Menü

25.09.2020 | 05:45

Seltene Erden für erneuerbare Energien - Nordex, Vestas und Defense Metals

  • nordex
  • Vestas wind
  • defense metals
Bildquelle: pixabay.com

Erneuerbare Energie aus „grünen“ Energiequellen soll Deutschlands Zukunft sein. So ist zumindest der Fahrplan der deutschen Strompolitik. Im ersten Halbjahr 2020 stammten ca. 55,8 Prozent und somit mehr als die Hälfte des eingespeisten Stroms in Deutschland aus erneuerbaren Energien. Vor allem Energie aus Windkraft trug mit einem Rekordwert von 30,6% vor Kohle mit 13,7 Prozent für die starke Performance der erneuerbaren Energieträger bei. Auf Platz 3 kam Kernenergie mit 12,3%, gefolgt von Erdgas mit 11,5% und Solarenergie mit 11,4%. Doch die Koordination dieses schwankungsanfälligen Strommixes ist nur durch komplexe Steuersysteme möglich. Dafür sind bisher zwingend seltene Erden erforderlich, um das Zusammenspiel von konventioneller und erneuerbarer Energieerzeugung zu harmonisieren. Wer profitiert davon?

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: DE000A0D6554


 

Nordex – neue Aufträge

Der von Hamburg aus verwaltete und in Rostock ansässige Windkraftanlagenbauer Nordex (WKN: A0D655 ISIN: DE000A0D6554 Ticker: NDX1) hat sich auf Festland-(Onshore)-Windkraftanlagen spezialisiert. Nordex fertigt, errichtet und wartet die Windkraftanlagen und bietet internationalen Investoren ein Fullservice Paket an. Durch die starke Fokussierung und gute Qualität erhielt Nordex im laufenden Quartal wieder Aufträge über 227 Megawatt. Die Bestellungen kamen dabei aus Deutschland mit ca. 86 Megawatt, den Niederlanden mit ca. 70 Megawatt, Frankreich mit ca. 42 Megawatt und aus Belgien mit 29 Megawatt. Aber nicht nur in der europäischen Union sitzen die Auftraggeber, sondern bereits letzte Woche wurde eine Bestellung über 312 Megawatt aus den USA bekannt. Dort ist ein Windpark in Texas geplant, für den Nordex 65 Windturbinen liefern soll. Gerade für Mecklenburg-Vorpommern ist dies wichtig, denn in 2020 könnte Nordex der umsatzstärkste Arbeitgeber des Bundeslandes werden, da Aida Cruises in Rostock durch die Coronakrise den Titel vom letzten Jahr wohl nicht mehr halten können wird. Doch was wenige Menschen wissen: in vielen Windkraftanlagen werden Permanentmagnete für den Generatorbau eingesetzt. Und für diese werden seltene Erden benötigt.

Vestas - Offshoreanlagenbauer mit Permanentmagneten

Permanentmagnete werden oft bei Windkraftanlagen, die Offshore im Meer stehen, mit dem Ziel verwendet, die Wartungsroutinen und damit die laufenden Kosten zu verringern. Dabei werden vor allem Neodym und Dysprosium verwendet. Diese beiden Elemente Neodym und Dysprosium sind wichtig, um die magnetische Feldstärke über Jahrzehnte aufrecht zu erhalten. Die größten Branchenverbraucher von Seltenen Erden sind die vier großen Windkraftanlagenbauer Vestas Wind aus Dänemark (WKN: 913769), Xinjiang Goldwind Sience aus China (WKN: A1C0QD), GE Renewable Energy aus den USA (WKN: 851144) und Siemens Gamesa aus Spanien (WKN: A0B5Z8).
Vestas Wind ist dabei auch der Börsenliebling der Anleger, zumal solide Margen eingefahren werden, profitabel gearbeitet wird und weltweit Aufträge in die Bücher flattern. Zuletzt aus Kolumbien und Brasilien.
Aber um die Aufträge abzuwickeln, werden seltene Erden benötigt und darum ist ein geostrategischer Kampf entbrannt. Warum? Die Industrienationen haben festgestellt, dass ein Großteil der seltenen Erden durch China kontrolliert werden und China damit auch die Kauf- bzw. Verarbeitungsbedingungen der seltenen Erden diktieren kann und diktiert.
Daher streben z.B. Kanada und die USA mehr Unabhängigkeit von China anund fördern heimische Unternehmen bei dem Suchen und Aufspüren neuer Lagerstätten in den eigenen Ländern.

