Menü

14.11.2019 | 08:05

Nvidia, Enthusiast Gaming, Alibaba – Starker Wachstumsmarkt Gaming, Grafik & Onlinevertrieb

  • nvidia
  • Enthusiast gaming
  • alibaba
Bildquelle: pixabay.com

Die Gamingbranche ist eine der weltweit am stärksten wachsenden Wirtschaftsbranchen und erreichte in 2018 ca. 1.053 Milliarden Nutzer. Jeder siebte Mensch auf der Welt spielt regelmäßig entweder mobil auf dem Smartphone, dem PC oder an einer der beliebten Stations. Dabei gibt jeder Spieler im Jahr knapp 100 Euro aus. Die Tendenz ist stark steigend. Die drei Profiteure dieses Markttrendes Nvidia, Enthusiast Gaming und Alibaba sollen daher kurz betrachtet werden.

Lesezeit: ca. 1 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann
ISIN: US01609W1027


 

Nvidia – Marktführer Visual Gaming und PC Spiele

Die Gaming-Industrie in Deutschland erzielte in 2018 einen Umsatz von Euro 3,5 Milliarden, wovon Euro 2 Milliarden für den Kauf von virtuellen Gütern, sogenannten Ingame-Käufen verbucht wurde. Dieses wäre ohne die Grafikprozessoren von Nvidia (WKN:918422) jedoch nicht möglich. Jeder Computer arbeitet mit Grafikkarten, durch die nicht nur Bilder scharf dargestellt werden, sondern die Spieler/Gamer ihre Spiele auch reibungslos und ohne ruckeln spielen können. Dabei ist der Anwendungsbereich von Grafikkarten nicht nur auf High-Performance-Computing beschränkt. Grafikkarten sind auch zwingend erforderlich für den Betrieb von Robotern und künstlicher Intelligenz, selbstfahrenden Autos, virtuell Reality und nicht zuletzt für das Mining von sogenannten Kryptowährungen wie den Bitcoin. Nvidia ist somit bei dem B to B wie auch B to C Geschäft nicht mehr weg zu denken und dürfte mit den verschiedenen innovativen Geschäftsbereichen auch in Zukunft gutes Geld verdienen.

Gaming und E-Sports Unternehmen Enthusiast Gaming

Das junge kanadische E-Sportsorganisation Unternehmen Enthusiast Gaming (WKN: A2PRK5) betreibt bereits über 100 Spiele-Webseiten, 900 YouTube Kanäle und erreicht darüber 150 Mio. Zuschauer monatlich.
Außerdem gehören dem Unternehmen sieben professionelle E-Sports Mannschaften und es arbeitet mit über 50 E-Sports-Influenzern zusammen, welche via Social Media 60 Millionen Follower erreichen. Insgesamt werden also direkt und indirekt über 200 Millionen Gaming-Fans pro Monat angesprochen. Mit einer derart zunehmenden Reichweite zu einer klar definierten Zielklientel ist das Unternehmen für immer mehr Werbetreibende interessant, was wiederum zu steigenden Umsätzen führt. Das sieht auch das Investmenthaus Haywood Securities in ihrer gestrigen Erstbetrachtung vom 13.11.2019 so. Haywood Securities hält das Kursziel von auf CAD 3,75 (Aktuell CAD 2,13) auf Grund des starken Wachstums in den nächsten 12 Monaten für wahrscheinlich.

Alibaba - mehr Umsatz als Amazon

Das chinesische Unternehmen wurde vor 20 Jahren gegründet und hat sich seit dieser Zeit zur mittlerweile größten B2B Plattform der Welt entwickelt. Ähnlich wie Ebay, Amazon oder JD.com bringt Alibaba (WKN: A117ME) Käufer und Verkäufer weltweit zusammen und verdient an jedem Kauf-/Verkauf eine Provision. Am chinesischen Single’s Day (11.11. - ist dem Black Friday gleichzusetzen) wurden über die Plattform von Alibaba Waren & Güter im Gesamtwert von 38,4 Mrd. USD umgesetzt. Damit wurden an einem einzigen Tag mehr Waren verkauft, als der Internetriese Amazon im gesamten dritten Quartal 2019 umgesetzt hat.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Starker Gewinnanstieg erfreut Aktionäre -  Deutsche Rohstoff AG, Nvidia, IBM International Business Machines

Starker Gewinnanstieg erfreut Aktionäre - Deutsche Rohstoff AG, Nvidia, IBM International Business Machines

Kommentar vom 24.06.2021 | 05:45

Seit Mitte April 2021 schwächt sich an den Börsen das Momentum ab und die Marktteilnehmer scheinen nach 15 Monaten Aufwärtsbewegung Gewinne mitzunehmen. Zwar konnte der DAX erst vor zehn Tagen, am 14. Juni 2021, ein neues Allzeithoch bei 15.805 Punkten ausbilden, aber der 326 Punkte-Abverkauf vom vergangenen Freitag zeigt, dass die Nervosität der Investoren steigt. Doch auch wenn der DAX ein wenig schwächelt, gibt es noch genügend Branchen, die auf der „Überholspur“ sind. Bei welchen drei Aktien der Trend noch ungebrochen ist, lesen Sie hier.

Zum Kommentar


Starke Zahlen -  Deutsche Rohstoff AG, IBM International Business Machines, Nvidia

Starke Zahlen - Deutsche Rohstoff AG, IBM International Business Machines, Nvidia

Kommentar vom 27.05.2021 | 05:27

Seit ca. einem Monat tendieren die Börsen seitwärts und die Marktteilnehmer wissen nach 14 Monaten Aufwärtsbewegung nicht so recht, ob sie den „Bullen“ weiter hinterher rennen sollen oder ob nicht doch die Zeit für eine Konsolidierung ansteht. Nichtsdestoweniger gibt es genügend Branchen, welche die letzten Monate bereits konsolidiert haben und gerade wieder ansetzen, auf die „Überholspur“ zu wechseln.
Welche Aktien das sein könnten, lesen Sie hier:

Zum Kommentar


Stille Reserven richtig nutzen -  Deutsche Rohstoff AG, Nvidia, International Business Machines

Stille Reserven richtig nutzen - Deutsche Rohstoff AG, Nvidia, International Business Machines

Kommentar vom 11.03.2021 | 05:45

Die Börsen drehen wieder auf und sind schon auf neue Allzeithochs beflügelt. Auch in Deutschland regen sich viele Aktien wieder und wachen endlich aus dem Corona-Tiefschlaf auf. Soll sich weiterhin nur auf das Negative fokussiert werden oder sollten nicht die positiven Ausblicke in den Fokus rücken?
Fokussierung auf das Positive ist gesundheitlich gut und stärkt die inneren Abwehrkräfte; und auch an der Börse gilt jede Krise als Chance. Daher sollten die Aktionäre die Chancen nutzen und sich langfristig positionieren.

Zum Kommentar