Menü

26.01.2021 | 05:45

Top 3 Select – Baidu, Desert Gold Ventures, Nokia

  • baidu
  • Desert Gold
  • Nokia
Bildquelle: pixabay.com

Mit dem schwachen Wochenstart des Deutschen-Aktien-Index (DAX) und den sich eintrübenden Konjunkturerwartungen ging es am gestrigen Montag, den 25.01.2021 für den Dax bis zum offiziellen Börsenschluss um 2,17% bzw. 302 Punkte abwärts. Die Schlussglocke läutete bei 13.644 Punkten und erst im Anschluss ging es wieder leicht aufwärts. Doch nicht alle Unternehmen halten sich an diesen Abwärtstrend; diese drei Top Select Aktien liefern noch viel Kurspotential in der Zukunft und werden weiter von sich reden lassen.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: US0567521085 , CA25039N4084 , FI0009000681 , SE0000108656


 

Baidu – Und sie steigt weiter

Der Haupttreiber für den Anstieg bei Baidu (WKN: A0F5DE ISIN: US0567521085 Ticker: B1C) ist der Einstieg in die E-Mobilität. Nach anfänglichen Gerüchten ging es nach der Adhoc Meldung steil nach oben und seit November 2020 hat sich der Kurs bereits verdoppelt. Auch die Unsicherheit bei Alibaba seit dem abgesagten Börsengang der Ant Group lies viele Anleger die Aktien von Alibaba verkaufen und auf Baidu Aktien umsatteln. Ist die Aktie von Baidu nun überteuert oder gibt es noch Spielraum für weitere Kursanstiege?
Es gilt erst einmal festzuhalten, dass sich Baidu von einem Suchmaschinen-Riesen hin zu einem Internet-Giganten ala Google oder Amazon entwickelt hat. Baidu ist führend in der Forschung an der künstlichen Intelligenz und steht mit seiner Technologie für autonomes Fahren an der Schwelle zur Kommerzialisierung. Damit öffnet sich für Baidu ein weiterer riesiger Absatzmarkt mit hohen Margen. Wenn ein Investor nun dasselbe Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) wie 2018 ansetzen würde, als Baidu bei weitem noch nicht so weit entwickelt war wie heute, dann müsste der Aktienkurs auf ca. 360 USD steigen. Bei einem aktuellen Kurs von 252 USD wäre das ein Anstieg von 42 Prozent.
Doch dabei wäre das autonome Fahren und die anderen Weiterentwicklungen noch nicht berücksichtigt. Aktuell ist Baidu das einzige Unternehmen auf Pekings Straßen, das seine Testautos ohne Sicherheitsfahrer tatsächlich vollständig autonom fahren lassen darf. Und wohlgemerkt hat die chinesische Hauptstadt die strengsten Sicherheitsanforderungen in ganz China. Für langfristig orientierte Anleger sollten Baidu Aktien daher nach wie vor auf der Kaufliste stehen.

Wenn Gold steigt - explodiert Desert Gold Ventures

Das zweite Unternehmen mit viel Aufwärtspotential ist der kanadische Goldexplorer Desert Gold Ventures (ISIN: CA25039N4084 WKN: A14X09 Ticker: QXR2.
Mit seinen zwei Projekten SMSZ und Djimbala in Mali sitzt das Unternehmen geologisch und geografisch gesehen genau zwischen den Goldminen der Goldproduzenten B2Gold (ISIN: CA11777Q2099), Barrick Gold (ISIN: CA0679011084) und AngloGold Ashanti (ISIN: ZAE000043485). Nicht umsonst ist Mali der drittgrößte Goldproduzent von ganz Afrika.
Durch die Konsolidierung des Goldpreises seit August 2020 ist auch die Aktie von Desert Gold Ventures um über 50 Prozent zurückgekommen und kann aktuell zu 0,15 CAD bzw. zu 0,10 Euro eingesammelt werden. Da das Unternehmen im letzten Jahr eine Finanzierung zu 0,28 CAD umsetzen konnte, kaufen aktuelle Investoren die Aktie nicht nur mit einem Abschlag von über 46 Prozent zu den damaligen Geldgebern ein, sondern erhalten zusätzlich das über 20.000 Meter umfassende Bohrprogramm für dieses Jahr 2021 noch gratis oben drauf.
Da das Unternehmen bereits große Goldvorkommen nachgewiesen hat und diese auch oberflächennah gefunden worden sind, dürften bis zum Jahresende 2021 jeden Monat Goldfunde zu vermelden sein. Wer antizyklisch handeln will, der kauft jetzt und nicht erst nach dem nächsten 100 Prozent Anstieg wie bei Baidu.

