Menü

18.08.2022 | 05:45

Tourismus auf Abwegen? - Deutsche Lufthansa, Norwegian Air Shuttle ASA, Pathfinder Ventures Aktie

  • Lufthansa
  • Norwegian Air Shuttle
  • Pathfinder Ventures
Bildquelle: pixabay.com

Die Reisebranche fasst nach den politisch verordneten Lockdowns langsam wieder Füße und die Kennzahlen nach den Katastrophenjahren 2020 und 2021 erholen sich deutlich. Doch von Vorkrisenniveau kann nicht die Rede sein - aber der Trend ist zumindest wieder aufwärts gerichtet. Die meisten Aktien werden aber nach wie vor mit einem signifikanten Abschlag bewertet, als würden die alten Niveaus nicht mehr erreicht werden können. Ob das gerechtfertigt ist, muss sich noch zeigen - und das bietet wiederum Chancen für Aktienfinder.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: LUFTHANSA AG VNA O.N. | DE0008232125 , NORWEGIAN AIR SHUT.NK-_01 | NO0010196140 , PATHFINDER VENTURES INC | CA70323P1071


 

Pathfinder - Neue Wege gehen

Das kanadische Unternehmen Pathfinder Ventures (WKN: A3C9XU ISIN: CA70323P1071 Ticker Symbol: D0O0) hat sich in letzten Jahren zu einer gut gebuchten Adresse für Camping- und Wohnmobilfreunde in British Columbia entwickelt. Mit drei Wohnmobil-Resort-Parks ist das Unternehmen auf Wachstumskurs und legt Wert auf Familienfreundlichkeit und gehobenes Niveau der Resorts. Das kommt gut an, denn bereits über 80% der Camper sind Bestandkunden und kommen regelmäßig im Jahr wieder. Auch die „Überwinterungsquote“ steigt stetig und sorgt für ansteigenden Cashflow gerade in der wenig gebuchten Winter- und Frühjahrszeit. Die Wachstumsstrategie für den zukünftigen weiteren Auf- und Ausbau von sogenannten „Pathfinder Camp Resorts“ ist dabei vergleichsweise einfach.

Pathfinder bietet den Eigentümern und meist Inhabergeführten Campingplätzen einen Nachfolgeplan an. Dieser besteht oftmals darin, dass die altgewordenen Eigentümer auf ihren Campingplätzen weiterarbeiten und -leben dürfen und im Gegenzug einen Kaufpreis und Aktien von Pathfinder Ventures erhalten. Pathfinder übernimmt die komplette Verwaltung, erneuert die Campingplätze hin zum „Pathfinder Camp Resorts“. Dabei werden die Alteigentümer gleichzeitig neue Anteilseigner und bleiben auf ihrem Lebenswerk wohnen. Das wird Pathfinder günstigere Einkaufspreise und geringeren Eigenkapitaleinsatz ermöglich und gleichzeitig in den nächsten Jahren zur Nummer 1 in British Columbia aufsteigen. Mittelfristig soll dann auch in andere Bundesstaaten expandiert werden, um von einer regionalen zu einer landesweiten Marke zu wachsen. Um den ganzen Wachstumsprozess und die komplexer werdende Buchhaltung zu professionalisieren, wurde Jennifer Lee als geprüfte Wirtschaftsprüferin zum neuen Finanzchef (CFO) berufen.

Norwegian Air Shuttle wächst wieder

Die Billig-Airline aus Norwegen, Norwegian Air Shuttle (WKN: A0BLAH ISIN: NO0010196140 Ticker-Symbol: NWC), legte wieder gute Kennzahlen für den Monat Juli vor. Mit 2,2 Millionen Passagieren arbeitete sich das Unternehmen sukzessive auf das Vor-Lockdown-Niveau hoch und erzielte seitdem mit 94,5% die höchste Auslastung. Im Vergleich zum Vorjahres Juli 2021 konnten damals nur knapp 696.000 Passagiere abgefertigt werden. Zudem konnte das Unternehmen im Vergleich zu anderen Airlines die 70 Bestandsflugzeuge zu 99,7% fliegen lassen, sodass nur 0,3% ausgefallen sind.

In den letzten 12 Monaten beförderte die Tiefpreisgesellschaft aus Norwegen 14,3 Mio. Fluggäste. Damit ist sie wieder auf einen guten Weg, wenn sich dieser Trend fortsetzen sollte. Doch um das Vor-Lockdown-Hoch zu erreichen, muss über einen rollierenden Zeitraum von 12 Monaten erst einmal die 37,9 Mio. Personenbeförderungsrate erreicht werden. Ende Juli konnte dafür eine nächste Koopertion vereinbart werden. Die Kunden von Norwegian Air Shuttle und Norse Atlantic Airways sollen zukünftig über dasselbe Buchungssystem abgewickelt werden, sodass mit einer Transaktion Tickets mit Anschlussflügen gleichzeitig abgewickelt werden können.

