Menü

28.08.2023 | 05:45

Mehr oder weniger als erwartet? Manuka Resources, TeamViewer, TUI Aktie

  • Manuka Resources
  • TeamViewer
  • Tui
Bildquelle: pixabay.com

Nach der Notenbankkonferenz der Federal Reserve (FED) in Jackson Hole im Bundesstaat Wyoming und der Rede des FED-Vorsitzenden Jerome Powell, erholten sich am vergangenen Freitag die Börsenkurse, nachdem sie am Vortag teils deutliche Verluste ausweisen mussten. Es waren keine Signale bezüglich einer möglichen Zinspause auszumachen. Auch weitere Zinserhöhungen sind nicht von Tisch, sofern die Inflationskennzahlen eine weitere Straffung erforderlich machen würde. Daher liegt nun der Fokus der Börsenteilnehmer auf der kommenden Entwicklung des Verbraucherpreisindex (CPI) und dem vorlaufenden Erzeugerpreisindex (EPI).

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: AU0000090292 , DE000A2YN900 , DE000TUAG505


 

Manuka Resources 360 % mehr Goldressourcen

Das Explorationsunternehmen und Junior Goldminer Manuka Resources (WKN: A2QAZR | ISIN: AU0000090292 | Ticker-Symbol: 6M0A) konnte in der letzten Woche auf der einstigen, hochgradigen Goldmine Mt Boppy für eine Überraschung sorgen. Auf der im Jahr 2019 gekauften alten Mine führte Manuka Resources weitere Explorationen durch und konnte nun die Vermutung der Geologen bestätigen. Die bisherigen Ressourcen von Mt Boppy konnten um 360 % auf 160.100 Unzen Gold mit einem Gehalt von durchschnittlich 2,01 g/t gesteigert werden. Davon sind 18.028 Unzen Gold nachgewiesen, 58.477 Unzen Gold angedeutet und weitere 83.608 Unzen Gold werden der Kategorie vermutet zugeordnet.

Dennis Karp, Executive Chairman von Manuka, sagte zu dem Ergebnis: „Die Mt Boppy Goldmine hat alles, um ein außergewöhnliches Goldasset zu werden. Nachdem wir als börsennotiertes Unternehmen mit 44.000 Unzen Gold an Ressourcen bei Mt Boppy begonnen haben, haben wir bereits davon über 41.000 Unzen Gold (560.000 t mit einem Goldgehalt von 3 g/t) produziert und verfügen mit über 76.500 Unzen über fast das doppelte der angedeuteten und nachgewiesenen Goldressourcen. Darüberhinaus werden wir unsere aussichtsreichen Explorationsziele noch weiter testen müssen. Angesichts des erwarteten Cashflows von unserer Goldproduktion befinden wir uns in einer starken Position, um nicht nur unsere abgeleiteten Unzen in höhere Kategorien aufzuwerten, sondern auch die gesamte Ressource kontinuierlich zu vergrößern."

TeamViewer – Luft wird dünner

Die Aktie von TeamViewer (WKN: A2YN90 | ISIN: DE000A2YN900 | Ticker-Symbol: TMV) konnte in den letzten 11 Monaten um über 220 % zulegen. Seit dem Tief von Anfang Oktober 2022 bei 7,67 EUR ging es rasant aufwärts bis auf zuletzt 17,16 EUR je Anteilsschein. Die Quartalskennzahlen des Unternehmens zu Q2 2023 zeigen, dass TeamViewer weiter auf Kurs ist und das Wachstum stetig steigert. Der Umsatz legte zum Vorjahresquartal um 12 % zu und der operative Gewinn (EBITDA) stieg um 7 % an. Aber die EBITDA-Marge war im Betrachtungszeitraum leicht rückläufig und reduzierte sich auf Jahressicht von 43 % auf 41 %. Dies lag u. a. an den gestiegenen Marketingkosten für das neue Produkt, den TeamViewer Remote.

Aber die Kennzahlen überraschten die Analysten nicht und der durchschnittliche Zielkurs der 14 verschiedenen Analystenmeinungen zum Unternehmen lag bei 17,33 EUR, wovon 7 Analysten zum „Kaufen“, 4 Analysten zum „Halten“ und 3 Analysten zum „Verkaufen“ der Aktie empfohlen. Somit liegt der aktuelle Aktienkurs nur 0,17 EUR unter dem durchschnittlichen Kursziel der Analysten. Das dürfte begrenzend auf den Aktienkurs sein, denn bis auf die Ausreißer auf beiden Seiten der Analysten mit 10 EUR bzw. 23 EUR Kursziel, wird kein wesentliches Potenzial für die kommenden 12 Monate gesehen.

