Menü

08.04.2021 | 05:45

Sind Hot Stocks oder ist Substanz gefragt? – 88 Energy, Saturn Oil & Gas, Otto Energy

  • 88 Energy
  • Saturn Oil & Gas
  • Otto Energy
Bildquelle: pixabay.com

Hot Stocks sind Aktien mit viel Potenzial und großen Kurschancen. Auch wenn auf den ersten Blick alles dafür spricht, sofort einzusteigen, sollte dennoch ein zweiter Blick gewagt werden. Das verhindert vielleicht das schnelle Geld, sichert einen Anleger aber auch vor einem noch viel bitteren Totalverlust ab. Jeder sollte bedenken, dass an der Börse nichts umsonst ist. Hohen Chancen stehen hohe Risiken gegenüber. Dennoch blenden viele Kleinanleger die Risiken gerne aus und schaukeln sich in Foren Chats immer höher auf der Chancenwelle – bis sie bricht.
Besonders spannend ist aktuell der Ölsektor. Erst ausgebombt mit einem WTI-Ölpreis unter 0 USD im April 2020 und heute wieder über 59 USD das Barrel Öl. Genau hier findet sich neben unterbewerteten Substanzwerten auch viel Spielgeld in Hot Stock Werten.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: AU00000088E2 , CA80412L1076 , AU000000OEL3


 

Erdöl – Nonstop vorwärts

Nach dem negativen Erdölpreis bei den nordamerikanischen Ölsorten im April 2020 hat sich der Erdölpreis wieder extrem stark entwickelt. Die Produktionskürzungen der OPEC haben ihre Wirkung nicht verfehlt und die Nachfrage aus Asien, allen voran China, zieht an. WTI-Öl z.B. steht mit 59,06 USD je Barrel wieder auf dem Niveau aus Januar 2020. Auch die europäische Sorte Brent notiert mit 62,74 USD je Barrel wieder 46 USD oberhalb des Tiefs aus April 2020 und die aufkeimenden geopolitischen Spannungen zwischen der USA und Russland wie auch der USA und China lassen den Ölpreis auf hohem Niveau verweilen.

88 Energy – 1.100 Prozent Kursexplosion

Das Unternehmen 88 Energy (WKN: A14PRT ISIN: AU00000088E2 Ticker: POQ) sorgte in den letzten Wochen für Schlagzeilen. Der Aktienkurs des auf die Exploration von Öl- und Erdgasgrundstücken in den Vereinigten Staaten spezialisierten Unternehmens bewegte sich zwischen April 2020 bis 11. März 2021 in einer Bandbreite zwischen 0,005 und 0,010 AUD. Doch dann explodierte der Aktienkurs binnen dreier Wochen um 1.100 Prozent auf 0,088 AUD. Doch was stark steigt, das fällt auch meistens wieder stark und das mussten auch die späten Käufer vom 01. April 2021 erfahren. Dort bildete sich das bisherige Hoch und der Aktienkurs brach innerhalb von sieben Tagen wieder um 80 Prozent ein und notiert zum 08.04.2021 bei 0,027 AUD. Für Altaktionäre vor dem 23. März 2021 immer noch ein ordentliches Plus, aber nicht für die restlichen Neuaktionäre. Da hilft es auch nicht, dass 88 Energy diverse Investments und Beteiligungen in Alaska besitzt, denn auch wenn es kurzfristige Hypes gibt, so kann der Markt die fundamentalen Daten nur eine Zeitlang ausblenden.

Otto Energy – Hot Stock Nr. 2 ?

Nach dem starken Kursausbruch bei 88 Energy und dem anschließend noch schnelleren Kursverfall könnte die renditehungrige Hot Stock Meute nun zu Otto Energy weiterziehen. Ebenfalls in Australien ansässig, ist Otto Energy ebenso in der Erdöl- und Erdgasexploration in Nordamerika tätig. Zu den wichtigsten Projekten des Unternehmens gehört die 50%ige Beteiligung am Projekt South Marsh Island 71, das eine Fläche von 12,16 Quadratkilometern umfasst. Zusätzlich runden etliche kleinere Projekte in Alaska und Texas das Portfolio ab.
Für die Aktionäre von Otto Energy ging es im Vergleich zu 88 Energy erst seit dem 29. März 2021 zügig aufwärts. Von 0,008 AUD auf 0,016 AUD zum heutigen 08.04.2021 immerhin ein Anstieg von 100 Prozent innerhalb von gut einer Woche. Ein Ende scheint zudem noch nicht in Sicht und es könnte noch diese und kommende Woche weiter gehen, ehe sich die Hot Stock Kurstreiber den nächsten Wert aussuchen.

Saturn Oil & Gas – Substanzielle Übernahme!

