Menü

31.05.2023 | 05:45

Neuer Übermut bei KI-Aktien? AMD, Grid Metals, Infineon Technologies Aktie

  • AMD
  • Grid Metals
  • Infineon
Bildquelle: pixabay.com

Ökonomen zufolge soll die Teuerungsrate in der BRD im Mai 2023 auf den niedrigsten Stand der letzten 12 Monate fallen. Die Nachrichtenagentur Reuters befragte die Volkswirte von 15 Banken und diese rechnen im Durchschnitt mit einem Anstieg der Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahresmonat von 6,5 %. Im April lag der Anstieg noch bei 7,2 %. Hauptgrund für den Rückgang ist das Einpendeln der Energie- und Nahrungsmittelpreise, die im letzten Jahr einen deutlichen Anstieg gesehen hatten. Auch der gesunkene Erdgaspreis nimmt Preisdruck aus der Industrie und dem Gewerbe, wodurch der Teuerungsdruck abnimmt. Doch über den Sommer hinweg dürfte die Teuerungsrate weiterhin im Bereich der 6 – 7 % verbleiben, ehe diese zum Winter hin auf 4 – 5 % fallen dürfte.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Alfred Laugeberger
ISIN: ADVANCED MIC.DEV. DL-_01 | US0079031078 , GRID METALS CORP. | CA39814L1076 , INFINEON TECH.AG NA O.N. | DE0006231004


 

Grid Metals mit Lithium und Nickel

Das kanadische Unternehmen Grid Metals (WKN: A2JNSY | ISIN: CA39814L1076 | Ticker-Symbol: NJF1) ist im Bereich der Batteriemetalle sehr gut positioniert. Das Explorationsunternehmen besitzt mit Donner Lake Lithium, Falcon West Lithium, Makwa Mayville und einer Nickel-Mineral-Exploration Lizenz im Bundesstaat Manitoba insgesamt vier Projekte. Diese befinden sich bis auf Donner Lake Lithium, an dem Grid Metals derzeit mit 75 % beteiligt ist, zu 100 % im Besitz. Donner Lake Lithium ist aber derzeit für das Explorationsunternehmen das am weitesten fortgeschrittene Projekt, da dort bei Bohrprogrammen bereits 1,5 % bis 1,7 % Anteile Lithiumoxid (Li2O) nachgewiesen werden konnte.

Bis 2024 soll dort auch Lithium gefördert und in der angrenzenden Tanco Mine und deren Lithiumverarbeitung auch für den Verkauf aufbereitet werden. Dafür haben beide Unternehmen bereits eine Absichtserklärung unterzeichnet. Spannend ist aber auch das Nickel-Kupfer-Platingruppenmetalle- und Kobaltprojekt Makwa Mayville. Dort liegen bereits zwei NI 43-101 Gutachten für den Tagebau zur Erzgewinnung vor. Die dort befindlichen Metalle im Boden haben nach derzeitigem Kenntnisstand einen Gegenwert von rund 4 Mrd. CAD bzw. (ca. 2,7 Mrd. EUR). Auch wenn das Grid Metals ohne kapitalkräftigen Partner nicht entwickeln kann, so dürfte die Liegenschaft gerade für größere Bergbaugesellschaften sehr interessant sein.

AMD im Überschwang

Mit dem durch die Lockdown-Politik verursachten Chipmangel in 2020 und 2021 explodierte die Aktie von AMD (WKN: 863186 | ISIN: US0079031078 | Ticker-Symbol: AMD) bis November 2021 auf 164,46 USD, ehe Gewinnmitnahmen den Rausch nach immer höheren Hochs beendete. Die Aktie korrigierte hart und verlor innerhalb von 11 Monaten bis Oktober 2022 knapp 67 % seiner Börsenbewertung und wurde im Tief mit 54,57 USD je Aktie bewertet. Doch seitdem konnten die Bullen wieder die Oberhand gewinnen und mit dem Hype um die künstliche Intelligenz (KI) bei Nvidia ging es auch für AMD in den letzten Tagen immer steiler aufwärts. Bereits 130,79 USD je Anteilsschein wurden am gestrigen Dienstag aufgerufen und damit ging es für die Aktie in den letzten 32 Handelswochen um 140 % aufwärts. Ein Ende der Kursrallye ist derzeit nicht in Sicht.

Doch mit dem aktuellen Höhenrausch ist die Aktie von AMD nicht mehr als billig zu bezeichnen. So notiert das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) auf aktuellem Niveau für 2023 bei über 43, während das durchschnittliche KGV im S&P 500 bei ca. 25 liegt. Die Marktteilnehmer erwarten aber, dass der Umsatz und Gewinn im Zuge der stark anziehenden Nachfrage nach KI-Anwendungen in den kommenden Quartalen und Jahren deutlich stärker wachsen wird, als dies bisher von den Analysten angenommen wurde. Aktionäre sollten aber genauestens überlegen, inwieweit sie dem derzeitigen Überschwang trauen wollen und zumindest die Stoppkurse regelmäßig überprüfen sowie anpassen.

