Menü

21.06.2021 | 05:45

Kupferverbrauch steigt stetig – Nordex, Kodiak Copper, Glencore

  • kodiak copper
  • Glencore
  • nordex
Bildquelle: kodiakcoppercorp.com

Die Energiewende in Deutschland und der Europäischen Union ist beschlossen. Mit Hilfe des NextGenerationEU Recovery Plan, der ein gigantisches Volumen von 1,8 Bio. EUR umfasst, sollen in den nächsten sieben Jahren ca. 1/3 des Budgets in den European Green Deal fließen. Das Geld soll neben effizienterer Ressourcennutzung und Bekämpfung von Umweltverschmutzung vor allem dem Ziel der Klimaneutralität der EU bis 2050 dienen. Investitionen in neue, umweltfreundliche Technologien, die Dekarbonisierung des Energiesektors wie auch die Energieeffizienz von Gebäuden, sollen vorangetrieben werden. Um das zu erreichen, werden viele Rohstoffe gebraucht, allen voran Kupfer. Die nachfolgend vorgestellten Unternehmen profitieren davon.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: DE000A0D6554 , CA50012K1066 , JE00B4T3BW64


 

Massiver Rohstoffverbrauch

Durch den politisch gewollten Wandel hin zur E-Mobilität, erneuerbaren Energien und der Dekarbonisierung des Energiesektors steigt der Verbrauch von Rohstoffen wie Kupfer und Seltenen Erden drastisch an. Moderne Windkraftanlagen benötigen in der Produktion nebst der nötigen Infrastruktur zum Anschluss der Anlage an das Energienetz bis zu 30 Tonnen Kupfer. Allein in Deutschland sind bereits circa 400.000 Tonnen Kupfer in der Windenergieindustrie verbaut worden.

Auch die E-Mobilität treibt die Kupfernachfrage deutlich an. Ein E-Auto braucht etwa dreimal so viel Kupfer wie ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor. Auch jedes neues bzw. saniertes Haus steigert den Kupferverbrauch stetig. 1990 wurden noch durchschnittlich 156 kg je Haus an Kupfer verbraucht. Im vergangenen Jahr 2020 ist der durchschnittliche Kupferanteil je Haus um 56% auf ca. 244 kg Kupfer im Vergleich zu 1990 angestiegen.

Immer mehr Kupfervorkommen

Das Unternehmen Kodiak Copper (WKN: A2P2J9 ISIN: CA50012K1066 Ticker: 5DD1) ist einer der Profiteure des weltweit wachsenden Kupferverbrauchs. Der Vorsitzende des Unternehmens ist Chris Taylor. Chris Taylor ist seinerzeit durch die Goldentdeckung mit dem damaligen Unternehmen Great Bear Resources bekannt geworden. Die Aktie stieg damals innerhalb von vier Jahren von 5 CAD-Cent auf 16 CA. Auch mit seinem neuen Kupfer-Gold-Projekt MPD (Man, Prime, Dillard) ist Chris Taylor auf einem sehr guten Weg, diese Erfolgsstory zu wiederholen. In 2020 überraschte das Unternehmen mit einem riesigen Fund eines Kupfererz-Körpers. Ein Gehalt von 0,70% Kupfer und 0,49 g/t Gold wurde über eine Länge von 282 m gemeldet.

Nach diesem Fund stieg Teck Resources als größter Kupferproduzent Kanadas bei Kodiak Copper ein. Mit dem Einstieg ist auch das diesjährige, derzeit laufende Bohrprogramm über 30.000 Bohrmeter finanziert worden. Startdatum für die Bohraktivitäten war der 15. März 2021. Über das ganze Jahr wird das Unternehmen Bohrergebnisse verkünden können und mit den ersten Bohrergebnissen wird im Laufe des Juli 2021 gerechnet. Aktuell kann sich bei Kodiak Copper noch mit einem deutlichen Abschlag zum Rohstoffkonzern Teck Resources eingekauft werden. Die Aktie von Kodiak Copper kostet im Moment 1,80 CAD bzw. 1,22 EUR.

Nordex – Jetzt einsteigen?

Der in Rostock ansässige Windkraftanlagenbauer Nordex (WKN: A0D655 ISIN: DE000A0D6554 Ticker: NDX1) befindet sich seit Anfang April 2021 in einer zwischengeschalteten Korrekturphase und von März 2020 bis Anfang April 2021 laufene Aufwärtsbewegung bereits um 50% korrigiert. Im Moment notiert die Aktie bei 17,64 EUR und konnte sich im Laufe der vergangenen Wochen leicht oberhalb der 50% Korrekturzone erholen. Auch der Jahrespivot bietet Unterstützung, zumindest solange kein Wochen- oder Monatsschlusskurs unter der 16,75 EUR Marke erfolgt.

Sollte diese nachhaltig gebrochen werden, würde frühestens im Bereich von 14,58 EUR eine nächste Unterstützungszone für Halt sorgen. Wenn die Bullen aber in den nächsten zwei Wochen weiter zulegen und es schaffen einen Wochenschlusskurs oberhalb der 18,70 EUR zu etablieren, dann dürfte die Korrekturphase beendet werden und es zu weiteren Anschlusskäufen kommen. Aktuell sollten die Marktteilnehmer noch die Entscheidung der zukünftigen Trendrichtung abwarten und sich dann entsprechend positionieren.

