupfer brauchen die elektrifizierten Automobile im Vergleich zum Verbrenner.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , NEVADA COPPER CORP. | CA64128F1099 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554


 

Nevada Copper – Turbulenzen beendet

Um aus einem Explorer einen Produzenten zu entwickeln, braucht es viel Geld und Geduld, denn nicht jeder Plan funktioniert bei dem Aufbau einer Untertagmine. Geologische Unwägbarkeiten sind sehr anspruchsvoll, nicht planbar und das mussten auch die Aktionäre von Nevada Copper (WKN: A0MK4X ISIN: CA64128F1099 Ticker: ZYT) in den letzten Jahren schmerzlich erfahren. Der Produktionsstart des Kupferabbaus musste mehrfach verschoben werden und nach dem Beginn der Produktion der in Nevada befindlichen Pumpkin Hollow Mine, wurden die anfänglich avisierten 5.000 Tonnen Kupfererz pro Tag nicht erreicht.

Dazu war die Verlängerung auslaufender Kreditlinien von Pala Investments und der KfW-IPEX-Bank lange Zeit nicht geklärt. Dies alles führte bis zum Ende des dritten Quartals 2021 zu einem nochmaligen Abverkauf der Aktie. Doch Anfang Oktober war auch das Damoklesschwert der Fälligstellung von Kreditfazilitäten vom Tisch, denn die KfW-IPEX-Bank hat ihre Kredite verlängert und erste Kreditrückzahlungen der beiden Tranchen sind auf Juli 2025 und die Kreditlaufzeit auf Juli 2029 verlängert worden. Auch werden alle restlichen Kreditverträge konsolidiert und Rückzahlungen sollen hier erst 2026 beginnen. Die Bilanz ist nun aufgeräumt und es herrscht endlich Planbarkeit und damit Sicherheit. Auch die Untertageproduktion läuft nun langsam an und darauf kann das Unternehmen sich nun auch endlich wieder fokussieren. Damit könnte das ruhige Fahrwasser erreicht sein und einer Kursverdopplung nichts mehr im Wege stehen.

Trendwende eingeläutet bei Nordex?

Der in Rostock ansässige Windkraftanlagenbauer Nordex (WKN: A0D655 ISIN: DE000A0D6554 Ticker: NDX1) ist einer der weltweit großen Auftragnehmer für den Bau von Festland-Windkraftanlagen. Nach dem Hoch der Aktie im April 2021 ging es für den Aktienkurs in der Spitze um über 50% gen Süden. Erst seit Anfang Oktober 2021 stabilisiert sich der Kurs der Aktie wieder und notierte zuletzt bei 14,70 EUR. Unterstützung nach dem Kursabsturz kam von den vorläufigen Zahlen zum dritten Quartal 2021. Zwar war das Ergebnis gemischt, aber dennoch nicht ganz so schlecht wie viele der Marktteilnehmer aufgrund der Ergebnisse bei Wettbewerbern erwartet haben.

Positiv aufgefasst wurde die Anhebung des erwarteten Jahresumsatzes bei Nordex. Die vorher ausgegebene Umsatzerwartung lag zwischen 4,7 Mrd. EUR bis 5,2 Mrd. EUR und konnte auf 5,0 Mrd. bis 5,2 Mrd. um 300 Mio. EUR angehoben werden. Negativ ist aber die Reduzierung der EBITDA-Prognose von 4% bis 5% auf unter 1%. Hier schlagen die gestiegenen Beschaffungskosten wie auch die anziehenden Logistikkosten bereits voll durch und sind für die kommenden Quartale eines der größten Risiken für die Nordex. Denn was bringt ein 22-Anlagen-Auftragsbau für die Delta4000 Baureihen in Irland, wenn unterm Strich kein Geld verdient werden sollte?

Kapitalerhöhung bei BYD abgeschlossen

Der emporsteigende E-Mobilitätskonzern BYD (WKN: A0M4W9 ISIN: CNE100000296 Ticker: BY6) konnte im Oktober 2021 insgesamt 80.373 batterieelektrische und Plug-in-Hybride Fahrzeuge in China absetzen, und das, obwohl der chinesische Gesamtmarkt in den letzten Monaten rückläufig war. Der Absatz an E-Fahrzeugen in China hat längst Tesla auf Platz 2 verwiesen, die dort zwar 54.391 Autos produzierten, aber mehr als 85% davon ins Ausland exportierten. Auch die Reichweiten-Schallmauer von 1.000 km pro Ladung wurde von den BYD-Ingenieuren bereits geknackt. Das kommt nicht nur auf dem Heimatmarkt China gut an, sondern auch im Ausland fasst BYD immer mehr Fuß.

