Menü

11.07.2023 | 05:45

Nach dem Kurssturz - Siemens Energy, Grid Metals, TeamViewer Aktie

  • Siemens Energy
  • Grid Metals
  • TeamViewer
Bildquelle: pixabay.com

Die Sanktionsmaßnahmen der Ampelkoalition gegen Russland, um die russische Wirtschaft zu schwächen, hat sich wie viele Ökonomen gewarnt hatten, zu einem Boomerang für die deutsche Wirtschaft entwickelt. Die zusätzlich angestoßene industrielle Transformation und gleichzeitige Umsetzung der Energiewende führten innerhalb kürzester Zeit zu einer Investitionsflucht der Unternehmen ins außereuropäische Ausland. 132 Mrd. EUR netto flossen allein in 2022 aus Deutschland ab und ein Ende ist bei den höchsten Energiepreisen der Welt, überbordender Bürokratie bei gleichzeitig hohen Abgabenlasten, nicht in Sicht. Damit lebt Deutschland von der Substanz und die Wettbewerbsfähigkeit sinkt immer schneller.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: CA39814L1076 , DE000A2YN900 , DE000ENER6Y0


 

Grid Metals startet Bohrungen

Strategisch gut aufgestellt im Bereich der Batteriemetalle ist das kanadische Unternehmen Grid Metals (WKN: A2JNSY | ISIN: CA39814L1076 | Ticker-Symbol: NJF1). Mit insgesamt vier Projekten Campus Creek/Donner Lake Lithium, Falcon West Lithium, Makwa Mayville und einer Nickel-Mineral-Exploration Lizenz im Bundesstaat Manitoba ist das Unternehmen ideal positioniert. Alle Projekte befinden sich zu 100 % im Besitz, bis auf Campus Creek/Donner Lake Lithium, an dem Grid Metals derzeit mit 75 % beteiligt ist. An diesem letztgenannten Projekt konnte bei dem im vergangenen Jahr stattgefundenen Bohrprogramm von 2022 mehrere Bohrlöcher mit Ergebnissen von 1,5 % bis 1,7 % Anteilen Lithium (Li2O) aufwarten.

Um den Anteil an dem Projekt um weitere 15 % aufzustocken, hat nun Grid Metals das nächste Bohrprogramm gestartet. Bisher gehören 25 % des Projektes noch der Lithium Royalty Corp. Den Auftrag zur Umsetzung des Bohrprogrammes bekam die aus Ontario stammende Firma Azi Drilling. Diese soll in der kommenden Woche die Gerätschaften vor Ort haben und dann mit den Bohrungen beginnen. Im ersten Schritt sollen 1.000 m gebohrt werden mit der Option auf Erweiterung des Bohrprogramms im zweiten Schritt. Ziel von Grid Metals ist das Projekt bis Ende 2024 in die Produktion zu bringen, um im Anschluss durch den Cashflow unabhängiger vom Kapitalmarkt zu werden und den Aktionären ein höheres Kursniveau zu bescheren.

TeamViewer nach der Kursverdopplung

Die kanadische Bank RBC hat ihre Einstufung für die Aktie von TeamViewer (WKN: A2YN90 | ISIN: DE000A2YN900 | Ticker-Symbol: TMV) auf „Outperform“ mit einem Kursziel von 19 EUR belassen. Die Analystin Wasschon Udomsilpa schreibt über TeamViewer, dass der Softwareanbieter auf einem gutem Weg sei und verlorenes Vertrauen zurückgewinnen kann. Die jüngste Underperformance bietet laut der am Montag veröffentlichten Studie eine gute Kaufchance.

Auch die US-Investmentbank Goldman Sachs sieht die Aktie noch als „Buy“ mit einem Kursziel von 21 EUR. Analyst Mohammed Moawalla will bei den für den 01. August 2023 anstehenden Quartalsergebnissen auf die Entwicklung des Umsatzwachstums, die Margenzugkraft wie auch Neuigkeiten zum Sponsoring für Manchester United (ManU) achten. Sollte TeamViewer den Ausstieg aus dem Sponsoringvertrag mit ManU schaffen, dann können auch die Margen für das Unternehmen weiter ansteigen. Nach dem Tief im Oktober 2022 bei 7,66 EUR konnte die Aktie auf über 17,06 EUR in der Spitze ansteigen. Seit dem 122 % Anstieg konsolidiert die Aktie und wird derzeit nur noch mit 13,92 EUR gehandelt.

