Menü

04.04.2023 | 05:45

Rezession oder Bullenmarkt? Altech Advanced Materials, Intel, Volkswagen

  • Altech Advanced Materials
  • Intel
  • Volkswagen
Bildquelle: pixabay.com

Der Dax konnte nach der Rettung der Credit Suisse durch die Übernahme von der UBS wieder in den Bullenmarkt übergehen und sich seit dem 20. März 2023 von seinen Tiefs bei 14.458 Punkten deutlich erholen. Um acht Prozent schnellte dieser bisher empor und notiert derzeit oberhalb der 15.600er Marke und damit nur knapp 100 Punkte unterhalb neuer Jahreshochs. Ist daher die von vielen Marktteilnehmern erwartete Rezession nicht absehbar und läuft der Dax einfach in einem neuen Bullenmarkt weiter Richtung neuer Allzeithochs?

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: Altech Advanced Materials AG | DE000A31C3Y4 , INTEL CORP. DL-_001 | US4581401001 , VOLKSWAGEN AG VZO O.N. | DE0007664039


 

Altech Advanced Materials – Technologiesprung voraus

Im Vergleich zum Dax konnte die Aktie von Altech Advanced Materials (WKN: A2LQUJ ISIN: DE000A2LQUJ6 Ticker-Symbol: AMA1) in den letzten drei Wochen seit dem 20. März 2023 kurzzeitig verdoppeln und notiert trotz einsetzender Gewinnmitnahmen mit 8,80 EUR je Anteilsschein immer noch über 70 % höher. Die Investoren scheinen wie das Unternehmen selber auf den Technologiesprung bei Altech Advanced Materials zu setzen. Das Geschäft des Unternehmens beruht dabei auf drei Säulen. Das ist zum einen das Lithium-Ionen-Batterieanodenprodukt „Silumina“, seine mit dem Fraunhofer Institut betriebene „Cerenergy“-Batterie und zum anderen das geplante Projekt zur Jahresproduktion von 4.500 t hochreinem Aluminiumoxid.

Die Cerenergy-Batterien von Altech werden als bahnbrechende Alternative zu Lithium-Ionen und Vanadium-Batterien für die Speicherung von Netzstrom angesehen. Der enorme Vorteil zu den Standard Lithium-Ionen-Batterien ist die Feuerfestigkeit und die Explosionssicherheit. Darüber hinaus gehört die Lebensdauer von mehr als 15 Jahren zu den Klassenbesten in diesem Bereich und halten zu dem extremen Wetterbedingungen, wie Hitze und Kälte stand. Zusammen mit der Forschungseinrichtung Fraunhofer soll am Standort in Sachsen-Anhalt eine Cerenergy-Batterie mit 100 MWh Leistung entwickelt werden.

Intel nach zwei Jahren Korrektur unterbewertet

Der US-Chipriese Intel (WKN: 855681 ISIN: US4581401001 Ticker-Symbol: INL) ist nach dem Aprilhoch von 2021 bei 68,49 USD je Aktie und einer zweijährigen Korrekturphase mit einem Tief bei 24,73 USD je Anteilsschein in der Spitze um fast 64 % eingebrochen. Doch seit Februar 2023 nimmt die Trendwende an Fahrt auf und die Aktie konnte auf nunmehr 33,33 USD emporschnellen und damit um gut 34 % zulegen. Dies zeigt einmal mehr, dass die Börse eine Aktie nicht rational bewertet, sondern in beide Richtungen jeweils übertreibt und stetig über die Jahre zwischen einer Überwertungsphase in eine Unterbewertungsphase pendelt.

Bei Intel jedenfalls kommt die vierte Generation der Xeon-Prozessoren unglaublich gut an und es wird erwartet, dass die Anzahl der ausgelieferten CPU-Xeon-Kerne weiter ansteigt. Das ausgegebene Ziel des US-amerikanischen Unternehmens ist, den Wettbewerber Taiwan Semiconductor (TSMC) bis 2025 zu überholen und das Gleichziehen soll mit den für 2024 geplanten Umsätzen für Sierra Forest und Granite Rapids bereits erreicht werden. Durch die enormen Anstrengungen der US-Bundesregierung von insgesamt 10 Mrd. USD Förderung die Chipproduktion in den USA weiter auszubauen und die Abhängigkeit von China zu senken, sollte Intel als US-Unternehmen mittelfristig am meisten von inländischen Bestellungen der nächsten Jahre profitieren. Auch wenn sich diese Annahmen erst in der Zukunft bestätigen und daher als spekulativ einzuschätzen sind, wäre die Aktie bei Eintreten der Annahme deutlich unterbewertet, zumal Aktionäre trotz Dividendenkürzung immer noch mit 1,5 % p. a. entschädigt werden.

