Menü

12.10.2021 | 05:45

Strom und Rohstoffe immer teurer – BP, RWE, Royal Helium

  • BP
  • Royal Helium
  • RWE
Bildquelle: pixabay.com

Der Technisierungsgrad der Wirtschaft nimmt immer weiter zu damit der Grad an Automatisierung, Mechanisierung und Maschinisierung. Doch allen Bereichen gemein ist der damit zunehmende Bedarf an Rohstoffen und Strom, die durch Verbrauch und/oder Verarbeitung die Arbeit des Menschen vereinfachen oder gar ersetzen können. Viele Rohstoffe sind dabei aus ihrer langjährigen Seitwärtsbewegung ausgebrochen oder notieren bereits auf Mehrjahreshoch. Da dieser Trend nachhaltig andauert, werden Unternehmen aus diesem Segment in den nächsten Jahren sehr viel Geld verdienen.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: BP PLC DL-_25 | GB0007980591 , RWE AG INH O.N. | DE0007037129 , ROYAL HELIUM LTD. | CA78029U2056


 

Knappe Ressource gefragt - Royal Helium

Helium ist nach Wasserstoff das zweithäufigste Element des Universums, doch aufgrund seiner Eigenschaft ist es auf der Erde sehr flüchtig. Dennoch ist Helium bei vielen wirtschaftlichen Anwendungen unverzichtbar. Sei es bei Strichcode-Lesegeräten, als Supraleiter, in der Raumfahrttechnik oder in MRT-Magnetresonanztomographen zur Krebserkennung und für die Produktion von Quantencomputern. Überall wird Helium für HighTech-Produkte benötigt. Doch Helium findet sich nicht so einfach und wird meist nur in Form von heliumhaltigem Erdgas gefunden. Das kanadische Heliumunternehmen Royal Helium (ISIN: CA78029U2056 WKN: A2PQ6N Symbol: RD31) sucht genau solche Erdgaslagerstätten in Kanada und hat solche bereits gefunden.

Auf der 400.000 Hektar umfassenden Pachtfläche des Unternehmens konnte Helium bei den Projekten Climax I bis III in wirtschaftlich nutzbaren Konzentrationen in den erdgasführenden Schichten gefunden werden. Der Vorteil zu anderen Branchen ist, dass mit dem Nachweis von Helium im Erdgas auch zeitnah mit der Extraktion von Helium begonnen und damit Geld verdient werden könnte. Derweil will Royal Helium bereits Climax-IV bebohren und auch die nächsten Bohrungen im Südosten der kanadischen Provinz Saskatchewan sind bereits in Planung. Mit einem Preis von 0,34 EUR je Aktie und einer Marktkapitalisierung von knapp 47 Mio. EUR hat das Unternehmen noch hinreiches Wachstumspotential.

Strompreis klettert höher – RWE AG

Die Energie- und Strompreise steigen immer höher und auch der Vorstandschef der RWE AG, (WKN: 703712 ISIN: DE0007037129 Ticker: RWE) Markus Krebber, rechnet damit, dass Strom und Gas in den nächsten Jahren teurer werden und sich die Endverbraucher darauf einstellen sollten. Grund dafür ist neben dem kalten letzten Winter und den geringeren Erdgasreserven das schwache Windjahr. Dadurch mussten viel häufiger Gaskraftwerke einspringen und das erhöhte entsprechend deutlich den Gasverbrauch. Doch auch China verbraucht immer mehr Gas für die Strom- und Wärmeversorgung und obwohl Russland nach wie vor dieselbe Menge an Erdgas nach Europa liefert und alle Verträge einhält, erhöhte die wachsende Nachfrage aus Fernost den Preis.

Doch durch den beschlossenen Atomstrom-Ausstieg bis Ende 2022 und das Abschalten der Kohleverstromung bis 2038 wird auch aus Deutschland die Erdgasnachfrage stetig steigen, um die wegfallende Grundlastfähigkeit des Stromangebotes aufrecht erhalten zu können. Bereits jetzt sind die Strompreise in Deutschland die höchsten der Welt und ein Ende des Strompreisanstieges ist nicht in Sicht, wie der Vorstandschef von RWE bereits angedeutet hat. Er wird sogar ganz konkret auf die Nachfrage, ob der Ausstieg aus der Kohlverstromung bis 2030 machbar wäre: "Ein Kohleausstieg 2030 ist machbar - wenn wir das Tempo beim Ausbau der Erneuerbaren Energien gewaltig erhöhen und viele zusätzliche Gaskraftwerke bauen. Wer hingegen nur abschaltet, gefährdet die Versorgungssicherheit in Deutschland."

Erdöl auf Siebenjahreshoch – BP

Der Erdölpreis markierte mit 82,15 USD je Barrel der US-Sorte WTI ein neues 7-Jahreshoch. Bei der europäischen Sorte Brent wäre dies erst bei 86,71 USD je Barrel der Fall, doch das dürfte sich wohl nur noch um eine Frage von Stunden bzw. max. von Tagen handeln, bis auch hier von einem neuen 7-Jahreshoch gesprochen werden kann. Während der Ölpreis nun seit April 2020 stetig nach oben klettert, notiert der Aktienkurs von BP (WKN: 850517 ISIN: GB0007980591 Ticker: BPE5) noch nicht einmal auf Höhe von Anfang 2020.