Um das Wachstum im Ausland und die Forschung an Batterien weiter voran zu treiben, nahm der Elektroautobauer Kapital im Gegenwert von 1,78 Mrd. USD auf und gab dafür 50.000.000 Mio. neue H-Aktien aus. Je Aktie wurden umgerechnet 35,50 USD bzw. 276 HKD erlöst. Durch die Emission von neuen H-Aktien hat sich die Aktionärsstruktur leicht verändert. Der Anteil der A-Aktien am Unternehmen reduzierte sich von 63,37% auf 62,28% und der Anteil der H-Aktien erhöhte sich von 36,63% auf 37,72%. Der Aktienkurs hat die Kapitalerhöhung gut aufgenommen und notierte zuletzt bei 39,40 USD bzw. 33,44 EUR.


Fazit

Trotz der geopolitischen Unsicherheiten bietet sich für Anleger immer wieder die Chance, in ausgewählten Branchen Geld zu vermehren. Gerade bei ansteigenden Inflationszahlen, wie die Kennzahlen des US-amerikanischen Konsumentenpreisindex mit einem Anstieg von 6,2% p.a. ganz klar zeigen, werden Unternehmen aus dem Rohstoffsektor am meisten profitieren. Ihre Ware ist der Grundstoff und damit Basis für die Produktion, egal ob Windkraft, Automobilbranche, etc.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Rohstoffe und hohe Renditen – BYD, Rio Tinto, Edgemont Gold, Freeport-McMoRan Aktie

Rohstoffe und hohe Renditen – BYD, Rio Tinto, Edgemont Gold, Freeport-McMoRan Aktie

Kommentar vom 05.04.2022 | 05:45

Ein wichtiger Rohstoff für die Wirtschaft und die viel beschworene Energiewende nebst Elektromobilität ist Kupfer. Die wenigsten Investoren sind jedoch in diesem Rohstoff direkt noch indirekt investiert. Da der weltweite Hunger nach Kupfer weiter steigt und die zunehmende Digitalisierung nebst Vernetzung noch mehr Kupferdraht und -kabel benötigen, sollte jeder über eine Beimischung im Depot nachdenken. Gerade die Automobilindustrie verbraucht in Hybrid-Autos doppelt so viel Kupfer wie Autos mit Verbrennungsmotor. Bei Plug-in Hybriden sogar dreimal so viel Kupfer und bei reiner E-Mobilität sogar bis zu viermal so viel Kupfer im Vergleich zu Verbrennungsmotoren.

Zum Kommentar


Die Mangelprofiteure – Glencore, Nevada Copper, Rio Tinto Aktie

Die Mangelprofiteure – Glencore, Nevada Copper, Rio Tinto Aktie

Kommentar vom 14.03.2022 | 05:45

Die Optimierung der Lieferketten war bis 2020 das goldene Kalb der vermeintlich modernen Unternehmensführung, während die Moderne Monetäre Theorie (MMT) das massive Ausweiten der Geldmenge ohne Inflation begründete. Doch die letzten beiden Jahre haben gezeigt, dass zum einen die MMT grandios gescheitert und zum anderen das Golden Kalb ein Koloss auf tönernen Füßen ist. Mittlerweile heizt der Mangel an nahezu allem die Inflation immer kräftiger an. Gekappte Lieferketten nebst den effektverstärkenden Sanktionsmaßnahmen gegen Russland, bringen die Preissteigerungen in den zweistelligen prozentualen Bereich. Davon profitieren können im Rohstoffsegment die Produzenten und Händler von Rohstoffen.

Zum Kommentar


Milliarden zum verteilen – Nevada Copper, Rio Tinto, TUI AG Aktie

Milliarden zum verteilen – Nevada Copper, Rio Tinto, TUI AG Aktie

Kommentar vom 11.02.2022 | 07:32

Jahrelang galt in der Politik und Wirtschaft die Arbeitsteilung als oberste Devise und Grundlage der Effektivität und Produktivität. Doch das international sehr eng gesponnene Lieferkettennetzwerk ist durch die Politik und den Lockdowns gerissen. Der weltweite wirtschaftliche Schaden geht in die Billionen und die Zahl hungernder Menschen hat sich dadurch ebenfalls von 20 auf über 100 Mio. Menschen binnen zwei Jahre erhöht. Doch statt Ursache und Wirkung zu benennen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen, feiern sich selbige in der EU derzeit mit dem Chips-Gesetz (Chips Act). Mit 43 Mrd EUR soll die Abhängigkeit von Taiwan und China was Halbleiter und Chips angeht verringert werden. Das selbst verursachte Problem durch die Politik, soll nun mit viel Steuergeld unter den politischen Teppich gekehrt werden, ohne aber die internationale Abhängigkeit von Rohstoffen und anderen Vorprodukten zu berücksichtigen. Diese sind in den letzten Jahren bereits rasant im Preis gestiegen und verteuern sämtliche Produkte an der Basis aber auch die Marge der entsprechenden Unternehmen.

Zum Kommentar