Menü

21.02.2022 | 05:45

Stagflationskeule schlägt zu – Power Nickel, International Lithium, K+S Aktie

  • Power Nickel
  • International Lithium
  • Kali + Salz
Bildquelle: pixabay.com

Der Mangel an allem macht sich in nahezu allen Bereichen der Wirtschaft und des täglichen Lebens bemerkbar. Die Energiepreise in Deutschland galoppieren und verteuern sämtliche Produktionsprozesse erheblich. Der wirtschaftspolitische Umbau der Wirtschaft verschlingt zusätzlich Unmengen an Ressourcen und treibt die Nachfrage nach Rohstoffen erheblich. Dazu werden Grundnahrungsmittel immer teurer und Millionen von Deutschen Haushalten müssen längst entscheiden, ob sie es lieber warm haben oder ob sie stattdessen satt werden wollen. Eine politische Lösung scheint nicht in Sicht. Über Aktien kann zumindest die alltägliche Preissteigerung mehr als wettgemacht werden.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: Power Nickel Inc. | CA7393011092 , INTERNATIONAL LITHIUM | CA4598201065 , K+S AG NA O.N. | DE000KSAG888


 

Power Nickel setzt auf Elektrofahrzeugindustrie

Vom Boom auf E-Mobilitätsfahrzeuge sollte das Unternehmen Power Nickel (WKN: A3CUEW ISIN: CA7393011092 Ticker-Symbol: IVV) profitieren. Bereits in 2021 verbrauchte die Lithium-Ionen-Batterien Industrie ca. 8% der weltweiten Nickelproduktion, was ungefähr 2,7 Mio. Tonnen Nickel entspricht. Je mehr elektrische Fahrzeuge gebaut werden, desto stärker wächst der Bedarf an Nickel, zumal auch der Anteil an Nickel in Batterien in den kommenden Jahren weiter steigen wird. Mit einer Landposition von 20 km Streichlänge in Quebec, Kanada, besitzt das Unternehmen auf dem dortigen NISK Projekt ein hochgradiges Nickel-Kupfer-PGE-Vorkommen. Der Anteil an Nickel bei über 2 Millionen Tonnen Gestein beträgt im dortigen Gebiet in der Kategorie „Gemessen und Angezeigt“ nach den bisherigen Bohrproben 1,00% bis 1,09% sowie 0,53% bis 0,56% Kupfer. Palladium wird mit 0,91 bis 1,11 g/t und Platin zwischen 0,20 bis 0,29 g/t angegeben.

Mit Hilfe von geologischen 3D Modellen von 3D-Geo-Solutions wurde ein weiteres 4.000m-Bohrprogramm aufgelegt. Die 15 Bohrlöcher sollen bis zu einer Tiefe von 500m gebracht werden. Die neuen Bohrlöcher sollen dabei die bisher noch abgeleiteten Ressourcen von über einer Millionen Tonnen Gestein erbringen und in der Kategorie „Gemessen und Angezeigt“ gebracht werden. Gegebenenfalls könnten noch neue Vorkommen entdeckt werden. Mit den Ergebnissen soll dann auch ein NI43-101 technischer Report zur wirtschaftlichen Abbaubarkeit erstellt werden, der sicherlich mit Spannung erwartet wird. Zusätzlich erfolgt im Zusammenhang der Fokussierung auf das NISK-Projekt die Ausgründung der Goldsparte des Unternehmens. Das dürfte stille Reserven des Unternehmens heben und damit den aktuellen Aktionären im Laufe des Jahres einen signifikanten Mehrwert liefern.