Siemens Energy nach dem Kurssturz

Nach dem Kurssturz der Siemens Energy Aktie (WKN: ENER6Y | ISIN: DE000ENER6Y0 | Ticker: ENR) von über 24 EUR auf nur noch 13,77 EUR Ende Juni, konnte sich die Aktie wieder leicht erholen und notierte zuletzt bei 15,07 EUR. Die Windkraft- & Problemtochter Gamesa belastet Siemens Energy nach wie vor schwer und verhagelt dem Unternehmen regelmäßig die Bilanz. Der Kurssturz vor drei Wochen wurde daher von der nächsten Gewinnwarnung eingeleitet und brachte die Stimmung der Investoren auf neue Tiefststände. Erste Zweifel werden laut, ob Gamesa überhaupt noch sanierungsfähig ist oder wie die FAZ am Wochenende bereits den Gedanken ausbrachte, das Unternehmen ggf. aufzugeben.

Der Kostendruck durch die Geldentwertung lastet enorm auf dem Unternehmen und die Konkurrenz aus China ist durch staatliche Subventionen sehr stark. Trotz hoher Nachfrage nach grüner Energie kommt das Unternehmen nicht auf einen grünen Zweig. Mit den festgestellten Qualitätsproblemen kam im Nachgang auch die Frage nach potenziellen Produktionsfehlern oder weiteren technischen Mängeln auf. Die Unsicherheit ist daher im Moment sehr hoch und belastet nach wie vor den Kurs. Ob und wie schnell das Unternehmen die Probleme bei der Tochter Gamesa in den Griff bekommt, ist derzeit nicht absehbar und daher sollten sich nur risikobewusste Anleger der Aktie nähern.



Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Tailerstone Limited behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


Jahresanfangsrally geht weiter - Defense Metals, Siemens Energy, thyssenkrupp Aktie

Jahresanfangsrally geht weiter - Defense Metals, Siemens Energy, thyssenkrupp Aktie

Kommentar vom 29.01.2024 | 06:10

Nachdem die letztjährige Jahresendrally kurz vor Weihnachten stoppte, nahmen die bullischen Marktakteure ab Mitte Januar abermals das Zepter in die Hand. Dow Jones, S&P 500 und Nasdaq sind längst schon wieder an neuen Allzeithochs angelangt. Nur der DAX40 ziert sich und notiert noch 66 Punkte unterhalb der 17.004 Hochpunktmarke aus dem Dezember 2023. Doch das könnte sich im Laufe der kommenden Woche ändern. Folgenden Aktien stehen zudem ebenfalls im Fokus.

Zum Kommentar


Klimakonferenz und CO2-Reduktion – Evonik, Klimat X Developments, Siemens Energy Aktie

Klimakonferenz und CO2-Reduktion – Evonik, Klimat X Developments, Siemens Energy Aktie

Kommentar vom 07.12.2023 | 05:00

Während bei der in Dubai stattfindende Weltklimakonferenz die Erwartungen einiger Teilnehmerländer sehr hoch sind, wollen viele andere Länder keine verbindlichen Festlegungen für ihre Heimatländer unterschreiben. Dennoch gibt es bereits erste Ergebnisse zu berichten. So haben die Vereinigten Arabischen Emirate 100 Mio. USD für besonders arme und wirtschaftlich schwache Länder zugesagt, und auch die Bundesregierung hat dieselbe Zahlungshöhe fest festgelegt. Dennoch wollen mehr als 100 Staaten ihren Anteil an erneuerbaren Energien bis 2030 mehr als verdreifachen. Das heißt im Umkehrschluss, dass noch viele Milliarden Euro und US-Dollar in das Segment der erneuerbaren Energien bis mindestens 2030 hinfließen werden.

Zum Kommentar


Aktien der Erneuerbaren + CO2-Reduktion – Evonik, Klimat X Developments, Siemens Energy

Aktien der Erneuerbaren + CO2-Reduktion – Evonik, Klimat X Developments, Siemens Energy

Kommentar vom 30.10.2023 | 04:40

Viele Staaten der Welt haben aufgrund der Pariser UN Klimakonferenz 2015 begonnen, den Versuch zu unternehmen, die globale Erwärmung zu begrenzen. Als Folge dessen ist unter anderen auch ein internationaler Markt für CO2-Emissionsrechte entstanden. Global betrachtet soll dieser freiwillige Markt für CO2-Emissionsrechte laut der Boston Consulting Group von ca. 2 Mrd. USD im Jahr 2021 auf 10 – 40 Mrd. USD in 2030 anwachsen. Ein interessanter und vor allem starker Wachstumsmarkt in einer von Unsicherheit geprägten Welt.

Zum Kommentar