Menü

18.11.2020 | 05:45

Mining Top 3 Select + Übernahmekandidat – Barrick Gold, Osino Resources, Endeavour Silver

  • barrick gold
  • Endeavour silver
  • Osino Resources
Bildquelle: pixabay.com

Immer weitere LockDowns in diversen Ländern der Welt haben bleibende wirtschaftliche Schäden im weltweiten Handel angerichtet. Diese ökonomischen Unsicherheiten sind auf dem Börsenparkett zu spüren. Der Deutsche Aktien Index DAX keilte sich seit Anfang November 2020 immer enger ein und ein Ausbruch steht bevor. Doch in welche Richtung?
Um das eigene Depot abzusichern, gehören Edelmetallproduzenten und Explorer ins Depot, denn diese sind nach wie vor bei vielen Marktteilnehmern unterrepräsentiert.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: CA0679011084 , CA29258Y1034 , CA68828L1004 , US0846701086


 

Osino Resources – Übernahmekandidat?

Die Erfolgsstory des in Namibia tätigen Goldexplorer Osino Resources (WKN: A0M4W9 ISIN: CNE100000296 Ticker: BY6) nimmt kein Ende. Auch wenn die Analysten von Echelon Capital Markets das börsennotierte Unternehmen als „Top Pick“ für das vierte Quartal 2020 empfehlen, könnte deren Kurszielbereich von CAD 2,30 bis CAD 2,45 schneller erreicht werden, als vielen Beobachtern lieb ist. Das kanadische Unternehmen hat nämlich erst letzte Woche wieder mit hochgradigen Bohrergebnissen aufgewartet. Insgesamt wurden seit August 2020 108 Bohrungen über eine Gesamtlänge von 25.000 Metern vorgenommen.
Die Bohrergebnisse vom 12.11.2020 brachten diverse Goldfunde zum Vorschein. Darunter: 327 Meter mit 0,76 g/t Gold; 332 Meter mit 0,82 g/t; 149 Meter mit 1,12 g/t; 150 Meter mit 0,89 g/t ; 231 Meter mit 0,64 g/t; 99 Meter mit 0,87 g/t und 41 Meter mit 1,52 g/t.
Wohlgemerkt sind diese Vorkommen alle am Stück und in der tiefsten Ausdehnung nur 399 Meter Tief und damit oberflächennah!
Die Goldvorkommen sind folglich im Tagebau abbaubar, so dass immense Kosten für den Aufbau einer Mine Untertage gespart werden.
Diese News sind definitiv ein Katalysator für einen Kursschub, um das Kursziel der Analysten in 2021 abzuarbeiten und wahrscheinlich sogar zu übertreffen. Den institutionellen Investoren von Osino Resources wie Rothschild & Co. oder Mackenzie Investments kann das nur recht sein. Die Beteiligung der bekannten Investoren gibt Neuinvestoren die Sicherheit, dass dem Management von Osino Resources regelmäßig auf die Finger geschaut wird. Darüber hinaus sind genau solche riesigen Goldfunde am Stück die Voraussetzung für eine spätere Übernahme durch einen der Top 10 Produzenten wie Barrick Gold.
Übrigens, bis Ende Januar 2021 sollen die Bohrungen von weitern 67 Bohrlöchern über 20.000 Meter abgeschlossen sein. Hier stimmt also neben den bisherigen sehr guten Ergebnissen auch der Wille eines schnellen Erfolges.

Barrick Gold – Cashflow sucht Investments

Zum Anfang des dritten Quartals 2020 lief die Mitteilung über den Ticker, dass Investmentlegende Warren Buffet im zweiten Quartal 2020 bei Barrick Gold eingestiegen ist. Am gestrigen Dienstag, den 17.11.2020, lief über die Nachrichten, dass Warren Buffet seinen Anteil an Barrick Gold im dritten Quartal 2020 wieder um 42 Prozent reduziert hat. Damit dürfte das Orakel von Omaha die komplette Aufwärtsbewegung mitgenommen und am Peak die Gewinne realisiert haben. Respektable Leistung und recht untypisch für sein Unternehmen Berkshire Hathaway, aber das war auch schon der Einstieg bei dem zweitgrößten Goldproduzenten. Auch wenn diese Nachricht kurzfristig den Kurs der Barrick Gold Aktie belastet, verdient das Unternehmen bei aktuellen Goldpreisen je Unze Gold eine Marge von 900 bis 1.000 USD. Es sollte daher nicht überraschen, dass mit den vierten Quartalszahlen 2020 das Unternehmen soviel Cash vorhält, um sämtliche Schulden bedienen zu können. Im Anschluss muss das Unternehmen dann seine Akquisitionsvorhaben vorantreiben, denn der üppige Cashflow muss in neue Investments angelegt werden. Das ist wichtig, um die abgebauten Ressourcen durch neue Funde (organisch) oder durch Zukäufe (anorganisch) wieder aufzubauen.
In Frage kommen dabei Goldexplorer mit Ressourcen von 2 bis 3 Millionen Unzen im Boden und aufwärts.

Endeavour Silver – Darf es auch etwas Silber sein?

