Menü

06.10.2020 | 05:45

Trendwenden zum Positionsaufbau nutzen – Kali + Salz, Desert Gold Ventures, Grenke

  • Kali + Salz
  • Grenke
  • Desert Gold
Bildquelle: pixabay.com

Jede Krise bietet Chancen sich neu zu positionieren. Während sich oftmals kleine agile Unternehmen sehr schnell neu aufzustellen können, benötigen Konzerne oft viele Jahre, wenn nicht sogar Jahrzehnte, um sich neu zu erfinden und Altlasten abzustoßen oder Teilbereiche zu verkaufen. Bei Kali und Salz könnte nun so ein verlorenes Jahrzehnt (besser 12 ½ Jahre) vorbei sein, doch auch die Unternehmen Grenke und Desert Gold Ventures liefern nicht nur charttechnisch gute Gelegenheiten für eine Positionierung.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: DE000KSAG888


 

Kali und Salz, Gott erhalt’s

Mit dem Bau der Kali-Mine Bethune in Kanada ist der MDAX Konzern K+S AG (WKN: KSAG88 ISIN: DE000KSAG888 Ticker: SDF) ein hohes Risiko eingegangen und hat einen beträchtlichen Schuldenberg nebst Zinszahlungen angehäuft. Um das belastende Fremdkapital zu reduzieren, will die K+S AG das US-amerikanische Salzgeschäft abgeben. Dieses soll für 3,2 Milliarden USD an die Stone Canyon Industries Holding abgegeben werden, was ca. 2,7 Milliarden Euro entspricht. Die Aktie von K+S AG legte daraufhin umgehend zu und stieg bis zum Abend um über 14 Prozent auf 6,98 Euro. Die Börsianer wetteten darauf, dass Kali und Salz mit dem potentiellen Verkauf des US-Geschäftes, die langfristige Trendwende schafft.

Desert Gold Ventures – Erste Ergebnisse zeigen: Gold!

Desert Gold Ventures (ISIN: CA25039N4084 WKN: A14X09 Ticker: QXR2) ist „eingekeilt“ zwischen den Goldminen der großen Goldproduzenten wie B2Gold (ISIN: CA11777Q2099), Barrick Gold (ISIN: CA0679011084) und AngloGold Ashanti (ISIN: ZAE000043485). Der Goldexplorer konnte im diesjährigen Bohrprogramm 2020 in den Bohrzonen Gourbassi East, Barani East, sowie Gourbassi West das gesuchte Gold nachweisen.
1/3 des 2020er Bohrprogramms ist bereits abgeschlossen und die nächsten Bohrergebnisse sollen im Laufe des Oktobers und Novembers geliefert werden. In der letzten Bohrung durfte das Unternehmen im September 2020 den besten Streckenabschnitt mit 3,94 Gramm Gold je Tonne verkünden.
Für risikobewusste Anleger ergibt sich bei Preisen unter 0,16 CAD bzw. 0,10 Euro die Chance, die Aktien von Desert Gold Ventures mit einem Abschlag von über 44% einkaufen zu können. Die letzte Finanzierung von August 2020 wurde bei 0,28 CAD geschlossen und aktuell (06.10.2020) notiert die Aktie bei 0,155 CAD bzw. 0,096 Euro.

Grenke – Trendwende fast punktgenau abgepasst

Nach den Bilanzmanipulationsvorwürfen gegen den Leasingspezialisten Grenke (WKN: A161N3 ISIN: DE000A161N30 Ticker: GLJ) von Mitte September 2020, fiel die Aktie auf neue Jahrestiefs. Mit dem Zockertrade auf Grenke vom 17.09.2020 konnten die treuen Leser unserer Kommentare direkt nach der Börseneröffnung eine sehr spekulative Position bei 24,78 Euro aufbauen. Damit konnte die Aktie nahe dem Jahrestief aber mit erhöhtem Risiko eingesammelt werden. Bereits im Laufe des Vormittags drehte die Aktie wie erwartet und die Hälfte der gehebelten Spekulation konnte mit 200% Gewinn verkauft werden. Die verbliebene Hälfte der Position wurde gestern bei 29 Euro mit 4,22 Euro je Aktie im Gewinn mit einer weiteren Stoppanhebung abgesichert.
Die Spekulation ging, wie sich spätestens gestern (05.10.2020) zeigte, perfekt auf. Am gestrigen Montag verkündete Grenke die Ergebnisse der Prüfungsgesellschaft KPMG.
Diese umfassen u.a. die schriftliche Bankbestätigung der Bundesbank, dass zum 30. Juni 2020 und zum 15. September 2020 die jeweiligen Bankguthaben zu 98,5% bzw. 98,6% vorhanden gewesen sind. Bei den im Moment noch nicht schriftlich bestätigten offenen Bankguthaben über 1,5% bzw. 1,4% der Summen handelt es sich um internationale Bankbestätigungen, die erst in 14 Tagen erwartet werden.

