Menü

17.10.2022 | 05:45

Nachschub sichern - Altech Advanced Materials, K+S, SGL Carbon Aktie

  • Altech Advanced Materials
  • Kali + Salz
  • SGL Carbon
Bildquelle: pixabay.com

Für viele Politiker soll die Elektromobilität als Schlüsseltechnologie zur Rettung des Weltklimas dienen. Der Neuzulassungsanteil an „Stromautos“ legte in den vergangenen Quartalen stetig zu und der Marktanteil der „Stromer“ lag zuletzt bei 19,7% der Neuwagen. Zusammen mit den Hybridantrieben lag die Antriebsart bereits bei 50,2% und stellte damit mehr als die Hälfte aller Neuzulassungen im September in Deutschland dar. Der Bedarf an Rohstoffen für die E-Mobilität ist damit ungebrochen, nur der Nachschub selbiger ist nicht gesichert.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Alfred Laugeberger
ISIN: ALTECH ADV.MAT. NA O.N. | DE000A2LQUJ6 , K+S AG NA O.N. | DE000KSAG888 , SGL CARBON SE O.N. | DE0007235301


 

Altech Advanced Materials – Neuer Batteriestandard

Das Unternehmen Altech Advanced Materials (WKN: A2LQUJ ISIN: DE000A2LQUJ6 Ticker-Symbol: AMA1) aus Heidelberg könnte den Markt der E-Mobilität revolutionieren. Mit ihrer Beschichtungstechnologie Silumina Anodes haben die Heidelberger einen neuen Standard in der Batteriebeschichtung entwickelt. Mit Hilfe einer Nanobeschichtung aus hochreinen Aluminiumoxid und Silizium wird die Ablagerung von Lithiumteilchen an der Elektrode der Batterie verhindert. Das wiederum senkt den Kapazitätsverlust einer Batterie deutlich und verlängert damit die Nutzungsdauer und die Anzahl der wiederholbaren Ladezyklen.

Spannend ist auch das Gemeinschaftsunternehmen von Altech Advanced Materials und dem Fraunhofer-Institut für keramische Technologien und Systems IKTS. Das Institut ist führend in der internationalen Batterieforschung und damit maßgeblich für zukünftige Entwicklungen in diesem Sektor. Die derzeitige Entwicklung ist eine Natrium-Aluminiumoxid Festkörperbatterie namens CERENERGY. Diese könnte der Netzspeicher der Zukunft werden, da diese Batterie nicht brennbar ist, eine Lebensdauer von mehr als 15 Jahren besitzt und auch in sehr kalten und sehr heißen Regionen funktioniert. Zudem benötigt diese neue Art von Batterie zusätzlich nur noch ein Kochsalz-Nickelgemisch und reduziert damit den Bedarf von kritischen Metallen wie Kobalt, Kupfer und Lithium enorm. Die Neuigkeiten bei Altech sollten daher Börsianer regelmäßig verfolgen.

Kali + Salz – 92,6% Kursanstieg möglich?

Zwischen 17,50 und 21 EUR konnte sich die Aktie der Kali + Salz AG (WKN: KSAG88 ISIN: DE000KSAG888 Ticker-Symbol: SDF) zuletzt stabilisieren. Aufgrund der stillstehenden Düngemittelproduktion aus Erdgas bei den meisten europäischen Produzenten, ist die Nachfrage bei Kali + Salz ungebrochen hoch. Die Analysten von Warburg Research sind nach wie vor bullish für das Unternehmen und sehen ein Kursziel von 29 EUR. Das ist ein Euro weniger als zuletzt, als sie noch einen Kurs von 30 EUR gerechtfertigt fanden.
Die anstehenden Quartalszahlen sollten demnach positiv ausfallen, da die Verkaufspreise für Düngemittel im dritten Quartal weiter gestiegen sind. Der Analyst Oliver Schwarz sieht aber im Agrargeschäft logistische Engpässe und die dürften sich auch bei der Unternehmensplanung niederschlagen. Daher passte er seine Ergebnisschätzung für 2024 an und korrigierte das Kursziel von 30 EUR auf 29 EUR. Viel optimistischer als Warburg Research ist JPMorgan. Sie stuften die K+S auf „Overweight“ und gaben ein Kursziel von 38 EUR an. Das wäre vom aktuellen Kurs bei 19,73 EUR aus ein Kursanstieg von 92,6%.

SGL Carbon – tritt auf der Stelle

Der Aktienkurs der SGL Carbon (WKN: 723530 ISIN: DE0007235301 Ticker-Symbol: SGL) notiert mit 6,12 EUR je Anteilsschein nur noch auf dem Niveau von 2004. Der weltweit größte Hersteller für Carbon, Graphit und Verbundmaterialien für die Industrie tritt damit kursmäßig weiter auf der Stelle. Die Hauptabnehmer der Produkte von SGL Carbon kommen dabei aus der Aluminium- und Automobilindustrie, den chemischen Betrieben, aus der Solartechnik und Stahlindustrie, wie auch der Luft- und Raumfahrtindustrie. Hier haben die meisten Abnehmer in Deutschland und Europa mit hohen Energiekosten und schwindender Kaufnachfrage zu kämpfen und das belastet auch den zukünftigen Absatz von SGL Carbon, der durch Nachholeffekte in diesem Jahr besonders hoch ausfiel.