Im Vergleich zu den beiden australischen Unternehmen mit Explorertätigkeiten in Alaska ist das kanadische Unternehmen Saturn Oil & Gas (WKN: A2DJV8 ISIN: CA80412L1076 Ticker: SMK) in der kanadischen Provinz Saskatchewan aktiv. Ende 2019 als günstigster Ölproduzent Kanadas ausgezeichnet, konnte sich der Aktienkurs seit März 2020 bis zum heutigen 08.04.2021 um über 100 Prozent auf 0,135 CAD (0,086 Euro) entwickeln. Bereits im November 2020 ließ der CEO in einem Interview durchblicken, dass das Unternehmen für eine Übernahme offen ist und Vorbereitungen trifft. Das erklärte dann auch das Engagement des externen Strategieberaters John-Pierre Colin. Dieser hat in der Vergangenheit schon diverse spektakuläre Übernahmen begleitet.

Nun muss Saturn Oil & Gas aber auch liefern und „Butter bei die Fische“ geben. Darauf warten die Marktteilnehmer jedenfalls. Sobald Saturn Oil & Gas die Übernahme verkündet, dürfte der Kurs kein Halten mehr finden und den bisherigen Widerstand bei 0,16 CAD bzw. 0,11 Euro mit Leichtigkeit überwinden.
Ein Kursanstieg von mehr als 50% innerhalb der nächsten Wochen sollte dabei im Minimum erzielt werden. Zumindest substanziell stellt Saturn Oil & Gas die Hot Stocks 88 Energy und Otto Energy in den Schatten. Ob der Preisanstieg auch so hoch ausfällt, werden die nächsten Wochen zeigen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


KGV von 1 - Jetzt zuschlagen? Gazprom, Royal Dutch Shell, Saturn Oil + Gas

KGV von 1 - Jetzt zuschlagen? Gazprom, Royal Dutch Shell, Saturn Oil + Gas

Kommentar vom 15.07.2021 | 05:45

Die Rohstoffmärkte laufen sich nicht nur aufgrund der Nachfrage, sondern auch wegen der hohen Geldschwemme warm. Statt die Wirtschaft durch eine Zinserhöhung etwas abzukühlen, wird durch milliardenschwere Konjunkturpakete zusätzlich noch Kapital in den Markt gebracht, der schon jetzt kaum mehr die Nachfrage bedienen kann. Der Erdgaspreis kletterte etwa innerhalb eines Jahres um 161% und ein Ende der Rally ist nicht in Sicht. Die Indikation für die Rohölsorte Brent stieg sogar vom Tief im April 2020 um 375% und notiert derzeit bei über 76 USD das Barrel. Das lässt die Gewinnmarge der Ölkonzerne deutlich ansteigen, doch sichtbar ist dies in den Aktienkursen noch nicht.

Zum Kommentar


Saturn Oil & Gas: Bei diesem Quantensprung wird die Produktion ver-10-facht!

Saturn Oil & Gas: Bei diesem Quantensprung wird die Produktion ver-10-facht!

Kommentar vom 09.06.2021 | 05:45

„Kaufen, wenn die Kanonen donnern. Verkaufen, wenn die Violinen spielen.“, wusste schon Kalman Mayer Rothschild (1788 bis 1855). Nach dieser Devise bauten die Rothschilds ein Imperium auf und gehören auch heute noch zu den einflussreichsten Strippenziehern im Hintergrund. Eine Branche, in der es im letzten Jahr richtig gedonnert hat, war die Erdölbranche. Seit dem Tief des nordamerikanischen Erdöl-Futures am 20. April 2020 mit Minus 40,32 USD weiß jeder Börsenteilnehmer in der Praxis, was in der Theorie der Volkswirtschaft niemals möglich gewesen wäre. Auch ein Rohstoff-Future kann unter Null fallen. Doch wer hat im letzten Jahr den Mut gehabt beherzt auf Einkaufstour zu gehen, als die Erdölproduzenten am Boden lagen? Folgende Chance sollte auch jetzt noch genutzt werden, um den eigenen Vervielfacher ins Depot zu legen:

Zum Kommentar


Shellurteil-Auswirkungen für Erdöl, Erdgas, BP, Exxon,Royal Dutch Shell, Gazprom, Saturn Oil & Gas

Shellurteil-Auswirkungen für Erdöl, Erdgas, BP, Exxon,Royal Dutch Shell, Gazprom, Saturn Oil & Gas

Kommentar vom 08.06.2021 | 05:30

Das Shell Urteil von Den Haag hat Auswirkungen auf die europäische Erdölindustrie und wird zu einer Desinvestionsphase der großen Platzhirsche innerhalb der EU führen. Das heißt nicht das kein Erdöl oder Erdgas mehr gebraucht wird - nein, es liefert dann jemand anderes. Das erhöht wiederum die Abhängigkeit der EU von fremdländischem Import.
Wer profitiert davon am meisten?

Zum Kommentar