Menü

05.06.2024 | 05:45

Wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit - Allianz, MGI Media und Games Invest, Verve, TUI AG Aktie

  • Allianz
  • TUI
  • MGI Media and Games Invest
  • Verve
Bildquelle: pixabay.com

„Wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit“, sagt ein bekanntes Sprichwort und dies trifft auch auf alle wirtschaftenden Unternehmen zu. Jede Unternehmensführung muss sich stetig hinterfragen, ist der eingeschlagene Kurs der richtige oder muss dieser ggf. geändert werden, um nachhaltig dem Wettbewerbsdruck standhalten zu können. Nicht jedes Unternehmen schafft dies dauerhaft und so fallen dieses durch Insolvenz mit der Zeit aus dem Markt raus und Wettbewerber übernehmen dann deren Marktanteile. Für Investoren bieten solche Umstände immer auch wieder Chancen und führen ggf. zur Neubewertung eines kompletten Marktes.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Alfred Laugeberger
ISIN: SE0018538068 , DE0008404005 , DE000TUAG505


 

Aus MGI Media und Games Invest wird Verve

Die ursprünglich als Gaming-Unternehmen gestartete MGI Media und Games (MGI) (WKN: A3D3A1 | ISIN: SE0018538068 | Ticker-Symbol: M8G) hat sich nach der Übernahme von gamigo vor 12 Jahren hin zu einem Werbeunternehmen entwickelt. Dabei strukturierte sich das Unternehmen durch Zukäufe und organischem Wachstum neu und baute eine Plattform für programmatische Werbung auf. Das Unternehmen nutzt dabei die Aussteuerung von Werbung in Echtzeit auf verschiedenen digitalen Kanälen und verauktioniert die Werbezeiten an seine Kunden.

Unter anderem setzt das Unternehmen auf Künstliche Intelligenz mit detaillierter Datenanalyse, um personalisierte Werbungen zielgerichtet auszuliefern. Die Anzeigen der Werbepartner können dabei präzise auf Websiten, Smartphones oder auch vernetzten Fernseher ausgesteuert werden. In einem dynamischen Wettbewerbsumfeld ist die gezielte Werbeaussteuerung für die Werbepartner sehr wichtig, da es mögliche Streuverluste deutlich reduziert.

Dass MGI damit sehr erfolgreich ist, zeigen der stetige Umsatzanstieg von zuletzt 20 % auf 82,5 Mio. EUR im ersten Quartal 2024. Das bereinigte EBITDA stieg dabei um 16 % auf 22 Mio. EUR und zeigt, wie profitabel MGI mit seinem wachsenden Kundenstamm arbeitet. Im Gesamtjahr 2024 erwartet das Medienunternehmen einen Umsatz von 350 bis 370 Mio. EUR und will davon ein bereinigtes EBITDA von 100 bis 110 Mio. erzielen. Auf der anstehenden Jahreshauptversammlung am 13. Juni soll dann die Transformation des Unternehmens mit der Umbenennung in „Verve“ abgeschlossen werden. Die Erfolgsgeschichte des Unternehmens sehen auch die beiden Analysten Marcel Goldmann und Cosmin Filker von der GBC AG sich fortsetzen und geben dem Unternehmen eine Empfehlung zum „Buy“ und ein Kursziel von 4,50 EUR.

TUI AG profitiert von FTI Insolvenz

Nach dem Insolvenzantrag des drittgrößten Reiseanbieters in der DACH-Region FTI konnte die Aktie des Reisekonzerns TUI AG (WKN: TUAG50 | ISIN: DE000TUAG505 | Ticker-Symbol: TUI1) in den vergangenen beiden Tagen wieder deutlich zulegen. Notierte die Aktie am vergangenen Freitag noch bei 6,27 EUR, so stieg der Wert bis zum gestrigen Handelstag auf 6,90 EUR und damit um 10 % an. Die Anleger rechnen durch den Ausfall des Wettbewerbers mit einer zunehmenden Profitabilität des Hannoverschen Reiseanbieters.

Anders schätzt das aber anscheinend die Schweizer Großbank UBS ein. Diese belassen ihre Einstufung auf „Neutral“ aber sehen die Aktie bei 6,60 EUR bereits als fair bewertet an. Deutlich optimistischer sind dagegen die Analysten von mwb research. Diese sehen die Aktien als klaren „Kauf“ mit einem Kursziel von 16,00 EUR. Je nach Entwicklung des Insolvenzverfahrens von FTI behält sich mwb research auch die Anhebung des Kurszieles vor.

Generali statt Allianz

Mit Kursverlusten in die Woche gestartet ist die Aktie des Versicherungskonzerns Allianz (WKN: 840400 | ISIN: DE0008404005 | Ticker-Symbol: ALV). Ursächlich für die Rücksetzer könnte ein Analystenkommentar der Citigroup gewesen sein. Diese sehen den italienischen Versicherer Generali und den französischen AXA-Konzern als besser positioniert und geben diesen beiden den Vorzug vor der Zurich Insurance und der Allianz. Die Allianz Aktie ist nach dem Analysten James Shuck kein „Kauf“ mehr, sondern nur noch als „Neutral“ zu bewerten. Trotz Rückstufung wurde aber das bisherige Kursziel von 272,80 EUR auf 283 EUR angehoben.