International Lithium startet Bohrprogramm

Das Explorationsunternehmen International Lithium Corp. (WKN: A1JAZU, ISIN: CA4598201065, Ticker-Symbol: IAH) wurde trotz des Übernahmefiebers im Lithiumsektor bisher nur von einer Hand voll Investoren entdeckt. Das kanadanische Unternehmen arbeitet eng mit dem zweitgrößten Lithiumproduzenten Chinas Ganfeng (WKN: A2N6UN, ISIN: CNE1000031W9, Ticker-Symbol: 39EA) zusammen und ist sozusagen die kanadische Speerspitze von Ganfeng im Lithiumsegment. Von drei Kernprojekten befinden sich zwei in Ontario/Kanada und eines in Leinster/Irland. Das Mariana Projekt in Argentinien wurde bereits im letzten Jahr an Ganfeng verkauft und zum Jahresanfang das Mavis Lake Projekt an Critical Resources. Damit hat International Lithium zum Januar 2022 noch 12,9 Mio. CAD an Cash und konnte darüber hinaus auch Anleihen tilgen. Bei dem Verkauf des Mavis Lake Projektes wurde zudem noch Meilensteinzahlung vereinbart, so dass je nach Projektfortschritt mit weiteren Geldflüssen an International Lithium zu rechnen ist. Die 12,9 Mio. CAD Cashbestand werden derweil zur Erschließung der verbleibenden Standorte investiert mit Fokus auf Raleigh Lake.

Dort sollen in zwei Phasen insgesamt 5.000 Bohrmeter niedergebracht werden, die durch eine luftgestützte elektromagnetische Grundstücksvermessung unterstützt werden. Damit sollen spätere Bohrungen noch zielgenauer in Bodenanomalien gebracht und das Geld der Anleger zielgerichtet und effizient investiert werden. Das Bohrprogramm soll bereits Ende Februar starten, so dass Ende April/Anfang Mai mit ersten Ergebnissen zu rechnen ist. CEO John Wisbey ist jedenfalls sehr zuversichtlich, und durch den hohen Cashbestand sollte das Unternehmen in diesen und nächsten Jahr einen ordentlichen Sprung nach vorne machen, zumal die lithogeochemischen Ergebnisse vom 17. Januar 2022 äußerst ermutigend für Raleigh Lake sind.

K+S auf der Überholspur

Nach Jahren des Abgesangs läuft es kräftig rund bei der Kali + Salz AG (WKN: KSAG88 ISIN: DE000KSAG888 Ticker: SDF. Die Trendwende wurde geschafft und die Aktie rennt und rennt und rennt. Stand die Aktie im März 2020 noch bei 4,50 EUR konnte sie sich bis jetzt auf über 21 Euro emporarbeiten. Ein Anstieg in zwei Jahren von über 466%. Der Kalimarkt hat den bullischen Ausbruch geschafft und davon profitiert nun ganz ordentlich der Kasseler Konzern. Dieser dürfte auch noch längerfristig anhalten denn durch den Ukrainekonflikt verschärft sich auch das angespannte Verhältnis der westlichen Welt zu Weißrussland. Belarus ist bereits mit Sanktionen belegt, ist aber der größte Kaliproduzent der Welt. Ca. 20% des weltweiten Kalis kommen von dort. Ein Wegfall der Kapazität trifft die Welt hart und lässt die Preise von Kali immer weiter steigen.

Kali + Salz profitiert davon und lässt die Gewinne nachhaltig sprudeln. Für 2022 rechnet das Unternehmen mit einen EBITDA von 1,6 Mrd. bis 1,9 Mrd. EUR und das ist eine kräftige Steigerung der ursprünglich waren nur mit 1 Mrd. EUR gerechnet worden. Der freie Cashflow soll auf 600 Mio. bis 800 Mio. anwachsen. Hier lag die Prognis vorher bei 364 Mio. Eur. Die Analysten der Baader Bank bestätigen ihr Rating mit „add“ und sehen ein Gewinn je Aktie in 2022 von 2,59 EUR der in 2023 auf 2,97 EUR anwachsen sollte.


Fazit

Wer von den geopolitischen Verwerfungen und den wirtschaftlichen Umwältungen profitieren will, der kann über die oben beschriebenen Unternehmen aus den drei unterschiedlichen Sektoren Lithium, Nickel und Dünger profitieren und wird mittelfristig mit höherer Wahrscheinlichkeit die Inflation schlagen können, als dass dies mit klassischen Geldanlagen derzeit möglich ist.


