Menü

01.12.2020 | 05:45

Starkes Wachstum über Jahre - Alibaba, AdTiger, Baidu

  • alibaba
  • baidu
  • adtiger
Bildquelle: pixabay.com

Der Online Werbemarkt in einer digitalen Welt wird immer wichtiger. In 2022 dürfte nach den Berechnungen von Kaleido Intelligence ca. 20 Prozent des weltweiten eCommerce über international aufgestellte Einkaufswebsites und digitale Dienste ausgegeben werden. Das Einkaufsvolumina würde auf ca. USD 1,12 Billionen steigen, was ca. 930 Milliarden Euro entspricht. Ein gigantischer Markt, der durch die LockDowns noch stärker wachsen wird. Für ausschließlich inländische eCommerce-Ausgaben wird ein Wachstum von 9% p.a. und für grenzüberschreitende eCommerce-Ausgaben ein Wachstum von 14% p.a. erwartet. Um von diesem Trend zu profitieren, sollten Aktien aus diesem Segment im Depot nicht fehlen:

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann
ISIN: KYG017191142 , BMG0171K1018 , US0567521085 , US83409V1044


 

AdTiger – Professionelle Online-Werbung auf Chinesisch

Die Online-Werbeplattform AdTiger (WKN: A2P9D1 ISIN: KYG009701064 Ticker: 55U) koordiniert die Aussteuerung von Online-Werbung auf den verschiedenen Websites von Medienunternehmen. Dabei hat sich AdTiger auf international tätige Unternehmen aus China fokussiert und steuert deren Werbung im Auslandsgeschäft. Die Werbeinhalte werden auf ein plattformtypisches Design angepasst und vorwiegend auf Facebook, Google, Snapchat, Twitter und Yahoo platziert. Je nach Kundenklientel werden die entsprechenden Werbeplätze und Werbezeiten durch den hauseigenen „AdTensor“ Algorithmus unterstützt, um eine passgenaue Werbereichweite der Anzeigen zu erzeugen. Als China Export Partner von Facebook ist AdTiger sogar der größte Werbeplatzeinkäufer in 2019 gewesen und damit im Reich der Mitte ein erfolgreicher Platzhirsch.
Das erste Halbjahr 2020 lief durch den LockDown besser als erwartet und der Bruttogewinn stieg zum 30.06.2020 um RMB 11,55 Millionen auf RMB 38,86 Millionen (ca. 4,94 Millionen Euro). Der Nettogewinn im ersten Halbjahr betrug RMB 23,276 Millionen (ca. 3 Millionen Euro). Mit Stand 30.06.2020 wies AdTiger einen Cash Bestand von RMB 210 Millionen aus, was ca. 26,75 Millionen Euro entspricht. Das schuldenfreie Unternehmen wird aktuell zum 01.12.2020 mit einer Marktkapitalisierung von 76,6 Millionen Euro bewertet und eine Aktie kostet in Frankfurt 0,115 Euro. Zieht man den Cash Bestand von der Marktkapitalisierung ab, ergäbe sich ein KGV Kurs-Gewinn-Verhältnis von 8,25. In einem stark wachsenden Markt ist das eine überaus attraktive Bewertung.

Alibaba – besteht nicht nur aus der Ant Group

Im Vergleich zum Rest der Welt wächst die chinesische Wirtschaft trotz Corona. Davon profitiert natürlich auch die größte BtoB Plattform der Welt Alibaba (WKN: A117ME ISIN: US01609W1027 Ticker: AHLA).
Auch wenn durch den geplatzten Börsengang der Ant Group die Börsianer enttäuscht waren, so hat die Alibaba Gruppe viele stark wachsende Geschäftsbereiche. Nachdem der CEO von Alibaba letzte Woche Montag (23.11.2020) auf einer Welt Internet Konferenz versöhnliche Töne gegenüber der von Jack Ma kritisierten Antimonopol-Regelung geäußert hat, könnte mit der chinesischen Zentralregierung wieder mehr Ruhe einkehren.
Auch das der staatliche Automobilhersteller SAIC Motors die Zusammenarbeit mit Alibaba intensiviert, könnte als positives Signal bezeichnet werden.
Das von Alibaba Cloud entwickelte AliYun OS wird z.B. in den Roewe SUV von SAIC Motors verbaut. Hierbei übernimmt AliYun OS die Routenoptimierung, Sprachsteuerung, wie auch die sensorische Straßenüberwachung für den Fahrer und warnt diesen vor möglichen Kollisionen mit anderen Verkehrsteilnehmern.
Auch Alibaba Health (WKN: A12EAP ISIN: BMG0171K1018 Ticker: TWY) ist ein starker Wachstumsbereich für Alibaba. Hier wurde erst letzte Woche mit dem Zahlenwerk zum 30.09.2020 der erste Gewinn ausgewiesen. Alibaba hat auch einen Glücksspielbereich - und da Chinesen sehr an Glücksspielen interessiert sind, dürfte zukünftig auch dieser Bereich mit starkem Wachstum überraschen.

