Menü

16.11.2021 | 05:46

Turnaround geschafft – Daimler, E.on, Osino Resources, Daimler Truck Holding

  • Daimler
  • DaimlerTruck
  • E.ON
  • Osino Resources
  • Mercedes
Bildquelle: pixabay.com

Zum Entsetzen von CDU, SPD und Grünen ist es innerhalb der letzten sechs Monate zu einem gewaltigen Umschwung in der Betrachtung der Energiegewinnung aus Atomstrom gekommen. Während die Alt-Kanzlerin mit einem Turnaround erst 2010 die Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken in Deutschland einleitete, kam bereits 2011 mit der Fukushima-Katastrophe in Japan der Ausstieg von der Verlängerung. Doch drohende Stromknappheit und steigender Verbrauch bedrohen die Netzstabilität in Deutschland, während Frankreich unter Macron voranprescht und neue CO2-neutrale Mini-Atomkraftwerke bauen möchte. Doch nicht nur in Deutschland steigen die Energiepreise, sondern auch die Inflation zieht immer weiter an. Ein gutes Signal für den Goldpreis und die zugehörigen Minenwerte.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Bode
ISIN: DAIMLER AG NA O.N. | DE0007100000 , E.ON SE NA O.N. | DE000ENAG999 , OSINO RESOURCES CORP. ON | CA68828L1004 , Daimler Truck Holding AG | DE000DTR0013


 

Gehts' jetzt los bei Osino Resources?

Nachdem in der vergangenen Woche in den USA der Verbraucherpreisindex auf 6,2% p.a. angestiegen ist, kannte der Gold- und Silberpreis nur eine Richtung und auch der Markt reagierte mit einem Kurssprung gen Norden. Goldproduzenten und Goldexplorer legten wieder zu. Damit dürfte nach 15 Monaten Gold- und Silberpreiskorrektur diese beendet sein und nun wieder der nächste Bullenmarkt eingeleitet werden. Dafür spricht, dass die Marktteilnehmer den Zentralbanken nicht abnehmen, dass die Inflation nur vorübergehend sein soll, denn dafür wird zum einen zu viel Liquidität in den Markt gepumpt und zum anderen frisst sich die Teuerung durch immer mehr Wirtschaftsbereiche und ist damit gekommen um zu bleiben.

Um von dem neuen Bullenmarkt überproportional zu profitieren, lohnt ein Blick auf das kanadische Unternehmen Osino Resources (WKN: A0M4W9 ISIN: CNE100000296 Ticker: BY6). Das Goldunternehmen ist in Namibia aktiv und unter den handelnden Akteuren des Unternehmens befinden sich erfahrene „Hasen“, welche die Otjikoto Mine in Namibia mit aufgebaut haben. Osino Resources hat in einer Wirtschaftlichkeitsberechnung eine Minenlebensdauer von 16 Jahren bei einer Goldproduktion von 99.000 Unzen p.a. angenommen und exploriert stetig, um diese Goldunzen im Boden zu erweitern. Das Unternehmen kümmert sich bereits um den Anschluss an das Hochspannungsstromnetz sowie die Wasserversorgung. Damit werden schon erste infrastrukturelle Schritte für den späteren Minenaufbau gegangen. Die Aktie notiert derzeit noch bei 1,27 CAD bzw. 0,87 EUR, dürfte aber bei weiter steigenden Goldpreisen zu einem der Verdopplungskandidaten gehören.

E.on – Der Profiteur

Profiteuer des kälteren Jahresverlaufes ist der E.on Konzern (WKN: ENAG99 ISIN: DE000ENAG999 Ticker: EOAN). Der Energiekonzern profitierte im derzeit laufenden Geschäftsjahr nicht nur von Kosteneinsparungen, sondern auch vom für viele Menschen überraschenden kühleren Wetter. Im dritten Quartal konnte das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) im Vergleich zum Vorjahr um 50% auf 765 Millionen EUR gesteigert werden. Daher ändert der Konzern auch nichts an der bereits im August angehobenen Prognose. Wichtig war das Kerngeschäft des Unternehmens, das nach einem Vorjahresquartalsverlust von 99 Mio. EUR im vergangenen dritten Quartal wieder schwarze Zahlen schrieb.

Auch der Umsatz des Konzernes stieg um 17% auf 15,1 Mrd. EUR. Dennoch verharrte der Aktienkurs nur knapp oberhalb der 11 EUR und damit auf einem seit August 2021 gleichem Plateau. Die Analysten der Deutschen Bank sind aber durch die Zahlen wieder etwas optimistischer und hoben das Kursziel auf 12 EUR an und bestätigten die Einstufung „Buy“. Auch die US-Bank Goldman Sachs bestätigte die Einstufung „Buy“, aber mit einem Kursziel von 13 EUR. Nur mit „Neutral“ stuft die UBS den Energiekonzern ein mit einem Kursziel von 11 EUR, während Jefferies die Aktie auf „Hold“ mit einem Kursziel von 9,80 EUR belässt. Damit liegen die Analysten eng beieinander, sehen aber scheinbar kein großes Wachstumspotential in den nächsten Jahren.

