Menü

28.06.2022 | 05:45

Nervenflattern an der Börse – BioNTech, Evotec, NervGen Pharma Aktie

  • biontech
  • evotec
  • NervGen Pharma
Bildquelle: pixabay.com

Nach drei Wochen Kursverlust sollten die verbliebenen Bullen an den Aktienmärkten wieder langsam die Führungsrollen übernehmen, zumindest wenn der Monats- und Quartalsabschluss zu Ende Juni noch etwas aufgehübscht werden soll. Dies wäre vor allem für längerfristig orientierte Investoren wichtig, denn der Quartalsschluss wird hier gerne als Signalgeber verwendet. Sollte nun aber keine Gegenwehr im Laufe der Woche kommen, so erhöht sich das Anlaufen neuer Jahrestiefs signifikant.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , EVOTEC SE INH O.N. | DE0005664809 , NERVGEN PHARMA CORP | CA64082X2032


 

Innovative Pipeline bei NervGen

Für die Behandlung von Nervenschäden hat das in Vancouver niedergelassene Unternehen NervGen in den letzten Jahren ein Präparat entwickelt. Dieses wird bisher noch unter der Bezeichnung NVG-291 geführt und zeigt gute Ergebnisse bei den Krankheitsbildern wie Multiples Sklerose, Rückenmarksverletzungen oder auch Alzheimer. Meistens sind die Beschädigungen von Nerven verantwortlich für das Auslösen der vorgenannten Krankheiten und genau da setzt das Präparat von NervGen an. Die Verletzung der Nerven führt zu Vernarbungen an diesen Nerven. Diese Schutzmaßnahme des Körpers zum Reparieren der Schädigung führt aber infolgedessen zu einer verminderten Kommunikation der betroffenen Nervenbahnen mit dem zentralen Nervensystem.

Das bereits in Tierversuchen eingesetzte NVG-291 konnte in der präklinischen Phase die Kommunikation der Nerven wieder deutlich erhöhen. Am Rückmark schwerverletzte Tieren mit keinerlei Bewegungsfähigkeit der Hinterbeine, konnten nach Anwendung des Präparates innerhalb kürzester Zeit die Hinterbeine teilweise wieder bewegen. Das macht NVG-291 so interessant für die eingangs bezeichneten Krankheitsbilder. Noch im Laufe dieses Jahres soll daher eine Wirksamkeitsstudie der Phase 1b/2a bei Patienten mit der Alzheimer-Krankheit und Rückenmarksverletzungen durchgeführt werden. Für das zweite Quartal 2022 soll dann auch die Phase 2 an Multiple Sklerose Patienten gestartet werden. Sollte das Unternehmen zudem noch im Laufe diesen Jahres an die NASDAQ gehen, dürfte die Nachfrage nach NervGen Aktien signifikant ansteigen.

BioNTech - neue Studiendaten

Der Highflyer der ersten acht Monate des Börsenjahres 2021 war die Aktie von BioNTech (WKN: A2PSR2 ISIN: US09075V1026 Ticker: 22UA). Doch vom Allzeit-Hoch bei 395 EUR je Anteilsschein ging es innerhalb der letzten zehn Monate um gut 71% abwärts. Doch nun könnte sich charttechnisch ein doppelter Boden ausgebildet haben. Zum zweiten Mal hielt die Unterstützungszone oberhalb der 111 EUR Marke. Fundamentale Unterstützung kommt zudem aus der Testphase zu dem angepassten Gentherapeutika-Kandidaten zur Omikron-Variante BA.1. Das Mittel in einer Dosis von 30 Mikrogramm den Patienten gespritzt, konnte die Anzahl der Antikörper anfänglich um das 13,5-fache steigern.

BioNTech-CEO Ugur Sahin: „Omikron verfügt über sich kontinuierlich weiterentwickelnde Subvarianten, die BA.1 verdrängt und tendenziell ein erhöhtes Potenzial haben, das Immunsystem zu umgehen.“
Pfizer-Chef Albert Bourla dazu: „Basierend auf diesen Ergebnissen glauben wir, dass wir zwei sehr gute an Omikron angepasste Impfstoffkandidaten entwickelt haben, die eine deutlich höhere Immunantwort gegen Omikron hervorrufen, als das was wir bisher gesehen haben." Am heutigen Dienstag beraten bereits die FDA Experten in den USA zur Zusammensetzung eines optimierten Impfstoffes für den Herbst. Eine Zulassung der Neuentwicklung von BioNTech steht aber noch nicht an.

Trendwende bei Evotec?

Der Abverkauf von September 2021 bis Mai 2022 führte bei der Aktie von Evotec (WKN: 566480 ISIN: DE0005664809 Ticker: EVT) zu einem Kursrückgang von über 56%. Doch seit Mai hellen sich die Anzeichen einer Trendwende wieder deutlich auf. Vom Tief bei 20,16 EUR je Anteilsschein konnte sich die Aktie auf wieder 24,67 EUR erholen und damit wieder ein Kursplus von 20% in den letzten sechs Wochen verbuchen. Dass die Aktien unterbewertet zu sein scheinen, sah auch Evotec-Vorstandschef Dr. Werner Lanthaler so. Dieser kaufte ca. 10.000 Aktien der Firma für durchschnittlich 22,86 EUR in sein Depot.

