Menü

31.08.2022 | 05:45

Materialknappheit und Gewinnanstiege – Barsele Minerals, BP, Meyer Burger Technology, Shell Aktie

  • Barsele Minerals
  • BP
  • Meyer Burger Technology
  • shell
Bildquelle: pixabay.com

Die gravierende Energiekrise in Deutschland lässt immer mehr Produktionszweige zum Stillstand kommen. Durch die explodierenden Energie- und Erdgaskosten ist für viele Unternehmen eine rentable Produktion in Westeuropa nicht mehr wirtschaftlich. Vor diesem Hintergrund wird das hiesige Angebot immer weiter ausgedünnt und führt zu noch stärker steigenden Preisen. Rohstofffirmen können von diesen Marktungleichgewichten profitieren und daher gibt es für langfristig orientierte Anleger gute Einstiegsmöglichkeiten.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: BARSELE MINERALS | CA0688921083 , BP PLC DL-_25 | GB0007980591 , MEYER BUR.TECH.NAM.SF-_05 | CH0108503795 , Shell PLC | GB00BP6MXD84


 

Einstieg bei Barsele Minerals genutzt

Während die Inflationskennzahlen in allen Teilen der Welt immer stärker steigen, sind diese flächendeckenden Preisansteige gerade für deutsche Anleger kaum noch in der Erinnerung. Doch während die Preise für die alltäglichen Waren im Monatsrhytmus teurer werden, nutzen die Profis die derzeitige Preisschwäche an den Aktienmärkten zum Einstieg bei aussichtsreichen Unternehmen. Dazu gehört auch das kanadische Explorationsunternehmen Barsele Minerals Corp. (WKN: A14108 ISIN: CA0688921083 Ticker: HEG). Das Unternehmen hat zusammen mit Agnico Eagle ein Joint Venture auf dem Barsele Gold Projekt in Västerbottons Län im Norden von Schweden. Dabei hält Agnico 55% und Barsele 45% der Anteile an dem Projekt.

In das Projekt wurden bereits seit 2015 über 40 Mio. CAD investiert und über 158.000 Bohrmeter in den Boden zur Gesteinsanalyse eingebracht. Dabei wurden bis dato 5,578 Mio. Tonnen Gestein mit einem Goldgehalt von 1,81 g/t identifiziert und aus den Erzverläufen daraus gefolgert, dass weiter 25,5 Mio. Gestein einen Goldgehalt von 2,54 g/t haben sollten. Insgesamt werden damit bereits 2,41 Mio. Unzen Gold ausgewiesen und in den nächsten 1,5 Jahren sollen mit 30.000m Bohrprogramm das Bodengold auf bis zu 3,5 Mio. Unzen Gold ausgeweitet werden. Um die anteilige Verpflichtung für das Bohrprogramm zu finanzieren, wollte Barsele Minerals zuletzt nur 1 Mio. CAD aufnehmen. Aufgrund der hohen Nachfrage langfristig ausgerichteter Investoren konnte die letzte Kapitalerhöhung durch Überzeichnung bei 1,9 Mio. CAD geschlossen werden.

Meyer Burger Technology baut aus

Profitieren von den weltweit gestiegenen Energiepreisen konnte auch der Schweizer Zell- und Modulhersteller Meyer Burger Technology AG (WKN: A0YJZX ISIN: CH0108503795 Ticker-Symbol: M6YA). Mit Abschluss eines langfristigen Liefervertrages über eine Gesamtleistung von mindestens 3,75 Gigawatt (GW) ist das Unternehmen bis in das Jahr 2029 schon einmal die Grundauslastung gesichert. Dabei hat sich der Abnehmer D.E. Shaw Renewable Investment (DESRI) sogar noch ein Vorkaufsrecht gesichert, das Bestellvolumen auf 5 GW zu erhöhen. Dafür wird DESRI jährlich eine signifikante Anzahlung leisten und damit die Vorfinanzierung der Materialien für Meyer Burger sicherstellen.

Mit Hilfe dieses Großauftrages wollen die Schweizer nun ihre Produktionskapazitäten bis Mitte 2024 auf insgesamt 3 GW Jahreskapazität erhöhen. Dabei werden die beiden Werke Goodyear im US-Bundesstaat Arizona sowie Tahlheim in Sachsen-Anhalt aufgestockt. Die neue Modulproduktion im sächsischen Freiberg beginnt nun planmäßig im September den Hochlauf von derzeit 0,4 GW auf 1,4 GW jährliches Produktionsvolumen. Um den Kapazitätsausbau zu finanzieren, erwägt Meyer Burger eine Kapitalerhöhung in Höhe von 250 Mio. CHF (256,6 Mio. EUR).

