Menü

03.04.2023 | 05:45

Ölpreis steigt um 17 % an - BP, Saturn Oil + Gas, Shell Aktie

  • BP
  • Saturn Oil & Gas
  • Shell
Bildquelle: pixabay.com

Die US-Ölreserven fallen von einem Tief zum nächsten Tief, doch die gewünschte und kurzfristig erreichte Wirkung des Präsidentenerlasses zur Reduzierung der Ölpreise auf dem US-Markt dreht sich nun aus mittelfristiger Perspektive ins Gegenteil um. Die Rohöllagerbestände der USA fallen laut Energieministerium um 7,5 Mio. Barrel auf 473,7 Mio. Barrel Öl zurück, während die Marktteilnehmer mit einem Wiederauffüllen der Reserven gerechnet hatten. Der Ölpreis reagierte jedenfalls positiv darauf und stieg in den vergangenen beiden Wochen um über 17 % von 62,21 USD auf 75,59 USD je Barrel an. Die Ölproduktionskürzungen der OPEC vom Wochenende um 1,69 Mio. Barrel Tagesproduktion befeuern nun diese Trendwende. Kommt jetzt die Zeit der Ölaktien wieder?

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: Sven Ferber
ISIN: BP PLC DL-_25 | GB0007980591 , Saturn Oil + Gas Inc. | CA80412L8832 , Shell PLC | GB00BP6MXD84


 

Saturn Oil & Gas – Signifikant unter Buchwert

Letzte Woche legt der Durchstarter der letzten beiden Jahre im kanadischen Ölsektor Saturn Oil & Gas (WKN: A3C9X6 ISIN: CA80412L8832 Ticker: SMKA) die Quartalskennzahlen zum vierten Quartal und damit auch die vorläufigen Jahreskennzahlen für 2022 vor. Der kanadische Erdölproduzent konnte sich bis zum vierten Quartal innerhalb von 24 Monaten von einem 415 Barrel-Öl-Äquivalente (BOE) - Produzenten am Tag auf 12.514 BOE-Produktion zum 31.12.2022 am Tag inkl. umgerechneten Erdgasanteilen emporarbeiten. Ein Plus von 12.100 BOE-Tagesproduktion und das hat signifikanten Einfluss auf den Cashflow. Dieser stieg umgerechnet je verwässerter Aktie auf 2,28 CAD. Davon wurden nach der Viking-Übernahme im Jahr 2022 die Schulden um 51,24 Mio. CAD auf 219,8 Mio. CAD reduziert. Gleichzeitig Investierte das Unternehmen über 102 Mio. CAD in den Ausbau der täglichen Förderleistungen. Unterm Strich konnte Saturn Oil & Gas einen Nettogewinn von 74,8 Mio. CAD bzw. 1,66 CAD je verwässerter Aktie erzielen.

Doch bei den für Juli erwarteten Kennzahlen für das erste Quartal 2023 kommt der Fördersprung auf die Aktionäre zu. Im ersten Quartal 2023 konnte die Übernahme von Ridgeback Resources abgeschlossen werden und dies ergänzt die Produktion um ca. 17.000 BOE so dass das Jahr 2023 mit ca. 30.000 BOE-Tagesproduktion abgeschlossen werden sollte. Zwar erhöhte sich damit die Verschuldung um 375 Mio. CAD auf 594,8 Mio. CAD, aber dafür konnte der Barwert der Reserven von Saturn Oil & Gas bei einer 15 % Abzinsung von 698,6 Mio. CAD auf 1.472,4 Mio. CAD ausgeweitet werden. Abzüglich der Schulden sitzt das Unternehmen damit auf einem Schatz von 877,6 Mio. CAD wird aber an der Börse trotz 15 % p.a. Abzinsung nur mit 150,2 Mio. CAD und damit nur zu 17,1 % seiner Reserven bewertet. Ein zu hoher Abschlag im aktuellen Marktumfeld bzw. interessant für Neueinsteiger.

Erhöht BP die Dividende nochmal?

