Menü

29.09.2020 | 05:45

Nach dem Skandal – vor dem Kurssprung? – Nel ASA, dynaCERT Inc., Nikola

  • nikola
  • nel asa
  • DynaCERT
Bildquelle: pixabay.com

Erst verkündete Nikola vor zwei Wochen eine umfassende Kooperation mit General Motors und dann schlug zwei Tage später - noch mitten in den Freudentaumel der Anleger - die Unternehmensanalyse von Hindenburg Research ein wie eine Bombe.
Die massiven Zweifel an dem Geschäftsmodell von Nikola zogen auch die Aktie von Nel ASA mit in die Tiefe und wirkten auch bei anderen Wasserstoffunternehmen wie dynaCERT Inc. nach. Wie geht es weiter nach dem Skandal oder hat die Börse den Skandal bereits vergessen?

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann
ISIN: NO0010081235


 

Bodenbildung bei Nikola abgeschlossen?

Das Wasserstoffunternehmen Nikola (WKN: A2P4A9 ISIN: US6541101050 Ticker: 8NI) will Sattelschlepper mit Elektroantrieb bauen, welche neben Akkus, auch mit Brennstoffzellentechnologie ausgerüstet und betrieben werden können. Nachdem das Unternehmen viel Geld und viele Aufträge eingeworben hat, soll im kommenden Jahr 2021 auch das erste Produkt ausgeliefert werden können. Dabei will der Automobilkonzern General Motors Nikola unterstützen und hat 11% der Unternehmensanteile von Nikola erworben. Doch diese positive Meldung wurde am 8.September 2020 durch die Vorwürfe von Hindenburg Research zunichte gemacht. Der Kurs ging auf Tauchstation und notiert nach 20 Tagen über 65 Prozent tiefer.
Auch die Tesla Aktie wurde seinerzeit immer wieder massiv von Shortsellern via Unternehmensanalysen und untermauernden Studien angegriffen, was aber dann ab Mai 2019 zum stärksten Shortsquezze bei der Tesla Aktie innerhalb eines Jahres führte. Tesla stieg in dieser Zeit um über 1.300 %. Daher die Frage: Geht Nikola den Weg von Tesla oder den Weg von Wirecard?

dynaCERT Inc. – neue Software-Anwendung

Das kanadische Unternehmen dynaCERT Inc. (ISIN: CA26780A1084 WKN: A1KBAV Ticker: DMJ) gab letzte Woche bekannt, dass es seine HydraLytica Technologie in der Fracht-Branche anwenden und anbieten wird.
Innerhalb der Logistikindustrie ist ein einheitliches Flottenmanagement sehr wichtig, aber wenig verbreitet. Mit HydraLytica soll der administrative Aufwand für den LKW-Fahrer und die Zentrale weiter reduziert werden. Auch Zeit- und Tankkosten sollen effizienter werden, denn nicht nur der europäische Logistikmarkt ist hart umkämpft.
Das dynaCERT den Wasserstoff als Brückentechnologie für effizientere Dieselmotoren verwendet, verstehen auch immer mehr Städte und Gemeinden in Kanada. Nach dem landesweiten Bericht über die Kleinstadt Woodstock, welche die dynaCERT Technologie im Stadtbus und Müllauto anwendet, stieg die Nachfrage anderer Kommunen sprunghaft an.
Mit Hilfe des patentierten Verfahrens, Wasserstoff on-demand zu produzieren und bei Bedarf via Luftzufuhr in den Verbrennungsmotor einzuspeisen, reduziert sich der Dieselverbrauch deutlich und gleichzeitig wird der CO2-Ausstoß gesenkt.

Nel ASA – Vor dem Kurssprung?

Durch den Hindenburg Researchbericht vom 08.09.2020 war auch der norwegische Wasserstoff-Spezialist Nel ASA (ISIN: NO0010081235 WKN: A0B733 Ticker: D7G) indirekt betroffen. Zwar verlor der Aktienkurs bis zum Ende der letzten Woche nicht ganz so stark wie Nikola, aber dennoch war der Kursrücksetzer in der Spitze von 35% schon sehr heftig. Doch seit dem Tief am letzten Donnerstag, den 24.09.2020, dreht die Aktie wieder und stieg bis heute früh (28.09.2020) um über 14 Prozent und steht bei 17,15 NOK bzw. 1,54 Euro je Aktie.
Hintergrund könnten dabei Insiderkäufe gewesen sein, denn der Vice President Investor Relation von Nel ASA kaufte 100.000 Aktien zu 15,39 NOK nach und hat damit seinen Bestand auf 1,6 Millionen Aktien und über 600.000 Aktienoptionen ausgebaut. Das sah auch der Markt als Vertrauenssignal und nahm die Beruhigungspille dankend auf. Ist damit der Boden erreicht und dreht die Nel ASA Aktie nun wieder auf?
Solange zumindest die Aktie das Quartal oberhalb der 16,33 NOK abschließt, dürfte charttechnisch schlimmeres abgewendet worden sein.