Bei Krisengewinnern BP und Shell klingeln die Kassen

Die beiden stärksten europäischen Profiteure der Sanktionen gegen Russland und der damit einhergehenden Erdgas und Erdölverknappung auf dem westeuropäischen Markt sind die Unternehmen Shell (WKN: A3C99G ISIN: GB00BP6MXD84 Ticker Symbol: R6C0) und BP (WKN: 850517 ISIN: GB0007980591 Ticker Symbol: BPE5). Die vertikal aufgestellten Unternehmen profitieren enorm vom Wegfall von Russland bzw. russischen Unternehmen und damit des wesentlichsten Wettbewerbers auf dem hochpreisigen Markt der EU. Durch die Angebotsverknappung konnten signifikant höhere Preise von den europäischen Konsumenten verlangt werden und das füllt die Taschen der beiden Großkonzerne. Nicht nur am gestiegenen Ölpreis profitieren die Unternehmen, sondern auch durch die massiv gestiegenen Raffineriemargen der diversen Erdölraffinerien.

Konnte allein über die Raffinerien sonst eine Marge von 10-20 USD je Barrel verdient werden, so sind diese seit Jahresanfang auf 50-60 USD angestiegen. Diese werden dann durch das Netzwerk an Tankstellen an die Verbraucher weitergereicht. Mit ca. 2.400 Aral-Tankstellen macht dies BP als der größte Tankstellenbetreiber Deutschlands gefolgt von Shell mit gut 2.000 Tankstellen als Nummer 2. Entsprechend explodieren die Gewinne der Unternehmen und das lässt steigende Ausschüttungen an die Aktionäre erwarten. Wenn die Konsumenten den gestiegenen Preisen an den Tankstellen nur bedingt ausweichen können, dann kann zumindest über die Aktien der beiden Firmen und deren Dividenden ein Teil wieder zurückgeholt werden.


Während die Masse der Menschen sich mit steigenden Preisen konfrontiert sehen und die angekündigten Lohnerhöhungen die Preissteigerungen nicht einmal im Ansatz ausgleichen werden, haben Investoren über die Aktien der Energie- und Rohstoffunternehmen zumindest die Chance des Ausgleichs zum stetigen Kaufkraftverlust.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Druck bei Ölaktien -  BP, Saturn Oil + Gas und Shell Aktie

Druck bei Ölaktien - BP, Saturn Oil + Gas und Shell Aktie

Kommentar vom 06.01.2023 | 05:45

Die Unsicherheit an den Erdölmärkten ist im neuen Jahr 2023 nach wie vor groß. Während der Ölpreis der Sorte WTI das Jahr 2022 mit 75,76 USD eröffnete und bis Sommer 2022 auf 141,24 USD je Barrel hochschnellen konnte, wurde im Anschluss der Rückwärtsgang eingeschaltet und das Jahr 2023 mit 80,58 USD und einem Plus von knapp 7 % p. a. geschlossen. Doch der Anfang 2023 scheint umgekehrt zu verlaufen und der Ölpreis ging in den ersten Tagen des Jahres in die Knie und wurde auf 74,40 USD je Barrel abverkauft. Diese kurze schnelle Bewegung reicht aus, dass Gewinnmitnahmen bei den Ölaktien einsetzten und der breite Markt Federn lassen musste. Ist jetzt Panik abgesagt oder liegen demnächst wieder Nachkaufkurse vor?

Zum Kommentar


Hier wird Cash geliefert -  Saturn Oil + Gas, Shell und BP Aktie

Hier wird Cash geliefert - Saturn Oil + Gas, Shell und BP Aktie

Kommentar vom 28.11.2022 | 05:45

Die Börsen konnten seit ihrem Tief am 03. Oktober 2022 ordentlich Boden gut machen und der DAX40 kratzt bereits mit 14.550 Punkten wieder am letzten Hoch von Juni 2022, das bei 14.712 Punkten markiert worden war. Da auch der Gasspeicherverband Entwarnung für den Winter 2022/23 gegeben hat, könnte die Jahresendrally im DAX auch noch weiter gehen. Derweil kommen die Kurse von Erdöl zurück und die Sorte WTI notiert wieder unter der 80 USD Marke. Dennoch verdienen die Erdölkonzern gutes Geld und der Cashflow in diesem Sektor ist enorm, doch viele Aktien in der Branchen haben dies in den Bewertungen noch nicht eingepreist.

Zum Kommentar


Neue Sicherheitsstrategie gegen China – Alibaba, Barsele Minerals, BASF Aktie

Neue Sicherheitsstrategie gegen China – Alibaba, Barsele Minerals, BASF Aktie

Kommentar vom 13.10.2022 | 05:45

Um die ökonomische Abhängigkeit von Deutschland von der Volksrepublik China zu verringern, wird seitens der Bundesregierung an einer umfassenden China-Strategie gearbeitet. Diese ist erstmalig sogar ressortübergreifend und die Federführung hat dabei das Auswärtige Amt unter Annalena Baerbock. Im ersten Quartal 2023 soll die Nationale Sicherheitsstrategie vorgestellt werden. Dabei dürften neben dem riesigen Absatzmarkt auch die Abhängigkeit von Rohstoffeinkäufen aus China eine wesentliche Rolle spielen.

Zum Kommentar