Aktuell kämpft der Kurs der Aktie noch um den Schluss der Kurslücke vom 09. März 2020. Diese befindet sich noch zwischen 4,24 EUR und 4,60 EUR. Nach der Lückenschlusstheorie werden gerade bei großen und liquiden Werten solche Kurslücken geschlossen. Das wären vom aktuellen Standpunkt aus für mutige Investoren schnell verdiente 8,25% Rendite, die zusätzlich mit einer Dividende von 4,53% p.a. entschädigt werden. Gerade durch einen stetig steigenden Erdölpreis, sollte der Lückschluss nur eine Frage von Tagen und nicht von Wochen sein.


Fazit

Der Nachfrageüberhang nach Rohstoffen und der internationale Kampf um den Zugang und die Sicherung wichtiger Ressourcen, sind der starke Rückenwind für Investoren im Rohstoffsegment. Das Angebotsdefizit bei Helium wird Unternehmen aus dem Sektor wie Royal Helium treiben, genauso wie die wachsende Nachfrage nach Öl und Erdgas aus allen Teilen der Welt. Besonders kritisch ist aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten der weitere Anstieg der Strompreise in Deutschland zu bewerten, wovon aber der RWE Konzern als Produzent überproportional profitieren dürfte.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Evergrande Krise - Substanz schlägt Wachstum – RWE, Deutsche Rohstoff AG, Gazprom

Evergrande Krise - Substanz schlägt Wachstum – RWE, Deutsche Rohstoff AG, Gazprom

Kommentar vom 22.09.2021 | 05:45

Nachdem die Börsenindizes von Allzeithoch zu Allzeithoch gerannt sind, schwächte sich in den letzten Wochen die Relative Stärke der Aktienmärkte erheblich ab. Divergenzen in den Indikatoren signalisierten Marktzurückhaltung und mit der nun vieldiskutierten Evergrande-Krise in China wurde ein Auslöser gefunden, der die aktuellen Marktrücksetzer rechtfertigen könnte. Dennoch ist Evergrande kein Lehman Brother die Zweite, sondern ein mit verwertbarer Substanz aufgebautes und verwertbares Unternehmen. Ja, die Eigenkapitalgeber werden zu Recht Geld verlieren. Die Kreditgeber werden durch Immobilienverkäufe zwar nicht kurzfristig, aber nach der Abwicklung bedient werden können. Daher schlägt im Ernstfall Substanz einen Wachstumstitel.

Zum Kommentar


Hier wird abgeliefert: BP, Royal Dutch Shell, Saturn Oil + Gas

Hier wird abgeliefert: BP, Royal Dutch Shell, Saturn Oil + Gas

Kommentar vom 01.09.2021 | 05:45

Wer den Anhängern der Modern Monetary Theorie (MMT) glauben geschenkt hat, dass unbegrenztes Gelddrucken und Staatsfinanzierung ohne Auswirkungen bleibt, der hat die Rechnung ohne die gelebte Praxis gemacht. Die Ökonomen haben einen leichten Anstieg der Inflationsrate (eigentlich Teuerungsrate) vorausgesagt, aber nun klopft diese bereits ganz knapp an der 4%-Marke. Laut offiziellen Erklärungsversuchen ist dies auf Sondereffekte zurückzuführen. Mit 5% bis zum Jahresende rechnet Bundesbank-Präsident Jens Weidmann allerdings schon. Doch Inflationsangst nährt Inflationsangst und Hurrikan Ida dürfte den Erdölpreis durch das Schließen von ca. 15% der US-amerikanischen Erdöl- und Erdgasproduktion in Kürze wieder antreiben - und damit auch die Inflationsspirale.

Zum Kommentar


Ohne Trinkwasser bist du …? Standard Lithium, RWE, Memiontec

Ohne Trinkwasser bist du …? Standard Lithium, RWE, Memiontec

Kommentar vom 13.08.2021 | 05:45

Der Raubbau der Menschheit an der Natur und die Nichtbeachtung von zyklisch wiederkehrenden Abläufen in der Natur, kostet aufgrund der weltweit stark wachsenden Bevölkerung immer mehr Menschen das Leben. Wussten unsere Vorfahren noch von dem Wissen, wie man im Einklang mit der Natur und etwa respektablem Abstand zum Wasser lebte, ist dieses Wissen heute fast vollständig verloren gegangen. Auch die Verschmutzung von Grund- und Oberflächenwasser über die Flüsse durch Medikamentenrückstände, Mikroplastik und Chemikalien, zerstört einen wesentlichen Rohstoffe der Menschheit: Das Süßwasser! Da nur 2,6 – bis 3,5% des 'blauen Planeten' Erde als Süßwasser nutzbar sind, wird Wasseraufbereitung und Wasserumleitung immer wichtiger. Ohne Flüssigkeit ist der Mensch innerhalb von drei Tagen tot.

Zum Kommentar