Menü

12.04.2021 | 05:45

Neues Wachstumspotential? – Allianz, Marble Financial, Deutsche Bank

  • Deutsche Bank
  • Marble Financial
  • Allianz
Bildquelle: pixabay.com

Die Bankenwelt ist im Wandel und neue Finanzinstitute graben mit ihren digitalen Geschäftsmodellen den bestehenden Unternehmen die Kunden ab. Durch die Corona-Pandemie hat sich das Kundenverhalten noch stärker Richtung Onlinegeschäft verändert. Ungefähr 60 Prozent aller privaten Bankkunden bevorzugten Ende 2020 bereits das Internet-Banking, welches somit um über 22 Prozent zu 2019 angestiegen ist. Mobile Banking Apps nutzen bereits über 55 Prozent der Kunden und wer dort als Anbieter nicht zu finden ist, der hat den Kampf um die Bestandskunden fast verloren.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: DE0005140008 , CA5660551097 , DE0008404005


 

Deutsche Bank – umgedrehte SKS Formation?

Die Deutsche Bank Aktie (WKN: 514000 ISIN: DE0005140008 Ticker: DKB) könnte seit Anfang 2019 eine umgekehrte Schulter-Kopf-Schulter Formation ausgebildet haben. Sollte sich diese nachhaltig bestätigen, wäre charttechnisch die zweijährige Bodenbildungsformation abgeschlossen. Positiv ist bisher das Überschreiten des Februar Hochs aus 2020 von 10,37 Euro. Die derzeitige Widerstandszone und gleichzeitig das Hoch aus Juli 2018 befindet sich bei 11,28 Euro.

Diese wurde zwar zum 08. März 2021 schon einmal angelaufen, aber mit einem Hoch bei 11,25 Euro um 0,03 Euro verfehlt. Wichtige charttechnische Marke ist zudem die 11,41 Euro. Ein Kursschluss auf Wochenbasis darüber, schaltet weiteres Kurspotential bis 13,85 Euro frei. Aktuell sollte bei einem Kurs von 10,34 Euro zum 12.04.2021 von einem Einstieg abgesehen werden, bis die vorgenannte Marke von 11,28 Euro nachhaltig überwunden worden ist.

KI-System integriert – Marble Financial

Das junge kanadische Unternehmen Marble Financial hat angefangen, den Kreditmarkt in Kanada zu verändern. Seit 2016 hat sich der kanadische Nischenanbieter mit seiner KI-gesteuerten Finanzplattform MyMarble eine eigene Kreditplattform aufgebaut. Ziel ist es, dass jeder Kanadier, ob Verbraucher oder Unternehmer, einen Kredit erhalten kann, selbst wenn dieser kein Bankkonto mehr besitzen sollte. Durch Überschuldung oder bei Insolvenz kommt es oft vor, dass die Betroffenen kein Bankkonto mehr erhalten und damit weitestgehend vom Kapital-/Kreditmarkt ausgeschlossen sind. Um diese Kundenklientel wieder in das Bankensystem zu integrieren, hat Marble Financial ein KI-gesteuertes Produktabgleichsystem selbst entwickelt.

Um die Datenbasis zu erweitern, wurde letzte Woche mit dem Kreditanbieter Mortgage Approval Help (MAH) eine Kooperation unterzeichnet. Zusammen wollen beide Unternehmen den Verbrauchern und/oder Unternehmern bessere Kreditkonditionen ermöglichen und damit mehr Umsatz generieren. Eine Win-Win-Win Situation für alle Beteiligten. Da die Aktie derzeit bei 0,235 CAD (0,155 Euro) notiert, die letzte Finanzierungsrunde aber bei 0,30 CAD abgeschlossen worden ist, kann die Aktie derzeit zu einem Abschlag von 20% über die Börse gekauft werden. Kurse unter 0,30 CAD sind daher für langfristig orientierte Anleger als Zukauf zu werten, da das Unternehmen beständig neue Kooperationen für neues Wachstum eingeht und damit sukzessive die Umsätze steigen werden.