Fazit:

Während die Leasinggesellschaft Grenke vor einigen Tagen nahezu am Tief aufgekauft werden konnte, lohnt sich der spekulative Einstieg beim Leasinganbieter nun nicht mehr; zumindest, wenn keine langfristigen Positionen eingegangen werden sollen.
Dieser spekulative Einstieg ist aber aktuell bei Desert Gold Ventures gegeben. Das Unternehmen hält ein riesiges Areal zwischen Top Goldproduzenten und hat dort bereits wie angenommen Gold gefunden. Mit der Finanzierungsrunde vom August 2020 zu 0,28 CAD ist auch das Bohrprogramm 2021 finanziert. Aktuell kann die Aktie mit einem Abschlag von 44% gekauft werden. Dies sollte für ein mittelfristiges Engagement genutzt werden.
Bei Kali + Salz waren die gestrigen Neuigkeiten sehr gut und könnten den Befreiungsschlag nach über 12 Jahren Niedergang bedeuten. Da die Aktie jedoch mit einer Kurslücke von über 0,66 Euro eröffnet, sollte beim Erreichen des ersten Ziels von 8 Euro damit gerechnet werden, dass ein nochmaliger Rücksetzer zum Lückenschluss genutzt wird. Erfolgt dieser Lückenschluss, stünde einem langfristigen Engagement über die nächsten 10 Jahre nichts mehr entgegen.

Dieses Angebot schon umgesetzt? Bei Smartbroker sind Aktien ab 0,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.

Dieses Angebot schon umgesetzt? Bei Smartbroker sind Aktien ab 0,00 EUR pro Order und ohne Depotgebühr in Deutschland handelbar.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Immer interessanter - BASF, K+S AG, Water Ways Technologies

Immer interessanter - BASF, K+S AG, Water Ways Technologies

Kommentar vom 25.11.2021 | 05:45

Der Anstieg der Rohstoffpreise ist mittlerweile in allen Unternehmen der Produktionswirtschaft angekommen. Etliche Unternehmen der Kunststoffindustrie haben bereits zum Jahresanfang 2021 die Force Majeure Klausel wegen Höherer Gewalt gezogen mit der Begründung von unvorhersehbaren Ereignissen. Wer diese Klausel als Unternehmen mit seinen Vertragspartnern nicht vereinbart hatte, der konnte auch seine Preise innerhalb der Vertragsdauer nicht anpassen. Doch sukzessive laufen diese Verträge aus und bei den Neuverhandlungen werden die gestiegenen Rohstoffpreise weitergegeben werden müssen. Wer an das Märchen der kurzfristigen Inflation glaubt, der wird spätestens im Jahr 2022 feststellen, dass dies doch der Realität entspricht.

Zum Kommentar


Gold, überall Gold – sich gegen Inflation stemmen mit Desert Gold, Barrick Gold, Millennial Lithium, Lithium Americas, Contemporary Amperex Technology

Gold, überall Gold – sich gegen Inflation stemmen mit Desert Gold, Barrick Gold, Millennial Lithium, Lithium Americas, Contemporary Amperex Technology

Kommentar vom 05.11.2021 | 05:45

Nachdem sich die Bilanzsummen der EZB und der FED in den letzten 20 Jahren immer schneller und stärker aufgebläht haben, will die FED nun langsam in Bezug auf die Billionenschweren Anleihen-Aufkaufprogramme kürzer treten und sukzessive die Aufkäufe reduzieren. 120 Mrd. USD kaufte allein die FED jeden Monat an Staatsanleihen und hypothekenbesicherten Wertpapieren auf. Bis Juni 2022 könnte dann Schluss sein mit der Bilanzausweitung, zumindest bei der FED. Die EZB hat dagegen angemerkt, dass sich vorläufig nichts ändern wird. Durch die weltweit anziehende Teuerungsrate dürfte aber auch die EZB gezwungen sein zu handeln, denn die Flucht in Gold dürfte für viele Investoren als Inflationsabsicherung angesehen und umgesetzt werden.

Zum Kommentar


Zinserhöhungen geplant? – Baidu, Desert Gold Ventures, Teamviewer

Zinserhöhungen geplant? – Baidu, Desert Gold Ventures, Teamviewer

Kommentar vom 29.09.2021 | 05:45

Nach einer massiven Inflationierung der Geldmenge durch die Zentralbanken der Welt, sickert das zusätzlich geschöpfte Geld immer stärker aus den virtuellen Finanzmärkten in die Realwirtschaft hinein. Nicht nur Baumaterialien und Spritpreise sind teurer geworden, sondern auch die für die Gesundheit sehr wichtige Versorgung mit bezahlbarem Obst und Gemüse wird gerade für Geringverdiener zunehmend zu einem Problem. Wenn der Politik die Gesundheit der Bevölkerung wirklich am Herzen liegen würde, würde regional erzeugtes Obst und Gemüse steuerbefreit. Auch haben hier erzeugte Lebensmittel ein viel geringeren CO2-Abdruck und stärken zudem die regionale Kreislaufwirtschaft. Doch weder Politik noch Zentralbanken haben den „Otto-Normal-Verbraucher“ im Fokus, zumindest solange dieser seine Darlehenszinsen und Steuern noch zahlen kann.

Zum Kommentar