Nokia – Todgesagte leben länger

Kurz vor dem Rauswurf aus dem EuroStoxx50 kommt der Anstieg der Aktie von Nokia (WKN: 870737 ISIN: FI0009000681 Ticker: NOA3) um über 12 Prozent am gestrigen Tag genau richtig. Doch was war der Grund für den plötzlichen Anstieg? Eine Möglichkeit wäre der bullische Bericht des schwedischen Analystenhauses SEB, die darin ihr Kursziel für die Aktie von USD 4,25 auf USD 4,60 anhoben. Die Analysten von SEB kamen zu dem Schluss, dass die finnische Nokia Aktie im Vergleich zum schwedischen Konkurrenten LM Ericsson (WKN: 850001 ISIN: SE0000108656 Ticker: ERCB) unterbewertet sei. Nokia hat im Vergleich ein geringeres Kurs-Umsatz-Verhältnis (KUV) und erzielt auch einen höheren freien Cashflow als LM Ericsson.
Doch auch die diversen Kooperationen von Nokia mit China Mobile, Saudi-Arabiens Mobily, Singapurs Haupttelekommunikationsanbieter M1 oder auch der Google Cloud bieten hohes Umsatzpotential in der Zukunft. Könnte hier bei Nokia eine langfristige Trendwende einsetzen?
Ein erstes Indiz dafür wäre ein Ausbruch sowie ein Wochenschlusskurs oberhalb der EUR 4,35. Bei einem aktuellen Kurs von EUR 3,80 wäre das ein nochmaliger Anstieg von über 14 Prozent. Schafft die Aktie diesen Anstieg nachhaltig zu bestätigen, könnte Nokia zu einer neuen Blütezeit übergehen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Gold fällt trotz Inflation und Teuerung – Allkem, Barrick Gold, Desert Gold Ventures Aktie

Gold fällt trotz Inflation und Teuerung – Allkem, Barrick Gold, Desert Gold Ventures Aktie

Kommentar vom 06.09.2022 | 05:45

Trotz zunehmender internationaler Instabilität der Finanzmärkte und der weltweiten Zunahme von Preissteigerungen und Inflationskennzahlen, tänzelt der Goldpreis seit August 2020 Tango um das damalige Hoch von 1.750 EUR. Dabei fiel der Goldkurs bis März 2021 auf 1.411 EUR je Unze und stieg im Anschluss auf über 1.900 EUR bis März 2022. Doch gerade das Anziehen der Zentralbankzinsen der FED in den USA und der EZB im Euroraum lies den Goldpreis bis Anfang September 2022 wieder kurzzeitig unter die Marke von 1.700 EUR je Unze Gold fallen. Kann aber die EZB trotz möglichem Zinsschritt von 0,75% auf 1,25% der Teuerung im Euroraum von 9,1% überhaupt Einhalt gebieten?

Zum Kommentar


Treffer. Versenkt! – Amazon, Desert Gold Ventures, Uniper Aktie

Treffer. Versenkt! – Amazon, Desert Gold Ventures, Uniper Aktie

Kommentar vom 25.07.2022 | 05:45

Durch die Sanktionspolitik gegen Russland hat sich Deutschland nicht nur ins Knie, sondern in die Lunge geschossen. So oder ähnlich formulierte es der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban über den Zustand der Wirtschaft, die derzeit nur noch vor sich hin röchelt. Damit trifft er den Nagel auf dem Kopf, doch gehört wird er von seinen EU-Partnerstaaten nicht. Wer bei seiner in Geld geronnenen Lebensarbeitszeit lieber auf kompetentere Führungspersönlichkeiten setzen möchte, sollte sich hier einmal umschauen.

Zum Kommentar


Was stärkt den Aktienmarkt? - Covestro, Nokia, Viva Gold Aktie

Was stärkt den Aktienmarkt? - Covestro, Nokia, Viva Gold Aktie

Kommentar vom 21.07.2022 | 05:45

Während die EU-Kommission unter der eingesetzten Präsidentin Ursula von der Leyen die Bürger der Europäischen Union zu härteren Sparmaßnahmen beim Gasverbrauch zwingen will, füllt die Ukraine mit russischem Erdgas die eigenen Gasspeicher. Freilich braucht der ukrainische Staatskonzern Naftogaz, nach einem FAZ Bericht noch mind. 7,6 Mrd. EUR von der EU, um winterfest zu sein, aber rückzahlen kann der Staatskonzern dieses Geld mit Ankündigung nicht. Während dessen erwägt Wirtschaftsminister Robert Habeck statt die deutsche Gasversorgung ebenfalls winterfest und finanzierbar zu machen, lieber eine „Klimaabgabe“ für Verbrenner Autos. Der Vertrauensverlust der Bevölkerungen in die EU und ihre nationalen Regierungen sollte aufgrund der widersprüchlichen Politik weiter an Fahrt aufnehmen und die Anleger hin zu Sachwerten wie Gold, aber auch zurück in die Aktienmärkte drängen, um den Kaufkraftschwund zu begegnen.

Zum Kommentar