Menü

22.10.2019 | 05:55

Ranking der Goldproduzenten - Newmont Goldcorp & Triumph Gold

  • barrick gold
  • Triumph gold
  • AISC
  • Rio Tinto
  • Newmont Goldcorp
Bildquelle: pixabay.com

Als zum dritten Quartal 2018 Randgold Resources von Barrick Gold übernommen worden ist, war jedem Marktteilnehmern im Edelmetallsektor klar, dass damit der weltweit größte Goldproduzent entstanden ist. Mit einer Produktionsmenge von 5,8 Millionen Unzen Gold verwies man Newmont Mining mit 4,53 Millionen Unzen auf Rang 2.
Doch der Titel blieb nicht lang bei Barrick Gold, denn gleich zum Jahresbeginn 2019 überrascht die Nummer 2 mit dem Übernahmeangebot der bisher auf Rang 8 folgenden Goldcorp.
Der mittlerweile weltweit größte Goldproduzent Newmont Goldcorp (WKN: 853823), mit einer zusammengefassten Goldproduktion von ca. 7,4 Millionen Unzen Gold, verwies ab dem 14.01.2019 mit einem Abstand von 1,6 Millionen Unzen die Barrick Gold (WKN: 870450) klar auf Rang 2 und wäre damit bereits zum 31.12.2018 größter Goldproduzent gewesen.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: US6516391066


 

Goldproduzent und Goldreserven

Durch das Übernahmeangebot von Newmont Mining an Goldcorp. am 14.01.2019 entstand nicht nur der größte Goldproduzent; das neu konsolidierte Unternehmen Newmont Goldcorp weist auch die meisten Goldreserven je Aktie aus. Doch allein die Masse an produziertem Gold sagt noch nichts über die tatsächliche Wirtschaftlichkeit des Unternehmens aus.

All-In-Sustaining-Cost (AISC)

Um die Wirtschaftlichkeit vergleichbar zu machen, wurde die AISC - All-In-Sustaining-Cost eingeführt. Dieser Begriff ist eine standardisierte Zusammenfassung der Produktionskosten und wurde vom World Gold Council zur allgemeinen Vergleichbarkeit der Förderunternehmen ab dem Kalenderjahr 2013 verwendet und hat sich als Standard durchgesetzt. Berücksichtigt werden die ganzheitlich angefallenen Produktionskosten je Unze Gold. Das beinhaltet neben den eigentlichen Produktionskosten auch die Exploration, Erschließung, Instandhaltung, aber auch die operativen Kosten wie Verwaltungskosten und Lizenzgebühren. Für die genaue Zusammensetzung sei an dieser Stelle auf das World Gold Council verwiesen. https://www.gold.org/about-gold/gold-supply/responsible-gold/all-in-costs

Goldproduktion, Dividendenrendite, AISC

Quelle: Quartalsberichte der Goldproduzenten, eigene Recherche durch www.DerFinanzinvestor.de

Newmont Goldcorp Aktionär bei Triumph Gold

Um das Wachstum des Unternehmens langfristig zu sichern, hat Newmont Goldcorp nicht nur diverse Tochterunternehmen, sondern investiert auch in aussichtsreiche Explorer. Damit sichert sich das Unternehmen bereits frühzeitig den Zugriff auf die Reserven dieser Explorer. Einer dieser Explorer ist das kanadische Unternehmen Triumph Gold. Hierbei hält Newmont Goldcorp. ca. 18% der Aktien und ist damit der größte Einzelaktionär, gefolgt von mehreren institutionellen Investoren, die insgesamt ca. 46% der Aktionären repräsentieren..

Überblick Triumph Gold

Der am Freegold Mountain in Yukon, Kanada tätige Explorer Triumph Gold wird an der Börse mit derzeit ca. 37 Mio. CAD bewertet. Das gleichnamige Freegold Mountain Projekt ist dabei das Herzstück des Unternehmens. Es wurde dort auf einer Länge von 316 m ein Goldgehalt von 1,2 g/t und ein Silbergehalt von 5 g/t Ende nachgewiesen.
Im zweiten unternehmenseigenen Projekt auf der Andalusite-Peak Liegenschaft wurde im August 2019 ein Optionsvertrag mit dem Konzern Rio Tinto (WKN: 852147) vereinbart. Hierbei muss Rio Tinto dem Explorer eine Summe von 3 Millionen CAD über die nächsten fünf Jahre zahlen und räumt ihm zusätzlich eine einprozentige (1%) NSR-Net-Smelter-Return bzw. Lizenzgebühr ein. Diese ist auf 50 Millionen CAD gedeckelt.