Das Rohstoffkonglomerat

Das Unternehmen Glencore (WKN: A1JAGV ISIN: JE00B4T3BW64 Ticker: 8GC) ist als Rohstoffkonglomerat aus der Welt der Rohstoffe nicht wegzudenken. Auch ist viel zu wenigen Marktteilnehmern bekannt, dass Glencore der größte Rohstoffhändler der Welt ist noch vor Vitol, Trafigura und Gunvor. Doch die Hauptprodukte in der Produktion sind Kupfer und Zink und von den seit Monaten anziehenden Preisen beider Rohstoffe profitiert natürlich der in der Schweiz ansässige Rohstoffriese deutlich. In der Schweiz ist Glencore, was den Umsatz angeht, das größte Unternehmen des Alpenstaates noch vor dem Nestle Konzern.

Doch aufgrund der Zyklizität des Geschäftes von Glencore, wird diese nicht einmal im Ansatz wie der Dividendenaristokrat Nestle von der Börse bewertet, obwohl Glencore eine mit 2,92% p.a. höhere Dividende im Moment als Nestle mit 2,38% p.a. ausschüttet. Genau diesen Unterschied können sich aber vorausschauende Investoren zunutze machen, denn im aktuellen Rohstoffzyklus, der durch massive Anleihenkäufe der Zentralbanken und stetig steigender Staatsverschuldung erst am Anfang steht, wird über die nächsten Jahre viel Geld in den Rohstoffsektor fließen. Zum einen als sicherer Hafen mit Rohstoffen als Sachwert, aber auch aufgrund steigender Nachfrage durch E-Mobilität, Digitalisierung und Dekarbonisierung der Energiewirtschaft durch erneuerbare Energien.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Kupfer immer wichtiger – BYD, Nordex, Nevada Copper

Kupfer immer wichtiger – BYD, Nordex, Nevada Copper

Kommentar vom 11.11.2021 | 05:45

Für die Energiewende und den Ausbau von Erneuerbaren Energien werden viele Rohstoffe verbraucht. Der Verbrauch steigt nicht nur für Batteriemetalle, sondern auch für Kupfer und Seltene Erden, die für Windkraft und E-Mobilität dringend benötigt werden, an. Allein in Deutschland stehen bereits über 31.100 Windkraftanlagen, die in 2020 mit 131,7 Terawattstunden Ökostrom bereits 27% der Stromerzeugung ausmachten. Windkraftanlagen verbrauchen bis zu 30 Tonnen Kupfer inklusive Anschluss an das Stromnetz. Seltene Erden sind für die Motoren und Starkmagneten unabdingbar. Doch bei E-Autos ist der Verbrauch höher. Bis zu dreimal mehr Kupfer brauchen die elektrifizierten Automobile im Vergleich zum Verbrenner.

Zum Kommentar


Diese Batteriewerkstoffe gehören ins Depot – American Lithium, Glencore, Graphano Energy, American Lithium

Diese Batteriewerkstoffe gehören ins Depot – American Lithium, Glencore, Graphano Energy, American Lithium

Kommentar vom 10.11.2021 | 05:45

Während die Mehrheit der Anleger bei der E-Mobilität an Unternehmen wie Tesla, Volkswagen, BYD, NIO & Co. denkt, so vergessen viele Investoren, wer von diesem Boom am meisten profitiert. Dabei hat die Börse bereits den Lithiummarkt entdeckt und eine Übernahmeschlacht jagt derzeit die nächste. Doch der Kupfermarkt hat sich vergleichsweise noch deutlich schlechter entwickelt. Und einen wichtigen Rohstoff für die Batterieproduktion hat noch kaum jemand auf dem Schirm.

Zum Kommentar


Steile Dekarbonisatoren – Clean Logistics, Nel ASA, Nordex

Steile Dekarbonisatoren – Clean Logistics, Nel ASA, Nordex

Kommentar vom 01.11.2021 | 05:45

Der Hype um den seit Millionen von Jahren bestehenden Klimawandel ist wohl in keinem Land der Welt so stark ausgeprägt wie in Deutschland. Dabei steht es außer Frage, dass Umweltschutz wichtig und richtig ist. Aber Umwelt- ist nicht mit dem Klimaschutz, bzw. direkt mit dem Anstieg der durchschnittlichen Temperatur der letzten 30 Jahre zu verknüpfen. Größerwerdenden Teilen der „Klimaschutzbewegung“ geht es nicht mehr um eine fundierte lösungs- und praxisorientierte Umgestaltung der Wirtschaft. Es entsteht zuweilen auch der Eindruck, dass alles, was gegen die eigenen Glaubensätze verstößt, per Verordnung verboten oder schlicht stark verteuert werden soll. Doch eine funktionierende Wirtschaft braucht nachhaltig funktionierende Lösungen - und diese liefern die folgenden Unternehmen.

Zum Kommentar