Allianz – Massiver Widerstand voraus

Seit dem März Tief aus 2020 bei 134,75 Euro kletterte die Aktie der Allianz (WKN: 840400 ISIN: DE0008404005 Ticker: ALV) beständig gen Norden und notiert zum heutigen Montag, den 12. April 2021 bereits bei 218,75 Euro. Ein Anstieg von 62 Prozent in 13 Monaten. Zusätzlich erhalten die Aktionäre kontinuierlich eine Dividende, die zum heutigen Kurs bei 4,39 Prozent p.a. notiert. Doch nun langsam sollte die Luft dünner werden, denn im Bereich von 222 Euro bis 227 Euro je Aktie liegt ein massiver Widerstandsbereich.

In der dortigen Zone befindet sich die Linie vom fallenden Abwärtstrend, die sich aus den Hochs von 2000 und 2020 gebildet hat. Erst ein Ausbruch oberhalb der 227 Euro gibt Entwarnung und ein Kurs oberhalb von 232,60 Euro nimmt das Hoch aus 2020 aus dem Markt. Aktionäre sollten nun also vorsichtig werden und den Markt genau beobachten. Von einem Neueinstieg in die Aktie wird bis zum Erreichen der 232,60 Euro Marke abgeraten.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Münchner Kursrutsch nutzen oder verkaufen - Allianz, BMW, Carnavale Resources

Münchner Kursrutsch nutzen oder verkaufen - Allianz, BMW, Carnavale Resources

Kommentar vom 06.08.2021 | 05:45

An den Börsen gibt es kein Halten mehr. DAX 30, MDAX, Dow Jones 30, Nasdaq 100 oder S&P 500 jagen von Allzeithoch zu Allzeithoch. Ungläubig schauen etliche Marktteilnehmer auf dieses Treiben und warnen vor dem nächsten Crash. Doch der kommt einfach nicht, denn jeder Rücksetzer wird aufgekauft. Aber sind deshalb alle Unternehmen nach Kursrücksetzern interessant zu kaufen oder sollte man diese nicht ohne Grund meiden? Drei Kandidaten die Sie besser kaufen oder verkaufen, werden jetzt kurz und knapp vorgestellt.

Zum Kommentar


7,75% reale Teuerung in der EU – Allianz, Baidu, Desert Gold Ventures

7,75% reale Teuerung in der EU – Allianz, Baidu, Desert Gold Ventures

Kommentar vom 03.08.2021 | 05:45

Der letztes Jahr noch überhitzte Goldsektor ist seit der vor 12 Monaten begonnenen Goldpreiskorrektur deutlich abgekühlt. Auch wenn der Goldpreis sich in den letzten vier Monaten wieder auf das Niveau von November 2020 erholen konnte und oberhalb der 1.800 USD Marke notiert, so haben die Edelmetallproduzenten und -explorer bisher diese Bewegung kaum mitgemacht. Teilweise notieren die Aktien bereits 40 bis 60% unter den Hochs von 2020 während der Goldpreis gerade einmal 12% unter dem 2020er Allzeithoch bei 1.808 USD notiert. Doch hat sich etwas an den fundamentalen Gelddruckorgien der Zentralbanken geändert? Wie hoch ist die reale Inflation wirklich?

Zum Kommentar


Wie geht es weiter? - Deutsche Bank, Commerzbank, wallstreet:online AG

Wie geht es weiter? - Deutsche Bank, Commerzbank, wallstreet:online AG

Kommentar vom 20.07.2021 | 05:45

Der Wandel durch die Digitalisierung geht unvermindert weiter und die Niedrigzinsen haben das ursprünglich lukrative Geschäftsmodell der Fristentransformation zu einem Risikogeschäft mit kleiner werdender Marge gemacht. Hier greift das Sprichwort: „Viele Köche verderben den Brei“, denn zahlreiche Banken haben sich auf das Kreditgeschäft mit „Häuslebauern“ gestürzt und damit die Zinsmarge durch den starken Wettbewerb gedrückt. Lag die Zinsmarge z.B. bei über zehnjährigen Kreditverträgen im Dezember 2020 noch bei ca. 1,03 %, so sank diese im April 2021 auf nur noch 0,7% p.a.. Statt auf Wachstum zu setzen, müssen gerade die Geschäftsbanken Kosten eindampfen.

Zum Kommentar