Baidu – 70% Kursanstieg seit Mitte März 2020

Das Google von China war in den letzten Jahren ein Nachzügler in der Antizipation von digitalen Trends. Auch wenn viel Geld in die hauseigene KI Künstliche Intelligenz geflossen ist, hatte Baidu (WKN: A0F5DE ISIN: US0567521085 Ticker: B1C) Schwierigkeiten, im umkämpften Suchanzeigen Markt weiter zu wachsen. Das ist sicherlich jammern auf hohem Niveau, denn mit 70% Marktanteil unter den chinesischen Suchmaschinen, ist der zweitplatzierte Sogou’s (WKN: A2H5SY ISIN: US83409V1044 Ticker: 780) mit 17% weit abgeschlagen. Doch der Baidu-Verfolger hat Schwierigkeiten und meldete zum 16.11.2020 einen Umsatz- und Ergebniseinbruch.
Erfreulich bei Baidu entwickelt sich in den letzten Jahren der 56,2% Anteil an dem profitablen Videodienstleister iQiyi (WKN: A2JGN8 ISIN: US46267X1081 Ticker: IQ8).
Mittlerweile trägt dieser Geschäftsbereich bereits 27% des Gesamtumsatzes von Baidu bei.
Doch auch im Kerngeschäft dürften die Umsätze in den nächsten Quartalen wieder steigen. Im Oktober startete ein neuer Shopping Kanal in der Baidu App, so dass der Endkonsument bei der Sucheingabe auch direkt ein Kaufangebot erhält. Damit wird auch Baidu vom zunehmenden Onlinehandel profitieren, denn dieser dürfte die nächsten Jahre weiter überdurchschnittlich stark zulegen. Aktuell (01.12.2020) notiert die Aktie von Baidu bei USD 139. Der nächste Zielbereich liegt bei ca. USD 177, was vom aktuellen Stand ein Anstieg von 27% bedeuten würde.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


7,9% Teuerung – Allianz, Baidu, Desert Gold Ventures Aktie

7,9% Teuerung – Allianz, Baidu, Desert Gold Ventures Aktie

Kommentar vom 08.04.2022 | 05:45

Die hohe Inflation ist nicht nur in den EU-Staaten ein Thema, sondern die USA steht mit einer 7,9%igen Kaufkraftabwertung genauso miserabel da. Doch in anderen Ländern finden deswegen längst Aufstände, wie z.B. in Sri Lanka (ehemals Ceylon) statt, weil dort die spärlichen Einnahmen nicht einmal mehr das tägliche Überleben sichern kann. Eine für Westeuropa unvorstellbare Situation, genauso unvorstellbar wie ein Krieg auf diesem Kontinent. Jeder sollte daher sein Depot entsprechend anpassen und auch große Marktplayer kritisch hinterfragen.

Zum Kommentar


Höchste US-Inflation seit 40 Jahren – Allianz,  Desert Gold Ventures, Baidu Aktie

Höchste US-Inflation seit 40 Jahren – Allianz, Desert Gold Ventures, Baidu Aktie

Kommentar vom 14.01.2022 | 05:45

Als die US-Inflation mit aktuell 7% p.a. das letzte Mal so hoch war, muss der fachkündige Leser in das Jahr 1982 und damit 40 Jahre zurückgehen. Die reale Teuerungsrate ist aber deutlich höher anzusiedeln, denn seit den 1980er Jahren ist die Berechnungsgrundlage des Warenkorbes mehrfach geändert worden. Nimmt man die alte Berechnungsformel von 1980, dann wäre die Inflationsrate bereits bei 15% und damit genauso hoch wie vor 40 Jahren. Damals war noch Ronald Reagan Präsident und der legendäre Paul Volker Vorstand der FED. Jener FED Vorstand, der die zweistellige Teuerungsrate mit der Verdopplung des Leitzinssatzes auf 20% den Gar ausmachte. Seinerzeit war aber die Staatsschuldenquote bei "nur" 40% und die Zinsen entsprechend noch bezahlbar. Bei aktuellen 133% Staatsverschuldung ist eine solche drastische Inflationsbekämpfung nicht mehr möglich. Zeit sein Geld zu sichern.

Zum Kommentar


Prognose im Plan? – Heidelberger Druckmaschinen, 3U Holding, AdTiger

Prognose im Plan? – Heidelberger Druckmaschinen, 3U Holding, AdTiger

Kommentar vom 05.10.2021 | 05:45

Der Kanzlerkandidat der SPD, Olaf Scholz, will sich an Teile seiner Vergangenheit nicht mehr erinnern. Betrifft die partielle 'Demenz' hierzulande dabei hauptsächlich den Milliarden-Steuerbetrug mit Cum-Ex-Geschäften oder auch den Wirecard-Skandal, kocht mit den 'Pandora Papers' schon der nächste Skandal hoch. Diesmal betrifft es offenbar
mehrere Länderchefs bzw. aktuelle und ehemalige Regierungsmitglieder weltweit. Die sogenannten Pandora Papers bringen Politik und Amtsträger aus fast 100 Ländern in Schwierigkeiten. Aber wie so oft, fallen diese recht weich. Wer als CEO an der Börse die Anleger betrügt, für den geht es meist weniger glimpflich aus und mehrjährige Haftstrafen sind die Regel. Daher vertrauen auch immer mehr Anleger eher der Wirtschaft als der Politik. Ihr Geld vertrauen sie börsennotierten Gesellschaften an.

Zum Kommentar