Mit einer Marktkapitalisierung von 102,7 Mrd. EUR spielt der globale Ölkonzern BP (WKN: 850517 ISIN: GB0007980591 Ticker: BPE5) in der Spitzenklasse der Öl- und Erdgasproduzenten wie auch den vor- und nachgelagerten Aktivitäten wie Raffinerien und der Verkauf der verschiedenen Produkte für Benzin, Diesel oder Schmieröle mit. In den letzten drei Jahren profitierte das Unternehmen von den gestiegenen Erdölpreisen, nachdem im April 2020 der Erdölpreis in den USA erstmalig im negativen Bereich notierte. Mit einem Umsatz von ca. 230 Mrd. EUR im vergangenen Jahr 2022 schloss das Unternehmen wieder auf das Umsatzniveau von 2018 und 2019 auf, als noch 253 Mrd. EUR bzw. 248 Mrd. EUR erzielt werden konnten. Auch konnte das Unternehmen seine Nettoverschuldung auf nur noch 24,1 Mrd. EUR zum Jahresende 2022 senken und seinen freien Cashflow auf 9,7 Mrd. EUR im vierten Quartal ausbauen.

Da gerade in der westlichen Welt und allen voran in den USA die Raffineriekapazitäten seit 2013 nicht mehr ausgebaut werden, obwohl die dortige Wirtschaft seitdem gewachsen ist, bleibt das Angebot bei wachsender Nachfrage konstant bzw. ist sogar leicht rückläufig. Damit werden die Preise für Benzin, Diesel, Kerosin & Co. hoch bleiben und damit auch die Marge der Produzenten wie BP & Co. Das freut die Aktionäre, denn neben den Aktienrückkäufen erhöhte BP die Dividende um 10 %, um die Aktionäre an den gestiegenen Gewinnen zu beteiligen. In diesem Jahr 2023 will das Unternehmen für ca. 2,55 Mrd. EUR Aktien des Unternehmens zurückkaufen und verfügt derzeit über einen operativen Cashflow von 7,7 Mrd. EUR. Dieser dürfte bei Kursen oberhalb der 60 USD je Barrel noch erhöhen, denn das ist derzeit die Berechnungsgrundlage des Managements für 2023 und das liefert Luft für einen weiteren Anstieg der Dividende in den kommenden Quartalen.

Shell senkt Nettoverschuldung weiter

Als Anfang 2022 das Shell-Management (WKN: A3C99G ISIN: GB00BP6MXD84 Ticker-Symbol: R6C0) die Aktionäre noch mit einer 4 % Dividendenerhöhung enttäuschte, sah es zum Jahresanfang 2023 deutlich besser aus. Die Geschäftsführung des Ölkonzerns verkündete bereits Ende 2022 eine Anhebung der Dividende für 2023, dieses mal aber um 15 % an. Der operative Cashflow in 2022 wuchs trotz verlangsamender Tendenz durch sinkende Öl- und Erdgaspreise in 2022 auf ca. 63,35 Mrd. EUR an. Der freie Cashflow des Unternehmens wuchs auf stolze 36,2 Mrd. EUR an und damit sind nicht nur Dividendenzahlungen in Höhe von 6,86 Mrd. EUR, sondern auch Aktienrückkäufe in Höhe von 17,1 Mrd. EUR möglich.

Damit verbleiben dem Unternehmen immer noch 12,27 Mrd. EUR für den Schuldenabbau übrig, was ebenfalls einen deutlichen Mehrwert für die Aktionäre bietet, da das Eigenkapital erhöht wird. Derzeit beträgt die Nettoverschuldung nur noch 40,88 Mrd. EUR und ist damit auf einem der niedrigsten Werte der letzten Jahre. Da dem Unternehmen auch in 2023 weiter freier Cashflow in zweistelliger Milliardenhöhe zufließen wird, wären neben Schuldenreduktion auch eine weitere Erhöhung der Dividende und/oder die Anhebung des Aktienrückkaufprogrammes möglich. Auf der Telefonkonferenz zu den Kennzahlen äußerte sich das Management zur Schuldenreduktion wie folgt: „Wir beabsichtigen, unsere Nettoverschuldung als Teil unseres robusten Finanzrahmens weiter zu reduzieren."