Infineon Technologies springt an

Getrieben vom KI-Hype der US-Aktien Nvidia, AMD & Co. konnte in den letzten Tagen auch die Aktie von Infineon Technologies (WKN: 623100 | ISIN: DE0006231004 | Ticker-Symbol: IFX) wieder ein wenig Fahrt aufnehmen und sprang um über 8 % seit letztem Donnerstag an. Die Aktie ging am gestrigen Tag mit 35,70 EUR aus dem Handel und damit rückt das Jahreshoch von 37,97 EUR je Anteilsschein wieder in greifbare Nähe. Das Halbleiterunternehmen hatte erst in der letzten Woche verkündet, dass das Vorstandsmitglied Constanze Hufenbecher ihren bis April 2024 laufenden Vertrag nicht verlängern wird.

Für Hufenbecher wurde extra der Aufsichtsratsposten des Chief Digital Transformation Officer (CDTO) geschaffen. Aufsichtsratsvorsitzender Herbert Diess bedauert den Weggang der wichtigen Führungspersönlichkeit. Vorstandsvorsitzender Jochen Hanebeck drückte sich wie folgt aus: „Die digitale Transformation in einem neuen Vorstandsressort zu bündeln, war eine wichtige und außerordentlich anspruchsvolle Aufgabe, die Constanze Hufenbecher zudem in einer herausfordernden Zeit der Corona-Pandemie und der Integration von Cypress übernommen hat. Frau Hufenbecher hat wesentlich dazu beigetragen, dass Infineon in den Bereichen Digitalisierung und Nachhaltigkeit gut vorangekommen ist.“



Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Tailerstone Limited behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


Neue Allzeithochs – Infineon, Manuka Resources, Bitcoin Group Aktie

Neue Allzeithochs – Infineon, Manuka Resources, Bitcoin Group Aktie

Kommentar vom 31.01.2024 | 10:05

Die Jahresanfangsrally setzte sich nach einer dreiwöchigen Erschöpfungsphase nach der Jahresendrally weiter fort und bescherte Dow Jones, S&P 500, Nasdaq neue Allzeithochs. Selbst der Dax konnte am gestrigen Morgenhandel mit 17.017 Punkten das Hoch vom 14.12.2023 von 17.004 Punkten übertreffen. Einer der bisherigen Treiber im Dax war die Aktie von SAP. Diese legte seit Jahresanfang über 16 % zu und ist mit über 12 % Anteil am Dax der größte Wert. Aufgrund des sich weiter eintrübenden wirtschaftlichen Umfeldes, scheinen die Märkte sich von der Realität entkoppelt zu haben. Doch die Börse bildet nicht das Gestern und Heute, sondern die zukünftigen Erwartungen der kommenden 12 Monate ab.

Zum Kommentar


Ergebnisse und Erwartungen - Cardiol Therapeutics, Infineon, Verbio Vereinigte Bioenergie Aktie

Ergebnisse und Erwartungen - Cardiol Therapeutics, Infineon, Verbio Vereinigte Bioenergie Aktie

Kommentar vom 14.11.2023 | 05:55

Nachdem die US-Notenbank Federal Reserve (FED) die Pause bei den Zinserhöhungen vollzogen hat, sind sich die Analysten bei den möglichen Zinssenkungen in 2024 noch uneins. Während Morgan Stanley bereits ab Juni 2024 mit beginnenden Zinssenkungen rechnet, sieht es Goldman Sachs anders. Diese sind näher am Szenario der FED, die erst im vierten Quartal 2024 mit Reduzierungen beim Leitzins kalkulieren. Bis zur nächsten Notenbanksitzung am 13. Dezember 2023 können die Börsen daher sich auf die noch laufende Quartalssaison und die Ausblicke der kommenden Unternehmenskennzahlen konzentrieren.

Zum Kommentar


Jahresendrally gestartet? AMD, Advanced Micro Devices, Blackrock Silver, JinkoSolar Holding Aktie

Jahresendrally gestartet? AMD, Advanced Micro Devices, Blackrock Silver, JinkoSolar Holding Aktie

Kommentar vom 06.11.2023 | 05:45

Die Finanzmärkte preisen seit letzter Woche die Zinspause und die Senkung der Zinsen durch die Zentralbanken ab Sommer 2024 an den Börsen ein. Die Indizes wie auch Aktien konnten in den fünf vergangenen Börsentagen deutlich zulegen. Während der Dow-Jones-Index und der S&P 500 bereits am Freitag ihren Abwärtstrend verlassen konnten, fehlen dem Nasdaq 100 noch weiter 100 Punkte und der DAX 40 müsste noch die Marke von 15.400 Punkten überspringen. Damit dürfte eine Jahresendrally gestartet sein. Diese folgenden Aktien könnten dazu gehören.

Zum Kommentar