Fazit

Der Fokus der EU und auch der Anleger wird sicherlich noch viele Monate auch auf der Wasserstofftechnologie liegen. Umbaumaßnahmen der Wirtschaft passieren aber nicht von heute auf morgen und von daher wird der Trend zu mehr ökologischer Verantwortung weiter anhalten und ggf. sogar weiter zulegen. Nel ASA und dynaCERT Inc. werden sicherlich dazu gehören, während Nikola in den nächsten Wochen und Monaten zeigen muss, ob die Aktie weiterhin eine Existenzberechtigung besitzt und aus der Krise gestärkt hervorgeht oder daran zerbricht. Eine mögliche Insolvenz von Nikola wäre sicherlich ein Rückschlag für die Wasserstoffbranche, aber auch genauso schnell wieder vergessen.

Dieses Angebot schon umgesetzt? Bei Smartbroker sind Aktien ab 0,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.

Dieses Angebot schon umgesetzt? Bei Smartbroker sind Aktien ab 0,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Champagner der Energiewende – Nel ASA, Plug Power, Enapter AG

Champagner der Energiewende – Nel ASA, Plug Power, Enapter AG

Kommentar vom 29.07.2021 | 05:45

Nach Vorstellungen der Bundesregierung soll Deutschland die Reduktion der Treibhausgasemissionen deutlich früher erreichen, als bisher geplant. War die Klimaneutralität EU-weit bis 2050 angesetzt, so will die Bundesregierung dieses Ziel nun bis 2045 und damit fünf Jahre früher erreichen. Eingefleischte Star-Trek-Fans erinnert dies ein bisschen an die Konversation zwischen Captain Kirk und Chefingenieur Scotty. Auf die Frage von Captain Kirk, wie lange die Warp-Kern-Reparatur dauert, antwortete dieser "circa acht Stunden“. Kirk forderte, er habe nur vier Stunden Zeit, woraufhin Scotty entgegnete, er schaffe es auch in zwei Stunden. Was in Science-Fiction lustig klang, bedeutet in diesbezüglichen Realität den kompletten Umbau der deutschen Volkswirtschaft in noch kürzerer Zeit. Bis 2045 müssen sämtliche fossile Primärenergieträger ersetzt werden und durch erneuerbare Energien ausgetauscht sein. Grüner Wasserstoff, der oft noch als "Champagner der Energiewende" betitelt wird, ist zwar bisher noch teuer und rar, wird aber als zentraler und speicherfähiger Energieträger immer begehrter und wichtiger werden.

Zum Kommentar


Wie geht es weiter bei Wasserstoffaktien? – SFC Energy, Nikola, Pure Extraction

Wie geht es weiter bei Wasserstoffaktien? – SFC Energy, Nikola, Pure Extraction

Kommentar vom 09.07.2021 | 05:45

Nach knapp zwei Jahren Dauerhype um Wasserstoffaktien hat sich dieser Trend seit Januar 2021 merklich abgekühlt. 50% Verlust an Marktkapitalisierung und etliche Marktteilnehmer sprechen schon vom 'Platzen der Blase'. Doch der Blick in die Vergangenheit zeigt: scharfe Korrekturen von 30 bis 60%, ausgehend vom jeweils vormaligen Höchstkurs, sind eher Standard, gerade nach starken Kursanstiegen wie im Wasserstoffsektor. Seit Mai 2021 erholen sich die ersten Aktien wieder. Ist das bereits der nächste Startimpuls oder nur eine kurzfristige Bärenmarkt-Rallye?

Zum Kommentar


Alarm beim Wasserstoff – BYD, Enapter AG, Nel ASA

Alarm beim Wasserstoff – BYD, Enapter AG, Nel ASA

Kommentar vom 28.06.2021 | 05:45

Die Regierung Merkel steckt 9 Mrd. EUR in den Wasserstoffsektor - aber die strategische Ausrichtung stimmt nicht. Fachleute der Bundesregierung schlagen Alarm. Um die Industrie bei energischen Klimaschutzvorhaben zu unterstützen, ist klimafreundlich hergestellter Wasserstoff eine Schlüsselkomponente bei der Reduktion von CO2-Emissionen. Wenn EU-Mitgliedsstaaten von einem weiteren Förderprogramm profitieren wollen, dem 750 Mrd. EUR schweren EU Recovery Fund, müssen mindestens 37% der hiesigen Ausgaben in grüne Investitionsvorhaben fließen. Bisher erfüllen in der ganzen EU nur Finnland und Deutschland diese Kriterien, aber das Bundesfinanzministerium unter Olaf Scholz läuft laut Experten Gefahr, diese Kriterien nicht mehr einzuhalten. Offenbar werden zahlreiche Projekte aus dem Bundeshaushalt auf EU-Ebene umverlagert, um das riesige Haushaltsloch zu stopfen.

Zum Kommentar