Fundamental unterstützend dürften auch die auf der Hauptversammlung letzte Woche vorgestellten Verbesserungen bei der Forschung und Entwicklung sein. Hier soll vermehrt auf computergestützte Analysen bei der Auswahl von Patienten, Krankheiten und den nötigen Biomarkern gesetzt werden. Damit soll die Effizienz in der Vorauswahl für die klinischen Studien erhöht werden. Auch im Aufsichtsrat gab es einen Wechsel. "Ich möchte mich, auch im Namen meiner Vorstandskollegen von Evotec, sehr herzlich bei unserem Aufsichtsratsmitglied Kasim Kutay für die sehr gute und konstruktive Zusammenarbeit in den letzten zwei Jahren bedanken. Wir wussten seine sehr qualifizierte Beratung und Feedback immer sehr zu schätzen. Zugleich begrüße ich ganz herzlich Frau Macapili Languille im Aufsichtsrat der Evotec SE. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit", sagte Dr. Werner Lanthaler, Chief Executive Officer von Evotec.


Mit den anstehenden Sommerferien lassen viele Deutsche die anstrengenden Winter- und Frühjahrsmonate mit Maskenplicht und Einführung der partiellen Impfpflicht hinter sich. Doch der nächste Winter steht mit den wieder abnehmenden Sonnenhöchstständen wieder in wenigen Monaten vor der Tür und damit das nächste Schreckgespenst von Corona. Das dürfte die Nachfrage nach Pharmaproduktherstellern und -entwicklern wieder steigern, so dass eine rechtzeitige Positionierung bedacht werden sollte.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Durchbruch geschafft? BioNTech, Defence Therapeutics, Valneva Aktie

Durchbruch geschafft? BioNTech, Defence Therapeutics, Valneva Aktie

Kommentar vom 13.07.2022 | 05:45

Nach dem Hype um die Biotechnologie Aktien in 2021, ist innerhalb der vergangenen 12 Monate bei vielen Werten Ernüchterung eingetreten. Die Kurse stürzten teilweise um 60 bis 80% ab. Doch seit Mitte Juni 2022 kommt wieder Bewegung in die Branche rein. Der Zufluss an Kapital nimmt entgegen des Gesamtmarktes zu und die ersten Aktien sind bereits wieder um über 50% angestiegen. Da sich scheinbar wieder Stärke entwickelt, wird es Zeit hier nach zu schauen, was einzelne Aktiengesellschaften in den letzten Wochen umgesetzt haben, um Kapitalzuflüssen zu begründen.

Zum Kommentar


Angst und Hoffnungsschimmer - Evotec SE, Morphosys, XPhyto Therapeutics Aktie

Angst und Hoffnungsschimmer - Evotec SE, Morphosys, XPhyto Therapeutics Aktie

Kommentar vom 16.06.2022 | 05:45

Die Angst an den Börsen und Aktienmärkten ist allgegenwärtig. Die größten Verlierer sind die Tech-Aktien und die Kryptowerte, die einen Kurssturz von über 50% und mehr innerhalb weniger Wochen und Tage hingelegt haben. Die Ausverkaufsstimmung lässt vor einem weiteren Crash fürchten, zumal die Zinssätze für die Staatsanleihen der EURO-Zone zu einem nicht nachlassenden Steigflug angesetzt haben. Hier kommt also sehr starker Druck für die Staatsfinanzen auf. Die Refinanzierung auslaufender Anleihen dürfte daher für die Staatshaushalte schmerzhaft werden.

Zum Kommentar


Affenpocken und was noch? - Bayer, NervGen Pharma, Pfizer Aktie

Affenpocken und was noch? - Bayer, NervGen Pharma, Pfizer Aktie

Kommentar vom 27.05.2022 | 09:45

Kaum ein Jahr nach dem Planspiel der Münchner Sicherheitskonferenz und dem NIT zur möglichen Affenpocken-Pandemie im März 2021, bricht im Mai 2022 in verschiedenen Ländern der Erde diese Affenpest aus. Ein Schelm wer Böses dabei denkt und sich an das Planspiel „Event 201“ des World Economic Forum (WEF) aus dem Oktober 2019 zurückerinnert. Dieses Event 201 hatte eine weltweite Corona Virus Pandemie zum Planinhalt, die ebenfalls kurze Zeit später durch einen Laborunfall im chinesischen Wuhan ausbrauch. Nutznießer waren seinerzeit die Pharmafirmen, welche neue Wirkstoffe einsetzten und Milliarden von Euro und US-Dollar verdienten. Kommt jetzt der nächste Schub oder ist die Panikmache wieder übertrieben?

Zum Kommentar