Lufthansa – Ultrabillig ist vorbei

Ein euer Tarifkonflikt steht wieder bevor. Doch nicht bei der Lufthansa (WKN: 823212 ISIN: DE0008232125 Ticker-Symbol: LHA), sondern bei dem Tochterunternehmen Eurowings Discover. Laut Kabinengewerkschaft UFO zahlt das Unternehmen die niedrigsten Gehälter im Konzernverbund. Sollten bis Ende August für die anstehenden Tarifverhandlungen keine Termine vereinbart worden sein, dann droht dem Unternehmen ein Streik. Die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) wirft dem Management vor, auf drei Verhandlungsaufforderungen nicht reagiert zu haben. Auch ein Betriebsrat ist trotz eingesetzten Wahlvorstand seit April noch nicht installiert. Mit rund 1.300 Beschäftigten wurde das Tochterunternehmen erst 2021 im Zuge der Umstrukturierung gegründet und verfügt über 1.300 Beschäftigte und 21 Lang- und Mittelstreckenflugzeuge.

Ziel der damaligen Ausgründung des Managements war es, einen Touristikflieger zu niedrigeren Preisen als bei der Muttergesellschaft Lufthansa zu schaffen. Um den direkten Wettbewerber Condor anzugreifen, fliegt die Gesellschaft bei Langstrecken-Flügen ebenfalls die Ziele Mauritius, Montego Bay, Punta Cana und Sansibar an. Um den Passagieren aber einen durchgängigen Buchungsprozess bieten zu können, ist das Unternehmen im Vergleich zur auf Europa beschränkten Eurowings in das Buchungssystem der Lufthansa eingebunden. Die Aktie selbst hat auf die Streikankündigung aber bisher wenig reagiert. Erst beim Überspringen der Widerstandszone von 6,90 EUR könnte die Aktie Anlauf auf neue Jahreshochs von 8 EUR und mehr nehmen. Bis dahin dürfte Investoren an der Seitenlinie bei dieser Aktie besser aufgehoben sein


Die Tourismus-Branche erholt sich zusehens aber die Aktienkurse bleiben nach wie vor deutlich unter den sich verbessernden Kennzahlen zurück. Das könnte für Opportunisten die Chance sein, bei ausgewählten Werten des Sektors zuzugreifen.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Wächst Reisebranche wieder?  Carnival, Pathfinder Ventures, TUI Aktie

Wächst Reisebranche wieder? Carnival, Pathfinder Ventures, TUI Aktie

Kommentar vom 23.09.2022 | 05:45

Nach den politisch verordneten Lockdowns konnte die Reisebranche nach zwei Katastrophenjahren wieder mit einem Umsatzwachstum aufwarten. Die Reiselust der Deutschen stieg wieder an und viele nutzten neben Fernwehreise auch vermehrt die deutschen Urlaubsregionen zum Erholen. Doch viele börsennotierte Aktien sind nach wie vor auf niedrigem Niveau und teilweise so niedrig wie seit knapp 30 Jahren nicht mehr bewertet. Lohnt ein Einstieg oder sollte nach wie vor die Finger davongelassen werden?

Zum Kommentar


Gazprom - An und wieder ausgeschaltet – K+S AG, Deutsche Lufthansa, Viva Gold Aktie

Gazprom - An und wieder ausgeschaltet – K+S AG, Deutsche Lufthansa, Viva Gold Aktie

Kommentar vom 23.08.2022 | 05:45

Routinemäßig wird der russische Erdgasriese Gazprom zum Monatswechsel von August auf September 2022 für drei Tage den Erdgasdurchfluss durch Nord Stream 1 wegen anstehenden Wartungsarbeiten stoppen. Dies betrifft die einzige noch funktionierende Turbine der Kompressorstation Portawaja. Die Überprüfung wird dieses Mal von Siemens Energy vor Ort und nicht in Kanada durchgeführt. Sollten die Wartungsarbeiten positiv abgeschlossen werden, würde ab dem 03.09.2022 wieder 20% der täglichen Maximalleistung durch die Leitung gepumpt. Das Dauerthema der letzten Wochen und Monate verliert aber zunehmend an Wirkung und die Börse reagiert aktuell auf die aufkommende Rezessionsangst.

Zum Kommentar


Staatsversagen oder Verantwortung übernehmen? Almonty Industries, Lufthansa, Uniper Aktie

Staatsversagen oder Verantwortung übernehmen? Almonty Industries, Lufthansa, Uniper Aktie

Kommentar vom 06.07.2022 | 05:45

Inkompetenz in der Wirtschaft wie auch in der Politik erkennt der gebildete Anleger und Wahlberechtigte meistens an der Häufung von Krisengipfeln. Wie das Sprichwort sagt "Wer dann nicht mehr weiter weiß, der gründet einen Arbeitskreis". Dazu werden diverse "Experten" eingeladen oder gleich externe "professionelle" Kompetenzträger beauftragt. Meistens gibt es dann auch schon eine Vorgabe, welches Ergebnis vom Einladenden/Auftraggeber gewünscht wird, welches dann auf hunderten und tausenden von Seiten Begründung findet. Verantwortung für Fehlentscheidungen wird erst gar nicht übernommen und wenn durch Sanktionen die Wirtschaft und Versorgungsketten eines Landes in den Abgrund gerissen wird, dann sind äußere Umstände dafür verantwortlich. Daher müssen Investoren und Anleger immer auf der Hut sein bei der Aktienauswahl, sollten selbstverständlich den logischen Menschenverstand weiter benutzen und Eigenverantwortung übernehmen.

Zum Kommentar