Menü

30.12.2020 | 05:45

Trendwende vollzogen? TUI AG, Saturn Oil & Gas, Deutsche Lufthansa AG, Fraport AG, BP plc

  • TUI AG
  • Saturn Oil & Gas
  • Lufthansa
  • Fraport AG
  • BP
Bildquelle: pixabay.com

Die Börsen feiern bereits das Ende der Pandemie und der Dax verzeichnet ein neues Allzeithoch. Auch die abgestraften Aktienwerte der vergangenen Monate liefern wieder Signale der Hoffnung. Ist das bereits die Trendwende oder sollte sich jetzt noch rechtzeitig mit diesen Werten eingedeckt werden? Schauen wir uns also die zu besprechenden Werte genauer an.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Dr. Tim Faustmann
ISIN: DE000TUAG000 , CA80412L1076 , DE0008232125 , DE0005773303 , GB0007980591 , DE0008618737


 

Ölbranche – Divergenzen und Übernahmen

Auch wenn der Ölmarkt immer noch stiefmütterlich behandelt wird, so notiert der Ölpreis bereits auf dem Niveau vom Februar 2020, also vor dem berüchtigten Corona-Crash und dem folgenden Spotmarktverfall auf Minus 42 USD je Barrel WTI-Öl.
Dieses Niveau haben aber die Aktien der Ölproduzenten noch lange nicht wieder erreicht und das bietet Gelegenheit, sich hier wieder langfristig einzukaufen.

Saturn Oil – Vor der Übernahme

Der günstigste Ölproduzent Kanadas, Saturn Oil & Gas (WKN: A2DJV8 ISIN: CA80412L1076 Ticker: SMK), redet ganz offen davon, die Unterbewertung von Liegenschaften der Wettbewerber zu nutzen. Wie der CEO John Jeffrey in einem seiner letzten Interviews verkündete, werden gerade Akquisitionen vorbereitet. Das erklärt auch, warum
Jean-Pierre Colin seit Anfang November 2020 als Strategieberater für das Unternehmen aktiv ist. Dieser bringt 40 Jahre Erfahrung und ein Beziehungsnetzwerk an nordamerikanischen Multimillionären mit und dürfte für die Finanzierung der Übernahme zuständig sein. Kurse von 0,07 Euro je Aktie dürften hier also bald der Vergangenheit angehören.

BP mit starker Divergenz

Der Öl- und Gaskonzern BP (WKN: 850517 ISIN: GB0007980591 Ticker: BPE5) zeigt eine deutliche Divergenz des Relative-Stärken-Index (RSI) zum Chartbild an. Das letzte Tief bei 2,10 Euro vom 28.10.2020 wird vom Indikator nicht mehr bestätigt. Passend dazu kündigen auch die zunehmende Kaufnachfrage und die Handelsumsätze seit Anfang November 2020 an, dass sich starke Adressen hier positionieren. Auch wenn die Dividende wackelig ist, sollte BP in 2021 wieder gutes Geld verdienen und in die schwarzen Zahlen zurückfinden.

Lufthansa hebt ab

Die Kranich Airline Lufthansa (WKN: 823212 ISIN: DE0008232125 Ticker: LHA) stieg seit dem Tief vom 25. September 2020 um über 63 Prozent und könnte damit eine nachhaltige Trendwende hingelegt haben. Aktuell notiert die Aktie zum 30.12.2020 bei 11,13 Euro. Eine Bestätigung für die Trendwende wäre ein Wochenschlusskurs oberhalb des Juni 2020 Hochs von 12,56 Euro.

TUI – Bullischer Keil

Die TUI Aktie (WKN: TUAG00 ISIN: DE000TUAG000 Ticker: TUI1) hat gegenüber der Lufthansa noch Startschwierigkeiten. Der Markt glaubt zwar an die Trendwende, doch zu viele Marktteilnehmer haben noch Zweifel daran. Die Aktie verkeilt sich zwischen dem März-Tief 2020 bei 2,42 Euro und dem Mai-Hoch 2020 bei 7,16 Euro und notiert zum 30.12.2020 bei 5,27 Euro. Es dürfte sich dabei um die charttechnische Bodenformation Bullischer Keil handeln, deren Auflösung ein langfristiges Einstiegssignal liefern würde. Mutige Anleger bauen erste Positionen auf. Alle anderen warten auf die Ausbruchsbestätigung mit einem Tagesschlusskurs oberhalb der 6,47 Euro.