Defense Metals – Seltene Erden aus Kanada

Das Hauptgeschäft von Defense Metals (WKN: A2PBZ4 ISIN: CA2446331035 Ticker: 35D) besteht in der Suche nach Seltenen Erden und den damit verbundenen Mineralien in British Columbia, Kanada. Den Kanadiern gehören dabei die Anteile an dem 1.708 Hektar großen Wicheeda Seltene Erden Projekt. Bei den unterschiedlichsten Bohrungen konnten dabei gute bis sehr gute Ergebnisse erzielt werden. Darunter auch der beste jemals gefundenen Seltene Erden Anteil mit 4,43 Prozent auf einer Strecke von 83 Metern. Bisher wurden seitens Defense Metals knapp 4,9 Millionen Tonnen leichte seltene Erden indiziert, mit einem Anteil von ca. 3,0%. Aus den durchgeführten Bohrungen wird abgeleitet, dass weitere 12,1 Millionen Tonnen mit 2,9 % seltene Erden Anteile im Boden liegen dürften. Um die Bodenschätze später auch wirtschaftlich ausbeuten zu können, sucht und bohrt Defense Metals solange weiter, bis eine zu errichtende Mine wenigstens 2 Millionen Tonnen Gestein p.a. durchforsten und über 15 Jahre daraus seltene Erden gewinnen kann.

Fazit

In der heutigen Welt sind weder erneuerbare Energien noch seltene Erden weg zu denken, um die Stromproduktion auf Nachhaltigkeit umzustellen. Als Investor kann jeder von diesem anhaltenden Trend profitieren. Sei es, dass die richtigen Aktien ausgesucht, gekauft und gehalten werden oder ggf. die eigene PV-Anlage für den eigenen Strombedarf genutzt wird.

Dieses energieerhaltende Angebot schon umgesetzt? Bei Smartbroker sind Aktien ab 0,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.

Dieses energieerhaltende Angebot schon umgesetzt? Bei Smartbroker sind Aktien ab 0,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Kupfer immer wichtiger – BYD, Nordex, Nevada Copper

Kupfer immer wichtiger – BYD, Nordex, Nevada Copper

Kommentar vom 11.11.2021 | 05:45

Für die Energiewende und den Ausbau von Erneuerbaren Energien werden viele Rohstoffe verbraucht. Der Verbrauch steigt nicht nur für Batteriemetalle, sondern auch für Kupfer und Seltene Erden, die für Windkraft und E-Mobilität dringend benötigt werden, an. Allein in Deutschland stehen bereits über 31.100 Windkraftanlagen, die in 2020 mit 131,7 Terawattstunden Ökostrom bereits 27% der Stromerzeugung ausmachten. Windkraftanlagen verbrauchen bis zu 30 Tonnen Kupfer inklusive Anschluss an das Stromnetz. Seltene Erden sind für die Motoren und Starkmagneten unabdingbar. Doch bei E-Autos ist der Verbrauch höher. Bis zu dreimal mehr Kupfer brauchen die elektrifizierten Automobile im Vergleich zum Verbrenner.

Zum Kommentar


Steile Dekarbonisatoren – Clean Logistics, Nel ASA, Nordex

Steile Dekarbonisatoren – Clean Logistics, Nel ASA, Nordex

Kommentar vom 01.11.2021 | 05:45

Der Hype um den seit Millionen von Jahren bestehenden Klimawandel ist wohl in keinem Land der Welt so stark ausgeprägt wie in Deutschland. Dabei steht es außer Frage, dass Umweltschutz wichtig und richtig ist. Aber Umwelt- ist nicht mit dem Klimaschutz, bzw. direkt mit dem Anstieg der durchschnittlichen Temperatur der letzten 30 Jahre zu verknüpfen. Größerwerdenden Teilen der „Klimaschutzbewegung“ geht es nicht mehr um eine fundierte lösungs- und praxisorientierte Umgestaltung der Wirtschaft. Es entsteht zuweilen auch der Eindruck, dass alles, was gegen die eigenen Glaubensätze verstößt, per Verordnung verboten oder schlicht stark verteuert werden soll. Doch eine funktionierende Wirtschaft braucht nachhaltig funktionierende Lösungen - und diese liefern die folgenden Unternehmen.

Zum Kommentar


Rohstoffnachschub immer knapper  – Daimler, Defense Metals, Geely Automobile Holding

Rohstoffnachschub immer knapper – Daimler, Defense Metals, Geely Automobile Holding

Kommentar vom 07.10.2021 | 05:45

Seltene Erden (Rare Earth) und Technologiemetalle haben die Börsen in den letzten Monaten ein wenig aus den Augen verloren. Dennoch haben die strategischen und langfristigen Entscheidungen der Staaten und internationalen Konzerne, sich auf erneuerbare Energieerzeugung umzustellen, einen massiven Einfluss auf die Nachfrage nach Technologiemetallen. Doch oftmals haben sich den Zugriff auf die wichtigsten Bodenschätze der Welt bereits die Chinesen gesichert. Wenn die europäischen Konzerne nicht aufpassen, verlieren sie auch noch in diesem Segment ihre Unabhängigkeit und müssen beim späteren Einkauf jeden Marktpreis akzeptieren, sofern sie noch ihre eigenen Produktionsanlagen auslasten und im Markt verbleiben wollen.

Zum Kommentar