Daimler – es geht voran

Während die japanische Toshiba und die US-amerikanische General Electric ihre jeweilige Aufspaltung erst letzte Woche angekündigt haben, so ist der in Stuttgart ansässige Daimler Konzern (WKN: 710000 ISIN: DE0007100000 Ticker: DAI) schon weiter. Die Aufspaltung des Traditionskonzerns in eine PKW- und eine LKW-Sparte wird bereits zum 01.12.2021 vollzogen. Die neue Daimler Truck Holding AG wird unter der WKN: DTR001 bzw. der ISIN: DE000DTR0013 handelbar sein. Bisherige Daimler Aktionäre erhalten je zwei Daimler-Aktien dann automatisch eine Daimler Truck Holding Aktie in das Depot gebucht. Bis zum 10.12.2021 soll die Transformation vollzogen und die neuen Papiere auch handelbar sein.

Weiterhin soll dann die verbleibende PKW-Sparte der Daimler AG zum 01.02.2022 in die Mercedes-Benz Group AG umfirmiert werden. Die PKW-Sparte wird dann ca. 169.000 Menschen im Beschäftigungsverhältnis haben, während die LKW-Sparte noch rund 103.000 Angestellte beschäftigen wird. Mit der Aufspaltung in zwei Teilbereiche erhofft sich das Unternehmen mehr Fokus und Agilität und das soll die Wettbewerbsfähigkeit weiter erhöhen. Doch trotz Chipmangel, der auch Daimler ausbremste, konnte das Unternehmen im letzten Quartal noch 2,47 Mrd. EUR Gewinn für die Aktionäre erzielen.


Fazit

Die Energiesicherheit in Deutschland als Eckpfeiler der Deutschen Wirtschaftspolitik wurde in den vergangenen zwei Jahrzehnten sträflich vernachlässigt. Das rächt sich mittlerweile durch die teuersten Strompreise der Welt und das ist zunehmend ein Bremsklotz für die wirtschaftliche Erholung der Industrie. Profitieren dürfte davon der Energiekonzern E.on, während der Daimlerkonzern durch Aufspaltung den Konzernabschlag für seine Aktionäre in Form steigender Notierungen heben möchte. Mit ansteigendem Goldpreis wird hingegen der Wert von Osino Resources fast automatisch steigen und zwar überproportional. Damit wäre über das letztgenannte Unternehmen auch ein Ausgleich zur steigenden Teuerungsrate zu erwarten.


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die HFC Hanseatic Financial Contor GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der HFC Hanseatic Financial Contor GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:


Automobilindustrie unter Druck – Aston Martin Lagonda, Almonty Industries, Geely Automobile

Automobilindustrie unter Druck – Aston Martin Lagonda, Almonty Industries, Geely Automobile

Kommentar vom 25.10.2021 | 05:45

Die Automobilindustrie wird von Politikern und Konzernchefs auf dem Kopf gestellt. Das dabei nicht alles nach Plan verläuft, kann aktuell jeder beobachten. Die wichtige Übergangsphase in eine neue Ära bedeutet auch, dass es viele Zulieferunternehmen nicht in die E-Mobilitäts-Zeitrechnung schaffen werden und eher insolvent gehen. Das wiederum hat enorme Auswirkungen auf die derzeitigen Produktionsprozesse, wie die Insolvenz der Heinze-Gruppe als Kunststoffspezialist erst kürzlich zeigte.

Zum Kommentar


Das ist Inflationsabsicherung – Daimler AG, Glencore, Triumph Gold

Das ist Inflationsabsicherung – Daimler AG, Glencore, Triumph Gold

Kommentar vom 19.10.2021 | 05:45

Wer sich gegen anziehende Preise bei Gütern des regelmäßigen Bedarfes schützen will, der kann dies durch Vorratshaltung sicherlich eine gewisse Zeit lang tun. Was bei Material funktioniert und bei Lebensmitteln nur bedingt - spätestens beim Geldvermögen steht man vor einer echten Herausforderung. Hier ist Vorratshaltung in Form von Sparen nur dann sinnvoll, wenn die Erträge nicht nur den Negativzins und die Teuerungsrate, sondern auch noch die zugehörige Steuer ausgleichen. Um 4% Netto zu erzielen, ist ein Bruttoertrag vor Steuern von 5,6% nötig. Mit zinslosen Risiken wie Staatsanleihen ist das wohl derzeit nicht mehr möglich.

Zum Kommentar


Rohstoffnachschub immer knapper  – Daimler, Defense Metals, Geely Automobile Holding

Rohstoffnachschub immer knapper – Daimler, Defense Metals, Geely Automobile Holding

Kommentar vom 07.10.2021 | 05:45

Seltene Erden (Rare Earth) und Technologiemetalle haben die Börsen in den letzten Monaten ein wenig aus den Augen verloren. Dennoch haben die strategischen und langfristigen Entscheidungen der Staaten und internationalen Konzerne, sich auf erneuerbare Energieerzeugung umzustellen, einen massiven Einfluss auf die Nachfrage nach Technologiemetallen. Doch oftmals haben sich den Zugriff auf die wichtigsten Bodenschätze der Welt bereits die Chinesen gesichert. Wenn die europäischen Konzerne nicht aufpassen, verlieren sie auch noch in diesem Segment ihre Unabhängigkeit und müssen beim späteren Einkauf jeden Marktpreis akzeptieren, sofern sie noch ihre eigenen Produktionsanlagen auslasten und im Markt verbleiben wollen.

Zum Kommentar