Chart

In den vergangenen 3 Jahren entwickelte sich die Aktie von Triumph Gold in der Gesamtbetrachtung kontinuierlich, wenn auch unter hohen Schwankungen, nach oben. Wichtige Anlaufzonen wurde dabei wiederholt erreicht, so dass diese auf Unterstützungs- und Widerstandszonen hinweisen.

Fazit

Wer mit steigenden Goldnotierungen rechnet oder auch Unsicherheiten im Finanzsystem absichern möchte, der kommt an den beiden Schwergewichten der Goldbranche Newmont Goldcorp und Barrick Gold nicht vorbei.
Wer jedoch mit höherer Volatilität umgehen kann und damit auch Marktchancen in Kauf nimmt, der sollte sich überlegen, ob er sein Vertrauen (wie schon Rio Tinto und Newmont Goldcorp), der Triumph Gold schenkt. Das Unternehmen hat schließlich bereits drei NI-43-101-konforme Ressourcenschätzungen zu den drei Lagenstätten – Nucleus, Tinta, und Revenue veröffentlich und in den kommenden Wochen und Monaten besteht weiteres Überraschungspotential. Erst von 2 der 7 letzten Bohrlochkampagnen sind bisher die Ergebnisse veröffentlicht. Von den fünf ausstehenden werden derzeit noch die Laborergebnisse erwartet und diese könnten für den nächsten Volatilitätsschub sorgen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Was hat Zukunft? Wasser, Uran oder doch Gold? Memiontec Holding, Cameco, Barrick Gold

Was hat Zukunft? Wasser, Uran oder doch Gold? Memiontec Holding, Cameco, Barrick Gold

Kommentar vom 12.11.2021 | 05:45

Wasser wird knapper und die Nachfrage durch die weltweit wachsende Bevölkerung steigt stark an. Die Zahl der Menschen, die bereits aufgrund von fehlendem Trinkwasser ihre Heimat verlassen müssen und flüchten, steigt von Jahr zu Jahr an. Ohne Wasser geht gar nichts und somit kommt den Unternehmen, die Wasser ‘produzieren‘, ableiten und aufbereiten mehr und mehr Bedeutung zu. Selbst in Deutschland wird es immer aufwendiger, verschmutztes Wasser aufzubereiten und dazu gesellt sich noch die aufkommende Energiekrise, denn die Versorgungssicherheit ist ohne ausländische Zukäufe nicht mehr gewährleistet. Daher erleben auch Kernkraft und Uranaktien eine Renaissance, genauso wie Goldaktien durch eine steigende Inflation.

Zum Kommentar


Gold, überall Gold – sich gegen Inflation stemmen mit Desert Gold, Barrick Gold, Millennial Lithium, Lithium Americas, Contemporary Amperex Technology

Gold, überall Gold – sich gegen Inflation stemmen mit Desert Gold, Barrick Gold, Millennial Lithium, Lithium Americas, Contemporary Amperex Technology

Kommentar vom 05.11.2021 | 05:45

Nachdem sich die Bilanzsummen der EZB und der FED in den letzten 20 Jahren immer schneller und stärker aufgebläht haben, will die FED nun langsam in Bezug auf die Billionenschweren Anleihen-Aufkaufprogramme kürzer treten und sukzessive die Aufkäufe reduzieren. 120 Mrd. USD kaufte allein die FED jeden Monat an Staatsanleihen und hypothekenbesicherten Wertpapieren auf. Bis Juni 2022 könnte dann Schluss sein mit der Bilanzausweitung, zumindest bei der FED. Die EZB hat dagegen angemerkt, dass sich vorläufig nichts ändern wird. Durch die weltweit anziehende Teuerungsrate dürfte aber auch die EZB gezwungen sein zu handeln, denn die Flucht in Gold dürfte für viele Investoren als Inflationsabsicherung angesehen und umgesetzt werden.

Zum Kommentar


Was ist hier los? – AT&T, Meta Materials, Newmont, Kalo Gold

Was ist hier los? – AT&T, Meta Materials, Newmont, Kalo Gold

Kommentar vom 21.10.2021 | 05:45

Immer mehr Daten werden von Menschen und Maschinen zu- und untereinander versendet und das in immer kürzeren Zeitabständen. Um die Geschwindigkeit der Datenübertragung zu erhöhen, wird derzeit weltweit das 5G Netzwerk aufgebaut. Damit werden die Marktanteile wieder neu verteilt und wer hier am schnellsten ist, kann von sogenannten Firstmover-Effekten profitieren. Doch mit den neuen Sendefrequenzen müssen enorme Investitionssummen gestemmt werden. Ein ganz anderer Sektor nimmt dafür erst jetzt wieder Fahrt auf.

Zum Kommentar