TUI Kurs - Allzeittief und kein Ende

Mit einem neuen Allzeittief ging die Aktie der TUI AG (WKN: TUAG50 | ISIN: DE000TUAG505 | Ticker-Symbol: TUI1) aus der vergangenen Handelswoche. Am Freitag erreichte der Reisekonzern mit 5,42 EUR je Anteilsschein einen neuen Tiefpunkt und konnte die Börsenwoche mit 5,48 EUR nur knapp darüber abschließen. Damit wurden die Anteilsscheine des hochverschuldeten Unternehmens unterhalb der erst im April dieses Jahres durchgeführten Kapitalerhöhung gehandelt. Diese führte die in Hannover ansässige Unternehmensgruppe mit 329 Mio. neuen Aktien zu einem Bezugskurs von 5,55 EUR durch und sammelte seinerzeit 1,825 Mrd. EUR frisches Kapital ein. Doch so wie der Aktienkurs aussieht und sich die geschäftliche Entwicklung des Konzerns abzeichnet, dürfte die diesjährige Kapitalerhöhung nicht die letzte gewesen sein.

Etwas Kostendruck rausnehmen könnten die zukünftigen Einsparungen des Reisekonzerns durch die am Freitag eröffnete neue Konzernzentrale „TUI Campus“. Die TUI Group zieht dort ihre ca. 2.800 Mitarbeiter der acht Konzerngesellschaften zusammen und hat vor Ort buchbare Arbeitsplätze, Konferenzräume und Belegschafts-Treffpunkte für 1.750 Mitarbeiter geschaffen. Damit setzt der Konzerne die Entwicklung zum Homeoffice konsequent um und ermöglicht flexible Arbeitsmodelle und hybride Arbeitsformen, wo ggf. die Hälfte von zu Hause und die andere Hälfte am Campus gearbeitet wird. Als Nachmieter der bisherigen alten „Preussag-Zentrale“ wird derzeit die niedersächsische Steuerbehörde gehandelt, die dort ihre verschiedenen Standorte ebenfalls bündeln könnte.



Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Tailerstone Limited ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


Neue Allzeithochs – Infineon, Manuka Resources, Bitcoin Group Aktie

Neue Allzeithochs – Infineon, Manuka Resources, Bitcoin Group Aktie

Kommentar vom 31.01.2024 | 10:05

Die Jahresanfangsrally setzte sich nach einer dreiwöchigen Erschöpfungsphase nach der Jahresendrally weiter fort und bescherte Dow Jones, S&P 500, Nasdaq neue Allzeithochs. Selbst der Dax konnte am gestrigen Morgenhandel mit 17.017 Punkten das Hoch vom 14.12.2023 von 17.004 Punkten übertreffen. Einer der bisherigen Treiber im Dax war die Aktie von SAP. Diese legte seit Jahresanfang über 16 % zu und ist mit über 12 % Anteil am Dax der größte Wert. Aufgrund des sich weiter eintrübenden wirtschaftlichen Umfeldes, scheinen die Märkte sich von der Realität entkoppelt zu haben. Doch die Börse bildet nicht das Gestern und Heute, sondern die zukünftigen Erwartungen der kommenden 12 Monate ab.

Zum Kommentar


Übertroffene Jahresziele – Baidu, Prospera Energy, TUI Aktie

Übertroffene Jahresziele – Baidu, Prospera Energy, TUI Aktie

Kommentar vom 17.01.2024 | 05:45

Das Marktumfeld in den ersten drei Handelswochen des neuen Jahres ist nach wie vor angespannt. Immer wieder drücken Gewinnmitnahmen auf die Kurse und verunsichern die verbleibenden Investoren ob nicht doch eine Topbildung bei den Indizes im Gang sein könnte. Eine Bodenbildung scheint sich dagegen bei den Erdgas- und Erdölpreisen und damit auch für die Aktien aus diesem Segment abzuzeichnen. Dies wird nicht nur durch regelmäßige Angriffe der Huthi Rebellen auf die internationalen Schifffahrtswege im stark frequentierten Roten Meer befeuert, sondern auch durch die Kälterekorde in Nordeuropa wie auch Nordamerika. Hier müssen derzeit weite Teil der verschiedenen Länder mit Temperaturen unterhalb der -40 Grad zurechtkommen und entsprechend hoch ist der Energiebedarf.

Zum Kommentar


Hohes Niveau – Manuka Resources, Mutares, Northern Data Aktie

Hohes Niveau – Manuka Resources, Mutares, Northern Data Aktie

Kommentar vom 04.01.2024 | 05:45

Das Neue Jahr hat gerade begonnen und mit dem Neuanfang gehen auch viele Änderungen einher. Der Mindestlohn wie auch die CO2-Abgabe steigt, eine neue Pfandpflicht tritt genauso wie Teile des Heizungsgesetzes in Kraft. Die Be- und Entlastungen wirken sich unterschiedlich auf die Steuerzahler und Wirtschaftszweige aus und werden im Laufe des Jahres ihre Wirkung entfalten. Viele Wirtschaftsforschungsinstitute rechnen daher mit einer Abschwächung der Inflationskennzahlen. So rechnet der Sachverständigenrat mit einer offiziellen Teuerungsrate für 2024 bei den Verbraucherpreisen von 2,6 % und geht von einem Wirtschaftswachstum von 0,7 % aus. Das sollte sich weiter positiv auf die Börsen auswirken, auch wenn Gewinnmitnahmen immer wieder zu Kursrücksetzern von einem hohen Bewertungsniveau führen dürften.

Zum Kommentar