Menü

06.10.2021 | 05:45

Nicht kleckern, klotzen! Freenet, Talkpool, Telefonica Deutschland

  • freenet
  • talkpool
  • Telefonica
Bildquelle: pixabay.com

In der Politik wird gerne rumschwadroniert. Häufig werden Worthülsen verwendet, ohne diese mit Leben zu füllen. Ein Beispiel ist die seit 16 Jahren vielbeschworene Digitalisierung und die Industrie 4.0. Doch spätestens seit den angeordneten Ausgangs- und Arbeitsbeschränkungen (Lockdown) in 2020 konnte jeder sehen, wie weit eine der führenden Industrienationen der Welt beim Stichwort Digitalisierung angekommen ist. Doch nun kommt seit knapp einem Jahr endlich Schwung in die Digitalisierung, denn es wird massiv in den Infrastrukturausbau investiert.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: FREENET AG NA O.N. | DE000A0Z2ZZ5 , Talkpool AG | CH0322161768 , TELEFONICA DTLD HLDG NA | DE000A1J5RX9


 

Zweistellige Wachstumsraten bei Talkpool

Das Schweizer Unternehmen Talkpool (WKN: A2AKAU ISIN: CH0322161768 Ticker: TKPL) kooperiert als Spezialist für smarte Netzwerkplanung und intelligente Gebäudetechnologie mit der Deutschen Telekom. Im digitalen Zeitalter will jeder mit Top-Speed ins Internet und das muss entsprechend auch geplant werden. Genau das macht Talkpool für die Deutsche Telekom seit dem 01.08.2017. Und diese Planung, Implementierung und Verwaltung von Breitbandanschlüssen, soll auf Wunsch der Deutschen Telekom weiter intensiviert werden. Bisher war Talkpool vorwiegend im Osten Deutschlands für die Telekom aktiv aber der Glasfasernetzausbau soll nach dem Willen der Telekom deutlich schneller vorangetrieben und mindestens bis 2022 verdoppelt werden. Die Übertragung in Gigabit pro Sekunde wird immer wichtiger, denn immer mehr Kunden nutzen das Homeoffice oder schauen ihre Filme nicht mehr über Fernsehen, sondern über einen der vielen Streamingdienste wie Amazon, Netflix & Co..

Doch auch der Bereich für das Internet der Dinge (IoT) soll jährlich prozentual zweistellig bis 2025 wachsen. Deutschland ist dabei für CCO Aurelius Wosylus ein attraktiver Wachstumsmarkt gerade im Bereich smarter Klima- und Umwelttechnik. Mit Hilfe von innovativen Sensoren kann das Raumklima überwacht und gesteuert werden. Ist die Luft zu trocken oder der CO2-Gehalt zu hoch, kann die Steuerungstechnik von Talkpool eingreifen und zudem die Energiekosten senken. Auch der Wasserverbrauch von Abnahmestellen kann optimiert werden, so dass in einem Haushalt, Hotel oder Unternehmen weniger Wasser verschwendet wird. Auch Leckagen würden mit Hilfe von IoT-Lösungen schneller bemerkt und damit Gebäudeschäden, Schimmelbildung und aufwendige Sanierungen vermieden.

Investitionen für Wachstum - Telefonica Deutschland

Die Entwicklung des Charts der Telefonica Deutschland Holding (WKN: A1J5RX ISIN: DE000A1J5RX9 Ticker: O2D) in den letzten Jahren ist genauso ernüchternd wie die Entwicklung des Charts des Mutterkonzernes Telefonica aus Spanien selbst. Die Aktien notieren auf einem Niveau wie zuletzt 1996 und vom Allzeithoch aus Ende 2007 ging es bis März 2020 um 88% abwärts. Erst seitdem stabilisierte sich der Aktienkurs wieder und derzeit wird die Telefonica Deutschland Holding mit 2,34 EUR je Aktie gehandelt. Von zehn Analysten, die diese Aktie beobachten raten fünf Analysten zum Kauf, drei zum Halten und zwei zum Verkauf.

Goldman Sachs war davon zuletzt am pessimistischsten mit einem Kursziel von 2,10 EUR für die Aktie. Für Goldman Sachs ist die Investition in das 5G-Netzwerk zu kostenintensiv und die Amortisation der Investitionen würde zu lange dauern. Die anderen Analysten sehen das weniger negativ und im Durchschnitt der zehn Analysten ergibt sich ein Zielpreis von 2,79 EUR. Vom aktuellen Stand immerhin ein Anstieg von knapp 20%. Darüber hinaus schüttet das Unternehmen eine Dividende aus, die im Moment bei 7,8% p.a. liegt.

Neues Drei-Jahres-Hoch bei Freenet?