Der kanadische Silberproduzent Endeavour Silver (WKN: A0DJ0N ISIN: CA29258Y1034 Ticker: EJD) betreibt in Mexico drei Silberminen. Zusätzlich wird gerade eine vierte Mine in Mexico entwickelt und ausgebaut und sechs Explorationsprojekte befinden sich je zur Hälfte in Mexico und Chile. Die drei Produktionsstätten Guanacevi, Bolanitos und El Compas haben im dritten Quartal 2020 insgesamt 900.000 Unzen Silber und 10.260 Unzen Gold produziert. Das EBITDA der Firma legte auf USD 10,6 Millionen zu.
Ein Großteil der Erträge fließt aktuell in die Entwicklung der vierten Mine Terronera ein, welche insgesamt ca. USD 85 Millionen kostet. Auf Grund der geringen Gesamtkosten je Unze Silber, amortisiert sich die Investition binnen 2,7 Jahren und hat eine interne Rendite von 33 Prozent p.a.. Durch den operativen Cashflow und einem Cashbestand von ca. USD 45 Millionen ist Endeavour Silver auf keine Eigenkapitalerhöhung angewiesen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Gold fällt trotz Inflation und Teuerung – Allkem, Barrick Gold, Desert Gold Ventures Aktie

Gold fällt trotz Inflation und Teuerung – Allkem, Barrick Gold, Desert Gold Ventures Aktie

Kommentar vom 06.09.2022 | 05:45

Trotz zunehmender internationaler Instabilität der Finanzmärkte und der weltweiten Zunahme von Preissteigerungen und Inflationskennzahlen, tänzelt der Goldpreis seit August 2020 Tango um das damalige Hoch von 1.750 EUR. Dabei fiel der Goldkurs bis März 2021 auf 1.411 EUR je Unze und stieg im Anschluss auf über 1.900 EUR bis März 2022. Doch gerade das Anziehen der Zentralbankzinsen der FED in den USA und der EZB im Euroraum lies den Goldpreis bis Anfang September 2022 wieder kurzzeitig unter die Marke von 1.700 EUR je Unze Gold fallen. Kann aber die EZB trotz möglichem Zinsschritt von 0,75% auf 1,25% der Teuerung im Euroraum von 9,1% überhaupt Einhalt gebieten?

Zum Kommentar


Rohstoffversorgung immer unsicherer - Barrick Gold, Globex Mining, Metals Creek Res, Rio Tinto, Excellon Resources Aktie

Rohstoffversorgung immer unsicherer - Barrick Gold, Globex Mining, Metals Creek Res, Rio Tinto, Excellon Resources Aktie

Kommentar vom 22.06.2022 | 05:45

Immer mehr Politiker stellen nach drei Jahrzehnten Globalisierung und enormen Wohlstandsgewinnen einiger weniger Bevölkerungsgruppen fest, dass dadurch die Abhängigkeit der deutschen wie auch der europäischen Wirtschaft vom Ausland extrem gewachsen ist. Selbst Brüssel, unter der eingesetzten (jedoch demokratisch nicht legitimierten) Kommissionspräsidentin von der Leyen, stellte nach der orchestrierten Sanktionsspirale gegen Russland fest, dass die Abhängigkeit von wesentlichen Rohstoffen nicht nur mit Russland besteht, sondern China in manchen Bereichen sogar Monopolist im weltweiten Angebot ist. Mit Geld aus der Druckerpresse für zig Milliardenkredite kann zwar am Schreibtisch die vermeintliche Rohstoffsicherheit wieder eingekauft werden, doch für physische Ware von Seltene Erde, Erdgas, Erdöl, Stahl, Kohle, Uran, Silber, Kupfer & Co. braucht es neben dem Zugriff auf die Lagerstätten auch die Abbaukapazitäten, Veredelungsanlagen und Logistik. Ein Prozess für den unter normalen Umständen bereits 5 bis 10 Jahre vergehen.

Zum Kommentar


Auskorrigiert? – Alibaba, Barrick Gold, Triumph Gold Aktie

Auskorrigiert? – Alibaba, Barrick Gold, Triumph Gold Aktie

Kommentar vom 24.05.2022 | 05:45

Die wirtschaftliche Eintrübung der Weltkonjunktur, der Mangel an vielen Materialien und die daraus folgenden Preissteigerungen sind eine große Herausforderung für viele Anleger. Selbst ein Anstieg der Zentralbankzinsen würde die Inflation nicht einfangen können, denn eher das Gegenteil ist der Fall. Steigende Zinsen erhöhen die Kapitalkosten für die verbleibenden Produzenten. Diese produzieren derzeit aber nicht zu viel, sondern durch die politischen Lockdowns sind die Warenströme mehrfach unterbrochen worden und daher produzieren sie zu wenig, um die Nachfrage bedienen zu können. Steigen nun noch die Zinsen, müssen die Produzenten dies auf jedes Produkt umlegen und erhöhen damit die Preise zusätzlich. Schwere Zeit, aber wer nun Weitsicht hat, der kann mit den richtigen Aktien profitieren.

Zum Kommentar