Fraport AG – höheres Hoch

Die Fraport AG (WKN: 577330 ISIN: DE0005773303 Ticker: FRA) konnte mit dem Bullrun seit Anfang November 2020 bereits über 62 Prozent generieren und notiert derzeit bei 49,01 Euro je Aktie. Mit dem höheren Hoch vom 04.12.2020 gegenüber dem 09.06.2020 ist hier - im Vergleich zu TUI – die charttechnische Trendwende schon bestätigt.
Auch die teilweise hohen Umsatzvolumina bei der Aktie zeigen den Einstieg von institutionellen Anlegern an, die sich hier langfristig positionieren dürften.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Tailerstone Limited sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Tailerstone Limited ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Tailerstone Limited hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Tailerstone Limited sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Durchgeschüttelt und lukrativ? LVMH, mm2 Asia, TUI Aktie

Durchgeschüttelt und lukrativ? LVMH, mm2 Asia, TUI Aktie

Kommentar vom 22.04.2022 | 05:45

Die letzten beiden Jahre haben die Unternehmen weltweit erheblich ‘durchgeschüttelt‘. Neben den sogenannten Corona-/Lockdown-Gewinnern gab es aber deutlich mehr Verlierer. Viele Unternehmen mussten komplett aufgeben oder es brachen teilweise gesamte Geschäftssparten weg. Angebot und der Wettbewerb dünnten sich teilweise signifikant aus. Doch die weltweit wachsende Nachfrage bei gleichzeitig verringertem Angebot, lässt die Preise und damit die Teuerung explodieren. Für die Unternehmen, welche die letzten beiden Jahre überlebt haben, ergeben sich daher interessante Investitionsmöglichkeiten.

Zum Kommentar


Teure Rohstoffe und Materialien – BP, KWS Saat, Meta Materials

Teure Rohstoffe und Materialien – BP, KWS Saat, Meta Materials

Kommentar vom 23.03.2022 | 05:45

Der nun veröffentlichte Produzentenpreisindex für die Deutsche Wirtschaft lies die Teuerung der Rohstoffe und Materialien auf noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik dagewesene 25,9% p.a. ansteigen. Der Preis von Erdgas führte die Rangliste mit 125,4% p.a. noch vor den allgemeinen Energiepreisen mit 66,5% p.a. an. Diese angeblich (laut EZB Chefin Lagarde) vorrübergehend erhöhte Inflation, beinhaltet aber nur die Zahlen vor der Eskalation des Ukrainekonfliktes. Es scheinen sich die Planer in Berlin und Brüssel etwas vertan zu haben, denn Wirtschaft und Bevölkerung sollten sich nicht erst im kommenden Winter, sondern bereits jetzt warm anziehen. Profitieren werden Unternehmen mit Preissetzungsmacht und die wichtige Materialien für die Wirtschaft noch liefern können.

Zum Kommentar


Hoher Ölpreis und explodierende Gewinne – E.on, Saturn Oil + Gas, Verbio Vereinigte Bioenergie Aktie

Hoher Ölpreis und explodierende Gewinne – E.on, Saturn Oil + Gas, Verbio Vereinigte Bioenergie Aktie

Kommentar vom 21.03.2022 | 05:45

Ohne Erdöl und Erdgas funktioniert trotz aller Beschwörungen und Versprechungen aus den verschiedenen politischen Lagern in Deutschland wie auch der EU, keine industrialisierte Wirtschaft. Dies konnte in den letzten neun Monaten jeder in der Realität beobachten, als die Erdgas- und Erdölpreise von einem Rekordhoch zum nächsten stiegen. Der Erdgaspreis erreichte bereits im Oktober 2021 ein neues 13-Jahreshoch und brachte damit nicht nur die Düngemittel- und Gemüseproduktion unter Druck, sondern verteuerte die Stromproduktion ungemein lange vor dem Ukraine-Krieg. Auch der Ölpreis wird dauerhaft hoch bleiben, weil das Angebot jedes Jahr um 3 Millionen Barrel am Tag zurückgeht, während die Nachfrage stetig steigt und die großen Konzerne nicht mehr in neue Ölfelder investieren.

Zum Kommentar