Besser als bei Telefonica Deutschland läuft es derzeit bei dem netzunabhängigen Telekommunikationsanbieter Freenet (WKN: A0Z2ZZ ISIN: DE000A0Z2ZZ5 Ticker: FNTN). Die Aktie von Freenet steht nur noch 0,08 EUR unter dem Juni 2021-Hoch und damit kurz vor einen neuen Drei-Jahres-Hoch. Die Berenberg Bank ist ebenfalls positiv gestimmt, hob das Kursziel von 26 EUR auf 27 EUR an und belässt die Einstufung auf „Buy“. Die mittelfristigen Aussichten werden positiv eingeschätzt und besonders die finanzielle Leistungsfähigkeit soll weiter zulegen. Von derzeit 22,82 EUR je Aktie bis auf 27,00 EUR Kursziel hinauf, würde einem Anstieg von 18% bedeuten.

Mit einem Umsatz von 2,58 Mrd. EUR konnte Freenet zuletzt einen Jahresüberschuss von 566 Mio. EUR erwirtschaften. Im Schnitt rechnen die Analysten mit einem Gewinn je Aktie für 2021 von 1,71 EUR. Das entspricht einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 13,4. Da zudem eine attraktive Dividendenrendite von 7,33% p.a. geboten wird, wäre zumindest dieser Kapitalrückfluss vorläufig gesichert. Die nächsten Geschäftszahlen des MDAX-Konzerns werden dann für das dritte Quartal in einem Monat am 04.11.2021 erwartet.


Fazit

Die Digitalisierung und Vernetzung von Geräten geht immer schneller vonstatten. Die Investitionen in noch schnellere Datennetze, ob per Glasfaser oder Funk, verschlingt Unsummen an Geld, aber sichert auch den zukünftigen Cashflow der vorgestellten Unternehmungen sowie der Teilhabe an einem riesigen Wachstumsmarkt.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Das ist beobachtenswert – Freenet, Kleos Space, Palantir

Das ist beobachtenswert – Freenet, Kleos Space, Palantir

Kommentar vom 30.09.2021 | 05:45

Durch die Lockdown-Politik vieler westlicher Industrienationen ist die komplexe Synchronität zwischen den verschiedenen Wirtschaftsräumen gestört worden. Der Rohstoff- und Ersatzteilemangel nimmt immer gravierendere Züge an und frisst sich stetig tiefer in das Herz der Wirtschaft. Der Mangel führt zu Preissteigerung und das merken nun immer mehr Menschen da, wo es weh tut: am eigenen Geldbeutel. Welche Aktien profitieren?

Zum Kommentar


Die Mangelwirtschaft wird teuer – Palantir, Freenet, Silver Viper Minerals

Die Mangelwirtschaft wird teuer – Palantir, Freenet, Silver Viper Minerals

Kommentar vom 03.05.2021 | 05:45

Dank der Lockdown Politik in vielen Ländern ist das filigran gewebte Netz der internationalen Lieferketten eingerissen. Der Nachschub stockt und fehlt nur ein kleines Teil, können viele Produkte nicht fertig gestellt werden. Allein der Mangel am Erdölprodukt Plastik führt dazu, dass Spielwarenkonzerne wie Mattel nicht mehr die gewünschte Menge an Barbiepuppen produzieren können oder Konsumgutherstellern wie Henkel die Verpackungen für Shampoos knapp werden. Auch der Mangel an Chips führt dazu, dass bei den Autokonzernen die Bänder stillstehen und Millionen von Autos in diesem Jahr nicht gebaut werden können. Die Mangelwirtschaft frisst sich nun durch die unterschiedlichen Branchen. Gleichzeitig führt das nicht nur zu anziehenden Preisen für die Verbraucher, sondern es führt auch zu einem Umdenken im Geldanlageprozess mit mehr Aktienanteilen in den Depots.

Zum Kommentar


Die Mischung macht‘s – Airbus, Freenet, Silver Viper Minerals

Die Mischung macht‘s – Airbus, Freenet, Silver Viper Minerals

Kommentar vom 03.02.2021 | 05:45

In den letzten Tagen zogen die Aktien von GameStop oder AMC & Co. die Aufmerksamkeit der Leser auf sich. Viele sympathisierten, teils heimlich teils ganz offen, mit den Kleinanlegern bei deren Kampf gegen die großen Hedgefonds. Wer hat nicht den inneren Wunsch gehegt, ihn ggf. sogar umgesetzt und ist mit auf den Hype aufgesprungen und hat sich Aktien zu längst überteuerten Werten gekauft? Sicherlich braucht der ein oder andere den gewissen Kick, wohlwissend, dass das eingesetzte Kapital auch weg sein kann. Solange sich die Akteure über ihre Handlungen bewusst sind, dass am Ende jeder für seinen Erfolg/Misserfolg selber verantwortlich ist, fördern gerade solche abgesprochenen Aktivitäten den eigenen Erkenntnisprozess ungemein – je nach Marktpositionierung.

Zum Kommentar