Menü

17.05.2022 | 05:45

Stagflation und Kursverluste – Evotec, dynaCERT, Sartorius Vz. Aktie

  • evotec
  • dynaCERT
  • Sartorius
Bildquelle: pixabay.com

Die letzten Wochen waren für die Börsenteilnehmer von sehr hoher Unsicherheit geprägt. Das zeigte sich nicht zuletzt durch hoch volatile Bewegungen an den Aktienbörsen der Welt. Während sich die großen Aktienindizes nach sechs Wochen Abwärtsbewegung seit Ende letzter Woche wieder stabilisieren, ist eine Ende der Talfahrt bei den Rohstoffaktien noch nicht in Sicht. Der Goldpreis verlor allein ca. 10% und die Goldaktien um teilweise um 25% bis 40%. Doch auch wenn die Aktienkurse die letzten Wochen sehr volatil waren, so nimmt der Vertrauensverlust in EZB und den nationalen Regierungen weiter zu. Zudem erreicht die Inflationsrate immer höhere Niveaus und das bei gleichzeitig stagnierender Wirtschaft. Um den Kaufkraftverlust der Inflation auszugleichen, könnten sich Aktien anbieten, die in den letzten Monaten unter Druck standen.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Alfred Laugeberger
ISIN: EVOTEC SE INH O.N. | DE0005664809 , DYNACERT INC. | CA26780A1084 , SARTORIUS AG VZO O.N. | DE0007165631


 

dynaCERT – noch keine Trendwende

Viel los war in den letzten Monaten bei dem kanadischen Unternehmen dynaCERT (ISIN: CA26780A1084 WKN: A1KBAV Ticker: DMJ). Nach der Entlassung zweier Direktoren, konnten die offenen Stellen zum 07. Mai 2022 wieder neu besetzt werden. Rebecca Hudson ist Wirtschaftsprüferin und Gründerin von SOOP Bags. Das Unternehmen entwickelt abfallfreie Produkte und stellt diese auch her, um Einwegkunststoffe zu ersetzen. Mit sehr viel Erfahrung in der Finanztransaktionsüberwachung, u.a. als Chief Financial Officer (CFO), verstärkt sie nun das Board of Directors von dynaCERT.

Ebenfalls wechselte Clark Kent in das Direktorium hinein. Er ist Kapitalmarktexperte mit umfangreichen Erfahrungen in der Unternehmensentwicklung und bei Kapitalmarktaktivitäten. Zudem ist er derzeit auch Präsident des Unternehmens Scryb, welches sich mit Cybersicherheit und künstlicher Intelligenz (KI) beschäftigt. Sein Ziel ist mit dynaCERT endlich den Durchbruch zu schaffen. Bisher zweifeln die Investoren noch daran. Zuletzt wurde mit 0,125 CAD bzw. 0,09 EUR die Kurslücke von September 2016 geschlossen. Seinerzeit begann die Börsenstory von dynaCERT bis auf das Februarhoch 2020 bei 1,25 CAD bzw. 0,95 EUR. Ob jetzt aber nach Kurslückenschluss die Trendwende einsetzt, das kann nur dynaCERT mit positiven Nachrichten einleiten. Vielleicht gibt es Nachrichten bei IIF? CEO Jim Payne steht hier live und via Zoom Rede und Antwort. Kostenlose Anmeldung hier.

Trendwende nach Kurshalbierung? Sartorius AG

Fast 13 Jahre kannte die Aktie des Göttinger Unternehmens Sartorius AG nur eine Richtung – Nordwärts. Mit dem Tief im März 2009 bei 1,50 EUR ging es bis Ende November 2021 steil nach nach oben auf die Spitze von 631,60 EUR. Ein Anstieg von sage und schreibe 41.936%. Mit einem Kursrückgang bis Anfang Mai auf 303,60 EUR setzte daher erstmalig eine nennenswerte Korrektur von knapp 52% ein. Die Aktie und damit auch die Aktionäre stehen unter Druck.

Doch die großen Bankhäuser sehen bei dem Unternehmen nach wie vor Potenzial. Gerade nach den Kursrücksetzern der letzten sechs Monate setzte zum Beispiel die Schweizer Großbank UBS die Aktie wieder von „neutral“ auf „Buy“. Das Kursziel sieht der Analyst Michael Leuchten in seiner am Montag, dem 16. Mai. 2022 vorgestellten Studie bei 410 EUR. Damit wurde das Kursziel um 10 EUR erhöht, denn das Wachstumspotential des Laborzulieferers dürfte auf dem aktuellen Niveau unterschätzt werden.