Ob der Jahresumsatz von angekündigten 1,2 Mrd. EUR und einem Jahresüberschuss von 170 bis 190 Mio. EUR auch im kommenden Jahr noch erreicht werden kann, darüber dürften erst die neuen Geschäftszahlen am 3. November ein wenig Aufschluss geben. Die Privatbank Berenberg stuft jedenfalls die Aktie auf „Hold“ ein und belässt das Kursziel bei 8,50 EUR.


Die Kursentwicklung der weltweiten Börsen glich in den letzten Wochen einer Achterbahnfahrt. Jedes Aufbäumen der Bullen wurde nach wenigen Tagen wieder abverkauft. Gleichzeitig steigt der Druck auf dem Staatsanleihenmarkt, so dass sich immer mehr Investoren von europäischen Staatsanleihen verabschieden und die Zentralbanken diese zur Kursstabilisierung aufkaufen müssen. Diese Liquidität muss irgendwann an den Aktienbörsen ankommen und wenn das geschieht, dürfte die Kursrallye an den Aktienmärkten wieder los gehen. Bis dahin können die derzeitigen Kurse zum Positionsaufbau für strategische Investments genutzt werden.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Neuen Standard schaffen - Alibaba, Altech Advanced Materials, Baidu Aktie

Neuen Standard schaffen - Alibaba, Altech Advanced Materials, Baidu Aktie

Kommentar vom 23.11.2022 | 05:45

Zentralbanken können laut der vorherrschenden Meinung von „Star-Ökonomen“ nicht pleite gehen, denn auch mit dem neuen Standard des „negativen Eigenkapitals“ kann die letzte Institution eines Währungsraumes weiter operieren. Hier ist jedoch anzumerken, dass dadurch die Basis dieses Währungsraumes – Das Vertrauen – schneller erodiert als die jeweilige Zentralbank weiter exponentiell Zentralbankgeld schaffen kann. Genau vor diesem Dilemma stehen weltweit immer mehr Notenbanken, denn bei steigenden Zinsen verliert das hinterlegte Eigenkapital der Zentralbank - in Form von exorbitanten Mengen an eingekauften Staatsanleihen - massiv an Wert. Diesen zunehmenden Vertrauensverlust nehmen die Aktienmärkte bereits vorweg und immer mehr Kapital verlässt den toxisch gewordenen Anleihenmarkt und wandert dafür zu den Aktienmärkten. Welche Aktien interessant sein könnten?

Zum Kommentar


Und sie steigt weiter – Desert Gold Ventures, Newmont,  K+S AG

Und sie steigt weiter – Desert Gold Ventures, Newmont, K+S AG

Kommentar vom 10.10.2022 | 05:15

Die Inflation in Deutschland steigt immer höher, doch der Kampf gegen die Ursachen wird nicht aufgenommen. Diesen Kampf kann aber nicht die Bundesbank oder EZB führen. Das muss Berlin in Form von signifikant sinkenden Energiepreisen umsetzen. Dafür hätten längst alle Optionen der Energieerzeugung an das deutsche Stromnetz gebracht werden müssen, doch davon ist seit Monaten und schier end- bzw. nutzlosen Gesprächskreisen nichts zu sehen. Das Vertrauen in die Regierung fällt daher immer schneller ab und das über alle Bevölkerungsgruppen hinweg. Für Aktien mit Sachwertbezug außerhalb Deutschlands und Europa dürfte daher in Bälde ein neuer Bewertungszyklus anfangen.

Zum Kommentar


Schockmoment und Weiterentwicklung – dynaCERT, FedEx Corporation, K+S AG, Kali + Salz Aktie

Schockmoment und Weiterentwicklung – dynaCERT, FedEx Corporation, K+S AG, Kali + Salz Aktie

Kommentar vom 19.09.2022 | 05:45

Die psychologische Marke im DAX von 13.000 Punkten konnte nach einer starken Aufwärtsbewegung bis zur Wochenmitte nicht mehr gehalten werden und so ging der deutsche Leitindex mit 12.774 Punkten aus dem Abendhandel in das Wochenende. Die kurzzeitig aufkommende Euphorie war damit wieder zunichte gemacht. Daher wird die Entscheidung der US-Notenbank am kommenden Mittwoch zu weiteren Zinsanpassungen den Märkten wieder Orientierung und Impulse liefern, in die eine wie auch die andere Richtung. Doch Überraschungen gab es am Freitag nicht nur im DAX sondern auch bei etlichen anderen Werten zu verzeichnen.

Zum Kommentar