Menü

08.10.2020 | 05:45

Pharma- und Chemiemarkt - CureVac, BASF, Valeo Pharma

  • BASF
  • Valeo Pharma
  • CureVac
Bildquelle: pixabay.com

Nachdem die Aktie von CureVac‘s in der Spitze fast 50% an Wert verloren hat, legten sie nunmehr wieder deutlich zu. Auch die BASF-Aktionäre könnten nach über 2 ½ Jahren Leidensphase wieder ein zartes Pflänzchen Hoffnung entwickelt haben, nachdem die Aktie seit März 2020 wieder um 50 % angesprungen ist. Valeo Pharma baute im vergangenen Quartal die angebotene Produktpalette merklich aus, was sich in den Folgequartalen mit steigenden EBITDA-Margen bemerkbar machen sollte.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode


 

Valeo Pharma - Markteinführungen gehen voran!

Das kanadische Spezialpharmaunternehmen Valeo Pharma (ISIN: CA91915B1085 WKN: A2PLB4 Ticker: VP2) treibt die Einführung und Vermarktung seiner bestehenden und neuen Produkte weiter voran. Im September 2020 wurden dafür von Investoren insgesamt 6,9 Millionen CAD eingenommen. Noch in der letzten Juni Woche konnte
das neue Produkt Ametop eingeführt werden und im Juli 2020 das Produkt Yondelis. Zusammen waren beide Produkte im letzten Quartal bereits für 13 Prozent der Gesamtverkäufe verantwortlich. Die größten Erwartungen legt Valeo Pharma aber auf das erst kürzlich eingeführte Produkt HesperCo. Dieses wird gerade landesweit eingeführt und stärkt und unterstützt das menschliche Immunsystem. Für die Gesundheitsversorgung gerade in Coronazeiten wichtig und sicherlich der nächste Umsatzbooster für Valeo Pharma.
Für Anfang 2021 ist auch schon die nächste Markteinführung in der Pipeline.

CureVac – Wie geht es weiter?

Nach dem sensationellen IPO des Tübinger Biotech-Unternehmens CureVac (WKN: A2P71U ISIN: NL0015436031 Ticker: 5CV) und dem Hoch vom 17. August 2020 bei 85 USD je Aktie ging es bis zum 24. Sept. 2020 um fast 50 Prozent wieder runter. Seitdem hat sich die Aktie wieder gefangen und notiert mit 54,34 USD wieder über 26 Prozent oberhalb des letzten Tiefs.
Doch es ist nicht nur wesentlich, was der Chart abbildet, sondern vor allem, wie es bei CureVac weiter vorangeht, schließlich liegt das Unternehmen gegenüber BioNTech im Hintertreffen.
CureVac ist mit seinem mRNA-Impfstoff in Panama und Peru in die Phase -2a- übergegangen und testet an 690 gesunden Menschen zwischen 18 und 60 Jahren die Wirksamkeit des Impfkandidaten nebst potentiellen Nebenwirkungen. Dabei werden die Probanden innerhalb von 28 Tagen zweimal in unterschiedlicher Dosierungshöhe geimpft, um die beste Wirksamkeit des Impfstoffes zu ermitteln. Da viele Impfstoffe meistens nur im Altersbereich 18 - 40 Jahre getestet werden, dürfte diese Studie auch einen besseren Überblick zu der Verträglichkeit gerade in der älteren Vergleichsgruppe liefern.

BASF – Nach 62% Kursrückgang wieder auf Spur?

Die Aktionäre der BASF (WKN: BASF11 ISIN: DE000BASF111 Ticker: BAS) waren die letzten Jahre stark gebeutelt. Seit Januar 2018 ging es bis März 2020 um über 62 Prozent abwärts. Sicherlich, die Dividende kann als Schmerzlinderung aufgenommen werden; sie kann jedoch den Rückgang bei weitem nicht aufwiegen. Doch die Aktie scheint seit dem März 2020 Tief bei 37,35 Euro in eine bisher stabile Aufwärtsbewegung übergegangen zu sein.
Aus aktueller Perspektive scheint ein langfristiger Einstieg attraktiv, lockt doch bei Kursen um 55,50 Euro je Aktie eine Dividende von 6,12 Prozent pro Jahr. Um jedoch charttechnisch höhere Kursziele freizuschalten, ist ein Monatsschlusskurs oberhalb der 57,15 Euro erforderlich. Wird dies vom Markt umgesetzt, ist die nächste wichtige Hürde bei 65,70 Euro zu überspringen.