Volkswagen will Angebot in USA ausweiten

Um in den USA das Angebot des Volkswagen-Konzerns (WKN: 766403 ISIN: DE0007664039 Ticker-Symbol: VOW3 ) auszuweiten, wird im Bundesstaat South Carolina das erste Produktionswerk für vollelektrische SUV und Pick-ups geplant. Über 2 Mrd. USD bzw. 1,88 Mrd. EUR wollen die Wolfsburger investieren und mind. 4.000 Arbeitsplätze an dem neuen Werk schaffen. Nach Eröffnung und hochfahren der Produktion sollen dort jährlich mehr als 200.000 Fahrzeuge produziert werden und wird von VW-Finanzchef Arno Antlitz als „historische Chance“ auf dem nordamerikanischen E-Mobilitätsmarkt angesehen. In den USA wird VW aber unter dem Herstellernamen Scout die SUV und den Pritschenwagen vermarkten und rundet damit sein Angebot ab.

Gerade in Nordamerika sind Pick-ups sehr beliebt, doch Volkswagen bediente dieses Segment bisher noch. Zwar hätte VW mit dem Amarok ein passendes Modell, aber in den USA war er nicht zu kaufen. Auch ein Import aus Europa war für VW-Händler nicht attraktiv, denn die Washingtoner Regierung hat durch hohe Einfuhrzölle und andere Handelshemmnisse bestimmte Autotypen vom Markt der USA halten wollen. Ob aber die Revitalisierung der Marke Scout mit den vollelektrischen Fahrzeugen gelingt, kann wegen der dortigen Konkurrenz seitens der E-Mobilitätsanbietern Tesla und Rivian aber auch den klassischen Wettbewerbern Ford und General Motors derzeit nicht abgeschätzt werden.



Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Tailerstone Limited behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


Immer höher - Almonty Industries, Amazon, Volkswagen Aktie

Immer höher - Almonty Industries, Amazon, Volkswagen Aktie

Kommentar vom 09.04.2024 | 06:35

Die Konjunktur in Deutschland springt wieder an und bestätigt im Nachhinein, was die Kapitalmärkte seit Oktober 2023 bereits angefangen haben, in die Kursnotierungen der Aktiengesellschaften einzupreisen. Wie das Statistische Bundesamt am gestrigen Montag mitteilte, stellte das produzierende Gewerbe im Februar 2024 insgesamt 2,1 % mehr her als im Vormonat. Seit Januar 2023 ist dies mit 2,9 % Anstieg der stärkste Produktionszuwachs seit über einem Jahr. Das Bundeswirtschaftsministerium sieht darin ein „Anzeichen für eine allgemeine konjunkturelle Bodenbildung.“

Zum Kommentar


Ziehen die Kurse wieder an? - Aixtron, Altech Advanced Materials, Siltronic Aktie

Ziehen die Kurse wieder an? - Aixtron, Altech Advanced Materials, Siltronic Aktie

Kommentar vom 19.03.2024 | 05:20

Auch wenn die Elektromobilität derzeit in der medialen Berichterstattung weniger gut wegkommt, ist und bleibt sie ein wichtiger Bestandteil des Automobilsektors. Entsprechend sind Batterien als Speicher und Antriebsmedium in vielen Anwendungsbereichen nicht mehr wegzudenken. Der stetige Fortschritt durch Neuentwicklungen bringt immer effizientere und beständigere Speichersysteme hervor. Besonders neue Beschichtungsverfahren für Batteriesysteme machen diese nicht nur leistungsstärker, sondern auch langlebiger. Das nimmt vielen Kritikern gewichtige Gegenargumente, die derzeit durchaus noch gerechtfertigt sind.

Zum Kommentar


Ausbruch oder panische Rücksetzer? - Altech Advanced Materials, Aixtron, Varta Aktie

Ausbruch oder panische Rücksetzer? - Altech Advanced Materials, Aixtron, Varta Aktie

Kommentar vom 14.02.2024 | 05:40

Nach den überraschend positiven Verbraucherkennzahlen in den USA gingen die Aktienmärkte als erste Reaktion panikartig auf Talfahrt. Die positiven Daten sind in diesem Fall für die Marktteilnehmer negativ, denn die Mehrheit der Anleger hat mit weiter fallenden Zentralbankzinsen der FED gerechnet. Diese sind nun vorerst vom Tisch und selbst wieder anziehende Zinsen sind nicht mehr ausgeschlossen. Die kommenden Tage dürften daher zu einer sehr volatilen Neuorientierung der Börsianer und zu dem ein oder anderen Schnäppchen bei ausgewählten Aktien führen.

Zum Kommentar