In einem von Unsicherheit geprägten Marktumfeld mit einer wieder aufgepoppten Bankenkrise, die noch nicht durch zu sein scheint, bieten gerade Unternehmen aus dem Erdölsektor mit solidem Cashflow, sinkenden Verschuldungsgraden eine interessante Alternative, zumal die steigenden Zinsen immer mehr Unternehmen und Staaten unter Druck setzen.


Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Tailerstone Limited behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


Ölkorrektur als Chance? BP, Saturn Oil + Gas, Shell Aktie

Ölkorrektur als Chance? BP, Saturn Oil + Gas, Shell Aktie

Kommentar vom 28.11.2023 | 05:45

Der Ölpreis ist seit Ende Oktober 2023 wieder deutlich eingebrochen. Von über 91 USD je Barrel ging es in den vergangenen sechs Wochen auf unter 76 USD bei der Sorte West Texas Intermediate (WTI). Hintergrund des Kursrutsches scheinen die Unstimmigkeiten beim Ölkartell OPEC+ zu sein, die nach wie vor nicht ausgeräumt sind. Bei der Diskussion über Förderquoten soll es um die afrikanischen ölproduzierenden Länder Angola und Nigeria gehen. Damit der Streit im Vorfeld der nächsten Sitzung vorverhandelt werden kann, wurde die geplante OPEC-Sitzung auf diesen Donnerstag verlegt.

Zum Kommentar


Das sieht gut aus - Globex Mining, Rio Tinto, Shell Aktie

Das sieht gut aus - Globex Mining, Rio Tinto, Shell Aktie

Kommentar vom 18.10.2023 | 04:55

Die geopolitische Gemengelage ist in den letzten Jahren deutlich durcheinandergewirbelt worden. US-Präsident Biden will nach Israel reisen, um die israelische Bodenoffensive im Gazastreifen weiter zu verzögern. Gleichzeitig arrangiert sich ebenfalls die US-Administration wieder mit dem lange Jahre geächteten Machthaber Maduro von Venezuela. Derzeit herrscht in Washington Angst vor einem Flächenbrand in Nahost sowie der möglichen Schließung der wichtigen Ölroute und der Wasserstraße von Hormus. Mit 20 Mio. Barrel Öl tägliches Transportvolumen ist diese eine der Schlagadern der Weltwirtschaft deshalb will die USA sich wieder den Zugriff auf venezolanisches Öl „vor der eigenen Haustür“ sichern. Währenddessen ist der russische Präsident Putin in China u. a. zur Besprechung des Nahost-Konfliktes mit Amtskollege Xi Jinping zusammengekommen, deren tiefer gehenden Gesprächsinhalte derzeit noch nicht veröffentlicht sind. Die Unsicherheit vor einer möglichen Eskalation im Nahen Osten hält die Börsen derzeit noch in Schach. Daher sind positive Nachrichten im Moment gern gesehen.

Zum Kommentar


Energieaktien ziehen an – Barrick Gold, BP, Saturn Oil + Gas Aktie

Energieaktien ziehen an – Barrick Gold, BP, Saturn Oil + Gas Aktie

Kommentar vom 16.10.2023 | 06:10

Mit dem Angriff der aus dem Gazastreifen operierenden radikalen Hamas auf von Israelis besiedeltem Gebiet, ist der seit Jahrzehnten schwelende Konflikt zwischen Israel und Palästina wieder in eine heiße Phase übergegangen. Diese geopolitische Unsicherheit, die jederzeit in einen regionalen Flächenbrand übergehen könnte, ließen die Rohstoffpreise für Erdöl, Erdgas und Gold in den letzten Tagen wieder deutlich ansteigen, was wiederum globale Folgen haben wird. Diese Unsicherheit und die gestiegenen Rohstoffpreise wirken sich direkt auf die Gewinnmargen der entsprechenden Rohstoffunternehmen aus, daher lohnt ein Blick auf Unternehmen aus den betroffenen Sektoren.

Zum Kommentar