Schon von den hohen Kosten beim Aktienkauf befreit? Bei Smartbroker sind Aktien ab 0,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.

Schon von den hohen Kosten beim Aktienkauf befreit? Bei Smartbroker sind Aktien ab 0,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Das sollten sie wissen – Curevac, Amgen, Cardiol Therapeutics, Beyond Medical Technologies

Das sollten sie wissen – Curevac, Amgen, Cardiol Therapeutics, Beyond Medical Technologies

Kommentar vom 06.04.2021 | 05:45

Ein Dauerbrenner an der Börse ist die Biotechnologie. Die Entwicklung von effizienteren Verfahren und verbesserten Diagnosemethoden in Medizin, Pharmazie und Biotechnologie birgt enormes Potential für Wachstum. Die Anwendungsfelder der Biotechnologie ist dabei extrem vielseitig. Am lukrativsten sind wohl aber die Forschungsbereiche rund um die sogenannte rote Biotechnologie. Darunter werden allgemeinhin die Erforschung und Entwicklung zusammengefasst, die später im Bereich der Pharmazeutik und Medizin zum Einsatz kommen soll. Unternehmen die hier den Durchbruch schaffen werden extrem erfolgreich und mit ihnen explodieren die Aktienkurse. Meistens schlagen aber die großen Pharmaunternehmen frühzeitig bei diesen Biotechnologie-Unternehmen zu und stemmen solche milliardenschweren Übernahmen mit Leichtigkeit. Aktuelles Beispiel ist Genmark Diagnostics durch Roche für 1,8 Milliarden USD.

Zum Kommentar


Ein schwarzer Schwan – BASF, Bayer, Kleos Space

Ein schwarzer Schwan – BASF, Bayer, Kleos Space

Kommentar vom 26.03.2021 | 05:45

Die weltweit eng vernetzten Wirtschaftsräume sind durch gegenseitige Lieferverbindlichkeiten stark abhängig voneinander. Durch die Lockdown Politik vieler Staaten ist aber die jahrzehntelang aufgebaute komplexe Synchronität zum Erliegen gekommen. Mittlerweile können viele Lieferanten, ob in der Kunststoffindustrie, Holzindustrie, Baustoffindustrie, … ihre Lieferverbindlichkeiten nicht mehr aufrecht erhalten, und kündigen diese wegen „höherer Gewalt“ (Force Majority) auf und erhöhen teils drastisch die Preise. Als wenn das nicht schon ausreichen würde, erfüllt sich Murphys Gesetz mit dem Frachtschiffunglück im Suez-Kanal. Das Nadelöhr der Weltwirtschaft ist verschlossen und 100-te von Containerschiffen stauen sich auf beiden Seiten des Suez-Kanals. Alles, was schief gehen kann, geht auch schief. Doch einige Aktien könnten profitieren.

Zum Kommentar


Kleos Space – Ab durch die Decke – BASF, Kleos Space, Deutsche Lufthansa

Kleos Space – Ab durch die Decke – BASF, Kleos Space, Deutsche Lufthansa

Kommentar vom 23.02.2021 | 05:45

Viele Anleger sind von der berauschenden Marktentwicklung der letzten 10 Monate geradezu euphorisiert. Risiken werden ausgeblendet und nur die Chancen betrachtet. Dabei erreichen bereits viele Aktiengesellschaften Bewertungsniveaus, in die diese die nächsten zwanzig Jahre nicht hineinwachsen können. Mit der richtigen Aktienauswahl waren in den letzten 10 Monaten bei vielen Aktien nicht nur 100 Prozent Wertentwicklung, sondern teilweise auch deutlich mehr möglich. Nach dem massiven Anstieg von Tech-Aktien oder auch Wasserstoffaktien fangen die Marktteilnehmer nun wieder an, Ausschau zu halten, welche Aktien und Sektoren sich noch nicht so stark entwickelt haben, aber das Potential bieten, sich in den nächsten 12 Monaten noch zu verdoppeln. Dabei müssen die Anleger gar nicht so lange suchen und drei der möglichen Kandidaten mit hohen Kurspotential werden heute hervorgehoben

Zum Kommentar