Interessenskonflikt

Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

Die Tailerstone Limited behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Tailerstone Limited für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

Risikohinweis

Die Tailerstone Limited bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf derfinanzinvestor.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Tailerstone Limited und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Tailerstone Limited und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


Weitere Kommentare zum Thema:


Short Squezze voraus? Leerverkauf bei Deutsche Pfandbriefbank, MorphoSys und Power Nickel Aktie

Short Squezze voraus? Leerverkauf bei Deutsche Pfandbriefbank, MorphoSys und Power Nickel Aktie

Kommentar vom 27.11.2023 | 05:30

Das ungedeckte Leerverkaufen von Aktien oder von öffentlichen Schuldtiteln ist in Deutschland seit mehr als fünf Jahren verboten. Wer Anteilsscheine von AMS-Osram, Varta oder Alfen leerverkaufen möchte, der muss diese von einer Gegenpartei ausleihen und dafür eine entsprechende Leihgebühr bezahlen. Auf anderen Märkten wie in Kanada ist der ungedeckte Leerverkauf weiterhin möglich. Bei diesem „Naked Short Selling“ werden Aktien verkauft, die der Verkäufer gar nicht besitzt oder ausgeliehen hat. Damit stehen mehr Aktien an den Börsen zur Verfügung, als das jeweilige Unternehmen tatsächlich ausgegeben hat. Das wiederum kann auch die Preise von Anteilsscheinen gut aufgestellter Aktiengesellschaften unter Druck bringen. Andererseits können ungedeckte Leerverkäufe zu signifikanten Kursanstiegen, sogenannten Short Squezze, führen und die Aktienkurse der betroffenen Gesellschaften massiv antreiben. Folgende Unternehmen sollten daher genauer angeschaut werden.

Zum Kommentar


Knapper werdende Güter – Allkem, Livent, Power Nickel, Standard Lithium Aktie

Knapper werdende Güter – Allkem, Livent, Power Nickel, Standard Lithium Aktie

Kommentar vom 17.10.2023 | 04:55

Die Politiker der westlichen Staatengemeinschaft haben der Wirtschaft und ihren Bevölkerungen hohe Anstrengungen zur Erreichung ihrer gesetzten Klimaziele verordnet. Fossile Energiequellen sollen durch alternative Energieträger ersetzt werden, um die Freisetzung von Verbrennungsgasen zu reduzieren. Um diese Klimaziele zu erreichen, sollen zudem über Jahrzehnte gewachsene Volkswirtschaften innerhalb weniger Jahre signifikant umgebaut werden. Dies zu erreichen, benötigt enorme Mengen an Rohstoffen, die mengenmäßig nach Berechnung von Rohstoffexperten durch die bestehenden Minen- und Rohstoffunternehmen gar nicht zu den aktuellen Preisen dem Markt zur Verfügung gestellt werden können. Auch wurde die Exploration nach neuen Rohstoffen in den vergangenen Jahren durch zu niedrige Rohstoffpreise sträflich vernachlässigt. Die wachsende weltweite Nachfrage wiederum führt mittelfristig zu weiter steigenden Rohstoffpreisen, denn das Angebot kann nicht beliebig ausgeweitet werden.

Zum Kommentar


Rollen jetzt Köpfe? Bayer, K+S, Power Nickel

Rollen jetzt Köpfe? Bayer, K+S, Power Nickel

Kommentar vom 20.09.2023 | 05:45

Nach Einschätzung der Bundesbank trübt sich der Ausblick für die deutsche Wirtschaft immer weiter ein. Im 3. Quartal 2023 dürfte die Wirtschaftsleitung der BRD weiter schrumpfen und damit den im 4. Quartal 2022 begonnenen Abwärtstrend weiter fortsetzen. „Mit spürbaren positiven Impulsen vom privaten Konsum ist kaum zu rechnen.“ Das liegt unter anderem daran, dass die hohe Teuerung und die deutlich gestiegenen Energiepreise mögliche Lohnzuwächse der Arbeitnehmer nicht ausgleichen und damit die privaten Haushalte sich auf der Ausgabenseite zurückhalten. Die Bundesbank erwartet auch mittelfristig eine Teuerungsrate von deutlich oberhalb der 2 %-Marke, so dass die Aussichten für die kommenden Quartale angespannt bleiben.

Zum Kommentar