Optimistischer ist der Citigroup Analyst der italienischen Generali Gruppe gegenüber. Das Kursziel des Konzerns wurde von 23,36 EUR auf 28,70 EUR angehoben. Auch beim AXA-Konzern ist die US-Bank positiver eingestellt und erwartet für den Zeitraum von 2024 bis 2026 eine Übererfüllung der gesetzten Ziele. Da aber die Dividendenrendite bei der Allianz für viele Investoren als attraktiv eingeschätzt wird, dürften die derzeitigen Kursrücksetzer nicht von Dauer sein.

Fazit

Klar auf Wachstumskurs ist die MGI Media and Games Invest und Analysten von der GBC AG sehen noch ein Kurspotenzial von mehr als 170 %. Bei der TUI AG gehen die Analystenschätzungen weiter auseinander, wobei mwb Research noch ein Verdopplungspotenzial sieht. Ordentlich unter Abgabedruck stand zuletzt die Aktie der Allianz. Diese könnte damit eine obere Trendwende vollziehen und in den kommenden Wochen weiter abverkauft werden.



Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Tailerstone Limited ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


In den Fokus gerutscht – AMC Entertainment, GameStop, Vidac Pharma, TUI Aktie

In den Fokus gerutscht – AMC Entertainment, GameStop, Vidac Pharma, TUI Aktie

Kommentar vom 14.05.2024 | 05:45

Die Reiselust in und nach Deutschland ist ungebrochen und übertrumpfte erstmalig seit dem ersten Quartal 2019 das damalige Rekordhoch vor den politisch verordneten Corona-Lockdowns. Verbuchte das Gastgewerbe in Deutschland seinerzeit 86,9 Mio. Übernachtungen, waren es im abgelaufenen ersten Quartal 2024 88,9 Mio. Übernachtungen. Hauptursache könnten dabei die frühen Osterferien in fast allen Bundesländern gewesen sein. Dies bringt einer stark unter den Corona-Maßnahmen gelittenen Branche die langersehnte Entlastung. Doch nicht nur hier tut sich etwas, sondern auch in anderen Branchen gibt es teils deutliche Veränderungen zu vermelden.

Zum Kommentar


Turbulenzen in Washington – Allianz, Desert Gold Ventures, Schott Pharma Aktie

Turbulenzen in Washington – Allianz, Desert Gold Ventures, Schott Pharma Aktie

Kommentar vom 05.10.2023 | 06:45

Die zunehmenden Sorgen, dass die bereits stark angehobenen Zentralbankzinsen die Wirtschaft der USA zu stark abwürgen und sich nun die Konjunktur im ersten Halbjahr 2024 eintrüben könnte, wurde nun durch ein neues aktuelles Thema überschattet. Der stetige Streit um die US-Haushaltspolitik sorgt immer mehr internationale Marktteilnehmer, weil gestern die Abwahl des Vorsitzenden des US-Repräsentantenhaus McCarthy stattfand. Daher dürften nun wieder Aktien, bonitätsstarke Anleihen der globalen Wirtschaftsunternehmen wie auch Gold in den Fokus der Anleger rücken, statt US-Staatsanleihen zu kaufen, die trotz hoher Zinsen nun mit noch höherer Unsicherheit behaftet sind.

Zum Kommentar


Rettet China die Weltwirtschaft? Allianz, Baidu, Desert Gold Ventures Aktie

Rettet China die Weltwirtschaft? Allianz, Baidu, Desert Gold Ventures Aktie

Kommentar vom 02.03.2023 | 05:45

Nach dem Ende der Null-Covid-Politik im Reich der Mitte nimmt die Konjunktur in China weiter an Fahrt auf. Mit dem Wegfall der Corona-Beschränkungen steigen die Hoffnungen und die Auftragseingänge in der Wirtschaft immer stärker. Der vorlaufende Einkaufsmanagerindex der Industrie (PMI) stieg von Januar 2023 mit 50,1 im Februar 2023 auf 52,6 Punkte an. Das teilte das chinesische Statistikamt am gestrigen Mittwoch mit und damit übertraf der PMI den bisher höchsten Wert aus 2012 mit seinerzeit 50,5 Punkten. Auch der Einkaufsmanagerindex übersprang zum Monatswechsel die 50 Punktemarke und stieg von 49,2 im Januar auf 51,6 Punkte im Februar an. Von diesem wachsenden Optimismus dürfte auch die restliche Welt profitieren, denn nach den USA ist China für viele Unternehmen der wichtigste Absatzmarkt.

Zum Kommentar