Kurssprung bei Evotec

Eine ähnliche Erfolgsgeschichte, wenn auch „nur“ mit einer knapp fünfstelligen prozentualen Entwicklung des Aktienkurses, konnte die Aktie von Evotec vorweisen. Vom Tief im März 2009 bei 0,54 EUR bis zum Allzeit-Hoch Mitte September 2021 bei 45,83 EUR lagen 45,29 EUR bzw. 8.387%. Auch wenn dies ebenfalls einen extreme Börsengeschichte ist, so verlor die Aktie bis letzte Woche ähnlich stark wie die Sartorius AG, und zwar um ca. 56%. Seitdem scheint der Risikoappetit der Anleger wieder gestiegen zu sein und bis dato konnte sich der Kurs von 20,16 EUR auf 24 EUR und damit um ca. 20% erholen.

Die Deutsche Bank und deren Analyst Falko Friedrichs hoben zudem die Einstufung der Aktie von „hold“ auf „buy“, senkten aber gleichzeitig das zu erwartende Kursziel von 33 EUR auf 30 EUR. Falko Friedrichs betonte jedenfalls, dass die starke Kurskorrektur ein attraktives Einstiegsniveau bieten. Interessant für Investoren dürfte auch sein, dass wenn das bisherige Tief hält, ein Aufwärtspotential bis zum nächsten Widerstandsbereich bei ca. 31,60 EUR besteht. Vom aktuellen Niveau wären daher noch ca. 30% Kurspotential möglich.


Die Schließung der 23 Mio. Metropole Shanghai sowie auch das deutlich reduzierte Abfertigen von Containerschiffen im dortigen größten Hafen der Welt, hat die Aktienmärkte zu einer Neubewertung des Aktienkursniveaus gezwungen. Da gleichzeitig die FED die Zinsen immer stärker anzieht, reduzierten viele Investoren ihr Risiko und setzten auf kurzlaufende US-Treasury-Bonds in USD. Ob diese Umschichtung schon bereits vorbei ist oder gerade erst ihren Anfang findet, das werden die kommenden Wochen zeigen müssen. Das aktuelle Kursniveau scheint aber für etliche Investoren schon attraktiv genug zu sein, um beherzt wieder in die Märkte einzusteigen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Nervenflattern an der Börse – BioNTech, Evotec, NervGen Pharma Aktie

Nervenflattern an der Börse – BioNTech, Evotec, NervGen Pharma Aktie

Kommentar vom 28.06.2022 | 05:45

Nach drei Wochen Kursverlust sollten die verbliebenen Bullen an den Aktienmärkten wieder langsam die Führungsrollen übernehmen, zumindest wenn der Monats- und Quartalsabschluss zu Ende Juni noch etwas aufgehübscht werden soll. Dies wäre vor allem für längerfristig orientierte Investoren wichtig, denn der Quartalsschluss wird hier gerne als Signalgeber verwendet. Sollte nun aber keine Gegenwehr im Laufe der Woche kommen, so erhöht sich das Anlaufen neuer Jahrestiefs signifikant.

Zum Kommentar


Angst und Hoffnungsschimmer - Evotec SE, Morphosys, XPhyto Therapeutics Aktie

Angst und Hoffnungsschimmer - Evotec SE, Morphosys, XPhyto Therapeutics Aktie

Kommentar vom 16.06.2022 | 05:45

Die Angst an den Börsen und Aktienmärkten ist allgegenwärtig. Die größten Verlierer sind die Tech-Aktien und die Kryptowerte, die einen Kurssturz von über 50% und mehr innerhalb weniger Wochen und Tage hingelegt haben. Die Ausverkaufsstimmung lässt vor einem weiteren Crash fürchten, zumal die Zinssätze für die Staatsanleihen der EURO-Zone zu einem nicht nachlassenden Steigflug angesetzt haben. Hier kommt also sehr starker Druck für die Staatsfinanzen auf. Die Refinanzierung auslaufender Anleihen dürfte daher für die Staatshaushalte schmerzhaft werden.

Zum Kommentar


Wächst und wächst – Kleos Space, PVA Tepla, Sartorius

Wächst und wächst – Kleos Space, PVA Tepla, Sartorius

Kommentar vom 04.04.2022 | 05:45

Für eine Wirtschaft die wachsen und bestehen bleiben will, ist günstige Energie ein wichtiges Lebenselixier. Wird Energie immer teurer können nur noch die wettbewerbsfähigsten Unternehmen überleben. Letzteres war seit vielen Jahren in Deutschland der Fall und nur Innovation und hohe Qualität konnten diesen Wettbewerbsnachteil durch hochbesteuerte Energie ausgleichen. Doch die Forderungen einiger Politiker im In- und Ausland, die Energieversorgung aus subjektiven Moralvorstellungen einfach abstellen zu können, würde Massenarbeitslosigkeit und Massenunruhen am Standort Deutschland bedeuten. Gerade in unsicheren Zeiten bieten gerade börsennotierte Unternehmen die nötige Sicherheit für mehr Zukunftsvertrauen.

Zum Kommentar